Mein Leben als Papa

Klappe und Action: Hannes’ Kinderzimmer ist jetzt ein Filmset

Die Kulisse des neusten Werks „Ausflug nach Berlin“.
+
Die Kulisse des neusten Werks „Ausflug nach Berlin“.

ST-Redakteur Gunnar Freudenberg erzählt vom Leben mit seinen Söhnen Hannes (6) und Michel (4).

Es kommt häufiger mal vor, dass Hannes in seinem Kinderzimmer verschwindet und die Tür mit den Worten „Ich will jetzt meine Ruhe“ hinter sich zumacht. Manchmal hat er sich dann mit Michel gestritten oder er ist einfach nur müde und zieht sich mit einem Hörspiel zurück.

In jüngster Zeit hat es meist einen anderen Grund, dass die Tür zubleibt: Dann verwandelt sich sein Kinderzimmer in ein großes Filmset. Denn Hannes ist unter die Regisseure gegangen. Als Schauspieler dienen ihm seine Playmobil-Figuren. Bei der Kulisse greift er zusätzlich auf Lego zurück oder bastelt selbst etwas. Geweckt wurde seine neue Leidenschaft fürs Filmemachen von „Familie Hauser“. Deren mit dem Stopptrick aufgenommenen Playmobil-Geschichten laufen auf Youtube und bei Hannes und Michel rauf und runter.

In Hannes’ Filmen dreht sich alles um das Leben von „Familie Greger“. Erstaunlicherweise spielen Ninjas, Superhelden oder Monstertrucks bislang keine Rolle, es geht um Alltägliches, etwa um Ausflüge mit dem Kindergarten zur Polizeistation oder Abenteuer auf dem Spielplatz. Hannes denkt sich die Geschichten aus, ist der Erzähler und führt Regie, die Mama filmt mit dem Tablet und schneidet hinterher alles zusammen.

Und ich darf mir das Ergebnis abends auf dem Fernseher anschauen. Das Lustige: In vielen Szenen erkenne ich unseren Alltag und meine Sprüche wieder. „So, jetzt essen wir noch schnell zu Abend und dann zack, zack ins Bett“, sagt der Playmobil-Papa zum Beispiel. Oder: „Wenn ihr euch jetzt fertig macht, dürft ihr noch ein bisschen fernsehen.“ In einer anderen Szene muss sich Papa Greger um das Essen kümmern – und bestellt natürlich Pizza für alle. Ich mag diesen Mann.

Hannes’ neuster Film ist bis jetzt sein Meisterwerk. 8:13 Minuten ist er lang. Und diesmal hat Hannes sogar selbst gefilmt. Die Handlung: Familie Greger verbringt drei Tage in Berlin. Dafür hat Hannes extra das Brandenburger Tor samt Quadriga aus Klopapierrollen gebastelt. Meine Lieblingsszene spielt sich aber im Hotel ab: Als die Familie eincheckt und der Hoteldirektor die Zimmer zeigt, fragt der Playmobil-Sohn: „Hier wohnen aber keine Ratten wie bei uns zu Hause?“ Künstlerische Freiheit nennt man das wohl, aus unserem Alltag kann Hannes das eigentlich nicht entlehnt haben. . .

Ganz stolz ist Hannes, dass wir seine Filme jetzt echt bei Youtube hochgeladen haben. Unter dem Stichwort „Hannes’ Playmobil“ sind sie dort zu finden. Schauen Sie doch gerne mal rein – Hannes würde sich sicher freuen. Im Abspann verabschiedet er sich jedenfalls schon ganz professionell von seinen Zuschauern: „Wenn euch der Film gefallen hat, dann gebt mir doch einen Daumen nach oben!“

Mehr Folgen der Serie: Mein Leben als Papa

„Mein Leben als Papa“ gibt es als Buch für 12,90 Euro in den ST-Geschäftsstellen, im Handel und im Internet:bergisch-bestes.de

Das könnte Sie auch interessieren

Unsere News per Mail

Nach der Registrierung erhalten Sie eine E-Mail mit einem Bestätigungslink. Erst mit Anklicken dieses Links ist die Anmeldung abgeschlossen. Ihre Einwilligung zum Erhalt des Newsletters können Sie jederzeit über einen Link am Ende jeder E-Mail widerrufen.

Die mit Stern (*) markierten Felder sind Pflichtfelder.

Meistgelesen

Christoph-Kramer-Tribüne: Weltmeister will in Solingen einsteigen
Christoph-Kramer-Tribüne: Weltmeister will in Solingen einsteigen
Christoph-Kramer-Tribüne: Weltmeister will in Solingen einsteigen
Nachhaltigkeit: Solingen ist Vorreiter
Nachhaltigkeit: Solingen ist Vorreiter
Nachhaltigkeit: Solingen ist Vorreiter
120 Helfer sammeln eine Tonne Müll in der Ohligser Heide
120 Helfer sammeln eine Tonne Müll in der Ohligser Heide
120 Helfer sammeln eine Tonne Müll in der Ohligser Heide
Was wissen Sie über die Geschichte des Gebäudes?
Was wissen Sie über die Geschichte des Gebäudes?
Was wissen Sie über die Geschichte des Gebäudes?

Kommentare