Kette der helfenden Hände lädt zur Adventsfeier ein

Das warme Büffet und eine anschließende Spielerunde waren die Höhepunkte der Adventsfeier auf der MS-Station. Foto: Simone Theyßen-Speich
+
Das warme Büffet und eine anschließende Spielerunde waren die Höhepunkte der Adventsfeier auf der MS-Station. Foto: Simone Theyßen-Speich

Bewohner der Multiple-Sklerose-Station in St. Joseph leben dort oft über viele Jahre

Von Simone Theyßen-Speich

Sie sind fast wie eine große Familie. Deshalb konnten die Bewohner der Wohngruppe der MS-Station im Pflegeheim St. Joseph in Ohligs jetzt auch eine gemeinsame Adventsfeier feiern. Seit vielen Jahren unterstützt die Kette der helfenden Hände, die Wohltätigkeitsaktion des Solinger Tageblatts, die Station, finanziert etwa Ausflüge für ihre Bewohner. Das alles war in diesem Jahr coronabedingt nicht möglich. Deshalb spendierte die Kette in dieser Woche ein besonderes Büffet und eine Adventsfeier für die MS-Patienten.

21 Bewohner, die an Multipler Sklerose erkrankt sind, leben derzeit in der Wohngruppe an der Langhansstraße. Viele von ihnen schon seit mehreren Jahren. „Wir hatten auch schon Bewohner, die 28 Jahre lang auf der Station gelebt haben“, skizziert Stationsleiterin Heike Reismann die oft schleichende Entwicklung der Entzündung des Nervensystems. „Das hier ist unser Zuhause, hier fühlen wir uns wohl“, erzählen einige Bewohner. Andere, die selbst nicht mehr sprechen können, hören nur zu.

Für sie alle war die Adventsfeier in dieser Woche ein ganz besonderer Tag, das warme Büffet, festlich angerichtet, eine Abwechslung zum Essen aus der Krankenhaus-Kantine. „Das haben alle sehr genossen“, freut sich Petra Grah, die für die soziale Betreuung auf der Station zuständig ist und das Fest organisiert hat, über die Unterstützung der ST-Wohltätigkeitsaktion. Rinderbraten und Geschnetzeltes, Spätzle und Kartoffelgratin, Leipziger Allerlei und zum Nachtisch Rote Grütze mit Vanillesoße – die Bewohner, die ihr Bett verlassen konnten, speisten gemeinsam am festlich gedeckten und vorweihnachtlich dekorierten Tisch.

Nach dem Essen spielte Stationsmitarbeiter Sergjew Ernst de Jesus Weihnachtslieder auf seiner Gitarre und sorgte ebenfalls für eine vorweihnachtliche Atmosphäre.

Für die anschließende gemütliche Runde mit Gebäck und Weihnachtsnaschereien hatte die Kette der helfenden Hände zudem Gesellschaftsspiele finanziert. Rätsel-, Quiz- und Wissensspiele hatte Petra Grah für ihre Besucher ausgewählt. „Wer wird Millionär?“ als Tischspiel war besonders beliebt. „Wir haben bewusst Spiele mit Wissensfragen und kognitive Spiele ausgesucht, weil viele Bewohner etwa beim Würfeln Schwierigkeiten haben“, erklärte Betreuungsassistentin Iris Kneip.

Solch ein besonderer Tag könne viel auffangen, was in diesem Jahr verloren gegangen sei. „Wir hoffen, dass wir alle gut durch diese schlimme Zeit kommen“, so Iris Kneip. Gemeinsames Kochen oder Backen steht in den Wochen bis Weihnachten in der Wohngruppe noch an. „Essen ist für unsere Bewohner immer ein schönes und wichtiges Thema.“

Auch Bewohner Mario Rago hat den Tag genossen. Der 52-Jährige, der seit 28 Jahren an MS leidet, lebt seit zweieinhalb Jahren in St. Joseph. „Durch die Situation jetzt müssen wir alle durch. Im nächsten Jahr wird alles besser“, bleibt er optimistisch.

Das könnte Sie auch interessieren

Top-Links

Unsere News per Mail

Nach der Registrierung erhalten Sie eine E-Mail mit einem Bestätigungslink. Erst mit Anklicken dieses Links ist die Anmeldung abgeschlossen. Ihre Einwilligung zum Erhalt des Newsletters können Sie jederzeit über einen Link am Ende jeder E-Mail widerrufen.

Die mit Stern (*) markierten Felder sind Pflichtfelder.

Meistgelesen

Motorradfahrer verunglückt auf neuer Wupperbrücke
Motorradfahrer verunglückt auf neuer Wupperbrücke
Motorradfahrer verunglückt auf neuer Wupperbrücke
Kindstötungen in der Hasseldelle: Väter schoben Verantwortung für die Kinder von sich
Kindstötungen in der Hasseldelle: Väter schoben Verantwortung für die Kinder von sich
Kindstötungen in der Hasseldelle: Väter schoben Verantwortung für die Kinder von sich
Verstöße gegen Corona-Regeln: Stadt nimmt 400 000 Euro Bußgeld ein
Verstöße gegen Corona-Regeln: Stadt nimmt 400 000 Euro Bußgeld ein
Verstöße gegen Corona-Regeln: Stadt nimmt 400 000 Euro Bußgeld ein
Corona: Inzidenz sinkt in Solingen weiter
Corona: Inzidenz sinkt in Solingen weiter
Corona: Inzidenz sinkt in Solingen weiter

Kommentare