Kurzinterview

Sie kann sehr gut über sich selber lachen

Meike Leonie RiehlFoto: Thomas Götz
+
Meike Leonie Riehl

Meike Leonie Riehl arbeitet im Städtischen Klinikum Solingen. Sie beantwortet unsere zehn Fragen.

Von Jutta Schreiber-Lenz

Solingen. Meike Leonie Riehl (28) begleitet Patienten im Klinikum von der Aufnahme über den Aufenthalt mit allen notwendigen Untersuchungen und Eingriffen bis hin zur Entlassung und Nachsorge.

Worauf kann man als Solingerin stolz sein?

Meike Leonie Riehl: Als ehemaliges Mitglied kann ich auf die Arbeit des Jugendstadtrats stolz sein. Ebenso auf den Zusammenhalt der Bürger in der Corona-Zeit. Lokale Geschäfte werden auf Social-Media-Plattformen beworben. Ebenfalls wurden Masken für wohltätige Zwecke genäht.

Was ist für Sie der höchste kulinarische Genuss?

Riehl: Dabei denke ich direkt an eine leckere Kottenbutter und die Bergische Kaffeetafel.

Was können Sie besser als die meisten anderen Menschen?

Riehl: Ich würde behaupten, ich kann sehr gut und viel reden. Ich bin sehr kommunikativ und habe einen super Umgang mit Menschen aller Art. Ich liebe es, mit Menschen in Kontakt zu treten. Ebenso kann ich sehr gut über mich selber lachen.

Ihr Lieblingsplatz?

Riehl: Mein Lieblingsplatz ist Ohligs während der Dürpel-Zeit. Man verbringt dort tolle Stunden und trifft viele Menschen, die man schon länger nicht gesehen hat. Ebenso liebe ich den Brückenpark für Spaziergänge und Wanderungen in den umliegenden Wäldern.

Welches Konzert haben Sie zuletzt besucht?

Riehl: Zuletzt war ich auf einem Silbermond-Konzert mit meiner besten Freundin. Es war grandios. Sängerin Steffi ging durchs Publikum und stand auf einmal direkt neben uns. Das war ein super Erlebnis.

Mit wem würden Sie gerne einmal für einen Tag das Leben tauschen?

Riehl: Ich würde gerne mein Leben für einen Tag auf dem Notarztwagen verbringen. Ich stelle es mir superspannend vor, mit hoher Geschwindigkeit und Blaulicht durch Solingen zu düsen und dabei noch Menschen zu helfen.

Wie würden Sie einen typischen Solinger in drei Worten charakterisieren?

Riehl: Kommunikativ, laut und messerscharf.

Was ist für Sie der angenehmste Zeitvertreib?

Riehl: Wenn ich mich mit meiner Familie und meinem Patenkind treffe. Ebenso gehe ich sehr gerne zum BVB ins Stadion. Seit neustem habe ich auch Hula-Hoop für mich auf der sportlichen Seite entdeckt.

Was würden Sie als Oberbürgermeisterin von Solingen als Erstes anpacken?

Riehl: Ich finde es sehr wichtig, dass das Klinikum Solingen ein kommunales Krankenhaus für die Bevölkerung bleibt. Außerdem würde ich viele Möglichkeiten der Freizeitaktivität unterstützen, die von Jung und Alt genutzt werden können.

Welchen heimlichen Traum hegen Sie seit längerem?

Riehl: Mein heimlicher Traum ist, nächstes Jahr wieder nach Mallorca reisen zu können. Ich würde so gerne noch mehr von der Insel erkunden und erleben. Die Insel hat mir 2019 so gut gefallen, dass ich unglaublich gerne dort meinen Urlaub verbringen möchte.

Das könnte Sie auch interessieren

Unsere News per Mail

Nach der Registrierung erhalten Sie eine E-Mail mit einem Bestätigungslink. Erst mit Anklicken dieses Links ist die Anmeldung abgeschlossen. Ihre Einwilligung zum Erhalt des Newsletters können Sie jederzeit über einen Link am Ende jeder E-Mail widerrufen.

Die mit Stern (*) markierten Felder sind Pflichtfelder.

Meistgelesen

Solinger nach Vulkanausbruch auf La Palma in Sicherheit gebracht
Solinger nach Vulkanausbruch auf La Palma in Sicherheit gebracht
Solinger nach Vulkanausbruch auf La Palma in Sicherheit gebracht
Corona: Inzidenzwert unter 50 - Impfzentrum schließt am 30. September
Corona: Inzidenzwert unter 50 - Impfzentrum schließt am 30. September
Corona: Inzidenzwert unter 50 - Impfzentrum schließt am 30. September
Teilnehmer der Six-Bridges-Rally erleben unvergessliche Zeit
Teilnehmer der Six-Bridges-Rally erleben unvergessliche Zeit
Teilnehmer der Six-Bridges-Rally erleben unvergessliche Zeit
Coronavirus: Chefs in Solingen fordern Fragerecht für Impfstatus
Coronavirus: Chefs in Solingen fordern Fragerecht für Impfstatus
Coronavirus: Chefs in Solingen fordern Fragerecht für Impfstatus

Kommentare