Solingen jazzt

Jazz-Quintett und Edita Abdieski bringen ein furioses Programm mit

Das First Klaas Quintett eröffneten die erste Musikveranstaltung in der Cobra seit der Corona-Pandemie. Foto: Christian Beier
+
Das First Klaas Quintett eröffneten die erste Musikveranstaltung in der Cobra seit der Corona-Pandemie.

80 Zuschauer kommen zu „Solingen jazzt“ in die Cobra.

Von Karl-Rainer Broch

„Solingen jazzt“ ist wieder da. Das First Klaas Quintett startete am Samstag in der Cobra-Halle die erste Musikveranstaltung seit einem halben Jahr, in dem wegen der Corona-Pandemie brachliegenden Merscheider Kulturzentrum mit einem „Summer Special“.

Umjubelter Stargast war die gebürtige Schweizerin Edita Abdieski, seit elf Jahren in Köln lebend. Die Sängerin – auch bekannt als Edita Shain – war 2010 als Siegerin bei der TV-Castingshow „X-Factor“ bekannt geworden, erfüllte alle Erwartungen und wurde von den rund 80 Jazz-Enthusiasten in der Cobra mit großem Beifall bedacht. In Solingen war sie bereits auch bei Wolf Coderas „Session Possible“ aufgetreten.

Bandleader Klaas Voigt hatte das Programm zweigeteilt, nach dem ersten klassischen Jazz-Abschnitt wechselte er auf Pop und Soul, abgestimmt auf die von Edita ausgewählten Stücke. Sie wirbelte als temperamentvolle Rock-Röhre über die Bühne und erweckte mit ihrer kraftvollen, aber auch lyrischen Stimme Amy Winehouse mit „You Know I’m No Good“ ebenso wie den 90er Radio-Hit „I Love You Always Forever“ zum Leben. Dabei bekamem die Besucher nicht eine simple Coverversion zu hören, sondern eine eigene individuelle Interpretation.

Die amerikanische Soul-Sängerin Chaka Khan war mit dem Song „We Can Work It Out“ ebenso berücksichtigt wie der frühe Song der Jackson Five „Never Can Say Goodbye“.

Musikern war die Spielfreude merklich anzusehen

Die Zuhörer merkten Edita an, wie sehr sie sich darüber freute, wieder vor Publikum auftreten zu können. Dabei wurde das First Klaas Quintett immer in ihre Songs einbezogen. Klaas Voigt und Jan Schneider wechselten dabei von Saxofon und Trompete zu Querflöte und Flügelhorn. Mit Hardy Fischötter am Schlagzeug war der dritte Stammspieler des Quintetts auf der Bühne. Für das Keyboard hatte der in Fliesteden wohnende Klaas Voigt nicht zum ersten Mal seinen Nachbarn Dirk Schaadt verpflichtet, der seine Soul-Erfahrungen wirkungsvoll umsetzte.

Für den Gelsenkirchener Martin Furmann (Bassgitarre) war der Auftritt in der Cobra eine Solinger Premiere. Der Gewinner bei „Jugend jazzt“ studierte gleichzeitig mit Klaas Voigt am Konservatorium Arnheim und gehört seitdem wegen seiner Vielseitigkeit zur deutschen professionellen Musik-Szene. Das abwechslungsreiche Programm mit Christian McBrides „I’m Coming Home“, der ruhigen Miles Davis-Nummer „Blue in Green“ und der groovigen Jazz-Darbietung „Cantaloupe on the Island“ sowie einem furiosen kubanischen Latin-Stück war so richtig der Stimmung in der Cobra angepasst.

Alle Besucher befolgten die Corona-Anforderungen, blieben auch in der Pause auf ihren Plätzen, hielten die Abstände ein und ließen sich auch namentlich erfassen und am Tisch bedienen.

Das könnte Sie auch interessieren

Unsere News per Mail

Nach der Registrierung erhalten Sie eine E-Mail mit einem Bestätigungslink. Erst mit Anklicken dieses Links ist die Anmeldung abgeschlossen. Ihre Einwilligung zum Erhalt des Newsletters können Sie jederzeit über einen Link am Ende jeder E-Mail widerrufen.

Die mit Stern (*) markierten Felder sind Pflichtfelder.

Meistgelesen

Tochter soll tödlichen Unfall verursacht haben - Solinger Ehepaar wird Opfer eines „Schockanrufs“
Tochter soll tödlichen Unfall verursacht haben - Solinger Ehepaar wird Opfer eines „Schockanrufs“
Tochter soll tödlichen Unfall verursacht haben - Solinger Ehepaar wird Opfer eines „Schockanrufs“
Fünffache Kindstötung: Gutachten wirft Fragen auf
Fünffache Kindstötung: Gutachten wirft Fragen auf
Fünffache Kindstötung: Gutachten wirft Fragen auf
Solinger konnte sich nur knapp retten - Gehörlose kritisieren den Katastrophenschutz
Solinger konnte sich nur knapp retten - Gehörlose kritisieren den Katastrophenschutz
Solinger konnte sich nur knapp retten - Gehörlose kritisieren den Katastrophenschutz
Peter-Knecht-Straße muss erneut gesperrt werden
Peter-Knecht-Straße muss erneut gesperrt werden
Peter-Knecht-Straße muss erneut gesperrt werden

Kommentare