Museum

Jahresschau Solinger Künstler beginnt

Die Jahresausstellung Solinger Künstler im Kunstmuseum Solingen zeigt ab morgen Werke von 23 Künstlern bis zum 5. Februar. Fotos: Christian Beier
+
Die Jahresausstellung Solinger Künstler im Kunstmuseum Solingen zeigt ab Samstag Werke von 23 Künstlern bis zum 5. Februar.

Im Kunstmuseum lautet das Motto „Störung“. Güdny Schneider-Mombaur zeigt Werkschau.

Von Philipp Müller

Samstag um 18 Uhr findet die Eröffnung der Jahresschau des Vereins Solinger Künstler im Kunstmuseum an der Wuppertaler Straße statt. Die Künstler stellen dabei zum Motto der Ausstellung „Störung“ aus. Verbunden mit der Sammelausstellung ist die Einzelausstellung von Güdny Schneider-Mombaur, Mitglied der Solinger Künstlervereinigung. Titel ihrer Ausstellung ist „fast forward“ mit Werken aus der Zeit von 1986 bis 2016.

Für das Kunstmuseum sei die Jahresschau der Solinger Künstler ein genauso wichtiger Termin wie die Bergische Kunstausstellung, betonte Gisela Elbracht-Iglhaut. Die stellvertretende Direktorin des Kunstmuseums schätzt die Vielfalt der gezeigten Arbeiten. Die vor rund zehn Jahren geborene Idee, einem der Solinger Künstler parallel zur Jahresschau eine Einzelausstellung zu widmen, habe sich bewährt.

Der Verein feierte im vergangenen Jahr seine Gründung vor 70 Jahren. 1954 gab es im Klingenmuseum im alten Gräfrather Rathaus die erste Jahresschau. Die Gründungsmitglieder waren vom Wunsch geprägt, dass aktuelle Kunst in Solingen ihren Platz finden müsse. Elbracht-Iglhaut erinnerte bei der Vorstellung der „Störung“ an das 1946 formulierte Bekenntnis der Solinger: „Kunst muss frei sein.“

Wie das 70 Jahre später aussieht, davon können sich die Besucher heute überzeugen. Freiheit bedeutet, alle Stilformen sind erlaubt. Freiheit bedeutet, alle Gedanken plastisch darstellen zu können. Da passt auch das Motto zur Zeit. „Kunst stört ja immer“, sagt mit ironischem Unterton die Künstlerin Heiderose „Biko“ Birkenstock-Kotalla.

Das Thema „Störung“ wird ganz unterschiedlich aufgegriffen. Susanne Müller-Kölmel zeigt im Zyklus „Cutout“ Stillleben im Stil des ausgehenden 19. Jahrhunderts. Nur plötzlich liegt eine Computermaus auf dem Tisch. Michael Klette präsentiert mit dem Blick aus dem Citroën DS in Landschaften einen ungewohnten Blickwinkel. Pfahlbauten am Bodensee haben Judith Funke zu abstrakten, zugleich geometrischen Bildern inspiriert. Ulle Huth hat ihren abstrakten Bildern die Fesseln der Form völlig genommen, während Biko ihren Farbwelten jetzt auch sich auflösende Formen gibt. Zerfließende Konturen gehören zu den Fotografien von Astrid Kirschey. Die Ausstellung ist Beleg für die Vielfalt der Herangehensweise ans Motiv der Künstler.

Asiatische Motive werden mit Flusenbergen umgesetzt

Güdny Schneider-Mombaur ist eine Meisterin darin, wie man Bilder oder Skulpturen technisch aufbaut, um ihnen Seele zu geben. Alles sieht leicht und logisch aus. In ihrer Werkschau offenbart sich ihre Liebe zum Asiatischen. D

JAHRESSCHAU 2017

TERMIN Die diesjährige Ausstellung unter dem provokanten Titel „Störung“ zeigt Malerei, Fotografie, Druckgrafik, Zeichnung, Plastik, Skulptur und Objekte von 23 Mitgliedern des Vereins. Die Jahresschau der Solinger Künstler läuft vom 14. Januar bis zum 5. Februar.

a sieht man etwa aus der ferne Mosaike, die sich in der Nähe als gepresste Flusenhaufen hinter Plexiglas erweisen. Was im Sieb des Wäschetrockners hängen bleibt, ist ihr Ausgangsmaterial – beeindruckend. Aber auch ihre Umsetzung tibetischer Sherpa-Rucksäcke fesselt das Auge. Im Zyklus „Basislager“ widmete sie sich dem Himalaya, konkret, abstrakt und immer nachdenklich machend.

Jahresschau Solinger Künstler beginnt

 © Christian Beier
 © Christian Beier
 © Christian Beier
 © Christian Beier
 © Christian Beier
 © Christian Beier
 © Christian Beier
 © Christian Beier
 © Christian Beier
 © Christian Beier
 © Christian Beier

Das könnte Sie auch interessieren

Unsere News per Mail

Nach der Registrierung erhalten Sie eine E-Mail mit einem Bestätigungslink. Erst mit Anklicken dieses Links ist die Anmeldung abgeschlossen. Ihre Einwilligung zum Erhalt des Newsletters können Sie jederzeit über einen Link am Ende jeder E-Mail widerrufen.

Die mit Stern (*) markierten Felder sind Pflichtfelder.

Meistgelesen

Mordprozess Hasseldelle: Gutachter stufen Angeklagte als voll schuldfähig ein
Mordprozess Hasseldelle: Gutachter stufen Angeklagte als voll schuldfähig ein
Mordprozess Hasseldelle: Gutachter stufen Angeklagte als voll schuldfähig ein
83-Jähriger verstirbt nach Verkehrsunfall am Werwolf
83-Jähriger verstirbt nach Verkehrsunfall am Werwolf
83-Jähriger verstirbt nach Verkehrsunfall am Werwolf
Wer erkennt das Gebäude?
Wer erkennt das Gebäude?
Wer erkennt das Gebäude?
„Wald leuchtet“ begeistert im Stadtpark – Fluthelfer eingeladen
„Wald leuchtet“ begeistert im Stadtpark – Fluthelfer eingeladen
„Wald leuchtet“ begeistert im Stadtpark – Fluthelfer eingeladen

Kommentare