Politik

Iris Preuß-Buchholz leitet den Jugendhilfeausschuss

Iris Preuß-Buchholz leitet nach ihrer einstimmigen Wahl jetzt den Jugendhilfeausschuss des Stadtrats. Archivfoto: Moritz Alex
+
Iris Preuß-Buchholz leitet nach ihrer einstimmigen Wahl jetzt den Jugendhilfeausschuss des Stadtrats.

Sozialdemokratin folgt auf Gabriele Racka-Watzlawek (CDU).

Von Philipp Müller

Solingen. Der Dank für die geleistete Arbeit erreichte Gabriele Racka-Watzlawek im Jugendhilfeausschuss (JHA) über die Parteigrenzen hinweg. Und doch folgte in der konstituierenden Sitzung des Gremiums Iris Preuß-Buchholz (SPD) der Christdemokratin auf den Stuhl der Vorsitzenden. Diese Wahl war nicht im Rat erfolgt, da dem JHA auch Vertreter der Sozialverbände angehören, die Stimmrecht genießen.

Die Sozialdemokratin wurde in einer offenen Abstimmung einstimmig bei Enthaltung des AfD-Vertreters gewählt. Zur Stellvertreterin bestimmte das Gremium Racka-Watzlawek dann ohne Gegenstimmen und Enthaltungen. Zuvor hatte die Beigeordnete Dagmar Becker (Grüne) die Sitzung eröffnet und wurde zur Wahlleiterin gewählt.

Im Bürgersaal der Stadtkirche am Fronhof – die Sitzung fand wegen der Wahlen nicht als Video-Konferenz statt – wurden zudem Horst Koss (SPD) und Racka-Watzlawek zu Vertretern bestimmt, die bei der Vergabe für künftige Kita-Bauten auf städtischem Gelände einbezogen werden. Bei diesem Thema spielte der angekündigte Rückzug der evangelischen Diakonie aus der Kita-Trägerschaft in Merscheid und der möglichen Aufgabe weiterer evangelischer Kitas keine Rolle. Dezernentin Becker und der Stadtdienstleiter Jugend, Rüdiger Mann, hatten am Rande der Sitzung des JHA betont, das Thema umfassend mit der Diakonie zu besprechen und nach einer einvernehmlichen Lösung zu suchen.

Rüdiger Mann war im Ausschuss gefragt, als es um die Frage ging, wie das Jugendamt in Zeiten der Pandemie arbeite. Er erklärte, dass alle Aufgaben wahrgenommen würden. Dies gelte unter Einhaltung der Abstands- und Hygieneregeln auch für Besuche vor Ort.

Solingen: Stadt sucht Betreuungsplätze für in Obhut genommene Kinder

Doch ganz ohne Spuren gehe die Corona-Zeit auch nicht an den Mitarbeitern vorbei. Mann appellierte an die Ausschussmitglieder und die Öffentlichkeit, bei der Betreuung von in Obhut genommenen Kindern und Jugendlichen mitzuhelfen. Es sei momentan sehr schwierig, diese Kinder unterzubringen, wenn in der Familie ein positiver Corona-Test vorliege oder gar das betroffene Kind eine Infektion habe. Da brauche es vor allem über die Weihnachtszeit die Solidarität aller dafür geeigneten Personen, jungen Menschen zu helfen.

Positiv nahm der Ausschuss zur Kenntnis, dass das Programm zur Stärkung der politischen Bildung Jugendlicher „fYOUture – Wenn Demokratie leben lernt“ vom Land NRW weiter gefördert werde. Eva Thomas vom Stadtjugendring rief die Parteien auf, Jugendlichen mehr Mitwirkungsmöglichkeiten in der Parteiarbeit einzuräumen.

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesen

Corona: Inzidenzstufe 3 wird ausgesetzt - Impfzentrum am 2. und 3. August geschlossen
Corona: Inzidenzstufe 3 wird ausgesetzt - Impfzentrum am 2. und 3. August geschlossen
Corona: Inzidenzstufe 3 wird ausgesetzt - Impfzentrum am 2. und 3. August geschlossen
Radfahrer bei Zusammenstoß mit geparktem Fahrzeug lebensgefährlich verletzt
Radfahrer bei Zusammenstoß mit geparktem Fahrzeug lebensgefährlich verletzt
Radfahrer bei Zusammenstoß mit geparktem Fahrzeug lebensgefährlich verletzt
Katastrophe trifft gesamtes Stadtgebiet - Anwohner hadern weiter mit Schäden
Katastrophe trifft gesamtes Stadtgebiet - Anwohner hadern weiter mit Schäden
Katastrophe trifft gesamtes Stadtgebiet - Anwohner hadern weiter mit Schäden
Brückensteig-Macher melden mehr als 6000 Buchungen
Brückensteig-Macher melden mehr als 6000 Buchungen
Brückensteig-Macher melden mehr als 6000 Buchungen

Unsere News per Mail

Nach der Registrierung erhalten Sie eine E-Mail mit einem Bestätigungslink. Erst mit Anklicken dieses Links ist die Anmeldung abgeschlossen. Ihre Einwilligung zum Erhalt des Newsletters können Sie jederzeit über einen Link am Ende jeder E-Mail widerrufen.

Die mit Stern (*) markierten Felder sind Pflichtfelder.

Kommentare