ST vor Ort

Wirtschaftsförderung setzt Impuls in der City

Mitten ins Herz der Innenstadt Solingens will Wirtschaftsförderer Frank Balkenhol Gründerstimmung mit Start-ups bringen. Foto: Christian Beier
+
Mitten ins Herz der Innenstadt Solingens will Wirtschaftsförderer Frank Balkenhol Gründerstimmung mit Start-ups bringen.
  • Philipp Müller
    vonPhilipp Müller
    schließen

Start-up-Unternehmen sollen in der Innenstadt konzentriert werden.

Von Philipp Müller

Solingen. In der Corona-Zeit blickt alles auf den Handel. Nur langsam erholen sich die Geschäfte. Das verschärft nochmals die Dringlichkeit, dem Integrierten Stadtentwicklungskonzept (ISEK) Leben einzuhauchen. Die Stadt rechnet im kommenden Jahr mit Zuschüssen aus dem Landesbauministerium. Stadtdirektor Hartmut Hoferichter sieht sogar gute Chancen, dass Solingen zur Modellkommune für die Umgestaltung von Innenstädten wird.

In dieser Zeit einer entstehenden Aufbruchstimmung will auch die Wirtschaftsförderung der Stadt Solingen einen Impuls setzen. So plant Geschäftsführer Frank Balkenhol einen weiteren Standort für einen Coworking-Space. Und der soll mitten in der Innenstadt entstehen.

Bei der Idee des Coworkings geht es darum, dass alle regelmäßig von einander profitieren. Es ist ausdrücklich erwünscht, dass sich die jungen Unternehmer gegenseitig über die Schulter schauen, so Hürden für die Selbstständigkeit gemeinsam meistern und vom Austausch von Geschäftsideen profitieren. Im Gründer- und Technologiezentrum in Höhscheid hat die Wirtschaftsförderung dafür viel Raum freigeschaffen. Doch der könne auch gut in die Innenstadt erweitert werden, meint Balkenhol.

„Wenn die City neue Ideen bekommt, dann auch solche mit Gründergeist.“

Frank Balkenhol, Wirtschaftsförderung der Stadt

Getreu der Philosophie der Wirtschaftsförderung will sie nicht selbst als Marktakteur auftreten. „Wenn die City neue Ideen bekommt, dann auch solche mit Gründergeist,“ sagt Balkenhol. Das könne in einem Leerstand umgesetzt werden, in dem fünf bis sechs Start-ups konzentriert werden. Gelinge es dann, die Firmengründer sichtbar zu machen, sei der erste Schritt getan. Auf jeden Fall bleibe das Ziel, Ideen in der City umzusetzen, die dort auch gebraucht würden oder für die Innenstadt sinnhaft seien. „Damit greifen wir das Nachhaltigkeitskonzept der Stadt auf, kurze Wege anzubieten, dezentral zu produzieren oder Dienstleistungen anzubieten. Interessenten will Balkenhol beraten, wie die Wirtschaftsförderer den Unternehmern unter die Arme greifen kann.

Offenbar wird auch das Projekt einer „Gläserne Werkstatt Solingen“ konkret. Die Stadt sucht einen Handwerkermeister und einen Verwaltungsprofi für den Start. Die Zielsetzung des Projekts hat die Stadt in den Stellenausschreibungen schon formuliert: „Mit dem von uns geplanten Projekt sollen die Entwicklung, Herstellung und der Konsum von hochwertigen, nachhaltigen Produkten aus Solingen und aus der Region gezielt gefördert werden.“ Dazu will die Stadt einen „Innovations-, Experimentier- und Erlebnisraum schaffen.“

Dieses weitere Projekt hatte die Stadt schon länger angekündigt und damit unterstrichen, ins Projekt City 2030 auch selbst zu investieren. Dazu braucht sie Fördermittel vom Land, die in diesem Jahr nicht mehr fließen werden. „Ich bin optimistisch, dass wir einen Bewilligungsbescheid für das Jahr 2021 erhalten und gegebenenfalls auch die Zusage zum vorzeitigen Maßnahmebeginn“, betont Stadtdirektor Hartmut Hoferichter.

Zugleich wolle sich die Stadt darum bewerben, Modellkommune zu werden. Als Erfinder der Umnutzungspauschale habe man beim Land Eindruck hinterlassen. Das zeige sich darin, dass das Paket aus dem Entwicklungskonzept grundsätzlich als förderfähig eingestuft worden sei.

Immobilienentwicklung City 2030

Ziel: Gebäudeleerstände sowie nicht mehr funktionierende Bereiche sollen umgenutzt werden, der vorhandene Wohnungsbestand sei zu sanieren, sagt das Integrierten Stadtentwicklungskonzept. Auch neuer Wohnraum sollen durch Umnutzung oder Neubau geschaffen werden, dazu sei das Wohnumfeld aufzuwerten.

Instrumente: Mit einem Hof- und Fassadenprogramm, das bereits läuft, kann die Optik aufgewertet werden. Noch in Verhandlungen mit dem Landesbauministerium ist die Stadt in Sachen „Umnutzungspauschale“, mit der über einen Zuschuss Erdgeschossen eine neue Funktionsweise gegeben werden soll.

Acht Wochen lang widmet sich das Tageblatt den Zentren der Stadt. ST vor Ort beleuchtet Solingens Stadtteile.

Das könnte Sie auch interessieren

Unsere News per Mail

Nach der Registrierung erhalten Sie eine E-Mail mit einem Bestätigungslink. Erst mit Anklicken dieses Links ist die Anmeldung abgeschlossen. Ihre Einwilligung zum Erhalt des Newsletters können Sie jederzeit über einen Link am Ende jeder E-Mail widerrufen.

Die mit Stern (*) markierten Felder sind Pflichtfelder.

Meistgelesen

Person wird bei Wohnungsbrand in Mehrfamilienhaus verletzt
Person wird bei Wohnungsbrand in Mehrfamilienhaus verletzt
Person wird bei Wohnungsbrand in Mehrfamilienhaus verletzt
Autofahrer ignorieren Hinweisschilder und müssen wenden
Autofahrer ignorieren Hinweisschilder und müssen wenden
Autofahrer ignorieren Hinweisschilder und müssen wenden
Corona: Impfungen bei Polizei und Feuerwehr kommen gut voran - Impftermine für Jahrgänge 1946 und 1947
Corona: Impfungen bei Polizei und Feuerwehr kommen gut voran - Impftermine für Jahrgänge 1946 und 1947
Corona: Impfungen bei Polizei und Feuerwehr kommen gut voran - Impftermine für Jahrgänge 1946 und 1947
Diese Corona-Regeln gelten in Solingen ab heute
Diese Corona-Regeln gelten in Solingen ab heute
Diese Corona-Regeln gelten in Solingen ab heute

Kommentare