Warnung vor Betrugsmasche

Solingerin wird Opfer falscher Polizisten - 100.000 Euro Schaden

Blaulicht
+
Blaulicht

Aus aktuellem Anlass warnt die Polizei Wuppertal vor betrügerischen Anrufen.

Am Donnerstag ist eine 74-jährige Frau aus Solingen einer besonders perfiden Masche zum Opfer gefallen: Betrüger, die sich als Polizisten ausgaben, riefen sie per Telefon an und ergaunerten so ein Vermögen von annähernd 100.000 Euro. 

Die Solingerin ist dabei nicht die einzige, die einen solchen Anruf erhalten hat. In den vergangenen zwei Tagen gingen bei der Polizei annähernd 60 Anrufe besorgter Bürger aus dem gesamten Städtedreieck ein. Diese meldeten nahezu übereinstimmend, dass sie von Unbekannten, die sich als Polizeibeamte oder Staatsanwälte ausgaben, angerufen worden seien. Im Verlauf des Gesprächs wurde den Bürgern mitgeteilt, dass sie als potentielle Einbruchsopfer in Betracht kämen und deshalb ihre Wertgegenstände in „amtliche Verwahrung“ geben sollten. Diese Täuschung wurde teilweise damit ergänzt, dass die Behauptung aufgestellt wurde, dass auch Mitarbeiter von Geldinstituten involviert seien und das Vermögen dort auch nicht sicher sei. Aus diesem Grund solle man auch dieses abholen und der „Polizei“ übergeben. 

Die Polizei warnt hiermit erneut vor der Masche: Seien Sie skeptisch, wenn Sie jemand anruft und nach Besitzverhältnissen ausfragt. Legen Sie auf und wählen Sie den Polizeinotruf 110. Reden Sie mit Ihren älteren Angehörigen über diese Vorfälle und klären Sie sie über diese und ähnliche Betrugsmaschen auf. Bei Ihrer Dienststelle „Kriminalprävention und Opferschutz“ können Sie sich zu dem Thema beraten lassen. Unter Tel. 0202/284-1801 erhalten Sie einen Termin. red

Hier gibt es weitere Blaulicht-Meldungen aus Solingen.

Das könnte Sie auch interessieren

Unsere News per Mail

Nach der Registrierung erhalten Sie eine E-Mail mit einem Bestätigungslink. Erst mit Anklicken dieses Links ist die Anmeldung abgeschlossen. Ihre Einwilligung zum Erhalt des Newsletters können Sie jederzeit über einen Link am Ende jeder E-Mail widerrufen.

Die mit Stern (*) markierten Felder sind Pflichtfelder.

Meistgelesen

Freie Fahrt auf dem Eselsweg
Freie Fahrt auf dem Eselsweg
Klingenstraße: Polizei sucht Zeugen nach Unfallflucht
Klingenstraße: Polizei sucht Zeugen nach Unfallflucht
Schüsse auf Pkw: Wer hat Mahsun Gürses gesehen?
Schüsse auf Pkw: Wer hat Mahsun Gürses gesehen?
Einbrecher gelangen in Ohligser Gaststätte
Einbrecher gelangen in Ohligser Gaststätte

Kommentare