Tragisches Unglück

Hauptbahnhof: Frau stirbt bei Zugunfall

Zahlreiche Kräfte waren am Hauptbahnhof im Einsatz.
+
Zahlreiche Kräfte waren am Hauptbahnhof im Einsatz.

Eine 26-Jährige war zwischen Zug und Bahnsteigkante gestürzt.

Von Stefanie Knupp, Anja Kriskofski und Tim Oelbermann

Solingen. Bei einem tragischen Unfall am Hauptbahnhof in Solingen ist am frühen Samstagmorgen eine 26-Jährige ums Leben gekommen. Gegen 6.45 Uhr war die Frau am Gleis 3 zwischen Bahnsteigkante und den gerade abfahrenden Regionalexpress RE 7 geraten.

Dabei wurde sie so schwer verletzt, dass sie später im Krankenhaus starb, wie eine Sprecherin der Bundespolizeidirektion St. Augustin auf Anfrage bestätigte.

Nach Polizeiangaben war die 26-Jährige aus Baden-Württemberg mit einer größeren Gruppe unterwegs. Sie war am Hauptbahnhof zunächst aus dem Zug ausgestiegen, aber wieder zurückgegangen, da sie etwas vergessen hatte. Dabei kam die Frau zu Fall und stürzte zwischen Zug und Bahnsteigkante. Der Zugführer bemerkte nichts von dem Unfall und fuhr ab.

Solingen: Der Hauptbahnhof war eine Stunde lang gesperrt

Erst in Hamm konnte der Regionalexpress gestoppt und der Zugführer befragt werden. Ein durchgeführter Alkoholtest sei negativ ausgefallen, berichtet die Bundespolizei. Am Hauptbahnhof in Ohligs waren Rettungskräfte aus den drei Hauptwachen der Berufsfeuerwehr, von Arbeiter-Samariter-Bund und Deutschem Rotem Kreuz sowie Notarzt und Polizei im Einsatz.

Nach dem Unfall sei die Frau vor Ort erstversorgt und dann ins Krankenhaus gebracht worden, wo sie ihren Verletzungen erlag. Sechs weitere Personen, die Zeugen des Unglücks waren, mussten zeitweise betreut werden, teilte die Feuerwehr mit. Auch Notfallseelsorger waren am Hauptbahnhof im Einsatz.

Der Solinger Hauptbahnhof sei wegen des Unfalls bis 7.52 Uhr für den Zugverkehr gesperrt worden, teilte ein Sprecher der Deutschen Bahn auf Anfrage mit.

Der Fernverkehr sei über andere Strecken umgeleitet, der Regionalverkehr an anderen Bahnhöfen gestoppt worden. Für die weiteren Ermittlungen sind die Bundespolizei und das Polizeipräsidium Wuppertal zuständig.

Für die weiteren Ermittlungen ist die Bundespolizei zuständig. sk/to/asc

In einer früheren Version des Artikels hieß es, die Frau sei 28 und aus Freiburg. Wir haben den Artikel nach neuesten Erkenntnissen korrigiert.

Nun gibt es neue Details zu dem tragischen Unglück: Die 26-Jährige war wohl zuvor belästigt worden. Ermittler suchen nach dem Handy der tödlich Verunglückten.

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesen

Coronavirus: Das sind die Schnelltest-Zentren in Solingen
Coronavirus: Das sind die Schnelltest-Zentren in Solingen
Coronavirus: Das sind die Schnelltest-Zentren in Solingen
Die Müngstener Brücke wird Europas erster Brücken-Klettersteig
Die Müngstener Brücke wird Europas erster Brücken-Klettersteig
Die Müngstener Brücke wird Europas erster Brücken-Klettersteig
Corona: 11 Neuinfektionen seit dem Vortag - Inzidenzwert sinkt auf 74,7
Corona: 11 Neuinfektionen seit dem Vortag - Inzidenzwert sinkt auf 74,7
Corona: 11 Neuinfektionen seit dem Vortag - Inzidenzwert sinkt auf 74,7
Delta-Variante: Erste Tests nach Abifeier sind negativ
Delta-Variante: Erste Tests nach Abifeier sind negativ
Delta-Variante: Erste Tests nach Abifeier sind negativ

Unsere News per Mail

Nach der Registrierung erhalten Sie eine E-Mail mit einem Bestätigungslink. Erst mit Anklicken dieses Links ist die Anmeldung abgeschlossen. Ihre Einwilligung zum Erhalt des Newsletters können Sie jederzeit über einen Link am Ende jeder E-Mail widerrufen.

Die mit Stern (*) markierten Felder sind Pflichtfelder.

Kommentare