Polizei warnt

Angebliche Paket-Ankündigung: Betrüger verschicken weiterhin SMS

Betrüger verschicken zurzeit vermehrt SMS, um über eine Schadsoftware an Daten zu gelangen. Die Polizei warnt vor dieser Masche.
+
Betrüger verschicken zurzeit vermehrt SMS, um über eine Schadsoftware an Daten zu gelangen. Die Polizei warnt vor dieser Masche.
  • Verena Willing
    vonVerena Willing
    schließen

Die SMS erwecken den Eindruck, dass ein Paket dringend abgeholt werden soll. Die Polizei warnt: Auf keinen Fall auf den Link klicken.

Solingen. Derzeit erhalten viele Solinger Kurznachrichten auf ihr Handy, hinter denen sich eine Betrugsmasche verbirgt. Das bestätigte die Polizei auf Anfrage. Die Nachrichten handeln meist von einem Paket, das angeblich dringend abgeholt werden müsse. Absender sind viele verschiedene Mobilnummern, aber auch gefälschte Paketdienstleister wie „UPSPkgInfo“ oder Kontakte aus dem eigenen Adressbuch.

Solingen: Angebliche Paket-SMS: Auf keinen Fall den Link anklicken

In der Nachricht ist ein Link enthalten. Der dürfe auf keinen Fall angeklickt werden, betont ein Polizeisprecher. Denn dann öffne sich eine Schadsoftware, die auf dem Handy des Betroffenen automatisch unter anderem sensible Bankdaten mitlese und kopiere. Außerdem würden Kontakte aus dem Adressbuch mit derselben Betrugs-SMS angeschrieben. Wer bereits auf einen Link geklickt hat und damit Geschädigter ist, solle Anzeige erstatten, rät die Polizei. Außerdem sollten Kontakte, von denen man diese SMS erhalten hat, gewarnt werden.

Die Betrugsmasche ist nicht neu, wir berichteten bereits darüber:

Unser Bericht vom 23.03.2021: Kriminelle versenden SMS - Polizei warnt vor Betrugsmasche

Bergisches Land. Betrüger sind zurzeit mit einer besonders dreisten Masche aktiv: Sie versenden Textnachrichten auf beliebige Smartphones. In den Nachrichten stehen Sätze wie „Ihr Paket wurde verschickt. Bitte überprüfen und akzeptieren Sie es.“. Darunter befindet sich ein Link. Klickt der Empfänger diesen Link an, installiert sich nach mehreren Klicks eine Schadsoftware, die Daten abgreift und vermutlich auch automatisch weitere Nachrichten dieser Art verschickt.

Bundesweit gibt es schon mehr als 10.000 Betroffene. Auch im Bergischen sind der Polizei erste Fälle gemeldet worden. Gerade in Zeiten, in denen viele Menschen aufgrund von Online-Bestellungen Pakete erwarten, dürfte die „Erfolgsquote“ der Betrüger hoch sein. Die Kriminalpolizei rät dazu, die Nachricht sofort zu löschen. Sollte man doch versehentlich den Link angeklickt haben, empfiehlt die Polizei, Daten zu sichern und dann das Smartphone auf Werkseinstellungen zurückzusetzen.

Das könnte Sie auch interessieren

Unsere News per Mail

Nach der Registrierung erhalten Sie eine E-Mail mit einem Bestätigungslink. Erst mit Anklicken dieses Links ist die Anmeldung abgeschlossen. Ihre Einwilligung zum Erhalt des Newsletters können Sie jederzeit über einen Link am Ende jeder E-Mail widerrufen.

Die mit Stern (*) markierten Felder sind Pflichtfelder.

Meistgelesen

Corona: Inzidenzwert über 200 - Stadt Solingen berät am Donnerstag
Corona: Inzidenzwert über 200 - Stadt Solingen berät am Donnerstag
Corona: Inzidenzwert über 200 - Stadt Solingen berät am Donnerstag
Veronica Ferres wird ihrer Mutter immer ähnlicher
Veronica Ferres wird ihrer Mutter immer ähnlicher
Veronica Ferres wird ihrer Mutter immer ähnlicher
Auto überschlägt sich auf Solinger Straße
Auto überschlägt sich auf Solinger Straße
Auto überschlägt sich auf Solinger Straße
Coronavirus: Das sind die Schnelltest-Zentren in Solingen
Coronavirus: Das sind die Schnelltest-Zentren in Solingen
Coronavirus: Das sind die Schnelltest-Zentren in Solingen

Kommentare