Bisher sechs Anzeigen

E-Mail-Erpressung: Polizei warnt vor Betrugsmasche

+

Computer wird nach pornografischen Dateien durchsucht. Täter verlangen Bitcoins.

Die Polizei warnt vor einer aktuellen, dreisten Betrugsmasche. Laut den Beamten versenden die Täter E-Mails in denen sie damit drohen persönliche Daten vom Empfänger zu veröffentlichen, nachdem sie den Computer "gehackt" und dabei auf pornografische Dateien gestoßen seien. Bereits sechs Anzeigen sind im Bergischen Städtedreieck schon eingegangen. "Die Dunkelziffer ist wahrscheinlich viel höher", so Pressesprecher Stefan Weiand. 

In der Mail fordern die Täter dazu auf, eine Bitcoin-Zahlung zu tätigen, um eine Veröffentlichung der Daten zu verhindern. Dabei wird in einer Anleitung dargestellt, wie die Zahlung zu erfolgen hat. Die Polizei warnt vor dieser Masche und rät, nicht auf diese Nachricht zu reagieren, sondern die Beamten zu informieren und Anzeige zu erstatten. ld

Hier lesen Sie weitere Blaulicht-Meldungen.

Mehr zum Thema

Unsere News per Mail

Nach der Registrierung erhalten Sie eine E-Mail mit einem Bestätigungslink. Erst mit Anklicken dieses Links ist die Anmeldung abgeschlossen. Ihre Einwilligung zum Erhalt des Newsletters können Sie jederzeit über einen Link am Ende jeder E-Mail widerrufen.

Die mit Stern (*) markierten Felder sind Pflichtfelder.


Es gelten die Datenschutzbestimmungen unserer Webseite.

Meistgelesen

Vermisster 92-Jähriger tot aufgefunden

Vermisster 92-Jähriger tot aufgefunden

Oldtimer in Wuppertal gestohlen

Oldtimer in Wuppertal gestohlen

14-Jähriger wird nicht mehr vermisst

14-Jähriger wird nicht mehr vermisst

Brand in Wuppertaler Wohnhaus ausgebrochen

Brand in Wuppertaler Wohnhaus ausgebrochen

Fußgänger bei Unfall schwer verletzt - Polizei sucht Zeugen

Fußgänger bei Unfall schwer verletzt - Polizei sucht Zeugen

Kommentare