+++Live-Blog+++

Corona-Krise: Der Live-Blog für Solingen, Teil 2

Nach wie vor sollte man Abstand halten, um eine Ansteckung mit dem Coronavirus zu vermeiden.
+
Nach wie vor sollte man Abstand halten, um eine Ansteckung mit dem Coronavirus zu vermeiden.

Dieser Corona-Blog ist archiviert, hier können Sie unsere alten Meldungen nachlesen. Den Link zum neuen Blog finden Sie im Text.

+++DIESER CORONA-BLOG IST ARCHIVIERT+++

Dieser Blog wird nicht mehr aktualisiert. Alle neuen Meldungen ab dem 12.08.2020 rund um das Thema Corona in Solingen finden Sie in unserem neuen Corona-Live-Blog für Solingen. Ältere Nachrichten finden Sie in unserem vorherigen Corona-Blog hier.

+++11. August, 14.15 Uhr+++60 Infizierte in Solingen+++

60 mit Covid-19 infizierte Solinger meldete die Stadt am Dienstagnachmittag. Damit wurden seit Ausbruch der Pandemie in Solingen 423 bestätigte Fälle gemeldet. 351 Menschen sind wieder genesen.

In Quarantäne befinden sich derzeit 211 Personen.

+++10. August, 16.55 Uhr+++Die aktuellen Zahlen für Solingen+++

Nach Angaben der Stadt sind aktuell 58 Solinger nachgewiesen infiziert, acht Patienten werden derzeit stationär behandelt, die übrigen ambulant betreut. In Quarantäne befinden sich derzeit insgesamt 209 Personen.

In den letzten sieben Tagen sind insgesamt 35 Corona-Neuinfektionen festgestellt worden. Damit entfallen 21,5 neue Fälle auf je 100.000 Menschen, die in der Klingenstadt leben.

Insgesamt wurden seit Ausbruch der Pandemie in Solingen bisher 421 bestätigte Fälle gemeldet. 351 Menschen sind wieder genesen. 

+++9. August, 13.40 Uhr+++Maskenverweigerer sollen sofort zahlen+++

Solingen. NRW-Verkehrsminister Hendrik Wüst will hart gegen Maskenverweigerer im Öffentlichen Nahverkehr vorgehen: Schon beim erstmaligen Verstoß gegen die Maskenpflicht soll nach dem Willen des CDU-Politikers ein Bußgeld in Höhe von 150 Euro fällig werden.

+++7. August, 16.35 Uhr+++Aktuell 51 Infizierte+++

Aktuell sind 51 Personen nachgewiesen infiziert, zehn Patienten werden derzeit stationär behandelt. 339 Menschen sind wieder genesen. Insgesamt wurden seit Ausbruch der Pandemie in Solingen bisher 402 bestätigte Fälle gemeldet.

In den letzten sieben Tagen sind insgesamt 28 Corona-Neuinfektionen festgestellt worden. Damit entfallen 17,2 neue Fälle auf je 100.000 Menschen, die in Solingen leben.

+++6. August, 17 Uhr+++Die aktuellen Zahlen für Solingen+++

52 Solinger sind derzeit mit Sars-CoV-2 nachgewiesen infiziert, zehn Patienten werden stationär behandelt. In den letzten sieben Tagen sind insgesamt 26 Corona-Neuinfektionen festgestellt worden. Damit entfallen 16,0 neue Fälle auf je 100.000 Menschen, teilt die Stadt mir. 335 Menschen sind wieder genesen. Insgesamt wurden seit Ausbruch der Pandemie in Solingen bisher 399 bestätigte Fälle gemeldet.

+++5. August, 17 Uhr+++Zahl der Infizierten erneut leicht gesunken

Solingen. Aktuell sind 49 Personen nachgewiesen infiziert, neun Patienten werden derzeit stationär behandelt, die übrigen ambulant betreut. 332 Menschen sind wieder genesen. Zwölf mit dem Virus infizierte Menschen sind bisher verstorben. Insgesamt wurden seit Ausbruch der Pandemie in Solingen bisher 393 bestätigte Fälle gemeldet. 

In den letzten sieben Tagen sind insgesamt 22 Corona-Neuinfektionen festgestellt worden. Damit entfallen 13,5 neue Fälle auf je 100.000 Menschen, die in der Klingenstadt leben. In Quarantäne befinden sich derzeit insgesamt 212 Personen, 2453 konnten die Quarantäne inzwischen verlassen.

+++4. August, 16.15 Uhr+++ Zahl der aktuell Infizierten sinkt leicht

Solingen. Aktuell sind 55 Personen nachgewiesen infiziert, neun Patienten werden derzeit stationär behandelt, die übrigen ambulant betreut. 322 Menschen sind wieder genesen. Zwölf mit dem Virus infizierte Menschen sind bisher verstorben. Insgesamt wurden seit Ausbruch der Pandemie in Solingen bisher 389 bestätigte Fälle gemeldet.

In den letzten sieben Tagen sind insgesamt 21 Corona-Neuinfektionen festgestellt worden. Damit entfallen 12,9 neue Fälle auf je 100.000 Menschen, die in der Klingenstadt leben. In Quarantäne befinden sich derzeit insgesamt 236 Personen, 2403 konnten die Quarantäne inzwischen verlassen.

Servicecenter ist schwer erreichbar

Im Bergischen Servicecenter, das für die Städte Remscheid, Solingen und Wuppertal zuständig ist, herrscht krankheitsbedingt ein Engpass. Die telefonische Erreichbarkeit sei deshalb eingeschränkt, es könne zu längeren Wartezeiten kommen, teilte die Stadt Solingen auf Anfrage mit. Seit Beginn der Woche hatten sich beim Tageblatt Leserbeschwerden gehäuft, dass bei der Stadtverwaltung kein Durchkommen sei.

Betroffen sind nicht nur die Zentrale ( Tel. 2 90-0), sondern auch die Servicenummern Tel. 2 90-32 01 bis Tel. 2 90-32 04, die für die Terminvereinbarung im Bürgerbüro genutzt werden müssen. Seit Montag hat das neue Bürgerbüro an der Mummstraße nebst Fahrerlaubnisbehörde ( Tel. 2 90-37 06) in den früheren Sparkasse-Räumen geöffnet. Besuche sind aber nur mit Termin möglich – eine Ausnahme wird die Briefwahlstelle sein. bjb

+++4. August, 16.50 Uhr+++ Mehr Menschen lassen sich bei Ärzten testen

Solingen. Immer mehr Menschen kehren aus dem Urlaub zurück, seit dieser Woche können sich auch Lehrer und Erzieher kostenlos auf das Coronavirus testen lassen: In den niedergelassenen Arztpraxen zieht die Zahl der Testungen an. Acht Abstriche habe er am Montag genommen, sagt Dr. Stephan Kochen, Internist und Vorsitzender des Ärztenetzwerks Solimed: „So viele hatte ich noch nie an einem Tag.“ Die Zahl der Testungen sei für die niedergelassenen Ärzte zwar „grenzwertig, aber noch machbar“.

+++3. August, 16.20 Uhr+++ Zehn neue Corona-Fälle nach dem Wochenende

Solingen. Aktuell sind 62 Personen in Solingen nachgewiesen infiziert, 9 Patienten werden derzeit stationär behandelt, die übrigen ambulant betreut. 312 Menschen sind wieder genesen. Zwölf mit dem Virus infizierte Menschen sind bisher verstorben. Insgesamt wurden seit Ausbruch der Pandemie in Solingen bisher 386 bestätigte Fälle gemeldet. 

In den letzten sieben Tagen sind insgesamt 26 Corona-Neuinfektionen festgestellt worden. Damit entfallen 16 neue Fälle auf je 100.000 Menschen, die in der Klingenstadt leben. In Quarantäne befinden sich derzeit insgesamt 221 Personen, 2388 konnten die Quarantäne inzwischen verlassen.

Die aktuellen Corona-Zahlen bereiten große Sorge, wie Dr. Annette Heibges, Leiterin des Gesundheitsamtes, bestätigt.

+++2. August, 18.40 Uhr+++ Rückkehrer brauchen negativen Test

Solingen. Das Robert-Koch-Institut (RKI) hat seine Liste der Risikogebiete geändert. Dazu gehören nun auch die spanischen Gebiete Aragón, Katalonien und Navarra. Einreisende aus Risikogebieten – oder Solinger, die aus Risikogebieten zurückkehren – müssen sich unverzüglich in 14-tägige häusliche Quarantäne begeben und mit dem Gesundheitsamt Kontakt aufnehmen. Diese Regelung gilt für ganz NRW.

Das Solinger Gesundheitsamt kann die Betroffenen von der Quarantänepflicht nur befreien, wenn sie ein negatives Corona-Testergebnis vorlegen. Der Test darf nicht älter sein als 48 Stunden vor Einreise. Das Solinger Gesundheitsamt bittet Betroffene, sich an Wochenenden möglichst per E-Mail zu melden, Kontaktdaten und eine Telefonnummer anzugeben. Im Laufe des Montags erfolge dann ein Rückruf. Darüber hinaus sollten sich Betroffene, die noch nicht getestet sind, telefonisch an ihren Hausarzt wenden, um das weitere Vorgehen zu klären.

stadtdienst.gesundheit @solingen.de

+++1. August, 16.50 Uhr+++ Zurzeit 61 Infizierte in Solingen

Solingen. Zurzeit gibt es in Solingen 61 Infizierte. Das geht aus den Zahlen des Landes NRW hervor. Demnach wurden in Solingen seit Beginn der Pandemie 376 Personen positiv auf das Coronavirus getestet. Das sind zwei mehr als am Vortag. Zwölf Solinger sind in Zusammenhang mit einer Covid-19-Erkrankung gestorben. 303 Personen gelten als genesen.

+++31. Juli, 15 Uhr+++ Bislang 374 bestätigte Corona-Fälle in Solingen

Solingen. Aktuell sind 59 Personen nachgewiesen infiziert, 8 Patienten werden stationär behandelt, die übrigen ambulant betreut. 303 Menschen sind wieder genesen. Zwölf mit dem Virus infizierte Menschen sind bisher verstorben. Insgesamt wurden seit Ausbruch der Pandemie in Solingen bisher 374 bestätigte Fälle gemeldet.

In den letzten 7 Tagen sind insgesamt 29 Corona-Neuinfektionen festgestellt worden. Damit entfallen 17,8 neue Fälle auf je 100.000 Menschen, die in der Klingenstadt leben. In Quarantäne befinden sich derzeit insgesamt 245 Personen, 2351 konnten die Quarantäne inzwischen verlassen.

+++30. Juli, 15.15 Uhr+++ Zurzeit 60 Infizierte in Solingen

Solingen. Aktuell sind 60 Personen nachgewiesen infiziert, acht Patienten werden derzeit stationär behandelt, die übrigen ambulant betreut. 301 Menschen sind wieder genesen. Zwölf mit dem Virus infizierte Menschen sind bisher verstorben. Insgesamt wurden seit Ausbruch der Pandemie in Solingen bisher 373 bestätigte Fälle gemeldet.

In den letzten sieben Tagen sind insgesamt 33 Corona-Neuinfektionen festgestellt worden. Damit entfallen 20,2 neue Fälle auf je 100.000 Menschen, die in der Klingenstadt leben. In Quarantäne befinden sich derzeit insgesamt 250 Personen, 2335 konnten die Quarantäne inzwischen verlassen.

+++16.10 Uhr+++ Infektionszahlen erneut leicht gestiegen

Solingen. Aktuell sind 59 Personen nachgewiesen infiziert, 12 Patienten werden derzeit stationär behandelt, die übrigen ambulant betreut. 300 Menschen sind wieder genesen. Zwölf mit dem Virus infizierte Menschen sind bisher verstorben. Insgesamt wurden seit Ausbruch der Pandemie in Solingen bisher 371 bestätigte Fälle gemeldet. 

In den letzten sieben Tagen sind insgesamt 46 Corona-Neuinfektionen festgestellt worden. Damit entfallen 28,2 neue Fälle auf je 100.000 Menschen, die in der Klingenstadt leben. In Quarantäne befinden sich derzeit insgesamt 249 Personen, 2317 konnten die Quarantäne inzwischen verlassen. red

+++29. Juli, 9 Uhr+++ Nach den Sommerferien wieder Regelbetrieb in den Kitas

Solingen. Ab dem 17. August können noch nicht schulpflichtige Kinder wieder in vollem Umfang betreut werden. Entsprechende Empfehlungen hat NRW-Familienminister Joachim Stamp (FDP) gestern für die Kindertageseinrichtungen und Tagespflege-Eltern vorgestellt. Auch in der Klingenstadt besteht nach den Sommerferien die Möglichkeit, das coronabedingt eingeschränkte Stundenkontingent wieder um je zehn Stunden auf 25, 35 oder 45 Stunden pro Woche auszuweiten. In der Regel wurden in den vergangenen Wochen höchstens 35 Wochenstunden angeboten. Viele berufstätige Eltern hatten deshalb massive Betreuungsschwierigkeiten.

Solingen: Land bietet kostenfreie Corona-Test an

Auch die strikte Trennung von Kita-Gruppen soll entfallen. "In den 93 Kitas der Klingenstadt wird es künftig wieder gruppenübergreifende und offene Angebote geben", erklärt Dominic Preuß vom städtischen Familienbüro. Die Sorge, dem Infektionsrisiko mit einer Re-Aktivierung des Regelbetriebs nach den Sommerferien Vorschub zu leisten, sei verständlich, so Preuß. Deshalb biete das Land auch den Erzieherinnen und Tagespflege-Eltern im Wechsel mit dem Schulpersonal alle zwei Wochen einen kostenfreien Corona-Test an. "Im Fall einer positiven Testung wird unser Gesundheitsamt entsprechende Maßnahmen ergreifen", betont der Jugendhilfeplaner.

Kita-Kinder müssen weiterhin keinen Abstand zueinander halten und auch keine Maske tragen. Unter Erwachsenen in Kitas gilt jedoch der Mindestabstand von 1,5 Metern und die Pflicht einer Mund-Nasen-Bedeckung, wenn sie mit anderen Erwachsenen im Gespräch sind. "Auch die üblichen Hygienemaßnahmen sind weiterhin umzusetzen", sagt Preuß. Zugleich soll der Umgang mit Kindern, die an nicht-infektiösen chronischen Erkrankungen leiden, gelockert werden - wie etwa Asthma, Allergien, Heuschnupfen oder Neurodermitis. Kinder, die hingegen Fieber haben oder Symptome, die auf eine akute, ansteckende Krankheit hinweisen, dürfen weiterhin nicht betreut werden und müssen 24 Stunden beobachtet werden.

Wichtig, so Preuß: "Alle Neuregelungen stehen unter dem Vorbehalt des weiteren Corona-Infektionsgeschehens." Deshalb gilt es nach wie vor, aufeinander Rücksicht zu nehmen, Abstand zu halten, Hygienevorschriften wie das regelmäßige Händewaschen einzuhalten und als Erwachsener eine Alltagsmaske zu tragen.

+++28. Juli, 17.10 Uhr+++ Weiterer Todesfall in Zusammenhang mit Covid-19 in Solingen

Solingen. In Solingen gibt es einen weiteren Todesfall in Zusammenhang mit Covid-19 zu beklagen: In Bethanien verstarb ein 84 Jahre alter Mann. Zurzeit sind 57 Solinger, 3 mehr als am Montag, mit dem Coronavirus infiziert. Zwölf davon werden stationär in den Solinger Krankenhäusern behandelt. 299 sind wieder genesen, 12 sind verstorben. In Quarantäne müssen sich 212 Menschen aufhalten. Insgesamt wurden seit Ausbruch der Pandemie in Solingen bisher 368 bestätigte Fälle gemeldet. 

Solingen ist damit im NRW-Vergleich trauriger Spitzenreiter: Beim Mittelwert der Neuinfektionen der vergangenen sieben Tage – bezogen auf 100 000 Einwohner – liegt die Stadt aktuell an erster Stelle, wie die Statistik des Landesgesundheitsministeriums zeigt. Das Land gab diese Sieben-Tages-Inzidenz mit 23,8 an. Laut dem Solinger Gesundheitsamt lag sie sogar bei 26,88.

„Der Anstieg der Infektionszahlen, den alle größeren Städte beobachten, scheint sich zu verstetigen“, sagte Gesundheitsamtsleiterin Dr. Annette Heibges. „Es gibt nicht den einen großen Ausbruch, es gibt viele kleine Infektionsherde – von der Kindergartengruppe über die Familienfeier bis zum Urlaubsheimkehrer.“

Solingen: Reiserückkehrer müssen negativen Test vorweisen oder in Quarantäne

Die Kliniken meldeten noch keine Engpässe bei Testungen oder Intensivbetten. „Trotzdem müssen wir alle vorsichtig und wachsam bleiben, Abstand wahren und Mund-Nase-Schutz tragen“, so Heibges.

Beim Gesundheitsamt stünden die Telefone derzeit nicht still, weil Urlauber nach den aktuellen Vorschriften fragten, hieß es aus dem Rathaus. Wer aus einem Risikogebiet einreist, kann sich an den Flughäfen auf das Coronavirus testen lassen. Wer auf dem Landweg zurückkehrt, solle mit dem Hausarzt Kontakt aufnehmen, um zu klären, ob dort eine Testung kostenfrei möglich sei, teilt die Stadtverwaltung mit. Ohne negativen Test müssen Einreisende aus einem Risikogebiet in eine 14-tägige häusliche Quarantäne.

Die Testergebnisse für die Kita Alsenbande lagen am Dienstag alle vor, teilte Stadtsprecher Lutz Peters mit: Es sei keine weitere Person positiv getestet worden. Im Umfeld der Kita sind sechs Mitarbeiter und zwei Kinder erkrankt. asc

+++27. Juli, 15.15 Uhr+++ Zahl der Infizierten steigt auf 54 an

Solingen. Aktuell sind 54 Personen nachgewiesen infiziert, 12 Patienten werden derzeit stationär behandelt, die übrigen ambulant betreut. 295 Menschen sind wieder genesen. Elf mit dem Virus infizierte Menschen sind bisher verstorben. Insgesamt wurden seit Ausbruch der Pandemie in Solingen bisher 360 bestätigte Fälle gemeldet. In Quarantäne befinden sich derzeit insgesamt 182 Personen, 2291 konnten die Quarantäne inzwischen verlassen. 

Aus dem Umfeld der Kita Alsenbande sind inzwischen sechs Mitarbeiter, darunter fünf aus Solingen, sowie zwei Kinder erkrankt. Weitere Tests stünden noch aus. Zudem seien mehrere Solinger nach Familienfeiern in Hannover, aber auch in der Klingenstadt positiv getestet worden. Zu den Erkrankten gehörten zudem vier Urlauber, die aus europäischen Ländern (nicht aus der Türkei) zurückgekehrt seien. Die Tages-Inzidenz sei mit 54 „relativ hoch, aber das ist derzeit überall so“, sagte Dr. Annette Heibges. Leiterin des Gesundheitsamts. asc

+++15 Uhr+++ Zahl der Infizierten steigt auf 39 an

Solingen. 16 Neuinfektionen mit dem Coronavirus sind seit Donnerstag bekannt geworden, die aktuelle Zahl in Solingen liegt bei 39 Infizierten. Bei den Tests der Kinder und Erziehenden in der Kita Alsenbande kamen zu dem schon am Donnerstag bekannten Fall zwei weitere positiv getestete Mitarbeiterinnen und zwei positiv getestete Kinder hinzu. Betroffen sind zwei Gruppen der Kita. Eine Vielzahl von Mitarbeitern und Kindern wurde in häusliche Quarantäne geschickt, auch weil Testbefunde noch ausstehen. 

Positiv auf das Virus getestet wurden zudem zwei Reiserückkehrer aus Bosnien bzw. Italien. Im Rahmen einer Hochzeitsfeier in Hannover sind sieben Solinger erkrankt, weitere Befunde stehen auch hier noch aus. Dr. Annette Heibges, Leiterin des Gesundheitsamtes, fasst die Lage so zusammen: "Die Infektionen und Verdachtsfälle stammen aus ganz unterschiedlichen Bereichen, die auch untereinander in keinem Bezug stehen." Sie rechnet auch am Wochenenden noch mit positiven Testergebnissen bei Menschen, die bereits Symptome zeigen. 

Stark angestiegen ist die Zahl derjenigen, die in häusliche Quarantäne geschickt wurden, von 156 gestern auf 203 am heutigen Freitag. "Die Kreise der Kontaktpersonen einzelner Infizierter werden deutlich größer", beobachtet die Leiterin des Gesundheitsamtes. Zwar seien die Treffen mit anderen Menschen aus unterschiedlichen Haushalten durchaus wieder erlaubt, aber nun zeige sich eben auch das Risiko. Denn das Virus sei keineswegs verschwunden. Dr. Heibges: "Es ist sehr sinnvoll, weiterhin aufmerksam und vorsichtig zu sein, die Hygiene- und Abstandsregeln wirklich ernst zu nehmen und die Mund-Nasen-Bedeckung zu tragen, wenn man anderen nahe kommt."

Aktuell sind 39 Personen in Solingen nachgewiesen infiziert, 12 Patienten werden stationär behandelt, die übrigen ambulant betreut. 295 Menschen sind wieder genesen. Elf mit dem Virus infizierte Menschen sind bisher verstorben. Insgesamt wurden seit Ausbruch der Pandemie in Solingen bisher 345 bestätigte Fälle gemeldet. In Quarantäne befinden sich derzeit insgesamt 203 Personen, 2255 konnten die Quarantäne inzwischen verlassen.

+++24. Juli, 10 Uhr+++ 12 neue Fälle an einem Tag

Solingen. In Bethanien sind am Donnerstag 75 Personen auf das Coronavirus getestet worden, davon 12 positiv. Darunter sind auch 2 Erzieher aus der Alsenbande (die Mittwochabend schon getestet wurden). Die anderen Erzieher- und Kita-Kinder-Tests stehen noch aus. Voraussichtlich werden erste Ergebnisse im Laufe des Tages da sein.

+++23. Juli, 11.30 Uhr+++ Zurzeit 26 Infizierte in Solingen

Solingen. Aktuell sind 26 Personen nachgewiesen infiziert, 12 Patienten werden derzeit stationär behandelt, die übrigen ambulant betreut. 292 Menschen sind wieder genesen. Elf mit dem Virus infizierte Menschen sind bisher verstorben. 

Insgesamt wurden seit Ausbruch der Pandemie in Solingen bisher 329 bestätigte Fälle gemeldet. In Quarantäne befinden sich derzeit 156 Personen, 2222 konnten die Quarantäne inzwischen verlassen.

+++18.30 Uhr+++Kita-Mitarbeiterin infiziert+++Tests bereits angelaufen+++

Von Anja Kriskofski

Solingen. In Solingen gibt es erstmals eine Corona-Infektion in einer Kindertagesstätte: Eine Erzieherin der Kita Alsenbande in Wald habe sich mit Sars-CoV-2 infiziert, teilte die Stadtverwaltung mit. Das positive Testergebnis sei dem Gesundheitsamt am Dienstag gemeldet worden. Die Frau hatte in der ansteckungsfähigen Phase in der vergangenen Woche in der Einrichtung gearbeitet. Alle Mitarbeiterinnen und Kinder sollen nun auf das Virus getestet werden. Aktuell zeigten mehrere Personen Infektionssymptome. Diese könnten aber auch auf andere Ursachen zurückzuführen sein, hieß es gestern Abend aus dem Rathaus. 

„Es werden umgehend alle Vorsichtsmaßnahmen eingeleitet, um einen möglichen Ausbruch einzudämmen“, teilte Stadtsprecherin Sabine Rische mit. Die Kita bleibe zunächst bis Freitag geschlossen, dann soll die Situation neu bewertet werden. Der Stadtdienst Gesundheit nehme Kontakt zu allen Betroffenen auf. Zwölf Kinder seien von der positiv getesteten Erzieherin betreut worden. Für sie sowie für die Kolleginnen, die in der gleichen Gruppe arbeiteten, gelte eine 14-tägige Quarantäne

Am Dienstag sei mit den Abstrichen bei den Mitarbeitern begonnen worden. Die Kinder werden am Mittwochnachmittag von zwei Kinderärzten in der Lungenfachklinik Bethanien auf das Coronavirus getestet. Neben den zwölf Jungen und Mädchen aus der Gruppe der infizierten Erzieherin sollen sich alle weiteren 37 Kinder der Kita einem Test unterziehen, ebenso wie die 22 Erzieherinnen und fünf Verwaltungsmitarbeiter. 

Corona in Solingen: Aktuell 27 nachgewiesen infizierte Personen

Welche Kontakte zu der betroffenen Gruppe bestanden, lasse sich zurzeit noch nicht sicher sagen. Rische: „Ebenso ist noch nicht klar, ob es weitere Erkrankungen gibt.“ Deshalb blieben alle Kinder und Mitarbeiterinnen mindestens so lange in Quarantäne, bis die Testergebnisse vorliegen. 

Die Kita Alsenbande ist eine integrative Einrichtung, in der auch Kinder mit Behinderung betreut werden. Träger ist die Lebenshilfe Solingen. Durch die Corona-Infektion in der Kita erhöhte sich die Zahl der bestätigten Fälle seit Ausbruch der Pandemie in Solingen auf 326. Aktuell sind demnach 27 Personen nachgewiesen mit dem Virus infiziert, zwölf Patienten werden derzeit stationär behandelt, die übrigen ambulant betreut. 288 Patienten, die an Covid-19 erkrankten, gelten als wieder genesen. Elf mit dem Virus infizierte Menschen sind bisher gestorben. Die Zahl der Menschen Quarantäne stieg auf 199 Personen.

+++21. Juli, 14.10 Uhr+++ Corona-Zahlen in Solingen nahezu unverändert

Solingen. Insgesamt wurden seit Ausbruch der Pandemie in Solingen bisher 325 bestätigte Fälle gemeldet. Aktuell sind 26 Personen nachgewiesen infiziert, 12 Patienten werden derzeit stationär behandelt, die übrigen ambulant betreut. 288 Menschen sind wieder genesen. Elf mit dem Virus infizierte Menschen sind bisher verstorben. In Quarantäne befinden sich derzeit insgesamt 123 Personen, 2.199 konnten die Quarantäne inzwischen verlassen.

+++20. Juli, 15 Uhr+++ Weiterer Todesfall in Zusammenhang mit Covid-19

Solingen. In Solingen gibt es einen weiteren Todesfall in Zusammenhang mit Covid-19. Ein 81-jähriger Mann ist in der St. Lukas Klinik verstorben. 26 Personen sind zurzeit  nachgewiesen infiziert. Davon werden zwölf Patienten derzeit stationär behandelt, die übrigen ambulant betreut. Insgesamt wurden seit Ausbruch der Pandemie in Solingen bisher 325 bestätigte Fälle gemeldet. 288 Menschen sind wieder genesen. Elf mit dem Virus infizierte Menschen sind bisher verstorben. In Quarantäne befinden sich derzeit insgesamt 126 Personen, 2186 konnten die Quarantäne inzwischen verlassen.

+++17. Juli, 16.38 Uhr+++ Ergebnisse der Reihentests im Altenheim Senvital liegen vor

Solingen. Die Ergebnisse der Reihentests im Altenheim Senvital liegen jetzt vor: Am Montag wurden insgesamt 151 Menschen getestet (111 Bewohner und 40 Mitarbeiter). Zu den zwei Personen mit positivem Ergebnis, die wir am Mittwoch bereits gemeldet haben (ein Bewohner, ein Mitarbeiter), ist ein positiv getesteter Bewohner hinzugekommen. Alle anderen Ergebnisse waren negativ.

In Solingen ist ein großer Reihentest auf das Coronavirus gestartet worden.

Solingen: Großer Reihentest auf das Coronavirus gestartet

+++16. Juli, 19.13 Uhr+++ Corona: 21 Solinger sind aktuell infiziert

Solingen. 316 bestätigte Corona-Fälle meldet die Stadt seit Ausbruch der Pandemie. Aktuell sind 21 Personen infiziert, sieben werden stationär behandelt, die übrigen ambulant betreut. 285 Menschen sind wieder genesen. Zehn mit dem Virus infizierte Menschen sind bisher verstorben. Die abschließenden Ergebnisse für die Corona-Tests der Bewohner und Mitarbeiter des Altenheims Senvital stehen noch aus.

+++15. Juli, 12 Uhr+++ Zurzeit 24 Solinger infiziert

Solingen. Insgesamt wurden seit Ausbruch der Pandemie in Solingen bisher 316 bestätigte Fälle gemeldet. Aktuell sind 24 Personen nachgewiesen infiziert, 6 Patienten werden derzeit stationär behandelt, die übrigen ambulant betreut. 282 Menschen sind wieder genesen. Zehn mit dem Virus infizierte Menschen sind bisher verstorben. In Quarantäne befinden sich derzeit insgesamt 117 Personen, 2157 konnten die Quarantäne inzwischen verlassen.

Die Testergebnisse aus dem Senvital Seniorenpark in Ohligs liegen noch nicht vollständig vor. Nach dem bisherigen Stand (17 Uhr) sieht es dort so aus: Am Montag wurden 151 Menschen getestet, 111 Bewohner sowie 40 Mitarbeiter. Aktuell stehen noch 43 Befunde aus (33 Bewohner, 10 Mitarbeiter). Es gibt zwei positive Ergebnisse (ein Bewohner, ein Mitarbeiter), alle anderen bisherigen Befunde sind negativ.Das endgültige Ergebnis wird voraussichtlich am Donnerstag vorliegen.

+++16.45 Uhr+++ Stadt kündigt mehr Kontrollen an

Solingen. Viele gastronomische Betriebe und Dienstleister wie Friseursalons setzen die vorgeschriebenen Hygieneregeln, die die Ausbreitung des Coronavirus verhindern sollen, nicht ausreichend um. Das ist ein Ergebnis regelmäßiger Kontrollen des Kommunalen Ordnungsdienstes. Die Tendenz sei steigend, teilte die Stadt mit. Einige Unternehmer seien angesichts der Lockerungen der Corona-Schutzverordnung durch das Land NRW unsicher, welche Regeln noch gelten. Das Ordnungsamt werde daher ab Ende der Woche seine Gewerbekontrollen zur Umsetzung der Corona-Schutzverordnung ausweiten. Man setze weiterhin auf Aufklärung und Beratung, bei schwerwiegenden Verstößen wird aber auch Bußgeld verhängt. Am Donnerstag will die Stadt Details in einem Pressegespräch bekanntgeben. bjb

+++14. Juli, 11.20 Uhr+++Zurzeit 20 Personen nachgewiesen infiziert

Solingen. Aktuell sind in Solingen 20 Personen nachgewiesen infiziert, 5 Patienten werden derzeit stationär behandelt, die übrigen ambulant betreut. Insgesamt wurden seit Ausbruch der Pandemie in Solingen bisher 312 bestätigte Fälle gemeldet. 282 Menschen sind wieder genesen. Zehn mit dem Virus infizierte Menschen sind bisher verstorben. In Quarantäne befinden sich derzeit insgesamt 104 Personen, 2149 konnten die Quarantäne inzwischen verlassen.

Das Ergebnis des Reihentests, der in Zusammenhang mit dem Ausbruch im Ohligser Senvital-Seniorenzentrum steht, liegt voraussichtlich erst im Laufe des Nachmittags vor. Wie berichtet, werden seit Montag 150 Personen auf das Coronavirus getestet.

+++13. Juli, 14 Uhr+++ Zurzeit 24 Infizierte in Solingen

Solingen. Aktuell sind in Solingen 24 Personen nachgewiesen infiziert, 5 Patienten werden stationär behandelt, die übrigen ambulant betreut. Insgesamt wurden seit Ausbruch der Pandemie in Solingen bisher 312 bestätigte Fälle gemeldet. 278 Menschen sind wieder genesen. Zehn mit dem Virus infizierte Menschen sind bisher verstorben. In Quarantäne befinden sich derzeit insgesamt 84 Personen, 2165 konnten die Quarantäne inzwischen verlassen.

Seit heute finden in der Lungenfachklinik Bethanien in Aufderhöhe Tests statt, die in Zusammenhang mit dem Ausbruch im Senvital Seniorenzentrum in Ohligs stehen. Im Laufe des Dienstags sollen erste Ergebnisse da sein. 150 Personen werden in dem Rahmen getestet.

Solingen: Coronavirus: Mehrere Infektionen in Seniorenpark in Ohligs

+++17.50 Uhr+++ Senvital in Ohligs: Montag werden 150 Personen getestet

Solingen. Im Senvital Seniorenpark in Ohligs hat es einen Ausbruch des Coronavirus gegeben. Bereits im Laufe des Freitags war das Gesundheitsamt der Stadt Solingen darüber informiert worden, dass zwei Bewohner eines Wohnbereichs, die sich in stationärer Behandlung befanden, positiv auf das Virus getestet worden waren. Daraufhin wurden noch am Freitag weitere 45 Personen, 21 Bewohner und 24 Mitarbeiter, des betroffenen Wohnbereichs von einem Team des Gesundheitsamtes und des Krankenhauses Bethanien getestet. Die Ergebnisse lagen am Sonntagnachmittag vor: Danach haben sich weitere vier Bewohner und fünf Mitarbeiter mit dem Virus infiziert. 

Da die Infektionsquelle bisher unbekannt ist und weitere Ansteckungen nicht auszuschließen sind, hat das Gesundheitsamt die Testung auch der übrigen Bewohner und des gesamten Personals, rund 150 Personen (davon etwa 70 Mitarbeiter), angeordnet. Der Reihentest wird am Montag vorgenommen, erste Ergebnisse werden nach Schätzung des Gesundheitsamtes nicht vor Dienstagnachmittag vorliegen. 

Der betroffene Wohnbereich steht nun unter Quarantäne, die Bewohner dürfen das Haus nicht verlassen und werden in ihren Zimmern versorgt und betreut. In der Einrichtung waren bereits am Freitag die Vorsichtsmaßnahmen im gesamten Haus verschärft worden, dazu zählte auch die komplette Sperrung des Hauses für Besucher. red

+++12. Juni, 17 Uhr+++ 16 Solinger sind aktuell infiziert

In Solingen gibt es zurzeit 16 mit dem Coronavirus infizierte Personen. Seit Beginn der Pandemie sind in Solingen 304 Personen positiv auf das Coronavirus getestet worden. 278 Personen sind wieder genesen, 10 Solinger sind in Zusammenhang mit Covid-19 gestorben.

+++10. Juli, 13.15 Uhr+++ Erneut Reihentests nach Infektionen im Seniorenheim

Zwei Bewohner eines Wohnbereichs des Sen-Vital Seniorenparks in Ohligs sind mit dem Coronavirus infiziert und befinden sich in stationärer Behandlung. Derzeit werden 36 Personen (Bewohner und Personal) des betroffenen Wohnbereichs von einem Team des Gesundheitsamtes und des Krankenhauses Bethanien getestet. In der Einrichtung sind die Vorsichtsmaßnahmen im gesamten Haus wieder verschärft worden, dazu zählt auch eine komplette Sperrung für Besucher.

Aktuell sind zwölf Personen nachgewiesen infiziert, fünf Patienten werden derzeit stationär behandelt, die übrigen ambulant betreut. 278 Menschen sind wieder genesen. Zehn mit dem Virus infizierte Menschen sind bisher verstorben. Insgesamt wurden seit Ausbruch der Pandemie in Solingen bisher 300 bestätigte Fälle gemeldet. In Quarantäne befinden sich derzeit insgesamt 65 Personen, 2129 konnten die Quarantäne inzwischen verlassen.

Solingen: Miss-Zöpfchen-Lauf ist abgesagt

+++9. Juli, 11.10 Uhr+++ Aktuell neun Infizierte in Solingen

Solingen. Zurzeit gibt es neun Solinger, die nachgewiesen mit dem Coronavirus infiziert sind, davon werden drei Patienten stationär behandelt. Insgesamt wurden seit Ausbruch der Pandemie in Solingen bisher 297 bestätigte Fälle gemeldet. 278 Menschen sind wieder genesen. Zehn mit dem Virus infizierte Menschen sind bisher verstorben. In Quarantäne befinden sich derzeit insgesamt 49 Personen, 2121 konnten die Quarantäne inzwischen verlassen.

+++8. Juli, 10.20 Uhr+++Die aktuellen Zahlen für Solingen+++

Zehn Solinger sind, Stand Mittwoch, nachgewiesen infiziert, drei Patienten werden stationär behandelt, die übrigen ambulant betreut. In Quarantäne befinden sich 56 Personen.

Damit wurden in Solingen seit Ausbruch der Corona-Pandemie 297 bestätigte Fälle gemeldet.

+++13.30 Uhr+++Miss-Zöpfchen-Lauf ist 2020 abgesagt+++

Der 14. Miss-Zöpfchen-Lauf wird 2020 nicht stattfinden. „Wir sind im Vorstand zu dem Entschluss gekommen, dass wir für dieses Jahr angesichts der aktuellen Lage absagen“, sagt Initiatorin Kim Armbrüster mit Bedauern. Eigentlich wäre die Veranstaltung, die einst zur Beleuchtung der Korkenziehertrasse ins Leben gerufen wurde, am 6. September über die Bühne gegangen. Inzwischen treten die Läufer mit Unterstützung der Bergischen Krankenkasse zugunsten der Deutschen Knochenmarkspenderdatei an. „2021 soll es wieder so weit sein“, meint Armbrüster mit Blick auf die verschobene 14. Auflage. „Geplant ist wieder der erste Sonntag im September.“ trd

+++7. Juli, 10.20 Uhr+++Fallzahlen sinken+++

Waren  am Montag noch 16 Solinger mit Covid-19 infiziert, meldet die Stadt Solingen am Dienstag nur noch 8 Corona-Patienten. Drei Personen werden stationär behandelt. Damit sind von 295 gemeldeten Fällen insgesamt, 277 Solinger wieder genesen. 

+++6. Juli, 13.15 Uhr+++Die aktuellen Zahlen für Solingen+++

Am Montagmittag meldete die Stadt Solingen 16 Solinger, die aktuell mit Covid-19 infiziert sind. Sechs Patienten werden stationär behandelt die anderen ambulant betreut. 60 Personen befinden sich momentan in Quarantäne.

Seit Ausbruch der Corona-Pandemie wurden in Solingen 295 bestätigte Fälle gemeldet. 269 Solinger sind wieder genesen.

Solingen: 154 Millionen Euro Corona-Soforthilfe für bergische Unternehmen

+++17.15 Uhr+++ Corona-Fonds: 154 Millionen Euro Hilfe für Firmen

154 Millionen Euro Corona-Soforthilfe sind an Unternehmen aus dem bergischen Städtedreieck gezahlt worden. Das teilte die Bergische IHK mit. Mehr als 15 000 Anträge bergischer Unternehmen seien durch die Bezirksregierung bewilligt worden, rund 90 Prozent der Mittel entfielen auf kleine Unternehmen mit bis zu 10 Beschäftigten. In wenigen Tagen werde ein weiteres Programm starten, so Thomas Grigutsch, Geschäftsführer der Bergischen IHK. Die ersten Anträge für die „Überbrückungshilfe“ können ab Mitte kommender Woche gestellt werden. Antragsberechtigt sind Unternehmen mit Umsatzeinbrüchen von mindestens 60 Prozent. Die Antragstellung ist nur über Steuer- und Wirtschaftsprüfer möglich.

Begleitend zu den Soforthilfen bietet die Bergische IHK ihren Mitgliedsunternehmen Hilfestellung über die Corona-Hotline: (0202) 24 90-5 55.

+++17.00 Uhr+++ Bong: Zweiter Reihentest ist negativ

Solingen. Ein zweiter Reihentest auf das Coronavirus bei der Gräfrather Firma Bong brachte laut Gesundheitsamt keine positiven Befunde. Bisher seien alle Testergebnisse negativ, nur bei einem Test stehe das Ergebnis noch aus. Bei einem ersten Reihentest zu Beginn der Woche waren 22 Mitarbeiter positiv getestet worden. Von 180 Angestellten am Piepersberg wohnen fünf in Solingen. Sie wurden negativ getestet, mussten zur Sicherheit aber in Quarantäne. Um die übrigen Mitarbeiter kümmerten sich die Gesundheitsämter der jeweiligen Wohnorte. Unter anderem wurden neun Wuppertaler positiv getestet, 30 Menschen aus der Nachbarstadt mussten in Quarantäne. bjb

+++3. Juli, 10 Uhr+++ Zahl der Infizierten steigt wieder leicht

Insgesamt wurden seit Ausbruch der Pandemie in Solingen bisher 294 bestätigte Fälle gemeldet. Aktuell sind 16 Personen nachgewiesen infiziert, fünf Patienten werden derzeit stationär behandelt, die übrigen ambulant betreut. 268 Solinger sind wieder genesen. Zehn mit dem Virus infizierte Menschen sind bisher verstorben. In Quarantäne befinden sich derzeit insgesamt 62 Personen, 2082 konnten die Quarantäne inzwischen verlassen.

+++2. Juli, 9.20 Uhr+++ Noch 14 Personen in Solingen nachgewiesen infiziert

Solingen. In Solingen sind zurzeit 14 Personen nachgewiesen mit dem Coronavirus infiziert. 268 Solinger gelten als genesen. Zehn mit dem Virus infizierte Menschen sind bisher verstorben.

Seit Ausbruch der Pandemie in Solingen wurden bisher 292 bestätigte Fälle gemeldet. In Quarantäne befinden sich derzeit 60 Personen, 2077 konnten die Quarantäne inzwischen verlassen.

Solingen: Corona-Infektion in Gräfrather Betrieb – zweite Testreihe

+++15 Uhr+++ Bong: Zweite Testreihe ist angelaufen

Solingen. In der Firma Bong am Piepersberg läuft seit Mittwoch die zweite Reihentestung auf das Coronavirus. Alle Mitarbeiter, die am Gräfrather Standort unter verschärften Sicherheitsbedingungen weiterhin arbeiten, werden von einem Team des Roten Kreuzes getestet. Auch das Solinger Gesundheitsamt ist vor Ort, prüft stichprobenartig die Hygiene- und Abstandsregeln und steht der Firma beratend zur Verfügung, teilte Stadtsprecherin Birgit Wenning mit. Das Gesundheitsamt hat in dem Betrieb unter anderem eine Maskenpflicht angeordnet. Die Erfahrungen seien bislang ausgezeichnet.

Nach ersten Corona-Fällen in der Vorwoche waren alle 180 Mitarbeiter der Firma getestet worden, bei 22 wurde eine Infektion mit dem Virus nachgewiesen. Für sie und enge Kontaktpersonen wurde von den zuständigen Gesundheitsämtern Quarantäne angeordnet. Die fünf Solinger Mitarbeiter bei Bong wurden nicht positiv getestet, mussten aber in Quarantäne. Mit den Ergebnissen der zweiten Reihentestung sei in den nächsten Tagen zu rechnen. bjb

+++1. Juli, 11.45 Uhr+++ Zahlen nahezu unverändert

Solingen. Immer noch sind in Solingen 20 Personen nachgewiesen mit dem Coronavirus infiziert. 262 Solinger gelten als genesen. Zehn Solinger sind in Zusammenhang mit Covid-19 gestorben. Insgesamt wurden seit Ausbruch der Pandemie in Solingen bisher 292 bestätigte Fälle gemeldet. In Quarantäne befinden sich derzeit insgesamt 70 Personen, 2064 konnten die Quarantäne inzwischen verlassen.

+++30. Juni, 11.20 Uhr+++ Zahl der Infizierten geht weiter zurück

Solingen. Insgesamt wurden seit Ausbruch der Pandemie in Solingen bisher 292 bestätigte Fälle gemeldet. Aktuell sind 20 Personen nachgewiesen infiziert, fünf Patienten werden derzeit stationär behandelt, die übrigen ambulant betreut. 262 Menschen sind wieder genesen. Zehn mit dem Virus infizierte Menschen sind bisher verstorben. In Quarantäne befinden sich derzeit insgesamt 71 Personen, 2057 konnten die Quarantäne inzwischen verlassen.

+++29. Juni, 14.45 Uhr+++ Mehrere Corona-Fälle in Gräfrather Betrieb

Solingen. Beim Gräfrather Unternehmen Bong sind mehrere Corona-Infektionen festgestellt worden. Das teilt das Gesundheitsamt der Stadt Solingen mit. Aktuell sind 22 Mitarbeiter betroffen. Diese wohnen allerdings allesamt in anderen Gemeinden und pendeln lediglich zur Arbeit in die Klingenstadt. 

Solingen: Corona-Fälle bei Bong – nur 5 Angestellte aus Solingen

In dem Betrieb, der 180 Mitarbeiter in Gräfrath beschäftigt, arbeiten nur 5 Solinger Angestellte. Von diesen ist bisher niemand durch eine Infektion betroffen. Dennoch hat das Solinger Gesundheitsamt für sie vorsorglich Quarantäne angeordnet. Für die Mitarbeiter aus den anderen Gemeinden sind die dortigen Gesundheitsämter zuständig. Diese entscheiden darüber, für wen Quarantäne angeordnet wird. "Nach allem, was wir geprüft haben und wissen, dürfen wir davon ausgehen, dass keine Infektion nach Solingen übergesprungen ist", sagt Solingens Ordnungsdezernent Jan Welzel. "Aufgrund der vorliegenden Testergebnisse und aufgrund des schnellen Handelns innerhalb des Betriebs sind wir zuversichtlich, dass die Infektionsketten früh unterbrochen wurden und der Kreis der Betroffenen damit eingegrenzt ist. Die Kooperation zwischen dem Solinger Gesundheitsamt und dem Unternehmen hat gut funktioniert. Die Umsicht der Betriebsleitung und der Austausch mit den anderen betroffenen Gesundheitsämtern waren ebenso wertvoll." 

Nun gelte es, die Situation aufmerksam zu steuern. "Wir wollen, dass keine Infektionsrisiken entstehen und dass die Firma weiterarbeiten kann", sagt Jan Welzel. Er nimmt den Gräfrather Fall erneut zum Anlass, an die Vernunft aller Solinger zu appellieren: "Wir müssen weiterhin sehr vorsichtig bleiben und und uns an die Abstands- und Hygieneregeln halten. Corona ist nicht vorbei. Wir stecken mittendrin, das erleben wir in diesen Tagen überall. Bleiben wir wachsam - sonst können sich ganz schnell Infektionsketten bilden, die dann nur noch schwer zu kontrollieren sind." 

In dem Gräfrather Unternehmen sind inzwischen flächendeckend Tests durchgeführt worden, für die seit Montag alle Ergebnisse vorliegen. Die von den Covid-Infektionen betroffenen Mitarbeiter sowie kritische Kontaktpersonen innerhalb und außerhalb des Betriebs wurden von den jeweils zuständigen Gesundheitsämtern an den betreffenden Wohnorten unter Quarantäne gestellt. Am Solinger Standort ruht am heutigen Montag die Produktion, um organisatorisch alles Notwendige in die Wege zu leiten. Der Betrieb muss sicherstellen, dass alle erforderlichen Sicherheitsvorkehrungen umgesetzt werden. Zugleich will er aber auch dafür sorgen, dass trotz der Einschränkungen in den kommenden Tagen und Wochen der Geschäftsbetrieb aufrechterhalten werden kann. 

Das Solinger Gesundheitsamt hat für das Unternehmen vorerst eine Maskenpflicht angeordnet. Zudem sollen in dieser Woche alle Mitarbeiter, die noch im Dienst sind, erneut getestet werden. Ob auch danach noch einmal weitere Tests notwendig werden können, hängt von den Ergebnissen ab. Das Solinger Gesundheitsamt biete dem Unternehmen hierfür seine volle Unterstützung an, erklärt die Leiterin Dr. Annette Heibges.

Lesen Sie hier, wie sich der Bong-Werksleiter und Ordnungsdezernent Jan Welzel zur aktuellen Situation äußern.

Solingen: Weiterer Todesfall mit Covid 19

+++29. Juni, 15 Uhr+++ Aktuell 29 Infizierte in Solingen

Solingen. Insgesamt wurden seit Ausbruch der Pandemie in Solingen bisher 292 bestätigte Fälle gemeldet. Aktuell sind 29 Personen nachgewiesen infiziert, 5 Patienten werden derzeit stationär behandelt, die übrigen ambulant betreut. 253 Menschen sind wieder genesen. Zehn mit dem Virus infizierte Menschen sind bisher verstorben. In Quarantäne befinden sich derzeit insgesamt 117 Personen, 2011 konnten die Quarantäne inzwischen verlassen.

+++26. Juni, 16 Uhr+++ Weiterer Todesfall in Zusammenhang mit Covid 19 in Solingen

Insgesamt wurden seit Ausbruch der Pandemie in Solingen bisher 291 bestätigte Fälle gemeldet. Aktuell sind 32 Solinger nachgewiesen infiziert, 7 Patienten werden derzeit stationär behandelt, die übrigen ambulant betreut. 

249 Menschen sind wieder genesen. Zehn mit dem Virus infizierte Menschen sind bisher verstorben. In Quarantäne befinden sich derzeit insgesamt 117 Personen, 1992 konnten die Quarantäne inzwischen verlassen.

+++25. Juni, 16.07 Uhr+++ Corona: Keine neuen Infektionen

Solingen. Aktuell sind 36 Personen nachgewiesen infiziert, das ist die gleiche Zahl wie am Tag zuvor. Sieben Patienten werden stationär behandelt. Seit Ausbruch der Pandemie wurden 290 bestätigte Fälle gemeldet. Neun infizierte Menschen sind bisher gestorben. In Quarantäne befinden sich derzeit 126 Personen, das sind sechs weniger als am Vortag. axd

+++24. Juni, 15.45 Uhr+++Neuntes Todesopfer in Zusammenhang mit Covid-19 in Solingen+++

Wie die Stadt Solingen am Mittwoch mitteilt, ist eine 83-jährige mit Corona infizierte Solingerin in Bethanien verstorben. Die Zahl der Verstorbenen in Zusammenhang mit Covid-19 erhöht sich somit auf neun

Insgesamt wurden seit Ausbruch der Pandemie in Solingen bisher 290 bestätigte Fälle gemeldet. Aktuell sind 36 Personen nachgewiesen infiziert, sieben Patienten werden stationär behandelt.

+++23. Juni, 11 Uhr+++ Das sind die aktuellen Corona-Zahlen 

Solingen. Insgesamt wurden seit Ausbruch der Pandemie in Solingen bisher 289 bestätigte Fälle gemeldet. Aktuell sind 36 Personen nachgewiesen infiziert, acht Patienten werden derzeit stationär behandelt, die übrigen ambulant betreut. 245 Menschen sind wieder genesen. Acht mit dem Virus infizierte Menschen sind bisher verstorben. In Quarantäne befinden sich derzeit insgesamt 142 Personen, 1936 konnten die Quarantäne inzwischen verlassen.

Solingen: Coronavirus: Derzeit 141 Personen in Quarantäne

+++22. Juni, 15 Uhr+++ 36 Solinger sind zurzeit infiziert

Solingen: Insgesamt wurden seit Ausbruch der Pandemie in Solingen bisher 289 bestätigte Fälle gemeldet. Aktuell sind 36 Personen nachgewiesen infiziert, acht Patienten werden derzeit stationär behandelt, die übrigen ambulant betreut. 245 Menschen sind wieder genesen. Acht mit dem Virus infizierte Menschen sind bisher verstorben. In Quarantäne befinden sich derzeit insgesamt 141 Personen, 1929 konnten die Quarantäne inzwischen verlassen.

+++14 Uhr+++ Bislang 288 positive Corona-Tests in Solingen

Solingen. Insgesamt wurden seit Ausbruch der Pandemie in Solingen bisher 288 bestätigte Fälle gemeldet. Aktuell sind 35 Personen nachgewiesen infiziert, acht Patienten werden derzeit stationär behandelt, die übrigen ambulant betreut. 

245 Menschen sind wieder genesen. Acht mit dem Virus infizierte Menschen sind bisher verstorben. In Quarantäne befinden sich derzeit insgesamt 136 Personen, 1928 konnten die Quarantäne inzwischen verlassen.

+++13.55 Uhr+++ Zentrale Corona-Stelle stellt sich neu auf

Solingen. Die spezielle Infektions-Ambulanz in Bethanien hat die Zeiten eingeschränkt. Hilfe gibt es in der Klinik aber rund um die Uhr

+++20. Juni, 14 Uhr+++ Corona-Ambulanz stellt sich neu auf

Solingen. Die Infektions-Ambulanz am Krankenhaus Bethanien soll als zentrale Anlaufstelle für Tests auf das Coronavirus erhalten bleiben, nicht zuletzt mit Blick auf große Reihentestungen wie in den vergangenen Wochen. Ärzte, Kliniken und Gesundheitsamt besprechen aber derzeit neue Strukturen.

+++9.19 Uhr+++ Tipps zum Umgang mit dem Virus in Firmen

Solingen. Der Umgang mit dem Coronavirus sorgt für Verunsicherung in vielen produzierenden Solinger Betrieben. Zum Beispiel sei vielen Arbeitgebern nicht klar, wer für die Folgen oder Sicherheitsvorkehrungen verantwortlich sei, wenn Mitarbeiter sich umarmen oder wenn sie aus dem Urlaub im Ausland zurückkommen, berichtet Lea Pistorius von der Solinger Wirtschaftsförderung. 

Bei einer Videokonferenz der Wirtschaftsförderung erhalten Chefs und Vorgesetzte aus produzierenden Betrieben Informationen zum richtigen Umgang mit dem Virus. Zu rechtlichen und praktischen Dingen werden einige Experten referieren. Außerdem soll die Möglichkeit zu einem Erfahrungsaustausch über den Alltag mit dem Virus in Unternehmen bestehen. Die 90-minütige Videokonferenz beginnt am Freitag, 26. Juni, um 12 Uhr. Unternehmen können sich bei der Wirtschaftsförderung formlos per E-Mail anmelden. Sie erhalten dann einen einfachen Zugang zur Konferenz. -ate-

Anmeldung zur Videokonferenz per E-Mail: wirtschaftsfoerderung@solingen.de oder l.pistorius@solingen.de

+++19. Juni, 8.42 Uhr+++ Testkapazitäten sollen in Solingen erhöht werden

Solingen. Die Stadt Solingen erweitert Testkapazitäten, um Infektionen mit dem Coronavirus engmaschiger zu kontrollieren. Das teilte die Stadt am Donnerstag mit. Bis zu 600 Tests pro Woche sollen künftig möglich sein, vor allem in stationären Alten- und Pflegeeinrichtungen.

+++18. Juni, 19.35 Uhr+++ 33 Solinger nachgewiesen infiziert

Solingen. Insgesamt wurden seit Ausbruch der Pandemie in Solingen bisher 286 bestätigte Fälle gemeldet. Derzeit sind 33 Personen nachgewiesen infiziert, acht Patienten werden stationär behandelt. In Quarantäne befinden sich aktuell 112 Personen

245 Menschen sind wieder genesen, 1920 konnten die Quarantäne verlassen. Acht mit dem Virus infizierte Menschen sind bisher verstorben.

Solingen: 11 Mitglieder einer Großfamilie positiv getestet

+++13 Uhr+++ Mitglieder einer Großfamilie positiv getestet

Solingen. Die Solinger Corona-Statistik ist seit Dienstag um 16 Neu-Infektionen gestiegen. Dies teilt die Stadt mit. Betroffen sind elf Mitglieder einer italienischen Solinger Großfamilie – sechs Erwachsene sowie fünf Kinder und Jugendliche, die in unmittelbarer Nachbarschaft zueinander wohnen.

Derzeit stehen noch mindestens vier Testergebnisse aus, die nach Angaben der Stadt mit hoher Wahrscheinlichkeit positiv ausfallen werden. Für weitere Kontaktpersonen liefen am Mittwoch bereits Tests, die am Donnerstag fortgesetzt werden. Kinder der Familie besuchen die Alexander-Coppel-Gesamtschule und die Grundschule Böckerhof. In der Alexander-Coppel-Gesamtschule wurden am Mittwoch 18 Schüler aus einer sechsten und einer siebten Klasse sowie sechs Lehrer zum Test ins Krankenhaus Bethanien geschickt. In der Grundschule Böckerhof gehen 21 Kinder einer vierten Klasse sowie zwei Lehrer am Donnerstag nicht zur Schule, nachmittags sind Tests durch Kinderärzte in Bethanien vereinbart. Die Eltern wurden darüber informiert.

Beide Schulen hatten Konzepte entwickelt, die sicherstellen, dass nur die Kinder der betroffenen Lerngruppe beziehungsweise Klasse miteinander Kontakt hatten. „Deshalb war es nicht erforderlich, die Schulen als Ganzes zu schließen, da die Kontakte gut abzugrenzen sind“, heißt es weiter.

Auch Haus Ahorn des Altenheims Bethanien ist durch einen jungen Mann im freiwilligen sozialen Jahr betroffen. Bewohner sowie das Personal wurden am Mittwoch getestet. Die Schutzmaßnahmen im Heim wurden erhöht, wie etwa mehr Schutzkleidung, Besuchsverbot, Aufnahmestopp und Isolation auf den Zimmern. Mitarbeiter mit engem Kontakt wurden in Quarantäne geschickt.

Die Gesamtzahl der Infizierten ist von 266 auf 282 gestiegen, das bedeutet 16 Neu-Infektionen. Dass die Zahl der aktuell Infizierten „nur“ um 14 von 17 auf 31 gestiegen ist, hängt damit zusammen, dass zwei Personen genesen sind. KDow

+++17. Juni, 11.30 Uhr+++ Corona - Nur eine Wohngruppe der Senioren-Residenz betroffen

Solingen. 153 Mitarbeiter und Bewohner der Senioren-Residenz am Theater wurden auf das Coronavirus getestet. Dabei gab es ein einziges positives Ergebnis, alle anderen waren negativ. 

Der positiv getestete Bewohner gehört derselben Wohngruppe wie die fünf Erkrankten an, die im Klinikum Bethanien behandelt werden. Andere Bereiche des Hauses sind nach wie vor nicht betroffen.

Damit sind in der Senioren-Residenz neun Personen (Bewohner und Mitarbeiter) infiziert. 

+++10 Uhr+++ 17 Personen sind nachgewiesen infiziert

Solingen. Insgesamt wurden seit Ausbruch der Pandemie in Solingen bisher 266 bestätigte Fälle gemeldet. Aktuell sind 17 Personen nachgewiesen infiziert, sieben Patienten werden derzeit stationär behandelt, die übrigen ambulant betreut. 241 Menschen sind wieder genesen. Acht mit dem Virus infizierte Menschen sind bisher verstorben.

In Quarantäne befinden sich derzeit insgesamt 52 Personen, 1.908 konnten die Quarantäne inzwischen verlassen.

+++16. Juni, 9.30 Uhr+++ Das sollte jeder über die Corona-Warn-App wissen

Auf der Corona-Warn-App ruhen große Hoffnungen im Kampf gegen die Pandemie. Die App hilft zwar nicht dabei, eine Ansteckung zu verhindern. Sie kann aber dazu beitragen, dass Menschen nachträglich über risikoreiche Begegnungen informiert werden. Nutzern stellen sich nun viele Fragen - auch zum täglichen Umgang mit der App und dazu, wie sie das Angebot auf ihren Endgeräten anwenden sollten. Das sollte jeder über die Corona-Warn-App wissen:

+++15. Juni, 10.18 Uhr+++Corona-Fälle in Solinger Altenheim: Acht Personen positiv getestet+++

Solingen. In der Senioren-Residenz am Theater, einem Solinger Altenheim, sind mittlerweile acht Personen positiv auf das Corona-Virus getestet worden. Drei weitere Bewohner der Senioren-Residenz am Theater wurden positiv auf das Corona-Virus getestet.

+++14. Juni, 18.48 Uhr+++Signal in der Krise: Theater leuchtet rot+++

Solingen. Coronabedingt ist die Veranstaltungsbranche wirtschaftlich massiv unter Druck geraten. Mit einer bundesweiten Aktion soll auf die Folgen aufmerksam gemacht werden. Daran beteiligt sich das Theater und Konzerthaus – „und zeigt sich solidarisch mit den mehr als eine Million Beschäftigten sowie den Künstlerinnen und Künstlern“. Das teilte das Kulturmanagement mit. In der Nacht vom 22. auf den 23. Juni sollen in mehr als 200 Städten Gebäude rot aufleuchten, um auf die Notsituation aufmerksam zu machen – so auch das Theater und Konzerthaus. Die Nic-Len GmbH Dortmund stellt die Ausrüstung kostenlos zur Verfügung. Unterstützt wird die Aktion vom Kulturmanagement, den Technikern im Theater und Konzerthaus, den Solinger Lichtdesignern Florian Erdmann und Dominik Döhler sowie vom Solinger Präsentationsdienstleister Forum Group Michael Chrystal. An der Aktion „Night of Light“ beteiligen sich deutschlandweit mehr als 450 Unternehmen.

+++13. Juni, 13 Uhr+++Zwei Corona-Fälle in einem Solinger Altenheim+++

Solingen. In der Senioren-Residenz am Theater, einem Solinger Altenheim, sind zwei Bewohnerinnen positiv auf das Corona-Virus getestet worden. Eine der beiden Seniorinnen wird jetzt im Krankenhaus Bethanien behandelt.

+++12. Juni, 10.40 Uhr+++Jobcenter öffnet für persönliche Termine+++

Ab Montag, 15. Juni, öffnet das Kommunale Jobcenter schrittweise wieder seine Türen zum persönlichen Kontakt. An der Kamper Straße 35 eingelassen wird aber nur, wer zuvor beim persönlichen Ansprechpartner oder beim Service-Telefon (0212 290-3800) einen Termin vereinbart hat. Dann erhält man eine schriftliche Einladung, die unbedingt zum Termin mitzubringen und im Eingangsbereich vorzuzeigen ist. Wer eine Begleitperson, etwa zur Übersetzung, mitbringen möchte, muss diese auch unbedingt mit anmelden. Telefonisch und per E-Mail ist das Kommunale Jobcenter weiterhin zu den gewohnten Öffnungszeiten erreichbar. 

In einem nächsten Schritt werden auch zwei Serviceplätze im alten Finanzamt an der Goerdelerstraße für Jugendliche unter 25 Jahren und ein Platz an der Beethovenstraße (Stadtwerke-Gebäude) eingerichtet. Diese werden voraussichtlich am 29. Juni geöffnet. Bis zum Herbst verlängert ist das coronabedingt vereinfachte Antrags- und Zugangsverfahren zu Sozialleistungen (Bundesgesetz "Sozialschutz-Paket").

+++17.48 Uhr+++ Corona-Beschränkungen in NRW: Lockerungen gelten ab Montag

Solingen. Hochzeiten und andere Familienfeste dürfen wieder größer gefeiert werden, Theater und Orchester können mehr Publikum zulassen und beim Sport fallen Einschränkungen. Nordrhein-Westfalen lockert ab Montag (15. Juni) diese und andere Corona-Schutzmaßnahmen. Die positive Entwicklung des Infektionsgeschehens mache das möglich, teilte die Düsseldorfer Staatskanzlei am Donnerstag mit. Hier geht es zu den einzelnen ab Montag geltenden Lockerungen.

+++14 Uhr+++Corona wirft  Solingen um zwei Jahre zurück+++

Solingen. Die Folgen der Corona-Krise werfen die Stadt beim Schuldenabbau zurück. Bei den Kassenkrediten, mit denen die Stadt ihre Liquidität sichert, gab es eine Steigerung gegenüber dem Vorjahreswert um 4 Millionen Euro, berichtete Kämmereileiterin Ulrike Büker im Finanzausschuss des Rates. Nachdem zuletzt kontinuierlich Schulden abgebaut worden seien, habe die Krise die Stadt aktuell auf den von Stand 2018 zurückgeworfen. Die Kassenkredite summieren sich auf rund 518 Millionen Euro. Büker berichtete, dass die angekündigten Bundes- und Landeshilfen die erwarteten Verschlechterungen im Haushalt (mindestens 50 Millionen Euro) nicht ausgleichen können. Die Entlastung bei den Wohnkosten für Langzeitarbeitslose bringe zum Beispiel rund 8 bis 9 Millionen Euro. Darüber hinaus sollen den Städten Ausfälle bei der Gewerbesteuer ersetzt werden. Eine zusätzliche Hilfe kommt laut Büker vom Land. Aus dem NRW-Stärkungspakt könne Solingen in diesem und dem nächsten Jahr jeweils zusätzlich 5 Millionen Euro erwarten. -ate-

Solingen: Zusätzlich 5 Millionen Euro aus dem NRW-Stärkungspakt

+++10. Juni, 14.57 Uhr+++Nur noch 10 Solinger infiziert+++

Solingen. Insgesamt wurden seit Ausbruch der Pandemie in Solingen bisher 256 bestätigte Fälle gemeldet. Aktuell sind 10 Personen nachgewiesen infiziert, drei Patienten werden derzeit stationär behandelt, die übrigen ambulant betreut.

238 Menschen sind wieder genesen. Acht mit dem Virus infizierte Menschen sind bisher verstorben. In Quarantäne befinden sich derzeit insgesamt 44 Personen, 1.877 konnten die Quarantäne inzwischen verlassen.

+++9. Juni, 11.07 Uhr+++Nur noch 12 Solinger infiziert+++

Solingen. Insgesamt wurden seit Ausbruch der Pandemie in Solingen bisher 255 bestätigte Fälle gemeldet. Aktuell sind 12 Personen nachgewiesen infiziert, drei Patienten werden derzeit stationär behandelt, die übrigen ambulant betreut. 235 Menschen sind wieder genesen. Acht mit dem Virus infizierte Menschen sind bisher verstorben.

In Quarantäne befinden sich derzeit insgesamt 45 Personen, 1.874 konnten die Quarantäne inzwischen verlassen.

+++8. Juni, 14.57 Uhr+++13 Solinger sind nachgewiesen infiziert+++

Solingen. Insgesamt wurden seit Ausbruch der Pandemie in Solingen bisher 255 bestätigte Fälle gemeldet. Aktuell sind 13 Personen nachgewiesen infiziert, drei Patienten werden derzeit stationär behandelt, die übrigen ambulant betreut. 234 Erkranke sind wieder genesen. Acht mit dem Virus infizierte Menschen sind bisher verstorben. In Quarantäne befinden sich derzeit insgesamt 58 Personen, 1.852 konnten die Quarantäne inzwischen verlassen.

+++ 7. Juni, 17.50 Uhr+++Gastronomen achten auf Datenschutz+++

Seit dem 11. Mai darf die Gastronomie unter strengen Regeln wieder öffnen. Diese werden nach Ansicht von Ordungsdezernent Jan Welzel (CDU) flächendeckend gut eingehalten. Doch das ganz große Geschäft ist das noch nicht.

Kunden, die verunsichert sind, ob man sich beim Restaurant- oder Kneipenbesuch nicht doch mit dem Corona-Virus anstecken kann, sind sicher ein Grund für den zögerlichen Neustart. Doch ein zweiter Grund liegt in der Erfassung der Namen der Gäste.

+++7. Juni+++Kitas öffnen Montag für den Regelbetrieb+++

Ungezügeltes Toben wird es am Montag noch nicht geben. Aber ganz so leer (Foto) wird es auch nicht mehr sein.

Die Schatzkiste an der Schützenstraße war seit März leer.

Unter strengen Vorschriften kehren die Solinger Kitas in den Regelbetrieb zurück. Zunächst gilt das bis zu den geplanten Sommerferien.

+++16 Uhr+++Corona-Lage: Der aktuelle Stand

Solingen. Aktuell sind 12 Personen nachgewiesen infiziert, drei Patienten werden derzeit stationär behandelt, die übrigen ambulant betreut. Das berichtet die Stadt Solingen. Insgesamt wurden seit Ausbruch der Pandemie in Solingen bisher 254 bestätigte Fälle gemeldet. 

234 Menschen sind wieder genesen. Acht mit dem Virus infizierte Menschen sind bisher verstorben. In Quarantäne befinden sich derzeit insgesamt 65 Personen, 1.842 konnten die Quarantäne inzwischen verlassen.

+++5. Juni, 15.45 Uhr+++Freibad und Familienbad öffnen

Solingen. Nachdem die Corona-Einschränkungen schrittweise gelockert wurden, öffnen in Solingen das Freibad Heide am Donnerstag, 11. Juni, und das Familienbad Vogelsang am Freitag, 12. Juni. Dort gelten aber besondere Regeln, teilt die Stadt Solingen mit: So ist etwa die Zahl der Gäste, die sich zeitgleich in den Bädern aufhalten, begrenzt, damit der notwendige Abstand eingehalten werden kann. Kinder unter zehn Jahren müssen deshalb von einem Elternteil begleitet werden, der darauf achtet.

Ein spontaner Besuch ist nicht möglich, Tickets müssen vorab online oder an Vorverkaufsstellen gekauft werden, maximal vier Tage vorher. Online-Tickets können ausgedruckt oder auf dem Smartphone vorgezeigt werden, QR-Codes werden sowohl beim Betreten als auch beim Verlassen gescannt. Werden mehrere Personen auf ein Ticket gebucht, müssen sie gemeinsam kommen und gehen.

In den Schwimmbädern gelten besondere Hygienevorschriften. So müssen Abstandsmarkierungen unbedingt beachtet werden, außerdem müssen die Gäste nach dem Eintritt ihre Hände zunächst waschen oder desinfizieren. Wer eine Atemwegsinfektion hat, muss draußen bleiben. Es dürfen nur selbst mitgebrachte Handtücher, Badeschuhe oder Schwimmutensilien wie Schwimmnudeln, Tauchringe oder Bälle genutzt werden, der Verleih ist nicht zulässig. In den Bädern werden alle Kontaktflächen wie Handgriffe und Wärmebänke regelmäßig gereinigt, die Sanitäranlagen werden noch häufiger als sonst gereinigt und desinfiziert.

Solingen: Tickets für Freibad und Familienbad kaufen

Es gelten die üblichen Ticketpreise. GeldwertCoins und Zehnerkarten können aktuell nicht genutzt werden, sie behalten aber ihre Gültigkeit. Gebuchte Tickets sind von Umtausch und Erstattung ausgeschlossen.Beim Kauf der Tickets werden die Kontaktdaten aufgenommen, beim Besuch die Uhrzeiten gespeichert. So können bei Bedarf mögliche Infektionswege nachvollzogen werden.

Der Vorverkauf startet am Montag, 8. Juni, an folgenden Stellen:

  • Solingen-Mitte: Solinger Tageblatt, Mummstraße 9 
  • Solingen-Ohligs: Buchhandlung Kiekenap, Düsseldorfer Str. 56 
  • Solingen-Wald: Buchhandlung Bücherwald, Walder Kirchplatz 36 
  • Online: www.solingen-live.de  

Das Freibad Heide

Das Heidebad öffnet am 11. Juni wieder – mit Auflagen für die Besucher.

Das Heidebad ist wie gewohnt täglich von 10:30 bis 19 Uhr geöffnet. Tickets gelten für den ganzen Tag. Es gibt zunächst keine Zeitfenster für den Besuch, aber feste Einlasszeiten: Ab 10:30 Uhr, ab 12 Uhr und ab 17 Uhr.

Insgesamt können 330 Gäste das Freibad zeitgleich besuchen. Die Liegewiesen stehen komplett zur Verfügung, Abstandsregeln müssen aber eingehalten werden. Duschen und Umkleiden können im Moment nicht genutzt werden.

Die großen Becken sind geöffnet, im 50-Meter-Becken sind Bahnen eingezogen. Dort wird im Kreis geschwommen. Das Kinderplanschbecken ist geschlossen.

Der Kiosk ist geöffnet, Speisen und Getränke dürfen ausschließlich auf der Wiese verzehrt werden.

Überall dort, wo man ansteht und in den Toiletten muss ein Mund-Nasenschutz getragen werden.

Familienbad Vogelsang

Das Familienbad wird in Zeitintervallen für jeweils 25 Gäste geöffnet, die halbstündigen Pausen werden für Reinigung und Desinfektion genutzt: Montag: 12:00 - 13:30 und 14:00 – 15:30 Uhr; Dienstag und Mittwoch: 6:30- 8:00 Uhr, 8:30-10:30, 11:00-13 Uhr, 13:30-15:30 Uhr; Donnerstag und Freitag: 6:30-8:00 Uhr, 8:30-10:30, 11:00-13 Uhr, 13:30-15:30 Uhr, 16:00-18 Uhr, 18:30-20 Uhr; Wochenende und Feiertage: 6:30-8:00 Uhr, 8:30-10:00 Uhr, 10:30-12:30, 13:00-15:00 Uhr, 15:30-17 Uhr.

Weitere Schwimmzeiten an den Nachmittagen sind den Solinger Schwimmvereinen vorbehalten, da das Sportbad Klingenhalle noch voraussichtlich bis zum 27. Juli geschlossen bleibt. Genutzt werden kann ausschließlich das 25-Meter-Becken. Es ist in zwei Bahnen eingeteilt, auch hier wird im Kreis geschwommen.

Beim Betreten des Bades, in der Umkleide, in den Toiletten und bis zur Wasserkante muss ein Mund-Nasenschutz getragen werden. Jeder Gast erhält ein Körbchen, indem er seine Utensilien aufbewahren kann.

Die Umkleiden und Duschen stehen zur Verfügung, jedoch ist die Zahl der Personen, die sich dort zeitgleich aufhalten, begrenzt. Im Foyer gibt es nur wenige Sitzgelegenheiten, der Shop-Verkauf ist geschlossen.

+++4. Juni, 14.20 Uhr+++Die aktuellen Zahlen aus Solingen+++

Am Donnerstagmittag meldete die Stadt 14 nachgewiesen infizierte Solinger. Drei Patienten werden derzeit stationär behandelt, die übrigen ambulant betreut. 69 Personen befinden sich derzeit in Quarantäne, 232 Menschen sind wieder genesen.

Insgesamt wurden seit Ausbruch der Pandemie in Solingen bisher 254 bestätigte Fälle gemeldet.

+++19.46 Uhr+++Stadt ist bereit für zweite Corona-Welle: Verwaltung stellt Konzept vor

Von Philipp Müller

Insgesamt wurden seit Ausbruch der Pandemie in Solingen bisher 376 bestätigte Fälle gemeldet.

Solingen. Die Reihentestung von Kontaktpersonen der zwei mit dem Corona-Virus infizierten Schüler über das Pfingstwochenende habe gezeigt, dass der Stadtdienst Gesundheit schlagkräftig aufgestellt sei. Das erklärte Dr. Annette Heibges, die Leiterin des Amtes, in der Sitzung des Ausschusses für Soziales, Gesundheit, Wohnungswesen, Senioren und Beschäftigungsförderung. Dort erklärten die Ärztin und der zuständige Dezernent Jan Welzel (CDU), dass die Verwaltung auf eine zweite Welle der Pandemie gut vorbereitet sei.

Diese Welle werde nach seiner Überzeugung kommen, bekannte Welzel. Trotzdem verteidigte er die weitgehenden Lockerungen, die seit dem 13. März in Kraft getreten seien. Damit sei zwar ein höheres Infektionsrisiko verbunden, aber die Beschränkungen seien auf Dauer auch nicht durchzuhalten. „Das waren die stärksten Einschränkungen von Grundrechten seit dem Ermächtigungsgesetz von 1933“, sagte Welzel. „Wir haben an dem 13. März in den Abgrund geschaut“, ergänzte er. Damals sei man davon ausgegangen, dass jeder fünfte Infizierte erkranke und von denen jeder dritte Patient intensivmedizinisch betreut werden müsse. Daraufhin sei die Zahl der Intensivbetten erhöht worden und ein Netzwerk zur Bekämpfung der Pandemie zwischen den Kliniken. Ärzten, Feuerwehr und Hilfsorganisationen aufgebaut worden.

Auf das könne man bei einer zweiten Welle schnell zurückgreifen, das habe das Pfingstwochenende mit der Aktivierung des mobilen Testteams bewiesen, erklärte Dr. Heibges. Unter Leitung des Beamten Frank Feller sei ein „Team Alpha“ aufgebaut worden, das die Mitarbeiter des Gesundheitsamtes unterstützt habe. Die Mitglieder des Teams würden weiter geschult, damit sie „drinbleiben“, falls man wieder auf sie zugreifen müsse.

Ab dem 10. Juni erwartet Solingen neue Asylbewerber

Im Ausschuss waren verschiedene Amtsleiter aufgerufen, einen Bericht zur Corona-Lage abzugeben. So berichtete Stefan Grohé vom Sozialamt, dass Wohncontainer am Roten Esel in Wald als Quarantäne-Station für Geflüchtete aus Übergangsheimen bereitstehen und bereits genutzt werden mussten. Ab dem 10. Juni sei auch wieder mit der Zuweisung von Asylbewerbern aus Erstaufnahmeeinrichtungen des Landes NRW zu rechnen. Das sei zwischenzeitlich eingestellt gewesen.

+++17.05 Uhr+++Die aktuellen Zahlen aus Solingen+++

In Solingen gibt es aktuell 13 mit Covid-19 infizierte Personen. Drei Patienten werden stationär behandelt. 232 Solinger gelten als genesen. 60 Solinger befinden sich derzeit in Quarantäne. Seit Ausbruch der Corona-Pandemie wurden in Solingen 253 bestätigte Fälle gemeldet. 

+++11.43 Uhr+++43,4 Prozent sind in Kurzarbeit +++

Die wirtschaftlichen Folgen der Corona-Pandemie schlagen weiter auf den Arbeitsmarkt durch. Das belegen die heute veröffentlichten Zahlen der Bundesagentur für Arbeit im Städtedreieck. 43,4 Prozent aller sozialversicherungspflichtig Beschäftigten sind momentan in Kurzarbeit.

+++3. Juni, 10.45 Uhr+++Bolzplätze wieder geöffnet+++

Auf den Solinger Plätzen darf wieder gebolzt werden.

Wie die Stadt am Mittwochmorgen mitteilt sind die 31 Bolzplätze in Solingen ab sofort wieder offen. Zuvor seien Verkehrssicheritskontrollen durchgeführt und Schilder mit den jetzt geltenden Corona-Regeln aufgestellt worden. Maximal zehn Personen dürfen den Bolzplatz nutzen und dort nicht-kontaktfreien Sport betreiben. Sie müssen also keine Abstandsregeln beachten. Wer zuschaut oder sich in der Nähe aufhält, müsse den üblichen Abstand von 1,5 Metern einhalten, erklärt die Stadt. Zudem müssen vor und nach dem Besuch des Bolzplatzes die Hände gewaschen werden.

+++16.45 Uhr+++Gesundheitsamt gibt Entwarnung: Reihentests negativ

Von Björn Boch

Solingen. Bei den fünf Solingern, die am Freitag positiv auf das Corona-Virus getestet worden waren, haben sich keine weiteren Kontaktpersonen angesteckt. Das ist das Ergebnis einer Reihenuntersuchung, die an der Lungenfachklinik Bethanien mit Unterstützung von Kinderärzten durchgeführt wurde.

Unter den positiv auf das Virus Getesteten waren zwei schulpflichtige Kinder. Im Umfeld der Schüler starteten die Reihenuntersuchungen „umgehend“, insgesamt 135 Menschen seien in den vergangenen Tagen getestet worden, teilte die Stadt mit. Gestern gab das Gesundheitsamt dann Entwarnung. Da keine weiteren Infektionen festgestellt worden seien, können die Schulen am heutigen Mittwoch nach der Pfingstpause also ganz normal öffnen.

Insgesamt sei 186 Personen ein Testangebot gemacht worden. Dr. Annette Heibges, Leiterin des Stadtdienstes Gesundheit, betonte, die Teilnahmequote von über 70 Prozent zeige „ein hohes Interesse bei den Betroffenen“. Nur enge Kontakte der Infizierten wurden verpflichtend getestet, bei allen anderen handelte es sich um ein freiwilliges Angebot.

„Wir haben ausreichend Testkapazitäten und nutzen diese auch entsprechend“, erklärte Stadtsprecherin Sabine Rische. Die Testkapazitäten in Solingen seien in den vergangenen Wochen kontinuierlich ausgebaut worden. Um im Infektionsfall eine weitere Verbreitung des Virus zu vermeiden, hat die Stadt unter anderem mit Reihentests in Pflegeeinrichtungen begonnen.

Solingen: Coronavirus: 13 Personen infiziert, 72 in Quarantäne

Bei den anderen drei Infektionsfällen von Freitag handelte es sich um erkrankte Mitglieder einer Familie. In deren Umfeld konnte das Gesundheitsamt nach eigenen Angaben rasch alle Kontaktpersonen ermitteln. Sie wurden, falls erforderlich, getestet und in Quarantäne genommen.

Seit Freitag sind in Solingen unverändert 13 Personen infiziert, vier Patienten werden stationär behandelt, die übrigen ambulant betreut. Acht mit dem Virus infizierte Menschen sind bisher verstorben.

Insgesamt wurden seit Ausbruch der Pandemie bis gestern 253 bestätigte Fälle gemeldet, 232 Menschen waren wieder genesen. In Quarantäne befinden sich aktuell 72 Personen, 1813 konnten die Quarantäne inzwischen wieder verlassen. Die Zahl der Personen, die derzeit in Quarantäne sind, hat sich durch die Neuinfektionen von voriger Woche erhöht.

+++2. Juni, 15.50 Uhr+++Die aktuellen Zahlen aus Solingen+++

In Solingen gibt es aktuell 13 mit Covid-19 infizierte Personen. Vier Patienten werden stationär behandelt. 232 Solinger gelten als genesen. Seit Ausbruch der Corona-Pandemie wurden in Solingen 253 bestätigte Fälle gemeldet. 

+++19.30 Uhr+++Blutspende-Marathon: 484 Menschen spenden Blut

Solingen. Der 16. Blutspende-Marathon von DRK-Blutspendedienst West, DRK-Kreisverband und Solinger Tageblatt am Pfingstmontag lief wegen der Corona-Krise ganz anders ab als in den Jahren zuvor. Sie wurde mit besonderen Vorsichtsmaßnahmen abgehalten, auch eine Terminvergabe war Pflicht. Der DRK-Blutspendedienst zieht eine positive Bilanz der Großveranstaltung in der Corona-Krise.  

Solingen: Erste Autodisco auf dem Walder Marktplatz

+++1. Juni, 13.45 Uhr+++Party trotz Corona: Autodisco macht Walder Marktplatz zum Club

Solingen. Hupkonzerte als Ersatz für den Applaus, wackelnde Autos mit sitzend-tanzenden und schunkelnden Insassen sowie im Takt leuchtende Warnblinker: Die erste Solinger Autodisco verwandelte den Walder Marktplatz für drei Nächte des Pfingstwochenendes in den angesagtesten Club in der Klingenstadt.

+++17.30 Uhr+++Reihentest: Ein Drittel der Ergebnisse liegt vor 

Wie das Gesundheitsamt der Stadt Solingen am Pfingstsonntag bekannt gab, wurden im Zusammenhang mit den beiden Solinger Schülern, die mit dem Corona-Virus infiziert sind, 135 Menschen getestet. Bis jetzt liegen dem Stadtdienst Gesundheit 47 Testergebnisse vor, die alle einen negativen Befund haben. Bisher wurde also keine weitere Infektion festgestellt. 

Insgesamt wurden 186 Personen ein Test angeboten. Stadtdienstleiterin Dr. Annette Heibges betont, dass eine Teilnahmequote von über 70% ein „hohes Interesse bei den Betroffenen“ zeige, schreibt die Stadt in ihrer Mitteilung. Nur enge Kontakte würden verpflichtend getestet, bei allen anderen handele es sich um ein freiwilliges Angebot. „Nach jetzigem Stand“, sagt Dr. Heibges, „können die Schulen am Mittwoch ganz normal öffnen, Geschwisterkinder können in den umliegenden Kindertagesstätten betreut werden.“ Alle engen Kontaktpersonen seien durch den Stadtdienst Gesundheit erfasst und informiert und wenn erforderlich, eine Quarantäne ausgesprochen worden. „Es besteht ein regelmäßiger Kontakt.”

Solingen: Ergebnis des Corona-Reihentests nicht vor Mittwoch

Nicht nur am Freitag, sondern auch am Samstag wurden noch Testungen durchgeführt, heißt es weiter. Für kommenden Dienstag sei ein weiteres Testangebot in der Infektionsambulanz im Krankenhaus Bethanien geplant. Daher sei ein abschließendes Ergebnis über alle Tests nicht vor Mitte nächster Woche zu erwarten.

Bei den übrigen Infektionsfällen vom Freitag handelte es sich um die Mitglieder einer Familie, die alle erkrankt sind. Es gebe, so die Information des Gesundheitsamtes, keine weiteren Kontakte zu Gemeinschaftseinrichtungen. Alle Kontaktpersonen im Umfeld aller Erkrankten seien ermittelt, wenn erforderlich getestet und in Quarantäne genommen worden.

Die Stadt zitiert Dr. Annette Heibges: „Sobald Testergebnisse vorliegen, werden die Betroffenen informiert. Wir bitten aber um Verständnis, dass aufgrund des langen Pfingstwochenendes die Labore nur eingeschränkt arbeiten und die Ergebnisse nur sukzessive den Stadtdienst Gesundheit erreichen.“ Die Gesundheitsamtsleiterin bittet die Solingerinnen und Solinger, weiterhin die erforderlichen Abstands- und Hygieneregeln zu achten und bei Symptomen ärztlichen Rat einzuholen.

+++31. Mai, 11.45 Uhr+++Reihentests: Ergebnisse liegen nur zum Teil vor

Solingen. Die Ergebnisse des Reihentests der Schüler und Lehrer an der vom Coronavirus betroffenen Grundschule liegen bisher nur zum Teil vor, teilt die Stadt Solingen mit. Der Grund: Am Samstag seien noch eine Reihe Personen nachgetestet worden, die am Freitag verhindert oder nicht erreichbar gewesen seien. Die bisher bekannten Testergebnisse waren sämtlich negativ, das heißt, bis jetzt wurden keine weiteren Infektionen festgestellt. Ob am heutigen Sonntag das Gesamtergebnis mitgeteilt werden kann, stehe noch nicht fest.

+++16.50 Uhr+++Zahl der Corona-Fälle in NRW steigt um 107

Düsseldorf. In Nordrhein-Westfalen sind innerhalb eines Tages 107 neue Corona-Fälle registriert worden. Wie das NRW Gesundheitsministerium am Samstag mitteilte, stieg die Gesamtzahl aller nachgewiesenen Infektionen seit Beginn der Pandemie auf 37 891. Davon meldeten sich bislang 33 892 wieder genesen. Die Zahl der Toten erhöhte sich im Vergleich zu den Angaben vom Freitag um 7 auf 1594. Daraus ergibt sich, dass aktuell nachweislich rund 2400 Menschen in NRW mit dem Coronavirus infiziert sind. Mittwoch war diese Zahl erstmals seit dem Zenit unter die Marke 3000 gesunken. dpa

+++30. Mai, 13.40 Uhr+++Sportplätze in Solingen: Nur Bolzplätze bleiben geschlossen

Fast zwei Monate durften die Fußballplätze – wie dieser am Weyersberg – nicht genutzt werden (Archivfoto). Nun sind sogar Wettkämpfe möglich.

Die Änderung der Corona-Schutzverordnung des Landes NRW wird ab diesem Samstag auch auf den Freisport-Anlagen der Klingenstadt umgesetzt. Die Corona-Lockerungen erlauben sogar wieder Wettkämpfe auf Solingens Sportplätzen. Das Tageblatt stellt die nun gültigen Regeln vor.

Solingen: Zwei Schulen sind von Corona-Infektionen betroffen

+++19.45 Uhr+++Wirtschaft: IHK-Umfrage zeigt „große Katastrophe“

Solingen. Die Lage in Industrie und Handel im Bergischen ist schlecht. Und die Stimmung kaum besser. Das zeigt die aktuelle Umfrage zur Konjunkturlagebeurteilung, die die Bergische IHK regelmäßig durchführt: 51 Prozent der Unternehmen beurteilen ihre Lage als "schlecht". Alle Ergebnisse finden Sie in unserem Bericht zur IHK-Umfrage.

+++15.15 Uhr+++Neue Infektionen - zwei Schulen betroffen+++

Wie die Stadt Solingen am Freitagnachmittag mitteilte, ist die Zahl der aktuell mit Covid-19 Infizierten um fünf gestiegen. Bei zwei der Infizierten handele es sich um schulpflichtige Kinder, die eine Grundschule, bzw. eine weiterführende Schule in Solingen besuchen. 

Im Falle der Grundschule werden heute im Laufe des Tages die Lehrkräfte und die rund hundert Mitschüler der betroffenen Jahrgangsstufe reihengetestet. Aufgrund des anders gelagerten Unterrichtsrhythmus reicht es im Falle der weiterführenden Schule aus, nur vierzehn Mitschüler und das Lehrerkollegium zu testen. Die Ergebnisse werden für Sonntag erwartet.

„Es zeigt sich, dass die Testkapazitäten und die Infrastruktur in Solingen der Herausforderung gewachsen sind, sehr schnell sehr viele Menschen testen zu können", erklärte Oberbürgermeister Tim Kurzbach. Er warnt aber auch: "Für die Solingerinnen und Solinger sind die neuen Infektionen auch eine Erinnerung daran, dass das Virus nicht aus der Welt ist. Auch wenn die Sonne lockt und wir uns alle auf das lange Pfingstwochenende freuen: Wir müssen leider weiter Abstand halten und einen Mund-Nase-Schutz tragen."

Hier gibt es weitere Informationen in unserem ausführlichen Artikel: Coronavirus: Zwei Schulkinder in Solingen infiziert

+++29. Mai, 7 Uhr+++Streit über Öffnung von Schule und Kita

Der Streit über die Wiederöffnung von Schulen und Kindergärten in der Corona-Krise verschärft sich. Immer mehr Bundesländer planen inzwischen eine schrittweise Rückkehr zum Regelbetrieb – obwohl es bisher keine gesicherten Erkenntnisse über die Ansteckungsgefahr gibt, die von Kindern ausgeht. Mehr zu diesem Streit können Sie in unserer E-Paper-Ausgabe nachlesen. Testen Sie uns jetzt zwei Wochen kostenlos und unverbindlich! Wie es funktioniert: www.zeitungsvorteil.de/leseprobe

+++17.45 Uhr+++Gastronomen beachten Corona-Regeln

Solingen. Die Corona-Einschränkungen werden schrittweise gelockert, auch Restaurants, Gaststätten, Imbisse, Cafés und Eisdielen haben seit Mitte Mai wieder geöffnet. Weiterhin ist es aber höchstes Gebort, die Ausbreitung des Virus zu verhindern. Deshalb gelten auch in der Gastronomie besondere Regeln. Hygiene- und Infektionsstandards müssen eingehalten und Abstände beachtet werden. Dort, wo Gäste am Tisch sitzen, muss das Personal beispielsweise Mund- und Nase bedecken. Außerdem müssen dort die Kontaktdaten unter Beachtung des Datenschutzes aufgenommen werden, damit Kontakte bei Bedarf nachverfolgt werden können. 

Seit der Öffnung haben die Mitarbeiter des Ordnungsamtes Gastronomen telefonisch und vor Ort umfangreich beraten. Unterstützt wurden sie dabei von Spezialisten aus dem Bereich der Lebensmittelüberwachung. Inzwischen hat sich vieles eingespielt und es ist ein wenig Alltag eingekehrt. Die Gastronomen haben die Vorgaben umgesetzt, auch die Gäste halten sich im wesentlichen an die Regeln. Nur vereinzelt mussten bei Kontrollen Korrekturen eingefordert werden. Damit der gastronomische Genuss auch weiterhin so sicher wie möglich bleibt, wird das Ordnungsamt auch zukünftig kontrollieren. Verstöße werden aber nun mit einem Bußgeld geahndet.

+++11 Uhr+++ Zurzeit sieben Infizierte in Solingen

Solingen. Insgesamt wurden seit Ausbruch der Pandemie in Solingen bisher 246 bestätigte Fälle gemeldet. Aktuell sind sieben Personen nachgewiesen infiziert, vier Patienten werden derzeit stationär behandelt, die übrigen ambulant betreut. 231 Solinger sind wieder genesen, 8 mit dem Virus infizierte Menschen sind bisher verstorben. 

In Quarantäne befinden sich derzeit insgesamt 30 Personen, 1814 konnten die Quarantäne inzwischen verlassen.

+++28. Mai, 7 Uhr+++Weitere Lockerungen - Disziplin zahlt sich aus

Menschen sitzen wieder in Restaurants, sie gehen shoppen oder zum Friseur – die Beschränkungen in der Corona-Krise wurden inzwischen weitreichend gelockert - und werden bald weiter gelockert. Diese neuen Regeln gelten im neuen Monat in NRW. Bislang hat dies nicht zu einem Anstieg der Neuinfektionen geführt – obwohl Experten das im Vorfeld befürchtet hatten. Mehr zu diesem Thema können Sie in unserer E-Paper-Ausgabe nachlesen. Testen Sie uns jetzt zwei Wochen kostenlos und unverbindlich! Wie es funktioniert: www.zeitungsvorteil.de/leseprobe

+++17.30 Uhr+++ Neue Besuchsregelungen in den Solinger Kliniken

Solingen. In Absprache mit dem Stadtdienst Gesundheit lockern die drei Solinger Kliniken ihre in den vergangenen Wochen coronabedingt eingeschränkten Besuchsregelungen. Das teilt die Stadt am Mittwoch mit. Unter anderem dürfen Patienten teils vor, teils nach Pfingsten wieder für ein bis zwei Stunden täglich besucht werden.

+++13.35 Uhr+++ Familienbad Vogelsang wird Samstag noch nicht öffnen

Wie Stadtsprecherin Sabine Rische am Mittag erklärt, ist der Termin für Öffnung des Familienbads Vogelsang nicht zu halten. Zwar sei ein Hygiene-Konzept für die Besucher und Mitarbeiter erstellt. Aber weder Stadtverwaltung noch städtische Bädergesellschaft wüssten, ob dies den Anforderungen durch das Landesgesundheitsministerium genügen werde. Denn das Düsseldorfer Ministerium habe die Corona-Schutzverordnung noch nicht entsprechend aktualisiert. Es sei sehr wohl der Stufenplan verkündet worden, geschlossenen Bädern ab dem 30. Mai die Öffnung zu erlauben. Jedoch könne die Stadt das auch nur bei entsprechenden Vorgaben durch das Land umsetzen. 

Rische beklagte, wie bereits viele Vertreter der Stadtspitze mit OB Tim Kurzbach (SPD) angefangen, dass das Land erhebliche Probleme verursache, wenn die Durchführungsbestimmungen immer erst auf den letzten Drücker verkündet werden. Die Stadt wolle aber an der Öffnung des Freibads in der Ohligser Heide zum 11. Juni festhalten und das Familienbad zeitnah öffnen. Mehr dazu will die Stadt im Verlauf des Tages verkündet. pm

+++11.55 Uhr+++Kliniken arbeiten an neuen Besuchsregeln+++

In den Solinger Kliniken gelten die Lockerungen der Besuchsregeln noch nicht. Die Kliniken müssen zunächst klären, wie sie ihre Patienten vor einer möglichen Ansteckung mit dem neuartigen Coronavirus schützen können. Auch im Solinger Umland gelten teilweise noch strenge Besuchsregeln. Angehörige kritisieren derweil, dass Einschränkungen noch nicht gelockert wurden.

+++11.40 Uhr+++Zahlen bleiben konstant+++

In Solingen sind weiterhin acht Personen nachgewiesen infiziert, fünf werden stationär behandelt. 229 Patienten sind genesen. Seit Ausbruch der Pandemie wurden in Solingen 245 Fälle gemeldet.

+++27. Mai, 9.55 Uhr+++Nach den Ferien wird es ernst+++

Düsseldorf. Die Gesundheitsämter in NRW haben derzeit für 250 Schüler und 32 Lehrer häusliche Isolierung angeordnet. "Bei den sich in häuslicher Quarantäne befindenden Lehrern gibt es fünf bestätigte Covid-19-Fälle", heißt es aus dem Schulministerium. Danach befindet sich landesweit an 118 Grundschulen, 40 Hauptschulen, 39 Real- und Sekundarschulen sowie 34 Gymnasien, 48 Berufskollegs und sechs Förderschulen mindestens ein Schüler oder Lehrer in Quarantäne. Die Zahlen beziehen sich auf den 19. Mai, also vergangene Woche. Mehr zu diesem Thema können Sie in unserer E-Paper-Ausgabe nachlesen. Testen Sie uns jetzt zwei Wochen kostenlos und unverbindlich! Wie es funktioniert: www.zeitungsvorteil.de/leseprobe

+++16.45 Uhr+++Acht Personen sind in Solingen nachgewiesen infiziert

Solingen. Insgesamt wurden seit Ausbruch der Pandemie in Solingen bisher 245 bestätigte Fälle gemeldet. Aktuell sind acht Personen nachgewiesen infiziert, fünf Patienten werden derzeit stationär behandelt, die übrigen ambulant betreut. 229 Menschen sind wieder genesen. Acht mit dem Virus infizierte Menschen sind bisher verstorben. In Quarantäne befinden sich derzeit insgesamt 39 Personen, 1.785 konnten die Quarantäne inzwischen verlassen.

+++26. Mai, 7.45 Uhr+++Ministerpräsidenten unter Druck

Ein Restaurantbesuch, ein Gottesdienst und eine Infektion – wie schnell und aggressiv sich das Coronavirus ausbreiten kann, hat sich in Hessen und Niedersachsen nach Lockerungen der Shutdown-Maßnahmen gezeigt. Man versteht damit den Virologen Christian Drosten vielleicht besser, der die Öffnungen mit einem „Tanz mit einem Tiger“ verglichen hatte. Man müsse herausfinden, wie weit man die Leine lösen könne – ohne dass das Tier über einen herfällt, sagte er. Doch wie sehr die Ministerpräsidenten unter Druck stehen, Schutzvorkehrungen und Kontakteinschränkungen weiter zurückzunehmen, wenn in Teilen des Landes die Infektionsrate kontrollierbar erscheint, spiegelt der Vorstoß des thüringischen Ministerpräsidenten Bodo Ramelow (Linke) wider. Er würde gern – als erster – ab 6. Juni die bis dahin bundesweit vereinbarten Vorschriften aufheben und „durch ein Maßnahmenpaket ersetzen, bei dem die lokalen Ermächtigungen im Vordergrund stehen“. Mehr zu diesem Thema können Sie in unserer E-Paper-Ausgabe nachlesen. Testen Sie uns jetzt zwei Wochen kostenlos und unverbindlich! Wie es funktioniert: www.zeitungsvorteil.de/leseprobe

Solingen: Ab Dienstag haben wieder alle Schule

+++14.21 Uhr+++ Solinger verstarb in auswärtiger Klinik

Solingen. Nachdem bereits am Wochenende feststand, dass ein weiterer Solinger in Zusammenhang mit Covid-19 verstorben war, teilt die Stadt nun Einzelheiten mit. Bei dem Verstorbenen handelt es sich um einen Mann, der 1971 geboren wurde. Er litt seit längerer Zeit an einer Krankheit. Der Mann ist Solingens achtes Todesopfer in Zusammenhang mit Covid-19.

+++14 Uhr+++ Ab Dienstag haben in Solingen wieder alle Schule

Der Präsenzunterricht mit abwechselnden Jahrgängen soll das digitale Lernen wieder ergänzen.

Mit viel Abstand finden – parallel zum Unterricht – derzeit auch die Abiturprüfungen in den Schulen statt.

Schulleitungen und Lehrer haben in den vergangenen Tagen Pläne ausgearbeitet, um möglichst viele Schüler unterrichten und trotzdem die Hygieneregeln einhalten zu können. 

+++14 Uhr+++ Fahrschulen: Lange Wartezeiten für Prüfungen

Solingen. Es staut sich bei den Solinger Fahrschülern – und zwar nicht im Verkehr auf der Straße, sondern bei dem Versuch, die Prüfungen in Theorie oder Praxis ablegen zu können, um den ersehnten Führerschein endlich in den Händen zu halten. „Der Tüv ist offensichtlich nicht in der Lage, das Personal zu stellen, um die Prüfkapazitäten zu bedienen“, kritisiert Kurt Bartels, Vorsitzender des Fahrlehrerverbandes für den Bereich Nordrhein. Lesen Sie hier den ganzen Artikel: Fahrschulen - Lange Wartezeiten für Prüfungen

+++11.45 Uhr+++ Zahlen in Solingen bleiben konstant

Solingen. Seit Ausbruch der Pandemie wurden in Solingen bisher 245 bestätigte Fälle gemeldet. Aktuell sind neun Personen nachgewiesen infiziert, fünf Patienten werden derzeit stationär behandelt, die übrigen ambulant betreut. 

228 Menschen sind wieder genesen. Acht mit dem Virus infizierte Menschen sind bisher verstorben. In Quarantäne befinden sich derzeit insgesamt 42 Personen, 1781 konnten die Quarantäne inzwischen verlassen.

+++9.55 Uhr+++ Gewinnen Sie Karten für's Autokino!

Wir verlosen 1x zwei Tickets für den Klassiker "Dirty Dancing", der am Mittwoch, 27. Mai, um 22 Uhr im Cobra Autokino gezeigt wird. Achtung: Der Teilnahmeschluss ist heute, 24 Uhr! Alle Informationen und Teilnahme: www.zeitungsvorteil.de/gewinn

+++25. Mai, 7.30 Uhr+++So arbeiten die „Virus-Detektive“

In den Gesundheitsämtern in NRW machen sich sogenannte „Virus-Detektive“ auf die Suche nach denen, die der Infizierte angesteckt haben könnte. Wie ihre Arbeit abläuft, können Sie in unserer E-Paper-Ausgabe nachlesen. Testen Sie uns jetzt zwei Wochen kostenlos und unverbindlich! Wie es funktioniert: www.zeitungsvorteil.de/leseprobe

+++15.45 Uhr+++ Ab Dienstag haben wieder alle Schule

Solingen. Zehn Wochen lang hat der Corona-Lockdown an den Schulen gedauert – inklusive der Osterferien. Während die Abiturjahrgänge, die Zehntklässler und auch die Grundschüler nach und nach wieder gestartet sind, kommen ab Dienstag auch alle anderen Jahrgänge wieder zum Präsenzunterricht in die Schulen – wenn auch nur in kleinen Gruppen und tageweise abwechselnd.

Schulleitungen und Lehrerteams haben in den vergangenen Tagen Pläne ausgetüftelt, um möglichst viele Schüler zu beschulen und trotzdem die Hygiene- und Abstandsregeln einzuhalten.

+++24. Mai, 13 Uhr+++ 228 Solinger wieder genesen

Solingen. Zurzeit gibt es in Solingen neun Personen, die mit dem neuartigen Coronavirus infiziert sind. Insgesamt wurden bislang 245 Personen positiv auf das Virus getestet, 228 sind wieder genesen, 8 Personen verstorben. Die Zahlen hat das Land NRW am Sonntag in seiner Statistik veröffentlicht. Die Stadt Solingen veröffentlicht über das lange Wochenende keine aktuelle Corona-Statistik.

+++23. Mai, 10.30 Uhr+++ Weiterer Todesfall in Zusammenhang mit Covid 19

Solingen. Laut Statistik des Robert-Koch-Instituts, an das die Gesundheitsämter ihre aktuellen Zahlen melden, hat es in Solingen einen weiteren Todesfall in Zusammenhang mit Covid-19 gegeben. Damit erhöht sich die Zahl der Verstorbenen in Solingen auf acht Personen. Außerdem gibt es in der Klingenstadt drei Neuninfektionen mit dem Coronavirus, sodass sich die Zahl der bislang positiv auf das Virus getesteten Personen in Solingen auf 245 erhöht. Die Zahl der Genesenen gibt das RKI in seiner Statistik für die einzelnen Städte und Landkreise nicht bekannt. Am Freitag galten noch 220 Personen als genesen. Danach wären zurzeit 17 Solinger mit dem neuartigen Coronavirus infiziert. wi

+++11.01 Uhr+++Corona: Aktuelle Zahlen werden erst wieder am Montag veröffentlicht+++

Solingen. Aufgrund der derzeit entspannten Lage erhebt das Solinger Gesundheitsamt über den Feiertag und das verlängerte Wochenende nicht täglich statistische Daten zur Coronasituation in Solingen. Die nächsten "amtlichen Zahlen" werden am Montag veröffentlicht.

+++10.48 Uhr+++Ausbildung: Blitzumfrage der IHK+++

Solingen. Wie wirkt sich Corona auf die Ausbildungsbereitschaft der Unternehmen aus? Werden mehr oder weniger Azubis ausgebildet Nutzen die Firmen schon digitale Anwendungen für Bewerbungsgespräche oder können sie sich das zumindest vorstellen? Diese und weitere Fragen stellt die Bergische IHK jetzt im Rahmen einer Blitzumfrage den Ausbildungsbetrieben im Städtedreieck. „Wir würden uns sehr freuen, wenn sich möglichst viele Betriebe an unserer Umfrage beteiligen würden“, sagt Carmen Bartl-Zorn, Leiterin des IHK-Bereichs Aus- und Weiterbildung. „Das Ausfüllen des Online-Fragebogens dauert nur wenige Minuten.“ Der Fragebogen findet sich online, eine Teilnahme ist nur noch bis heute möglich.

bergische.ihk.de/ausbildungsumfrage

+++9.19 Uhr+++Corona-Folgen für Veranstalter sollen abgemildert werden+++

Solingen. Nun ist es amtlich: Um die Corona-Folgen für Veranstalter abzumildern, sind Kunden verpflichtet, für ausgefallene Events Wertgutscheine zu akzeptieren. „Nach den Diskussionen der vergangenen Wochen sind viele Verbraucherinnen und Verbraucher jetzt verunsicher“, sagt Dagmar Blum von der Solinger Verbraucherzentrale. Sie fasst die wesentlichen Punkte zusammen: Betroffen sind nur bereits geleistete Zahlungen und nur Tickets, die vor dem 8. März des Jahres gekauft wurden. Erstattet werden muss der Ticketpreis inklusive Vorverkaufsgebühr, der Gutschein muss diesen Wert in Euro ausweisen und einen Hinweis enthalten, dass dieser wegen Corona ausgestellt wurde. Alternative Angaben wie „Gutschein über ein Konzert“ sind nicht gültig. Ansprechpartner ist in allen Fällen der Veranstalter, dessen Daten finden sich auf dem Ticket. Wenn der Gutschein bis zum 31. Dezember 2021 nicht eingelöst wurde, können die Gutscheinbesitzer die Auszahlung des Gegenwertes in Euro innerhalb von drei Jahren beim Veranstalter geltend machen.

+++21. Mai, 12 Uhr+++ Die aktuellen Zahlen

Solingen. Die Stadt Solingen hat bislang am Feiertag noch keine neuen Corona-Zahlen geliefert. Der Übersicht der Robert-Koch-Instituts ist jedoch zu entnehmen, dass das Solinger Gesundheitsamt seit Mittwoch keine neuen Fälle gemeldet hat. Somit bleibt es in Solingen bei bislang 242 positiv getesteten Personen. Davon gelten 220 wieder als genesen, 7 Personen sind verstorben.

Solingen: Sporthallen öffnen ab 25. Mai

+++14.20 Uhr+++Sporthallen öffnen ab 25. Mai+++

Turn- und Sporthallen, die nicht zu Schulen gehören, stehen den Vereinen ab Montag, 25. Mai, wieder zur Verfügung. Dazu zählen etwa die WMTV-Halle sowie die Turnhallen Ritter- und Hasencleverstraße. 

Für alle Schul-Sporthallen, die von Schulen nicht für andere als sportliche Zwecke benötigt werden, ist eine Öffnung für Vereine am 3. Juni angepeilt. Auch die Sporthalle Klingenhalle soll dann wieder zur Verfügung stehen. Das teilte der Stadtdienst Sport und Freizeit jetzt mit. 

Beachtet werden müssen auch die Kontakt- und Abstandsregeln, Hygiene und Infektionsschutz. So müssen die Verein in eigener Verantwortung die benutzten Sportgeräte desinfizieren und für geordneten Zutritt (einzeln) zur Halle sorgen. Kinder unter 14 dürfen von einer erwachsenen Person begleitet werden. Umkleide- und Duschräume bleiben geschlossen. 

Die Nutzungszeit beginnt jeweils 10 Minuten später und endet 10 Minuten früher als üblich, um eine Begegnung von Gruppen zu vermeiden. Wer Erkältungssymptome zeigt, muss nach Hause geschickt werden. Außerdem sind Anwesenheitslisten zu führen und mindestens drei Wochen aufzubewahren, um im Fall des Falles Infektionsketten nachzuvollziehen. Der Stadtdienst Sport wird allen betroffenen Vereinen die geltenden Regeln zukommen lassen.

+++8.57 Uhr+++ Coronavirus – aktuell 15 Infizierte in Solingen

Solingen. Insgesamt wurden seit Ausbruch der Pandemie in Solingen bisher 242 bestätigte Fälle gemeldet. Aktuell sind 15 Personen nachgewiesen infiziert, 5 Patienten werden derzeit stationär behandelt, die übrigen ambulant betreut. 220 Menschen sind wieder genesen. Sieben mit dem Virus infizierte Menschen sind bisher verstorben. 

In Quarantäne befinden sich derzeit insgesamt 38 Personen, 1758 konnten die Quarantäne inzwischen verlassen.

+++8.55 Uhr+++ Hochzeitsfeiern noch nicht erlaubt

Können wir unsere Hochzeit, das Abi meiner Tochter, meinen Geburtstag feiern? Fragen dieser Art kommen immer wieder beim Ordnungsamt der Stadt Solingen an. Das hat jetzt die Bezirksregierung gefragt. Das Ergebnis: Hochzeitsfeiern sind zurzeit nach §13, Abs.1 Nr. 2 Satz 1 der Coronaschutzverordnung im öffentlichen und privaten Raum nicht zulässig, sobald sie den Charakter einer organisierten Feierlichkeit annehmen und damit als "Veranstaltung" zu bewerten sind. Spontane Besuche anlässlich eines Geburtstages sind dagegen erlaubt.

+++20. Mai, 7.30 Uhr+++Gesichtsvisier statt Maske – ist das sinnvoll?

Man sieht sie immer häufiger: Verkäufer an Marktständen tragen sie, Kellner in Restaurants, Mitarbeiter in Möbelhäusern – Gesichtsvisiere statt des üblichen Mund-Nasenschutzes. Ist das genauso effektiv oder gar besser als die allgegenwärtige Maske? Und geht es auch in Ordnung, wenn der Supermarktkunde bei seinem Einkauf darauf zurückgreift? Nach der Coronaschutzverordnung des Landes NRW lautet die klare Antwort auf die zweite Frage: Nein. Mehr zu diesem Thema können Sie in unserer E-Paper-Ausgabe nachlesen. Testen Sie uns jetzt zwei Wochen kostenlos und unverbindlich! Wie es funktioniert: www.zeitungsvorteil.de/leseprobe

+++11.30 Uhr+++ Aktuelle Zahlen: 220 Solinger sind wieder genesen

Solingen. Die Stadt hat am Dienstagvormittag aktuelle Corona-Zahlen veröffentlicht. Insgesamt wurden seit Ausbruch der Pandemie in Solingen bisher 242 bestätigte Fälle gemeldet. Aktuell sind 15 Personen nachgewiesen infiziert, fünf Patienten werden derzeit stationär behandelt, die übrigen ambulant betreut. 

220 Menschen sind wieder genesen. Sieben mit dem Virus infizierte Menschen sind bisher verstorben. In Quarantäne befinden sich derzeit 54 Personen, 1751 konnten die Quarantäne inzwischen verlassen.

+++9.34 Uhr+++ Praktikanten sollen in der Corona-Krise keine Nachteile entstehen

Solingen. Die Corona-Krise hat nicht nur auf den Schulbetrieb große Auswirkungen. Betroffen sind auch zahlreiche Jugendliche und junge Erwachsene, die für ihre Ausbildung Praktika über mehrere Monate absolvieren müssen. Diese wurden von den Ausbildungsstellen vielfach bereits im März gestoppt. Dazu gebe es jedoch eine Regelung, erklärt Gabriele Stobbe-Dibbert, Leiterin des Mildred-Scheel-Berufskollegs, auf Anfrage: „Das NRW-Schulministerium hat mitgeteilt, dass die Schüler keine Nachteile haben sollen.“ Am Mildred-Scheel-Berufskolleg werden unter anderem Erzieherinnen ausgebildet, die mehrmonatige Praktika nachweisen müssen. Gleiches gilt für die Schüler, die im Bereich Gesund und Soziales ihr Fachabitur machen. Zu ihrem Bildungsgang gehören zwölf Monate praktische Arbeit zum Beispiel in einem Krankenhaus. „Auch wenn Schüler verkürzen müssen, wird das Praktikum so gewertet, als hätten sie es voll erfüllt“, sagt Stobbe-Dibbert. „Sie werden ganz normal versetzt.“ Auch die Stadt Solingen beschäftigt in ihren Kindertagesstätten Praktikanten. „Alle Praxiszeiten in städtischen Einrichtungen, die durch die Corona-Pandemie nicht komplett abgeleistet werden können, werden trotzdem als abgeleistet bestätigt“, erklärt Stadtsprecherin Sabine Rische auf Anfrage. „Diese Regelung wurde getroffen, da die Situation auch für unsere Auszubildenden derzeit sehr belastend ist. Wir wollen nicht, dass ihnen unverschuldet Nachteile entstehen.“ -asc-

+++19. Mai, 7.15 Uhr+++Analyse zum Neustart des Unterrichts in NRW

NRW-Schulministerin Yvonne Gebauer (FDP) hat alle Hände voll damit zu tun, den Schulbetrieb nach dem harten Corona-Lockdown wieder ins Rollen zu bringen. Doch in den Schulen in NRW läuft derzeit wenig rund. Grundschüler gehen einmal pro Woche zur Schule. An den weiterführenden Schulen liegt der Fokus auf den Prüflingen dieses und des nächsten Schuljahres. Von Lehrern, Eltern und Opposition hagelt es Kritik. Eine Analyse zum Neustart des Unterrichts in NRW können Sie in unserer E-Paper-Ausgabe nachlesen. Testen Sie uns jetzt zwei Wochen kostenlos und unverbindlich! Wie es funktioniert: www.zeitungsvorteil.de/leseprobe

+++18.50 Uhr+++ Stadt plant Massentests in Pflegeheimen

Solingen. Das Gesundheitsamt der Stadt Solingen hat am Montag mit ersten Reihentestungen auf Corona in Pflegeeinrichtungen begonnen, die nach Angaben der Stadt in den kommenden Wochen „auf freiwilliger Basis“ fortgeführt würden. „Es geht zunächst darum, Erfahrungen zu sammeln“, erläutert Dr. Annette Heibges, Leiterin des Stadtdienstes Gesundheit, den Ansatz. „Das Ziel ist es, die Frequenz der Tests der Nachfrage wie auch den gemachten Erfahrungen, anzupassen.“ Derweil sei noch unklar, wie viele Einrichtungen und auch wie viele Personen darin jeweils an den Tests teilnehmen werden.

Solingen plant Massentests in Pflegeheimen

Durchgeführt werden diese von einem mobilen Einsatzteam des Deutschen Roten Kreuzes (DRK), ein Labor der Uniklinik Düsseldorf wertet sie anschließend aus. Diese Testungen seien „ein Baustein bei den Bemühungen, sensible Einrichtungen und die Menschen dort, so gut wie möglich zu schützen“, so Heibges. Ein einzelner Test kostet circa 65 Euro, die Kosten dafür trägt zurzeit das Land NRW. Um die Testungen zu koordinieren, führt das Gesundheitsamt aktuell erste Gespräche mit den Einrichtungen.

+++16.40 Uhr+++ Hallenbad Vogelsang plant Wiedereröffnung

Solingen. Das Hygienekonzept für eine mögliche Wiedereröffnung des Familienbades Vogelsang ist erarbeitet und vom Krisenstab der Stadt Solingen abgestimmt. Die Stadt bestätigte auf Anfrage, dass das Hallenbad voraussichtlich ab dem 30. Mai wieder für Besucher öffnen soll.

Für die Nutzer wird sich der Besuch im Familienbad durch das neue Hygienekonzept allerdings deutlich verändern. Auch wenn nach Angaben der Stadt zurzeit noch sehr wichtige Punkte des Konzeptes der Abstimmung mit den Stadtdiensten und anderen Beteiligten bedürfen, stehen schon die Kernpunkte fest: Hallenbad Vogelsang plant Wiedereröffnung für den 30. Mai

+++10.25 Uhr+++ Das sind die aktuellen Zahlen für Solingen+++

Aktuell sind 19 Personen nachgewiesen infiziert, acht Patienten werden derzeit stationär behandelt, die übrigen ambulant betreut. 215 Menschen sind wieder genesen. In Quarantäne befinden sich derzeit insgesamt 49 Personen. Insgesamt wurden seit Ausbruch der Pandemie in Solingen bisher 241 bestätigte Fälle gemeldet.

+++8.29 Uhr+++Trauerhallen dürfen wieder genutzt werden+++

Solingen. Ab heute haben die meisten Trauerhallen und Friedhofskapellen wieder geöffnet. Das teilt die Stadt in einer Mitteilung mit. Wie viele Personen an Trauergottesdiensten in geschlossenen Räumen teilnehmen dürfen, hängt von der jeweiligen Raumgröße ab – der Mindestabstand von 1,5 Meter muss eingehalten werden. Zu kleine Kapellen bleiben deshalb geschlossen.

Die Kapelle in Burg darf wieder genutzt werden.

In Trauerhallen und Kapellen müssen Mund-Nasen-Bedeckungen getragen werden, bis der Sitzplatz erreicht ist. Allerdings ist es wie in normalen Gottesdiensten nicht erlaubt zu singen. Auch Gebetsbücher stehen derzeit nicht zur Verfügung. Ebenso die Totengebete bei muslimischen Bestattungen müssen vorher abgestimmt werden. Wenn die Trauerfeier in einer Kapelle oder einer Trauerhalle stattfindet, müssen alle Gäste in eine Kontaktliste eingetragen werden, um mögliche Infektionswege des Virus nachvollziehen zu können. Bestattungen unter freiem Himmel finden auch weiterhin statt.

+++8.27 Uhr+++Drei neue Infizierte am Wochenende+++

Die Zahl der aktuell mit Covid-19 Infizierten ist von Freitag auf Samstag in Solingen um drei Personen auf 20 gestiegen. Insgesamt wurden seit Ausbruch der Pandemie in Solingen nach Angaben der Stadtverwaltung 241 bestätigte Fälle gemeldet. Acht Patienten werden derzeit stationär behandelt, die übrigen zwölf aktuell Infizierten werden ambulant betreut. Insgesamt sind 214 Menschen wieder genesen. Sieben mit dem Virus infizierte Menschen sind bisher verstorben. In Quarantäne befinden sich derzeit insgesamt 51 Personen, 1741 konnten die Quarantäne inzwischen verlassen. Aktuelle Zahlen zu Covid-19 meldet das Rathaus heute wieder. 

+++18. Mai, 7 Uhr+++Warum Verschwörungstheorien in Krisenzeiten Hochkonjunktur haben

Corona-Fehlinformationen sind in diesen Tagen ein globales Problem. Laut einer Studie eines Forscherteams um Heidi Oi-Yee Li von der University of Ottawa enthalten mehr als ein Viertel der meistgeschauten englischsprachigen Covid-19-Videos auf Youtube irreführende Inhalte. Warum Verschwörungstheorien in Krisenzeiten Hochkonjunktur haben, können Sie in unserer E-Paper-Ausgabe nachlesen. Testen Sie uns jetzt zwei Wochen kostenlos und unverbindlich! Wie es funktioniert: www.zeitungsvorteil.de/leseprobe

+++17. Mai, 16.50 Uhr+++Zahl der Gäste sinkt dramatisch+++

Die Tourismusbetriebe im Bergischen Land kämpfen wegen der Ausbreitung des Coronavirus um ihre Existenz. Die touristischen Übernachtungen wurden untersagt. Wie stark die Krise die Branche trifft, das wird sich vermutlich erst in den kommenden Monaten zeigen. Schon jetzt aber ist klar: Die Betriebe müssen drastische Einschnitte verkraften. Solingen ist mit seinen Touristenzahlen trauriger Spitzenreiter im bergischen Vergleich.

+++16. Mai, 15.25 Uhr+++Aktuelle Zahlen aus Solingen+++

Am Samstagnachmittag meldete die Stadt Solingen 20 nachgewiesen infizierte Personen. Acht Patienten werden stationär behandelt. 214 Menschen sind wieder genesen.

Insgesamt wurden seit Ausbruch der Pandemie in Solingen bisher 241 bestätigte Fälle gemeldet.

+++13.05 Uhr+++NRW stellt Auslegungsfragen klar: Kneipen dürfen öffnen+++

„Auch Kneipen ohne Speisenangebot sind mit Tischen laut Vorgabe zulässig", heißt es in einer „Handreichung zur Zulässigkeit von gastronomischen Einrichtungen nach § 14 der CoronaSchVO", die der Deutsche Städtetag den Kommunen heute mit Rundschreiben bekannt machte. Das teilte die Stadt Solingen am Mittag mit. 

Entscheidend soll nicht die Speisekarte sein, sondern: „die klare Verpflichtung, das Angebot auf einen Service an Tischen (sitzend!) zu beschränken, die mit Mindestabstand aufgestellt sind, zulässig sind nur Tische, an denen nur die in § 1 Abs. 2 (der Verordnung L.P.) genannten Gruppen sitzen dürfen, die Daten zur Kontaktpersonennachverfolgung müssen zwingend erhoben werden, das Personal muss eine Mund-Nase-Bedeckung tragen; das Abstandsgebot von 1,5 Metern zwischen Gästen muss vollständig eingehalten werden ...".

Am 11. Mai hatte das Land per überarbeiteter Corona-Schutz-Verordnung weitere Lockerungen in der Gastronomie zugelassen. Dabei gab es Ungereimtheiten und hatte in vielen Städten zu Unverständnis und Ärger der Gastronomen und unterschiedlicher Genehmigungspraxis der Ordnungsdienste geführt. 

Rechts- und Ordnungsdezernent Jan Welzel ist erleichtert über die Klarstellungen: „Es ist klar, dass im Augenblick vieles am Grünen Tisch entschieden und von oben herab dekretiert werden muss. Mit der bunten Vielfalt des Lebens sind die schnell gemachten Normen dann manchmal nur schwer in Einklang zu bringen. Im Zweifel muss eine Kollegin und ein Kollege vor Ort eine rechtmäßige Entscheidung treffen und den Kopf für eilig gestrickte Vorschriften hinhalten. Ich bin froh, dass das Ministerium die Klagen aus den Kommunen erhört und nachgebessert hat. Es wird wohl nicht die einzige Korrektur bleiben, schätze ich."

+++12.10 Uhr+++ Coronavirus: Neue Zahlen für Solingen

In Solingen sind bislang 238 Personen positiv auf das neuartige Coronavirus getestet worden. Davon gelten 214 Personen als genesen, 7 Solinger sind verstorben. Das bedeutet, dass es zurzeit in Solingen 17 Infizierte gibt. Davon werden neun Personen stationär behandelt, die übrigen acht Solinger befinden sich in angeordneter häuslicher Quarantäne. Insgesamt befinden sich in Solingen zurzeit 61 Personen in häuslicher Quarantäne.

+++11.10 Uhr+++ Stadtverwaltung weitet Dienstleistungsangebot wieder aus

Solingen. Mit dem „Lockdown“ des öffentlichen Lebens Mitte März wurden auch die Rathäuser und Verwaltungsstellen geschlossen, um Infektionsgefahren für Bürger und Mitarbeiter auszuschließen. Völlig „verschlossen“ war die Verwaltung für die Bürgerschaft damit keineswegs: alle Stellen der Verwaltung waren telefonisch oder per Mail erreichbar, soziale Hilfen wurden weiter gewährt, alle dringenden und wichtigen Anliegen abgewickelt. Der Lockdown war erfolgreich, die Infektionskurve flachte ab, so dass die strenge „Kontaktsperre“ nach und nach gelockert werden konnte. Da es jedoch gegen das Coronavirus nach wie vor kein Gegenmittel gibt, gelten weiter das Abstandsgebot und die Pflicht, einen Mund-Nasen-Schutz zu tragen. Die Gefahr, sich und andere mit dem Virus anzustecken, muss weiter möglichst gering gehalten werden. Daher ist die jetzt erfolgende schrittweise „Öffnung“ der Verwaltung keine einfache Rückkehr zu den Zeiten „vor Corona“. 

Stadtverwaltung Solingen: Die wichtigsten Neuerungen

 „Spontanbesuche“ im Bürgerbüro oder Rathaus sind nicht mehr möglich, für jeden Besuch muss zuvor telefonisch oder per Mail ein Termin mit einem Sachbearbeiter vereinbart werden.

Bürgerbüro Gasstraße: Alle Dienstleistungen des Einwohnerwesens bietet das Bürgerbüro Gasstraße an. Dort bedienen Mitarbeiter die Kundschaft an sechs Serviceschaltern, die mit Acrylglasschutz ausgerüstet worden sind und damit den geltenden Hygiene- und Abstandsvorschriften entsprechen. Einschränkungen gibt es noch bei den Fahrzeugzulassungen. Um den Andrang von Kunden besser steuern zu können, sind Fahrzeugzulassungen bis auf weiteres nur über die entsprechenden Dienstleister möglich, z.B. die Schilderhersteller. 

Beratung im Neuen Rathaus: Ab dem 25. Mai stehen im Erdgeschoss des Neuen Rathauses am Walter-Scheel-Platz 1 elf Büros als Service-Punkte und Beratungsräume bereit, die die im Rathaus untergebrachten Stadtdienste für Soziales, Jugend, Planung, Mobilität und Denkmalpflege, Bauaufsicht, Gesundheit, Wohnungswesen für Einzelgespräche nutzen können; allerdings auch die nur nach individueller Terminvereinbarung. Wer nicht weiß, wer für sein Anliegen zuständig und verantwortlich ist, wird über die zentrale Rufnummer 290 2020 an einen Sachbearbeiter vermittelt. Zwar wird für den, der „aufs Amt“ will, nun ein Griff zum Telefon oder Smartphone nötig, der Vorteil der neuen Lösung ist aber, dass sich nun niemand mehr auf die Suche nach dem richtigen Büro muss, durch die langen und sehr ähnlich aussehenden Flure des Neuen Rathauses. 

Ausländer- und Integrationsbüro: Seit dem 13. Mai hat das Ausländer- und Integrationsbüro vier Kontaktschalter im WillkommensCenter an der Kölner Straße in Betrieb genommen. Termingesteuert wurden hier bereits rund 500 Kunden zur Abholung des elektronischen Aufenthaltstitels eingeladen. Ab dem 26. Mai können Termine gebucht werden: 290-2289

Kommunales Jobcenter Solingen: "Die Corona-Krise dauert an - Wir bleiben weiter für Sie da!“ Das kommunale Jobcenter Solingen ist Mieter im Haus der Bundesagentur für Arbeit an der Kamper Straße und muss den Öffnungstermin mit der Agentur für Arbeit abstimmen. Nach aktuellem Kenntnisstand öffnet die Agentur mit eingeschränktem Kundenkontakt Anfang Juni das Gebäude. Das KJC geht deshalb davon aus, dass Kundengespräche nach Terminvereinbarung am dem 2. Juni 2020 im Gebäude möglich sind. Ein echtes Problem ist das nicht: Die Erfahrungen der letzten Wochen haben gezeigt, dass jede persönliche Beratungssituation, die zuvor persönlich stattgefunden hat – egal ob im Kundenservicecenter, zur Abgabe eines Neuantrags oder zur beruflichen Situation – vollwertig durch telefonische Beratung ersetzt werden konnte und kann. Das Jobcenter hat Arbeitsweise und Abläufe so verändert, dass die Kunden sämtliche Angelegenheiten von zu Hause aus erledigen können Die Bürger können das Jobcenter seit der Schließung der Verwaltungsgebäude telefonisch, per Mail oder per Fax zu den üblichen Bürozeiten erreichen. Wichtige Unterlagen können per Post übersandt oder persönlich im Hausbriefkasten der jeweiligen Dienstgebäude abgelegt werden,

Stadtbibliothek und Stadtarchiv: Seit dem 14. Mai ist die Stadtbibliothek wieder in Betrieb, ab 19. Mai öffnet das Stadtarchiv an der Gasstraße, beide mit „coronabedingten“ Einschränkungen

Standesamt: Das Standesamt im Haus Kirschheide, inzwischen barrierefrei, ist wieder für größere Traugesellschaften geöffnet. Inklusive der Brautleute dürfen sich maximal zehn Personen im Trauzimmer aufhalten. Bis zum 30. Mai bleibt das Verwaltungsgebäude Bonner Straße 100 geschlossen. Auch hier wird an einem Servicepunkt-Konzept ähnlich dem Neuen Rathaus gearbeitet.

+++15. Mai, 7.15 Uhr+++NRW-Familienminister stellt früheren Kita-Start in Aussicht

Nur zwei Kita-Tage bis zu den Sommerferien – so kläglich soll es nun doch nicht kommen für die Mehrheit der Kindergartenkinder in NRW. Im Familienausschuss des Landtags wagte sich Vize-Regierungschef Joachim Stamp (FDP) weiter vor mit seinen Öffnungsplänen in der Corona-Pandemie – ohne sich allerdings festzulegen. Mehr zu diesem Thema können Sie in unserer E-Paper-Ausgabe nachlesen. Testen Sie uns jetzt zwei Wochen kostenlos und unverbindlich! Wie es funktioniert: www.zeitungsvorteil.de/leseprobe

+++14.30 Uhr+++ MHKW öffnet für private Anlieferungen - auch Grünschnittcontainer wieder unterwegs 

Solingen. Seit Mai hat das Müllheizkraftwerk (MHKW) samstags wieder für private Anlieferungen geöffnet. Nun geht es weiter auf dem Weg zu einer vorsichtigen und praktikablen Öffnung - jedoch mit coronabedingten Anpassungen. Ab Samstag, 16. Mai, können Privatpersonen ihren Müll wieder an allen Werktagen entsorgen. Öffnungszeiten:

  • Montag bis Freitag von 7.30 Uhr bis 16.30 Uhr
  • Samstag von 7.30 Uhr bis 13.30 Uhr
    In den vergangenen Wochen war das Entsorgungs-Angebot der städtischen Abfallwirtschaft schrittweise wieder ausgebaut worden, nachdem sowohl das EntsorgungsZentrum Bärenloch als auch das MHKW als Einrichtung der kritischen Infrastruktur zu Beginn der Corona-Pandemie zunächst geschlossen werden mussten. Seither werden Pandemiepläne und Personaldisponierung regelmäßig überarbeitet und an die aktuellen Entwicklungen angepasst. Zudem fließen Erfahrungen, die bei der stufenweisen Öffnung gewonnen wurden, in die weiteren Planungen ein. So war zuletzt die erste Samstag-Öffnung des MHKW ohne Probleme abgelaufen, sodass nun der nächste Schritt folgen kann. Für die Organisation am MHKW bedeutet das: Bereits am vergangenen Samstag wurden mit Containern auf dem Vorplatz zusätzliche Abladestellen geschaffen, die unter Wahrung der Abstandsregeln genutzt werden konnten. Sie werden jetzt noch einmal ergänzt, brennbare Abfälle können dort entsorgt werden. Auf diese Weise kann zügig abgeladen werden, Staus werden vermieden.
    Damit alles reibungslos läuft, bitten die Technischen Betriebe: 
  • Halten Sie für Kleinanlieferungen/ Kofferraumladungen passendes Bargeld (5 Euro) bereit. 
  • Größere Beträge für eingewogene Anlieferung sollten mit EC-Karte bezahlt werden.
  • Abfallsammelfahrzeuge der Technischen Betriebe und kommunale Vertragskunden haben Vorrang bei der Abfertigung und werden nach Möglichkeit zur Waage vorgezogen. 
  • Beachten Sie, dass Kinder unter 14 Jahren während der Entladung im Fahrzeug bleiben müssen.
    Tipp: Gerade an Samstagen und Brückentagen ist der Ansturm zur Öffnung um 7.30 Uhr oft am größten. Ab 9 Uhr wird es deutlich ruhiger, Wartezeiten werden kürzer.

    Auch weiterhin kann Restmüll auch am Entsorgungs-Zentrum Bärenloch angeliefert werden (5 Euro/ Pkw-Ladung). Kostenfrei ist die Entsorgung von Verpackungsmaterialien, Altpapier, Metall- und Elektroschrott sowie Grünschnitt bis 50 Kilogramm.
    Öffnungszeiten:
  • Montag bis Freitag: 7.30 - 15.45 Uhr 
  • Samstag: 7.30 - 12.15 Uhr

    Auch die Grünschnittsammlung findet zum Alltag zurück. Es gelten wieder die regulären Termine und Orte für die Grünschnittcontainer (Grünschnitt bis 50 Kilogramm), wie sie im Abfallkalender genannt sind. Das Befüllen ist nur über die angelegten Treppen möglich.
    Am Samstag, 16. Mai, werden diese Standorte angefahren: 
  • 8.15 bis 9.30 Uhr: Burg, Parkplatz Hasencleverstraße 
  • 10.45 bis 12 Uhr: Aufderhöhe, Schorberger Straße (TÜV) 
  • 13.15  bis 14.30 Uhr: Merscheid Eifelstraße/ Weißenburgstraße 
  • 15.30- 16.45 Uhr: Gräfrath, Gewerbegebiet Piepersberg (Zufahrt Wuppertaler Straße)

    Elektrokleingeräte werden zurzeit nicht angenommen. Sie können nur an den E-Schrottannahmestellen abgegeben werden, beispielsweise am MHKW oder am Entsorgungszentrum Bärenloch. Größere Mengen an Grünschnitt oder größerer Baumschnitt werden kostenpflichtig am Entsorgungs-Zentrum Bärenloch angenommen.  An allen Entsorgungseinrichtungen gilt: 
  • Mund und Nase müssen bedeckt sein. 
  • Abstand halten: Wer Abfall ausladen möchte, muss zwei Meter Abstand zu anderen Personen halten. 
  • Wenn es zu Warteschlangen kommt, bleiben Sie bitte im Auto! 
  • Hinweise der Mitarbeitenden müssen befolgt werden.

+++9.10 Uhr+++ Bislang 237 bestätigte Fälle in Solingen

Solingen. Die Coronavirus-Welle in Solingen scheint abzuebben. Immer weniger Menschen in der Klingenstadt sind mit dem neuartigen Coronavirus infiziert. Und auch die Zahl aller bestätigten Fälle verändert sich nach raschem Anstieg nur noch marginal. In den vergangenen sieben Tagen meldete die Verwaltung der Klingenstadt insgesamt sieben neue bestätigte Fälle. Damit liegt Solingen deutlich unter der kritischen Obergrenze von 50 Neuinfektionen pro 100 000 Einwohner binnen einer Woche – ab diesem Wert müssten die gelockerten Corona-Regeln wieder verschärft und das öffentliche Leben erneut heruntergefahren werden. Am Donnerstag meldete die Stadt zwei neue bestätigte Fälle. Somit haben sich seit Ausbruch der Pandemie in der Klingenstadt 237 Solinger mit dem Coronavirus Sars-CoV-2 angesteckt. 17 Personen sind derzeit nachgewiesen infiziert. Zehn von ihnen werden stationär in einem Krankenhaus behandelt, die übrigen ambulant betreut. 213 Menschen, die an Covid-19 erkrankten, gelten als genesen. Sieben Menschen aus Solingen starben an den Folgen der Infektion. In Quarantäne befanden sich am Donnerstag 64 Personen. 1712 Solinger konnten diese inzwischen verlassen. lho

+++8.40 Uhr+++ Stadtwerke-Kundencenter ab Montag normal geöffnet

Solingen. Ab kommenden Montag, 18. Mai, öffnet das Kundencenter der Stadtwerke Solingen an der Beethovenstraße wieder zu den gewohnten Öffnungszeiten. Unter Einhaltung der allgemein geltenden Hygieneregeln sind dann auch wieder persönliche Beratungsgespräche möglich. Kunden werden gebeten, eine Maske zu tragen.

+++14. Mai, 7.30 Uhr+++Vorschulkinder dürfen wieder in die Kita

Erste Vorschulkinder können ab dem heutigen Donnerstag wieder in die Kita – doch wie lassen sich Infektionsschutz und Betreuung vereinbaren? Mehr zu diesem Thema können Sie in unserer E-Paper-Ausgabe nachlesen. Testen Sie uns jetzt zwei Wochen kostenlos und unverbindlich! Wie es funktioniert: www.zeitungsvorteil.de/leseprobe

+++19.25 Uhr+++Zwei weitere Solinger infiziert+++

Zwei weitere Solinger haben sich mit dem Coronavirus Sars-CoV-2 infiziert. Das geht aus aktuellen Zahlen der NRW-Landesregierung von Mittwoch hervor. Demnach sei die Zahl der bestätigten Fälle auf 235 gestiegen, am Dienstag waren es noch 233 Personen. Nicht verändert hat sich die Zahl der Genesenen (205). Auch wurden keine neuen Todesfälle bekannt. Vor etwas mehr als zwei Monaten, am 10. März, meldete die Stadt die ersten vier Solinger, die sich mit dem neuartigen Coronavirus infiziert hatten. Kurz darauf wurden es immer mehr Fälle, in den vergangenen Tagen sind die Zahlen weitgehend konstant geblieben. Die Änderungen seien laut Stadt marginal. lho

17 Solinger sind derzeit nach offiziellen Zahlen mit dem Coronavirus infiziert (Symbolbild).

+++16.30 Uhr+++ In Fitnessstudios herrscht wenig Andrang

Solingen. Nach den Lockerungen der Corona-Regeln durften Anfang der Woche auch die Fitnessstudios wieder ihre Türen öffnen. Doch der von den Studio-Betreibern erwartete Ansturm und die langen Schlangen blieben aus. „Es war sehr, sehr ruhig und entspannt“, beschreibt etwa Dilara Müslüman, stellvertretende Studioleiterin des Fitnessstudios Pride, die Lage des ersten Tages. Der Betrieb wurde am Montag um 8 Uhr aufgenommen, gekommen sind nur etwa 20 Mitglieder, die sich auf den drei Etagen verteilten.

+++14.38 Uhr+++ Wirte fühlen sich von den Behörden allein gelassen

Solingen. Mit Kritik an der Landesregierung sparten die Redner beim 15. Rathaus-Dialog nicht. Dabei ging es dieses Mal um die neuen Regelungen für die Gastronomie. Der städtische Ordnungsdezernent Jan Welzel (CDU) monierte unter anderem, dass die Vorgaben der Landesregierung nicht nur spät kamen, sondern auch sehr schwammig seien. Auch Petra Meis, Vorsitzende des Deutschen Hotel- und Gaststättenverbands in Solingen, erklärte, dass die Wirte sich von den Behörden in Düsseldorf allein gelassen fühlten.

+++8.10 Uhr+++ Dürpelfest at Home - Live-Konzerte über den Dächern von Ohligs

Solingen. Am kommenden Wochenende hätte in Ohligs die 46. Ausgabe des Dürpelfestes stattfinden sollen. Doch aufgrund der Corona-Situation musste auch diese Veranstaltung abgesagt werden.

Damit das Dürpelfest in diesem Jahr nicht ganz der Pandemie zum Opfer fällt, gibt es Konzerte über den Dächern von Ohligs, die auch gestreamt werden.

Kurzfristig bietet die OWG allen Dürpel-Fans jedoch ein ein digitales Trostpflaster: Auf Initiative von Danica Stock und Hendrik Norbisrath, beides engagierte Ohligser Anwohner im Bereich Düsseldorfer Straße/ Forststraße, finden am kommenden Wochenende verschiedene Auftritte lokaler Musiker über den Dächern von Ohligs statt, die live gestreamt werden, sodass sie vom heimischen Sofa aus verfolgt werden können. Unter dem Motto "Dürpel at Home".

„Für viele Ohligser und die vielen Gäste aus den Nachbargemeinden ist das Besondere unseres Stadtfestes neben der Gemeinschaft die gemeinsame Freude an der Musik. Und damit uns diese nicht ganz abhanden kommt und die Künstler auch in Zeiten von Social Distancing ihre Musik in die Wohnzimmer bringen können, haben wir uns kurzerhand für einen virtuellen Dürpel entschieden“, berichtet Hendrik Norbisrath. Für Danica Stock war dabei sofort klar, dass auch sie ihre Dachterasse dafür gerne zur Verfügung stellt: „Wir konnten da in den letzten Wochen bereits mit Auftritten von Luisa Skrabic und Teneja Erfahrung sammeln, und es hat allen Spaß gemacht.“

+++13. Mai, 7.15 Uhr+++Interview mit NRW-Ministerpräsident Armin Laschet

Armin Laschet (CDU) drückt bei den Lockerungen staatlicher Auflagen in der Corona-Krise aufs Tempo. Der nordrhein-westfälische Ministerpräsident plädiert unter anderem für die Lockerung der Quarantäne-Pflicht für Rückkehrer aus europäischen Ländern. Zugleich beschreibt er den Zeitpunkt der Lockerungsmaßnahmen als richtig. Das komplette Interview können Sie in unserer E-Paper-Ausgabe nachlesen. Testen Sie uns jetzt zwei Wochen kostenlos und unverbindlich! Wie es funktioniert: www.zeitungsvorteil.de/leseprobe

+++20.02 Uhr+++Fallzahlen bleiben konstant+++

Die Zahl derjenigen Solinger, die mit dem Coronavirus Sars-CoV-2 infiziert sind, ist in den vergangenen Tagen konstant geblieben. Dies hat die Stadt am Dienstag über ihre Internetseite bekanntgegeben. Demnach läge die Zahl der bestätigten Fälle weiterhin bei 233 Personen. Genesen sind 205 Menschen, die in der Klingenstadt leben. Derzeit sind 21 Personen nachgewiesen infiziert. Zehn Menschen werden stationär in einem Krankenhaus behandelt. 

+++17 Uhr+++ Grippesaison in Solingen beendet

Solingen. Die Grippesaison ist nach Einschätzung des Solinger Gesundheitsamtes beendet. Sie brachte laut Stadtdienstleiterin Dr. Annette Heibges zwar deutlich höhere Zahlen an gemeldeten Fällen als im Vorjahr. Die Amtsärztin spricht aber von einer gewöhnlichen Grippesaison. Zumindest gelte dies bis Anfang April. Zu diesem Zeitpunkt griffen die coronabedingten Kontaktbeschränkungen. Dadurch steckten sich auch keine Solinger mehr neu an.

Die Grippe ist eine meldepflichtige Krankheit. Gegenüber dem Vorjahr (95 bekannte Fälle) hat sich die Zahl der Meldungen an das Gesundheitsamt zwar weit mehr als verdoppelt. Dies lässt laut Heibges aber nicht auf eine besonders schwere Grippewelle 2019/20 schließen: Lockdown beendet Grippesaison in Solingen

+++15.30 Uhr+++ Arbeitsagentur berät Jugendliche auch in der Krise

Solingen. Die Berufsberatung und Ausbildungsvermittlung der Agentur für Arbeit weist darauf hin, dass das Team auch in der Krise Jugendliche ebenso berät wie Arbeitgeber, die Ausbildungsstellen zu vergeben haben. „Wir werden die Ausbildungsbetriebe nach und nach kontaktieren, um unser Stellenangebot aktuell zu halten und nach Möglichkeit weitere Stellen zu akquirieren“, erklärt Martin Klebe, Leiter der Agentur für Arbeit Solingen-Wuppertal. „Ganz ausdrücklich wenden wir uns auch an die ausbildungssuchenden Jugendlichen. Wir sind für euch da!“ Die Agentur für Arbeit Solingen-Wuppertal hat für das bergische Städtedreieck einen direkten Draht für junge Leute eingerichtet. Für Solinger steht Berufsberaterin Andrea Weishaupt zur Verfügung: Tel. (02 12) 23 55-3 45 oder per E-Mail.

Solingen.Berufsberatung@arbeitsagentur.de

+++10 Uhr+++ Gastronomen öffnen sehr zögerlich ihre Läden

Die ersten Restaurants und Gaststätten haben nach fast zwei Monaten am Montag wieder ihre Türen geöffnet. Viele Wirte machen jedoch erst im Verlauf der Woche auf, das zeigte die Nachrichtenlage am Montag.  Besonders die kleinen Läden trifft, dass mit 1,5 Metern Abstand zwischen den Tischen kaum Plätze verbleiben. 

+++12. Mai, 7.15 Uhr+++Warnung vor Gewalt gegen Kinder

Bundesfamilienministerin Franziska Giffey (SPD) hat vor einer Zunahme von Gewalt gegen Kinder in der Corona-Krise gewarnt. Zuvor hatte der Präsident des Bundeskriminalamtes, Holger Münch, bei der Vorstellung einer Sonderauswertung der polizeilichen Kriminalitätsstatistik (PKS) vor mehr Gewaltfällen gegen Kinder in der Krise gewarnt. Mehr zu diesem Thema können Sie in unserer E-Paper-Ausgabe nachlesen. Testen Sie uns jetzt zwei Wochen kostenlos und unverbindlich! Wie es funktioniert: www.zeitungsvorteil.de/leseprobe

+++19.45 Uhr+++Zahlen nur marginal verändert+++

Die Daten rund um die Zahl der Infizierten, Genesenen oder auch der in Quarantäne befindlichen Solinger hat sich am Montag im Vergleich zum Wochenende „nur marginal geändert.“ Das gab Stadtsprecherin Sabine Rische am Abend auf Tageblatt-Nachfrage bekannt und begründete damit die Entscheidung der Stadt, am Montag keine genauen Zahlen zu veröffentlichen. Auch das Land stellt auf seiner Internetseite einige Zahlen bereit. Demnach waren am Montag 233 Coronavirus-Fälle bekannt. Als genesen gelten 205 Personen. Sieben Menschen aus Solingen starben infolge einer Covid-19-Erkrankung. lho

+++16.50 Uhr+++ Der Zöppkesmarkt pausiert 2020

Solingen. Der 52. Zöppkesmarkt wird 2020 nicht stattfinden. Das gab der Koordinator des Marktes und Vorsitzender des Solinger Brauchtumvereins, Falk Dornseifer,  bekannt. Seine Begründung: Derzeit sind Großveranstaltungen bundesweit bis mindestens 31. August 2020 verboten.

2019 feierte der Zöppkesmarkt seinen 50-jährigen Geburtstag. Dieses Jahr muss er pausieren.

Das hieße aber keinesfalls, dass danach sofort solche Events ohne massive Ein- und Beschränkungen wieder stattfinden dürfen: „Damit wird für einen Verein, der eine Riesenveranstaltung nur mit Ehrenamtlern stemmt, eine Beibehaltung des ursprünglich für Mitte September 2020 terminierten 52. Solinger Zöppkesmarkt zu einem vollkommen unkalkulierbarem Risiko“, schreibt Dornseifer. Denn: „Komplexe organisatorische Maßnahmen – Stichpunkte Hygiene, Abstände, Kontrollen usw. – müssten eventuell binnen Stunden umgesetzt werden, was vollkommen unmöglich erscheint.“ 

Solingen: Eine zeitliche Verschiebung des Zöppkesmarktes schließt der Koordinator aus

Außerdem drücke die geringe Zahl der Anmeldungen eine deutliche Skepsis seitens der Standanmelder und Teilnehmer aus. Ohnehin könne der Markt nicht mit der gewohnten Aufstellung der Stammplätze langjähriger Teilnehmer stattfinden; es entstünden ziemliche Lücken, was der Atmosphäre des Marktes zuwider läuft. Auch eine zeitliche Verschiebung – etwa zwei Wochen später – schließt der Koordinator als „eine durch nichts zu rechtfertigende aktuelle Spekulation“ aus, die zudem ein erhebliches Wetterrisiko berge. 

Ein weiterer Grund sei, dass sofort einige verpflichtende Verträge unterzeichnet werden müssten, um eine solche Veranstaltung überhaupt zu ermöglichen, die nicht auf „vielleicht oder vielleicht nicht“ basieren könnten. „Die Hoffnung bleibt, dass der im Jahr 2021 um so fröhlicher gefeiert und zelebriert werden kann“, meint Dornseifer. „Wir, der Brauchtumsverein und alle, die in die Vorbereitung und Realisierung involviert sind, bedauern dies sehr und hoffen, dass wir auch zukünftig den typischen Charakter des Zöppkesmarktes erhalten können.“

+++16.17 Uhr+++ Altenheime lockern: Ein Besucher pro Bewohner ist erlaubt

Altenheime in Solingen lockern: Ein Besucher pro Bewohner ist jetzt erlaubt.

Solingen Das Land hat die Besuchsregelung für die Altenheime etwas gelockert. So ist seit Sonntag jeweils ein Besucher pro Bewohner erlaubt. Das Diakonische Werk Bethanien etwa gestattet in seinen Einrichtungen jedem der insgesamt 249 Bewohner täglich zwischen 10 und 17 Uhr jeweils einen Besucher. Die Treffen finden entweder auf Balkonen und Terrassen der Seniorenzentren oder in speziell dafür hergerichteten „Räumen der Begegnung“ statt. Jeder Besucher muss sich vorab telefonisch oder per Mail anmelden, wird dann registriert und muss zudem einen Fragebogen über seinen Gesundheitszustand ausfüllen. In begründeten Einzelfällen, wie etwa einer Bettlägerigkeit des Bewohners, sind auch Besuche auf den Bewohnerzimmern gestattet. Das allerdings nur mit einer entsprechenden Schutzausrüstung. Hygiene- und Schutzmaßnahmen müssen penibel eingehalten werden. Zudem müssen Besucher einen Mund-Nasen-Schutz tragen und mindestens 1,5 Meter Abstand einhalten. -sith-

+++11.30 Uhr+++ Gewinnen Sie Karten für's Autokino!

Wir verlosen 1x zwei Tickets für den Film "A Star Is Born", der am Mittwoch, 13. Mai, um 21.40 Uhr im Cobra Autokino gezeigt wird. Achtung: Der Teilnahmeschluss ist heute, 24 Uhr! Alle Informationen und Teilnahme: www.zeitungsvorteil.de/gewinn 

+++10.45 Uhr+++ 500-Euro-Einkaufsgutschein für alle?

Solingen. Der Handel wird sich nach der Corona-Pandemie ändern: Ralf Engel, Geschäftsführer des Einzelhandelsverbands, sieht weiter düstere Wolken am Konjunkturhimmel. Deswegen fordert er einen 500-Euro-Einkaufsgutschein für alle - mehr in unserem Interview.

+++11. Mai, 7 Uhr+++In NRW starten die Abitur-Prüfungen

Das Abitur wird in diesem Jahr eine echte Prüfung. Nicht nur in fachlicher Hinsicht. Auch bei Organisation und Ablauf der schriftlichen und mündlichen Prüfungen darf es in Corona-Zeiten möglichst keine Fehler geben. Damit es ab Dienstag glatt geht für die 148.000 Abiturienten in NRW, laufen die Vorbereitungen in den Gymnasien und Gesamtschulen auf Hochtouren. Mehr zu diesem Thema können Sie in unserer E-Paper-Ausgabe nachlesen. Testen Sie uns jetzt zwei Wochen kostenlos und unverbindlich! Wie es funktioniert: www.zeitungsvorteil.de/leseprobe

+++20.30 Uhr+++ Beerdigungen wieder mit Trauergästen möglich - keine zahlenmäßige Begrenzung mehr

Durch die Lockerungen der Corona-Regelungen ist auch die Beschränkung der Größe von Trauergesellschaften aufgehoben worden. Trauernde können ab Montag, 11. Mai, auch in größerer Zahl wieder am Grab Abschied nehmen. Allerdings muss auch dort der Mindestabstand von 1,50 Metern eingehalten werden. Außerdem sind Trauerfeiern nur im Freien möglich.

Standesamtliche Trauungen im Haus Kirschheide sind ab Montag, 11. Mai, mit bis zu acht Personen möglich - inklusive Brautpaar.

++18 Uhr+++ Team der Krebsberatungsstelle ist telefonisch erreichbar

Die Krebsberatungsstellen in Solingen und Remscheid sind während der Corona-Krise weiterhin telefonisch erreichbar. Das teilt die Stadt mit. Erreichbar ist das Team unter Tel. (01 77) 3 24 71 30 sowie per E-Mail  (info@krebsberatungsolingen.de). Post wird zeitnah bearbeitet. Die Krise sorgt bei Betroffenen für zusätzliche Sorgen und Fragen.

+++17 Uhr+++ Schloss Burg - erste Besucher gehen mit Mundschutz zu Engelbert

Schloss Burg ist wieder geöffnet. 170 Besucher dürfen das Bergische Museum täglich betreten - natürlich mit Mundschutz. Welche weiteren Auflagen das Team erfüllen muss, und wie derzeit geöffnet ist, lesen Sie hier.

Solingen: Kurzfristige Bekanntgabe der Verordnung sorgt für Kritik

+++14 Uhr+++ Verordnung kam erst am Samstag um 8 Uhr - Dezernent kritisiert Land

Wer darf nun ab dem morgigen Montag wieder öffnen - und unter welchen Auflagen? Die entsprechende Landesverordnung erreichte die Stadt Solingen nach Angaben der Stadt erst am Samstag um 8 Uhr. Darin enthalten: Mehrere Detailänderungen, zum Beispiel für Kosmetik- und Nagelstudios. Eine Übersicht über die ab morgen geltenden Regelungen lesen Sie hier.

++Sonntag 10. Mai, 13 Uhr+++Aktuell sind 21 Solinger infiziert

Nach Angaben der Stadt ist die Zahl der aktuell nachgewiesen Infizierten in Solingen seit gestern um eine Person gestiegen. Aktuell sind 21 Personen nachgewiesen infiziert. Davon befinden sich zehn in stationärer Behandlung, die übrigen werden ambulant betreut. Die Zahl der Genesenen liegt weiter bei 205, sieben Menschen sind im Zusammenhang mit einer nachgewiesenen Corona-Infektion verstoben.In Quarantäne befinden sich derzeit insgesamt 74 Personen, 1.675 konnten die Quarantäne inzwischen verlassen.

+++17 Uhr+++ Patienten meiden Klinik wegen Corona

Auf der Schlaganfallstation der St. Lukas Klinik gibt es eine reduzierte Fallzahl in der Notaufnahme und auf der Schlaganfallstation, berichtet Prof. Dr. Marcel Dihné, Chefarzt der Neurologie. Der Grund: Patienten haben Angst, sich im Krankenhaus mit dem Coronavirus anzustecken. "Das ist natürlich besorgniserregend, weil es sich um akut lebensbedrohliche Erkrankungen handelt", sagt der Arzt. Wir haben mit ihm anlässlich es Weltschlaganfalltags am Sonntag über die Angst und die Folgen von zu langem Warten gesprochen.

+++15.30 Uhr+++ Kinderbetreuung startet stufenweise

Die Kinderbetreuung in Nordrhein-Westfalen wird in vier Stufen wieder hochgefahren. Das teilt die Stadt Solingen mit. Die ab dem 14. Mai gültige Coronaschutzverordnung zur Betreuungsstruktur sieht folgendes vor:

Ab Donnerstag, 14. Mai, werden Vorschulkinder, die Leistungen aus dem Bildungs- und Teilhabepaket erhalten, und alle Kinder mit einer Behinderung wieder in den Kitas aufgenommen. Kinder, die bisher in der Notbetreuung waren, bleiben auch dort. Kinder über zwei Jahre dürfen wieder in die Tagespflege.

Ab Donnerstag, 28. Mai, sollen alle Vorschulkinder wieder in de Kitas kommen.

Eine dritte Stufe greift ab 11. Juni. Dann sollen alle weiteren Kinder ihre Kindertageseinrichtung bis zu den Sommerferien der jeweiligen Einrichtung mindestens zweimal wöchentlich besuchen können.

Mit Ende der Sommerferien am 4. September ist ein eingeschränkter Regelbetrieb ins Auge gefasst.

Während des gesamten Prozesses sollen die Entwicklungen (Personalsituation, Infektionsgeschehen) genau beobachtet werden. Entscheidungen über den Fortgang fallen dann in Abstimmung zwischen dem Familienministerium, den kommunalen Spitzenverbänden und den Trägern der Einrichtungen.

Im Monat Mai sollen Betreuungsfachkräfte, die einer Risikogruppe angehören, noch nicht arbeiten.

Solingen: Coronavirus – zehn Personen derzeit in stationärer Behandlung

+++9. Mai, 13.40 Uhr+++ Die Stadt meldet aktuelle Corona-Zahlen

Insgesamt wurden seit Ausbruch der Pandemie in Solingen 232 bestätigte Fälle gemeldet. Aktuell sind 20 Personen nachgewiesen infiziert, zehn Patienten werden derzeit stationär behandelt, die übrigen ambulant betreut. 205 Menschen sind wieder genesen. Sieben mit dem Virus infizierte Menschen sind bisher verstorben. In Quarantäne befinden sich derzeit insgesamt 73 Personen, 1.675 konnten die Quarantäne inzwischen verlassen.

+++20 Uhr+++ Stadt öffnet am Samstag Freisportanlagen

Solingen. Die Stadt Solingen hat angekündigt, am Samstag, 9. Mai, wieder alle Freisportanlagen zu öffnen: Für die Vereine während der üblichen Trainingszeiten, außerhalb dieser Zeiten für alle Sportlerinnen und Sportler. Es gibt aber Einschränkungen: Umkleide- und Duschräume bleiben geschlossen, für die Öffentlichkeit - wie gewohnt - auch die Außentoiletten. Über die sportliche Nutzung hinaus ist der Aufenthalt dort nicht erlaubt, auch Zuschauer dürfen nicht hinein. Ausgenommen sind Kinder unter 12 Jahren in Begleitung eines Erwachsenen. Auch in den Freisportanlagen muss der Mindestabstand von 1,5 Metern eingehalten werden.

Wieder geöffnet werden auch weitere Sportanlagen wie Klingentrail, Skateranlagen, Beachvolleyballfelder oder Bouleplätze. Schilder weisen überall auf die Abstands- und Hygieneregeln hin. Die Bolzplätze im Stadtgebiet bleiben zunächst noch geschlossen, da sie nicht kontaktlos genutzt werden können. Sie werden voraussichtlich am 30. Mai wieder geöffnet. 

Auch das Freibad Heide und das Familienbad Vogelsang sollen in Kürze wieder geöffnet werden, nachdem die Landesregierung den Weg grundsätzlich frei gemacht hat. Dabei werden jedoch strenge Auflagen gelten und auch die Zahl der Gäste wird begrenzt, kündigt die Stadt an. Die Solinger Bädergesellschaft erarbeitet zurzeit ein Konzept, danach können konkrete Termine bestimmt werden. 

Aktuell wird das Freibad Heide für die Saisoneröffnung vorbereitet. Das Sportbad Klingenhalle wird zu Beginn des neuen Schuljahres im August 2020 wieder geöffnet. Zurzeit laufen dort Wartungs- und Reparaturarbeiten.

Solingen: Weiterhin keine Besuche in Krankenhäusern

+++13.40 Uhr+++ Krankenhäuser halten an Besuchsbeschränkungen fest

Solingen. Auch wenn es für die Alten- und Pflegeheime gelockerte Besuchsmöglichkeiten gibt, wollen die drei Krankenhäuser in Solingen an den strengen Besuchsbeschränkungen festhalten. Dazu haben sie eine einvernehmliche Vereinbarung auf Grundlage des weiterhin geltenden Erlasses des NRW-Gesundheitsministeriums getroffen, teilt die Stadt Solingen mit. Zuletzt hatte es in den Krankenhäusern bei Besucherinnen und Besuchern Irritationen gegeben.

Im Städtischen Klinikum, in der St. Lukas Klinik und der Lungen-Fachklinik Bethanien gilt damit weiterhin das grundsätzliche Besuchsverbot. In Abstimmung mit dem Gesundheitsamt haben sich die Klinik-Leitungen dazu verpflichtet, bis Ende Mai überarbeitete Konzepte zu erstellen, heißt es von der Stadt weiter. Ende Mai wird die Situation dann neu bewertet. Die Kplus Gruppe, zu der die St. Lukas Klinik gehört, wird ihre Regelungen bis dahin auch in den Krankenhäusern in Haan, Hilden und Langenfeld umsetzen.

Keine Einschränkung gibt es in der Kinderklinik des Städtischen Klinikums. Und auch im Kreißsaal dürfen Väter bei der Geburt dabei sein.

Als Ausnahme haben die Solinger Krankenhäuser folgende Besuchsregeln für ihre Intensivstationen sowie für Palliativpatienten vereinbart: Hier ist jeweils ein Besucher pro Tag und pro Patientin bzw. Patient für die Dauer von einer Stunde erlaubt.

+++10.55 Uhr+++Das sind die aktuellen Corona-Zahlen+++

Solingen. Aktuell infiziert sind nach Angaben der Stadt 18 Personen, neun Patienten werden stationär behandelt. 205 Personen sind inzwischen wieder genesen.

Seit Ausbruch der Pandemie wurden in Solingen bisher 230 bestätigte Fälle gemeldet. 

+++8. Mai, 7.10 Uhr+++OB sieht Risiko in den neuen Lockerungen+++

Richtig glücklich ist Solingens Oberbürgermeister Tim Kurzbach (SPD) mit den weiteren Corona-Lockerungen, die Mittwoch verkündet wurden, nicht. Im Rathaus-TV bekannte er am Donnerstag, dass er dabei an der Seite von Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) stehe, die eine behutsame Öffnung weiterer Bereiche gegen die Ministerpräsidenten-Riege der Länder nicht durchsetzen konnte. „Der Schutz der Bevölkerung hat für mich weiter Priorität“, sagte Kurzbach. Es sei „dünnes Eis“, auf dem sich jetzt alle bewegten. Wie Solingens OB zu den Corona-Lockerungen steht, können Sie in unserer E-Paper-Ausgabe nachlesen. Testen Sie uns jetzt zwei Wochen kostenlos und unverbindlich! Wie es funktioniert: www.zeitungsvorteil.de/leseprobe

+++17.58 Uhr+++Niedergelassene Ärzte testen zunehmend +++

Solingen. Testen, testen, testen – diesen Appell formulierte Bundesgesundheitsminister Jens Spahn. „Und diese Forderung ist auch absolut richtig“, betont Dr. Stefan Lenz, Vorsitzender der Solinger Kreisstelle der Kassenärztlichen Vereinigung. In der momentanen Situation sei es wichtig, viel zu testen, um mögliche Infektionsketten mit dem Coronavirus Sars-CoV-2 früh zu erkennen und in der Folge zu stoppen. Zunehmend werde mittlerweile auch in den Praxen der niedergelassenen Ärzte getestet, „das soll in den nächsten Tagen auch noch weiter etabliert werden“, sagt Lenz.

Solingen: Änderungen bei Corona-Verordnung: Verzehr von verkauften Speisen

+++12.50 Uhr+++Eis darf ab sofort nach 25 Metern geschleckt werden+++

Seit heute gilt eine neue Abstandregel für alle, die in Cafés, an Kiosken oder Gaststätten Speisen und Getränke zum direkten Verzehr kaufen. Das Land NRW schreibt jetzt statt der bisherigen 50 Meter nur noch 25 Meter Abstand von der Verkaufsstelle vor, bevor etwa am Eis geschleckt werden darf. 

Im Bußgeldkatalog des Landes steht, dass 200 Euro Strafe zu zahlen sind, wenn die 25 Meter Abstand vor dem Biss ins Brötchen nicht eingehalten werden. Eine neue Regelung für die reguläre Öffnung der Gastronomie lag bis zum Mittag noch nicht vor. Auch dafür wird das Land eine Änderung der Corona-Schutzverordnung vornehmen. pm

+++11.35 Uhr+++Spielplätze sind wieder geöffnet+++

Solingen: Die Spielplätze wurden Mitte März gesperrt.

Mit Lockerung der Corona-Regeln sind die öffentlichen Spielplätze ab heute wieder geöffnet. Allerdings müssen Begleitpersonen, die nicht im gleichen Haushalt leben, 1,5 Meter Abstand halten. Schilder werden darauf hinweisen. Die TBS haben die Öffnung in den vergangenen Tagen vorbereitet. Spielgeräte wurden auf Sicherheit überprüft. Bolzplätze bleiben gesperrt.

+++11.25 Uhr+++Coronavirus: 22 Solinger aktuell infiziert+++

Die Stadt hat am Donnerstag zwei neue Corona-Fälle in Solingen gemeldet. Damit steigt die Zahl aller an Covid-19-Erkrankten in der Klingenstadt auf 230 Personen. Das sind zwei Fälle mehr als noch einen Tag zuvor. 200 Menschen gelten als genesen.

22 Solinger sind aktuell nachweislich mit dem Virus Sars-CoV-2 infiziert. Zehn Personen davon werden stationär in einem Krankenhaus behandelt, die übrigen Fälle ambulant betreut. Gestorben sind am Coronavirus sieben Menschen. In Quarantäne befinden sich 75 Solinger. Verlassen konnten diese bislang 1657 Personen aus der Klingenstadt.

Solingen: Wie läuft die Sache mit der Maskenpflicht in der Stadt?

+++11 Uhr+++ Nicht alle Regeln zur Maskenpflicht sind bekannt

Solingen. Nicht allen Solingern sind die Regeln zur Maskenpflicht bekannt, zeigt eine kleine Umfrage bei Solinger Unternehmen und Einrichtungen. Ein Beispiel: Auch an Haltestellen muss ein Mund-Nasen-Schutz getragen werden, was viele nicht wissen. Die Kontrollen dazu in Bussen, Bahnen und Geschäften sind vor allem Sache der Betreiber. Wir haben uns umgehört, wie es mit der Maskenpflicht in Solingen läuft.

+++7. Mai, 7 Uhr+++ Ein Stück mehr Normalität

NRW. Alle Grundschüler in NRW sollen nun doch ab dem 11. Mai in einem tageweisen Wechsel in die Klassenräume zurückkehren, kündigte die Landesregierung in Düsseldorf an. Und auch Bund und Länder haben sich auf eine generelle Lockerung der strengen Corona-Regeln verständigt. Danach sollen sich künftig wieder Angehörige zweier Haushalte treffen dürfen – also etwa zwei Familien oder zwei Paare. Wie es mit Geschäften, Gaststätten und dem Sport weitergeht, können Sie in unserer E-Paper-Ausgabe nachlesen. Testen Sie uns jetzt zwei Wochen kostenlos und unverbindlich! Wie es funktioniert: www.zeitungsvorteil.de/leseprobe

+++19.05 Uhr+++Coronavirus: Stadt meldet einen neuen Fall+++

In Solingen ist ein neuer Fall einer mit dem CoronavirusSars-CoV-2 infizierten Person bekannt geworden. Derweil steigt die Zahl der Genesenen weiter an. Wie die Stadt am Mittwoch mitteilte, gebe es seit Ausbruch der Pandemie 228 bestätigte Fälle – das ist einer mehr als noch einen Tag zuvor. 21 Menschen sind nachgewiesen infiziert, neun von ihnen werden stationär behandelt, die anderen ambulant. 200 Personen gelten als genesen. Sieben mit dem Virus infizierte Menschen aus der Klingenstadt sind bisher gestorben. In Quarantäne befinden sich derzeit 72 Solinger. 1651 Personen konnten diese wieder verlassen.

+++10.10 Uhr++Müllentsorgung: Service wird erweitert+++

Entsorgungszentrum Bärenloch: Hier können Privatpersonen Grünschnitt, Verpackungsmaterialien, Papier, Metall- und Elektroschrott kostenfrei entsorgen, kostenpflichtig auch Restmüll (5 Euro/PKW-Ladung). Die Öffnungszeiten wurden nun den Erfahrungen der letzten Wochen angepasst.  Ab Mittwoch, 6. Mai, gelten folgende Öffnungszeiten: Montag - Freitag: 7.30 - 17 Uhr; Samstag: 7.30 - 13.30 Uhr.

Solingen: Müllheizkraftwerk nimmt wieder Abfall von Privatleuten an

Müllheizkraftwerk: Ab 9. Mai sind nun ausschließlich samstags wieder private Anlieferungen möglich. Möglich wurde diese Entscheidung durch neue Entwicklungen und Umplanung. Innerhalb der TBS wurde personell umstrukturiert, die Zahl der Mitarbeitenden auf dem Vorplatz aufgestockt. Öffnungszeiten für private Anlieferungen: Samstag 7.30 - 13.30 Uhr (gewerblich: Montag - Freitag 7.30 - 16.30 Uhr).

Am Müllheizkraftwerk wird derzeit nur gewerblicher Abfall entgegengenommen. Dies soll sich ändern.

Die Stadt weist darauf hin, die Vorsichtsmaßnahmen zu beachten. Neben EC-Kartenzahlung wird nur passendes Bargeld akzeptiert, außerdem ist auf den Geländen ein Mund-Nasen-Schutz zu tragen. Der Abstand von zwei Metern zu anderen Personen soll eingehalten werden. Bei Warteschlangen sollte man im Auto bleiben.

+++9.30 Uhr+++Spielplätze ab Donnerstag geöffnet+++

Wie die Stadt mitteilt, werden am Donnerstag, 7. Mai, auch in Solingen die Spielplätze wieder geöffnet. Vor dem Hintergrund der derzeit positiven Entwicklung hatte das Land NRW die strengen Auflagen zum Gesundheitsschutz in einigen Bereichen gelockert. So lässt die landesweit gültige Coronaschutzverordnung ab Donnerstag wieder zu, dass Kinder sich auf Spielplätzen vergnügen dürfen - jedoch unter Auflagen. 

So müssen Begleitpersonen, die nicht in häuslicher Gemeinschaft leben, untereinander den vorgeschriebenen Mindestabstand von 1,5 Metern einhalten. Die Stadt Solingen bereitet die Öffnung derzeit vor. Die Technischen Betriebe prüfen noch einmal auf allen Spielplätzen den Zustand und die Sicherheit der Spielgeräte. Zudem werden Schilder aufgestellt, die auf die Abstandsregelungen für Begleitpersonen hinweisen. 

Gesperrt bleiben weiterhin die Bolzplätze. Sie gelten als Sporteinrichtungen, deren Öffnung derzeit per Landesverordnung noch untersagt ist. Auch das Picknicken und Grillen in den Anlagen ist weiterhin verboten.

+++ 6. Mai, 7.15 Uhr+++ Pflegeheim-Besuche erlaubt

Pünktlich zum Muttertag erlaubt die Landesregierung wieder Besuche in Pflegeheimen. Ab Sonntag dürfen dann maximal zwei Personen ihre im Heim lebenden Angehörigen besuchen – wenn die Voraussetzung stimmen. Welche das sind und was für Vorbereitungen getroffen werden, können Sie in unserer E-Paper-Ausgabe nachlesen. Testen Sie uns jetzt zwei Wochen kostenlos und unverbindlich! Wie es funktioniert: www.zeitungsvorteil.de/leseprobe

Solingen: Keine Kita-Beiträge für Mai wegen Corona-Krise

+++19 Uhr+++Solingen erhebt im Mai keine Kita-Beiträge+++

Solingen. Zur Eindämmung des Coronavirus sind Kitas derzeit weiterhin nur für die Notbetreuung geöffnet. Schulen werden eingeschränkt und in einem ersten Schritt nur für die vierten Schuljahre wieder geöffnet. Vor diesem Hintergrund müssen Eltern auch im Mai keine Beiträge für die Betreuung ihrer Kinder in Kindertageseinrichtungen, Kindertagespflege, OGS und weiteren Angeboten in Schulen außerhalb des Unterrichts bezahlen, teilt die Stadt mit.

Solingen hatte die Zahlungen bereits Ende April zunächst ausgesetzt. Inzwischen hätten sich Land und kommunale Spitzenverbände auf eine Regelung zur Finanzierung geeinigt. Deshalb habe die Stadt nun entschieden, auf die Erhebung der Beiträge für Mai zu verzichten. „Das Essensgeld ist davon aber nicht betroffen“, erklärt Stadtsprecherin Sabine Rische. In städtischen Einrichtungen gelte im Mai: Entschieden wird im Einzelfall und danach, ob Mahlzeiten in Anspruch genommen werden. Bei freien Trägern, auch im Offenen Ganztag, müssten die Eltern die Regelungen bei den Trägervertretern erfragen.

+++15.05 Uhr+++Keine Elternbeiträge im Mai+++

Eltern müssen auch im Mai keine Beiträge für die Betreuung ihrer Kinder in Kindertageseinrichtungen, Kindertagespflege, OGS und weiteren Angeboten in Schulen außerhalb des Unterrichts bezahlen. Das teilte die Stadt am Dienstag mit.

Inzwischen hätten sich das Land NRW und die kommunalen Spitzenverbände auf eine Regelung zur Finanzierung geeinigt. Deshalb habe die Stadt Solingen nun entschieden, auf die Erhebung der Beiträge für Mai zu verzichten. 

Das Essensgeld sei davon aber nicht betroffen. In städtischen Einrichtungen gilt im Mai: Entschieden wird im Einzelfall und danach, ob Mahlzeiten in Anspruch genommen werden. Bei freien Trägern, auch im Offenen Ganztag, müssen die Eltern die jeweiligen Regelungen bei den entsprechenden Trägervertretern erfragen.

+++13 Uhr+++Das sind die aktuellen Zahlen+++

Nach Angaben der Stadt sind am Dienstag, 5. Mai, 28 Solinger nachgewiesen mit Covid-19 infiziert. Acht Patienten werden stationär behandelt.  Insgesamt wurden der Stadt seit Beginn der Pandemie 227 Fälle gemeldet. 192 Personen sind inzwischen genesen. 

+++5. Mai, 7 Uhr+++ Wirrwarr um Schulöffnung

NRW. Nach bisheriger Planung des NRW-Schulministeriums kehren zunächst frühestens an diesem Donnerstag die Viertklässler zurück in die Klassenräume. Das Vorhaben, ab dem 11. Mai wenigstens an einem Wochentag auch die Klassen 1 bis 3 in einem rollierenden System in den Präsenzunterricht zu holen, hatte Ministerpräsident Armin Laschet aber nur Stunden später öffentlich relativiert, das Ministerium musste eine Infomail an die Schulen korrigieren. Bildungsgewerkschaften und politische Opposition verlangen nun schnelle Klarheit.

Mehr dazu können Sie in unserer E-Paper-Ausgabe nachlesen. Testen Sie uns jetzt zwei Wochen kostenlos und unverbindlich! Wie es funktioniert: www.zeitungsvorteil.de/leseprobe

Solingen: Bislang 226 Menschen mit Coronavirus infiziert

+++14.15 Uhr+++ Aktuelle Corona-Zahlen für Solingen

Solingen. 226 Menschen in Solingen haben sich bislang mit dem Virus infiziert, davon sind 31 aktuell erkrankt und 188 genesen, teilt die Stadt Solingen mit. Neun Menschen werden derzeit stationär behandelt, sieben sind bisher verstorben. 56 Solingerinnen und Solinger befinden sich in Quarantäne, 1.621 konnten sie wieder verlassen.

+++13.45 Uhr+++Helfer haben keine Angst, sich zu infizieren+++

In Corona-Zeiten wird auch den Hilfsdiensten eine ganz neue Aufgabe zu Teil. Gemeinsam mit der Feuerwehr und dem medizinischen Personal der Krankenhäuser arbeiten der Malteser Hilfsdienst (MHD), das DRK und das Technische Hilfswerk (THW) mit den Infizierten des Corona-Virus Sars-CoV-2 zusammen – und das ehrenamtlich. Helfer haben keine Angst, sich zu infizieren. Sie setzen auf die Einhaltung der Corona-Regeln.

+++ 4. Mai, 7.15 Uhr+++ Urlaub vor der eigenen Haustür

NRW. Durch die Corona-Krise sind wohl die meisten Urlaubspläne der Deutschen geplatzt. Doch einige Tourismusregionen in NRW schöpfen nun Hoffnung: Wenn der Urlaub vor der eigenen Haustür wiederentdeckt wird, könnten sie profitieren - wenn auch mit Einschränkungen zu rechnen ist. Mehr dazu können Sie in unserer E-Paper-Ausgabe nachlesen. Testen Sie uns jetzt zwei Wochen kostenlos und unverbindlich! Wie es funktioniert: www.zeitungsvorteil.de/leseprobe

+++13.49 Uhr+++Die aktuelle Corona-Verordnung hat Auswirkungen auf Solingen+++

Friseure und Fußpfleger dürfen ab Montag wieder ihre Dienste anbieten und ausüben. Das regelt die am Freitagabend vorgelegte neue Corona-Schutzverordnung. Zugleich wurde eine seitenlange Anlage zu Verordnung vorgelegt, wie zum Beispiel Friseure und Podologen arbeiten dürfen. Hier gibt es alle Infos im Detail.

Solingen: Polizei sieht leichten Anstieg bei Cybercrime wegen Corona

+++12.24 Uhr+++Polizei sieht leichten Anstieg bei Cybercrime+++

Solingen. Der Schauplatz von Straftaten hat sich während der Corona-Pandemie vom öffentlichen Raum ins Internet verlagert. Zumindest sei der Bereich der Cybercrime-Delikte leicht gestiegen, teilt die Polizei auf Nachfrage mit. „Auch im Bergischen Städtedreieck wurden zum Beispiel Straftaten bezüglich des Ausspähens von Daten und Betrug im Zusammenhang mit der Corona-Soforthilfe gemeldet“, erklärt Alexander Kresta, Sprecher der Polizei Wuppertal.

+++3.5.2020, 11.35 Uhr+++226 Solinger haben sich bislang mit dem Virus infiziert+++

226 Solinger haben sich bislang mit dem Virus infiziert, davon 34 aktuell, 185 sind genesen. Neun Menschen werden stationär behandelt, sieben sind bisher verstorben. 94 Solingerinnen und Solinger befinden sich in Quarantäne, 1.613 konnten diese wieder verlassen.

+++2.5.2020, 16.15 Uhr+++Stadt meldet neue Corona-Zahlen+++

Insgesamt wurden seit Ausbruch der Corona-Pandemie in Solingen bisher 226 bestätigte Fälle gemeldet. Aktuell sind 39 Personen nachgewiesen infiziert, neun Patienten werden derzeit stationär behandelt, die übrigen ambulant betreut. 180 Menschen sind wieder genesen. Sieben mit dem Virus infizierte Menschen sind bisher verstorben. In häuslicher Quarantäne befinden sich derzeit insgesamt 101 Personen, 1.603 konnten die Quarantäne inzwischen verlassen.

+++1.5.2020, 16.55 Uhr+++180 Solinger genesen+++

Seit Ausbruch der Corona-Pandemie wurden bis heute 225 bestätigte Fälle in Solingen gemeldet. Die Anzahl ist damit gegenüber Dienstag (223 Fälle) nur leicht gestiegen. Aktuell sind 38 Personen nachgewiesen infiziert, neun Patienten werden derzeit stationär behandelt, die übrigen ambulant betreut. 180 Menschen sind wieder genesen. Sieben mit dem Virus infizierte Menschen sind bisher verstorben. In häuslicher Quarantäne befinden sich derzeit insgesamt 125 Personen, 1568 konnten die Quarantäne inzwischen verlassen.

+++30.4.2020, 15.40 Uhr+++Besuche in Krankenhäusern und Heimen weiterhin eingeschränkt+++

Solingen. Wie die Stadt mitteilt, bleiben Besuche von Patienten in den drei Solinger Krankenhäusern - Städtisches Klinikum, St. Lukas Klinik und Lungenfachkrankenhaus Bethanien - weiterhin deutlich eingeschränkt. Das betonen die Leitungen der Krankenhäuser noch einmal angesichts erster Lockerungen der coronabedingten Beschränkungen in anderen Bereichen. Die Kliniken fielen aufgrund der besonderen Sensibilität ausdrücklich nicht unter diese Lockerung. Zuletzt habe es hier vermehrt Fragen und Verunsicherungen von Besuchern gegeben, heißt es von der Stadt. 

Solingen: Patientenbesuche nur in Ausnahmefällen und nach vorheriger Rücksprache

Damit gelte weiterhin, dass Patientenbesuche nur in Ausnahmefällen und nach vorheriger Rücksprache möglich sind. Die Begründung dafür laute nach wie vor, dass viele Patienten aufgrund ihrer Erkrankungen ein geschwächtes Immunsystem haben und Erreger jeder Art ohnehin schlechter abwehren können. Sie gelten daher als besonders gefährdet und benötigen weiterhin besonderen Schutz. "Wenn sich Veränderungen dieser Regelungen ergeben, wird darüber zeitnah informiert". 

Noch strikter seien die Besuchsregelungen für die Alten- und Pflegeheime geregelt. Hier sei weiterhin kein Kontakt zu den Bewohner zugelassen, um die besondere Risikogruppe zu schützen.

+++12.45 Uhr+++Aktuelle Corona-Zahlen in Solingen+++

Wie die Stadt mitteilt, sind in Solingen aktuell 38 Personen nachweislich infiziert (Stand Donnerstag). Neun Patienten werden stationär behandelt. 125 Personen befinden sich in häuslicher Quarantäne. 180 Solinger sind genesen

+++11.08 Uhr+++Corona-Pandemie zeigt deutliche Wirkung auf den Solinger Arbeitsmarkt

Solingen. Heute Morgen gab die Bundesagentur für Arbeit Solingen-Wuppertal die Entwicklungen für den abgelaufenen Monat bekannt. In Solingen haben nach vorläufigen Auswertungen bis zum 26. April 2020 über 1400 Betriebe für knapp 21.000 Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmer Kurzarbeit angezeigt.

Die Corona-Krise hat massive Auswirkungen auf den Solinger Arbeitsmarkt.

Dies entspricht einem Anteil von 36 Prozent aller Solinger Betriebe und knapp 40 Prozent aller Solinger Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmer.

+++30. April, 7 Uhr+++ Diskussion um Öffnung von Schulen und Kitas

Schulen und Kitas sollen schrittweise öffnen. Darin sind sich die meisten einig. Nur wie groß die Schritte sein sollen, darin unterscheiden sich die Meinungen der Eltern, Schüler, Lehrer, Politiker und Wissenschaftler immens. Mehr zu dieser Diskussion können Sie in unserer E-Paper-Ausgabe nachlesen. Testen Sie uns jetzt zwei Wochen kostenlos und unverbindlich! Wie es funktioniert:

www.zeitungsvorteil.de/leseprobe

+++19.20 Uhr+++Theater und Konzerthaus sagt alles ab+++

Das Theater und Konzerthaus teilt in einer Pressemitteilung mit, dass zum großen Bedauern des Teams alle Veranstaltungen bis einschließlich 31. August verschoben oder abgesagt werden müssten. Diese Entscheidung habe der Krisenstab „unter sorgsamer Berücksichtigung aller Optionen“ getroffen. Aufgrund der geltenden behördlichen Vorgaben zum Schutz vor dem Coronavirus, sei eine Wiederaufnahme des Spielbetriebs derzeit nicht möglich. 

+++15.01 Uhr+++Anti-Corona-Messe zeigt Solinger Erfindungen

Solingen. Erfindungen im Kampf gegen das Coronavirus Sars-CoV-2 wurden von Solinger Firmen entwickelt und heute auf der sogenannten Anti-Corona-Messe vorgestellt. Sie wurde nicht digital sondern ganz analog im Haus der Desinfektions-Tankstelle in der Schützenstraße 60 präsentiert. 

+++13.45 Uhr+++Stadt meldet neue Corona-Zahlen+++

Stand Mittwochmittag sind in Solingen 42 Personen mit Covid-19 infiziert. Das sind sechs weniger als am Vortag. Elf Patienten werden stationär behandelt, die übrigen ambulant betreut.

In häuslicher Quarantäne befinden sich nach Angaben der Stadt derzeit insgesamt 129 Personen, 1.553 konnten die Quarantäne inzwischen verlassen.

Solingen: 1.553 konnten die Quarantäne verlassen

Seit Ausbruch der Coronavirus-Pandemie wurden in Solingen bisher 225 bestätigte Fälle gemeldet. Davon sind 176 Menschen wieder genesen.

+++11.30 Uhr+++ Abstand halten, Grüße mit dem ST senden

Solingen. Sie vermissen die Nähe zu Ihren Lieben und möchten ihnen eine Freude machen? Eine Grußanzeige im Tageblatt ist da eine schöne Möglichkeit. Als Inhaber der ST-Karte, der Kundenkarte für Abonnenten, die das Tageblatt täglich als gedruckte Ausgabe oder digital beziehen, schenken wir Ihnen eine Grußanzeige. 

Als Überraschung und zur Freude für die Menschen, die Sie derzeit nicht persönlich treffen können: Eltern, Tante, Onkel, Oma und Opa, Freunde, Vereins- und Arbeitskollegen. Oder Ihre Kinder grüßen ihre Schulfreunde oder ihre Sportmannschaft. Ihre Grußanzeige erscheint am Donnerstag, 7. Mai, im ST. Ihre persönliche Anzeige mit oder ohne Foto können Sie bis Dienstag, 5. Mai, 12 Uhr aufgeben: Tel. (02 12) 2 99-55, online oder per E-Mail: anzeigen@solinger-tageblatt.de.

+++9.50 Uhr+++ „Ich habe eben ein besonderes Kind“

Solingen. Die Solingerin Anja Kreuder betreut, bedingt durch die Schließungen in der Corona-Krise, ihren behinderten Sohn alleine zu Hause. Gerade im Hinblick auf die schrittweise Wiedereröffnung der Schulen kann die Solingerin sich momentan nur wundern: „Ich habe den Eindruck, dass über alle Bevölkerungsgruppen und Lebenssituationen gesprochen wird, nicht aber über die Kinder und Jugendlichen mit Behinderung. Das zeigt mir, welchen Platz sie in unserer Gesellschaft immer noch haben.“ Die aktuellen Regelungen sieht sie kritisch.

+++29. April, 7 Uhr+++ Was die Maskenpflicht für den Straßenverkehr bedeutet

Freie Fahrt für maskierte Raser? Tut sich da vielleicht gerade eine Gesetzeslücke auf, die Autofahrer dazu nutzen könnten, Tempolimits zu überschreiten, ohne dabei überführt zu werden – weil sie wegen ihrer Gesichtsmaske auf dem Blitzerfoto nicht erkennbar sind? Infektionsschutz und Schutz vor Bußgeld in einem sozusagen? Maskenpflicht im Straßenverkehr – was das für Autofahrer bedeutet, können Sie in unserer E-Paper-Ausgabe nachlesen. Testen Sie uns jetzt zwei Wochen kostenlos und unverbindlich! Wie es funktioniert: www.zeitungsvorteil.de/leseprobe

+++19 Uhr+++Senioren treffen Angehörige hinter Glas

Wegen des Coronavirus gilt für Altenheime ein Besuchsverbot. In den städtischen Einrichtungen gibt es nun eine kreative Lösung: Es werden Besuchszimmer eingerichtet – mit Trennwand, das Gespräch läuft über ein Babyfon.

+++18 Uhr+++ Ohne Maske drohen 200 Euro Bußgeld

Im Rathaus-TV „Mensch, rede mit!“ erklärte Ordnungsdezernent Jan Welzel (CDU), dass bei einem Verstoß gegen die Maskenpflicht ein Bußgeld von 200 Euro droht. Das werde man aber „sehr zögerlich“ verhängen. Denn der Kommunale Ordnungsdienst beobachte sehr wenige Solinger, die sich nicht an die Maskenpflicht halten, die seit Montag gilt. 

Welzel betonte zudem, dass es vor allem auf das Abstandsgebot im öffentlichen Raum ankomme. Dr. Annette Heibges, die Leiterin des Solinger Gesundheitsamtes, erklärte den Sinn der einfachen Stoffmasken oder Schals, die Mund und Nase bedecken: Das seien in erster Linie mechanische Barrieren. Daher seien sie in der Wirkung nicht als Maske, sondern als Schutz zu verstehen. Sie sollen verhindern, dass Infizierte durch Niesen oder Husten per Tröpfchen Viren verbreiten. Den Träger schützen sie nicht umfassend vor eigener Ansteckung. 

Solingen: Gesundheitsamt-Leiterin gegen zu schnelle Lockerungen der Corona-Beschränkungen

Da gelten weiter das Abstandsgebot und die Regel, sich oft die Hände zu waschen. Stoffmasken oder die Einwegmasken aus Zellstoff seien durchaus mit den OP-Masken zu vergleichen. Auch diese würden den Patienten und nicht den Operateur schützen. Das würden nur die FFP-Masken leisten, die für spezielle medizinische Einsatzgebiete entwickelt worden seien. Die Reinigung der Maske aus Stoff soll bei mindestens 60 Grad erfolgen, erklärte Dr. Heibges. Ideal seien sie aus einem dichten Baumwollgewebe gefertigt. Diese Masken könne man auch bei 95 Grad in der Waschmaschine reinigen. 

Die Leiterin des Solinger Gesundheitsamtes, Dr. Annette Heibges, sprach sich Rathaus-TV „Mensch, rede mit!“ gegen zu schnelle Lockerungen der durch das Corona-Virus bedingten Beschränkungen aus. Die Medizinerin erklärte, Lockerungen müsse man „vorsichtig mit dem Zahlen der Infizierten abwägen“. In Solingen entwickelten die sich so, wie man sie erwarte und lägen in etwa im Schnitt der Bundesrepublik. Täglich kämen neue Erkrankte dazu. Deren zahl sei aber rückläufig. Nach wie vor hoch sie die Anzahl der Corona-Patienten, die nach dem Ausbruch der Lungenkrankheit in einer Klinik behandelt werden müssten. „Das ist keine leichte Grippe, wie viele behaupten.“ pm

+++14.40 Uhr+++Weitere Solingerin verstorben+++

Wie die Stadt am Dienstag mitteilte, ist eine Solingerin (Jahrgang 1936) nach stationärer Behandlung im städtischen Klinikum in einer Kurzzeit-Pflegeeinrichtung an Covid-19 gestorben. Damit erhöht sich die Zahl der Todesopfer in der Klingenstadt auf sieben. 

Aktuell sind 48 Personen nachgewiesen infiziert, 11 Patienten werden derzeit stationär behandelt, die übrigen ambulant betreut. 168 Menschen sind wieder genesen. In häuslicher Quarantäne befinden sich derzeit insgesamt 136 Personen, 1.536 konnten die Quarantäne inzwischen verlassen.

+++13 Uhr+++ Zukunft von Veranstaltungen unsicher

Wie geht es mit Großveranstaltungen weiter? Der Zöppkesmarkt steht noch auf der Kippe (Archivbild).

Vor fast zwei Wochen hat die Bundesregierung beschlossen, dass Großveranstaltungen bis zum 31. August verboten sind. Das schränkt auch Veranstaltungen in der Klingenstadt ein. „Was das für die Stadt Solingen bedeutet, können wir derzeit noch nicht absehen“, erklärt Stadtsprecherin Sabine Rische. Eine Definition für Großveranstaltungen gebe es zur Zeit noch nicht. Sabine Rische hofft in Folge weiterer Besprechungen auf eine Festschreibung zum Umgang mit Veranstaltungen. 

Dennoch gebe es bereits erste, noch nicht spruchreife „vorsichtige Überlegungen, unter welchen Bedingungen etwa Veranstaltungen im Theater stattfinden könnten“. Geburtstagsfeiern dürften nach Aufhebung der Kontaktsperre durchaus stattfinden – im Rahmen der dann gültigen Empfehlungen. „Sollten solche Feiern allerdings im Stil einer privaten Großdisco oder einer „Ischgl“-Sommerparty stattfinden, könnte das Ordnungsamt dies mit Blick auf Gesundheitsschutz mit einer Einzelverfügung untersagen“, betont die Stadtsprecherin. Mit einer frühen Lockerung des Kontaktverbotes rechnet die Stadt jedoch nicht. kab

Die Sommerparty "Echt.Scharf.Solingen" wurde bereits abgesagt, ob der Zöppkesmarkt stattfinden kann, steht noch nicht fest.

Solingen: Coronavirus: Kita- und OGTS-Beiträge werden ausgesetzt

+++11 Uhr+++ Beiträge für Kita und Offene Ganztagsschule werden ausgesetzt

Solingen. Zur Entlastung von Eltern in der Corona-Krise werden die Beiträge für die Kindertagesbetreuung und Offene Ganztagsschule in Nordrhein-Westfalen auch für Mai ausgesetzt.

Das Land und die Kommunen verzichteten wie bereits im April auch im Monat Mai erneut landesweit auf die Erhebung der entsprechenden Elternbeiträge, gab die Landesregierung bekannt. Damit müssten die Eltern, unabhängig von der Wahrnehmung eines Betreuungsangebots, auch für den Mai keine Elternbeiträge aufbringen.

„Wir haben die Notbetreuung ausgeweitet und seit dem heutigen Tag auch für die Kinder von erwerbstätigen Alleinerziehenden erweitert“, erklärte Familienminister Joachim Stamp (FDP) in einer Mitteilung. Dennoch stehe das Angebot der Kindertagesbetreuung und Offenen Ganztagsschule dem Großteil der Familien nicht zur Verfügung. Darum würden die Familien noch einen weiteren Monat von den Beiträgen entlastet. „Gleichzeitig arbeiten wir an Konzepten, wie wir die Bildungsangebote für unsere Kinder in vielen kleinen Schritten wieder öffnen können“, betonte der stellvertretende Ministerpräsident. dpa

+++28. April, 7 Uhr+++ Haarewaschen wird zur Pflicht

Der Mund-Nasen-Schutz für alle im Friseursalon wird zum Standard, das Haarewaschen zur Pflicht. Der Friseurbesuch in Corona-Zeiten wird deutlich anders aussehen. Mehr zum Thema Maskenpflicht können Sie in unserer E-Paper-Ausgabe nachlesen. Testen Sie uns jetzt zwei Wochen kostenlos und unverbindlich! Wie es funktioniert: www.zeitungsvorteil.de/leseprobe

+++ Unterstützen Sie unsere Arbeit! +++

Seit den Anfängen der Coronakrise berichten wir hier täglich kostenlos über die aktuellen Entwicklungen in der Region. Unsere Arbeit wird durch unsere zahlenden Abonnenten und Anzeigenkunden finanziert. Wenn auch Sie unsere Arbeit gut finden, können Sie uns unterstützen. Für nur 5,- € im Monat lassen sich alle Artikel auf dieser Seite, die mit einem Plus versehen sind lesen. Alle Informationen zu unserem Webabo finden Sie hier.

+++ IN EIGENER SACHE +++

Aufgrund der aktuellen Entwicklung der Situation der Coronavirus-Infektionen ist die Geschäftsstelle des Solinger Tageblatts geschlossen. Dies geschieht sowohl zum Schutz unserer Mitarbeiter als auch unserer Kunden. Bis auf Weiteres steht auch der Hermes-Shop nicht mehr zur Verfügung. Wir bitten um Ihr Verständnis.

Gerne sind wir für sie weiterhin erreichbar: telefonisch oder per E-Mail.
Abo- u. Zustellservice: Tel. (02 12) 2 99-99 vertrieb@solinger-tageblatt.de
Anzeigenservice: Tel. (02 12) 2 99-55 anzeigen@solinger-tageblatt.de
Redaktion: Tel. (02 12) 2 99-1 00 redaktion@solinger-tageblatt.de

Hermes-Shop: In der Mummstraße 9 noch gelagerte Pakete können zu unseren Geschäftszeiten (Montag bis Freitag 9 bis 17 Uhr sowie Samstag von 10 bis 13 Uhr) abgeholt werden. Dafür bitte klingeln. Neue Pakete können nicht mehr entgegengenommen werden.

Dies ist unser zweiter Coronavirus-Blog. Falls Sie ältere Meldungen nachlesen möchten, finden Sie unseren vorherigen Coronavirus-Blog hier.

sk/jhe/kaz/wi/dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Unsere News per Mail

Nach der Registrierung erhalten Sie eine E-Mail mit einem Bestätigungslink. Erst mit Anklicken dieses Links ist die Anmeldung abgeschlossen. Ihre Einwilligung zum Erhalt des Newsletters können Sie jederzeit über einen Link am Ende jeder E-Mail widerrufen.

Die mit Stern (*) markierten Felder sind Pflichtfelder.

Meistgelesen

Fahrradständer erregt die Gemüter
Fahrradständer erregt die Gemüter
Fahrradständer erregt die Gemüter
Verdi ruft für Dienstag zu Warnstreiks im Nahverkehr auf
Verdi ruft für Dienstag zu Warnstreiks im Nahverkehr auf
Verdi ruft für Dienstag zu Warnstreiks im Nahverkehr auf
Coronavirus: 73 Solinger sind zurzeit nachgewiesen infiziert
Coronavirus: 73 Solinger sind zurzeit nachgewiesen infiziert
Coronavirus: 73 Solinger sind zurzeit nachgewiesen infiziert
Mittwoch Warnstreik bei Stadt und SWS
Mittwoch Warnstreik bei Stadt und SWS
Mittwoch Warnstreik bei Stadt und SWS

Kommentare