Einsatz

Entwarnung nach Bombendrohung - Hofgarten bleibt geschlossen

+

Die Polizei rückt nach und nach ab, nachdem eine Gefährdung ausgeschlossen werden konnte.

Von Andreas Tews

Das Hofgarten-Einkaufscenter ist wegen einer im Internet verbreiteten Bombendrohung geschlossen worden. Um 14 Uhr, so verbreitete ein Unbekannter, wolle er einen Sprengsatz aus der Entfernung zünden. 

Die Nachricht davon verbreitete sich unter den Kunden und Mitarbeitern im Hofgarten nur allmählich. Eine offizielle Durchsage gab es nicht. Nach und nach wurden aber alle Läden geschlossen, als die Kunden das Gebäude verlassen hatten, wurden die Türen des Einkaufscenters verschlossen. 

Die Polizei versammelte sich vor der Sparkasse.

Die Polizei hielt sich am Montagmittag zurück. Sie hatte sich zunächst auf dem Parkplatz Weyersberg und vor dem Sparkassen-Gebäude an der Kölner Straße gesammelt. Bisher haben die Beamten aber nicht sichtbar eingegriffen. 

Nachdem die Drohung bekannt geworden war, leitete die Polizei nach eigenen Angaben „umfangreiche Ermittlungen und Aufklärungsarbeit“ mit zivilen Kräften ein. Man habe nichts Verdächtiges festgestellt, teilte das Präsidium in Wuppertal mit. Eine konkrete Gefährdung für die Bevölkerung lag nach Einschätzung der Beamten nicht vor. Darum sei das Gebäude nicht durch die Polizei geräumt worden. Die Ermittlungen des Staatsschutzes dauern an. 

Seit 13.20 Uhr tagt der Krisenstab mit Vertretern der Ordnungskräfte und der Stadt. Zwischenzeitlich galt die Empfehlung an die innenstadtnahen Schulen, die Schüler zunächst in den Gebäuden zu behalten. Inzwischen teilte Stadtsprecherin Birgit Wenning mit, dass die Schüler nach Hause können.

Auch in Essen war am Samstag das große Einkaufszentrum Limbecker Platz wegen einer konkreten Terrordrohung vorsorglich geschlossen worden.

Bombendrohung gegen Hofgarten

---------------TICKER---------------

+++ Der Krisenstab der Stadt hat seinen Einsatz beendet: Die Stadt hatte wegen der Bedrohungslage kurzfristig den Krisenstab alarmiert. Er stand unter der Leitung des Ordnungsdezernenten Jan Welzel. Dem Krisenstab gehören vor allem Fachleute der Verwaltung, der Stadtwerke und der Feuerwehr an. Er trat in einer Feuerwache zusammen. Nachdem die Polizei das Einkaufszentrum untersucht und keine konkrete Gefährdung festgestellt hatte, hat der Krisenstab seine Arbeit beendet. Oberbürgermeister Tim Kurzbach dankte allen Beteiligten und der Polizei für die gute Zusammenarbeit und zeigte sich zufrieden. Es habe sich gezeigt, dass die Arbeitsfähigkeit des Krisenstabs nach der Alarmierung sehr kurzfristig hergestellt gewesen sei. (15.30 Uhr)

+++Die Polizei rückt nach und nach ab (15 Uhr)

+++ Die Solinger Busse verkehren auch am Graf-Wilhelm-Platz ohne Beeinträchtigungen und alle Schüler innerstädtischer Schulen können den Heimweg antreten. Das entschied der von der Stadt Solingen kurzfristig einberufene Krisenstab. Die Schüler waren auf Weisung der Schulverwaltung nach einer Bombendrohung am Hofgarten über den Schulschluss hinaus nicht nach Hause geschickt worden.(14.48 Uhr)

+++ In einer ersten Pressemitteilung spricht die Polizei davon, dass keine konkrete Gefährdung festgestellt werden konnte. Zivile Kräfte hätten den Hofgarten untersucht. Der Staatsschutz hat die Ermittlungen übernommen. (14.42 Uhr)

+++ Der Hofgarten ist geschlossen. Ob er heute wieder öffnet, ist derzeit unklar. (14.22 Uhr)

+++ Nach wir vor läuft der Polizeieinsatz am Hofgarten.(14.04 Uhr)

+++ Dass Anwohner in der Innenstadt Fenster und Türen schließen sollen, wollte die Polizei nicht bestätigen. (13.55 Uhr)

+++ Die Polizei sammelt sich vor der Hauptstelle der Sparkasse an der Kölner Straße(13.49)

+++ Derzeit wird die Evakuierung des Hofgartens vorbereitet.(13.38 Uhr)

+++ Die meisten Geschäfte haben bereits gegen 13 Uhr geschlossen.

+++ Am Weyersberg stehen etliche Mannschaftswagen der Polizei. 

Kommentare