Ferien

Kinder tauchen in die napoleonische Zeit ein

Klar, dass zu den historischen Ferienspielen im Klingenmuseum auch die passenden Kostüme und irdenes Geschirr gehören. Die Teilnehmer jedenfalls haben ganz offensichtlich ihren Spaß. Foto: Michael Schütz
+
Klar, dass zu den historischen Ferienspielen im Klingenmuseum auch die passenden Kostüme und irdenes Geschirr gehören. Die Teilnehmer jedenfalls haben ganz offensichtlich ihren Spaß.

Historische Ferienspiele im Klingenmuseum versprechen einen spannenden Einblick in die Geschichte

Von Julia Wodara

Solingen. Es ist kein Theaterstück, sondern ein eigener Kosmos: Das historische Spiel „Das Güldene Versprechen“, eine Ferienaktion des Deutschen Klingenmuseums und des Ferien(s)pass Solingen, holt für zwei Wochen eine vergangene Lebenswelt zurück.

Die bereits achte Zeitreise führt diesmal ins Jahr 1795 zum Einzug der Franzosen: Das Kloster Gräfrath ist aufgelöst, die alten Rechte werden versteigert, um die französischen Soldaten zu bezahlen. Es ist ein spielerischer Umgang mit der Geschichte, der den jungen Teilnehmenden ermöglicht, einen aktiven und emotionalen Zugang zu ihr zu finden, erklärt die stellvertretende Museumsleiterin Dr. Isabell Immel.

Moderne Wörter werden durch alte ersetzt

In dieser historischen Umgebung lernen sie auch, wie man nach altgebräuchlichen Methoden Tinte herstellt, über dem Feuer kocht, schnitzt oder schmiedet. Seit der Eröffnung des Schmiedehauses im Klingenmuseum vor drei Jahren sei Letzteres ein Nukleus (Zellkern), um den sich alles andere verteile, beschreibt Dr. Immel. Hinter der Spielgeschichte, die sich dabei jedoch vor allem entfalten soll, steht Spielleiter Olaf Fabian-Knöpges: Immer inspiriert von der lokalen Geschichte eines Ortes, lässt er deren Ereignisse und Konflikte in die Gestaltung seiner eigenen einfließen.

Am ersten Tag der Woche leben sich die Teilnehmenden zunächst in diese Geschichte ein, ab dem zweiten nimmt sie schon an Fahrt auf. „Und wenn dann jemand von außerhalb kommt und etwas eigentlich Normales sagt, sind alle plötzlich ganz entsetzt“, erzählt Fabian-Knöpges. Denn alles, was nicht in den neuen Kosmos passt, wird kreativ in ihn übertragen – moderne Wörter werden durch alte ersetzt; aus Autos werden Kutschen. Unsere Zeit findet trotzdem ihren Weg in das Spiel, wie der Leiter erklärt: „Die Gegenwart beeinflusst, wie man die Vergangenheit sieht.“ Was dürfen wir essen, was bedeutet Gemeinschaft – solche Themen bleiben auch im historischen Spiel nicht unberührt von aktuellen Einflüssen.

Wenn Teilnehmende nicht in die neue Lebenswelt hineinfinden, kommt es aber auch mal zu größeren Realitätsbrüchen. „Das ist aber sehr selten“, berichtet Fabian-Knöpges. „Es ist eigentlich ein Zeichen des Nicht-Wohlfühlens – wir tun dann alles, damit sich das ändert.“ Wenn nötig, wird dafür auch die Spielrolle gewechselt, auch wenn dies sonst vermieden wird. „Die Tätigkeiten der Rollen sind sehr aufwendig“, begründet der Spielleiter. Als Vorbilder führen er und sein Team die Teilnehmenden langsam an sie heran, bis sie irgendwann nicht mehr bloß nachahmen, sondern zu ihrer eigenen Rollenidentität finden.

„Und wenn es eine wirklich schöne Woche war, sind am Ende alle traurig“, erzählt Fabian-Knöpges weiter. Schön ist sie vor allem dann, wenn spannende Begegnungen entstehen, Unangenehmes auch mal ausgehalten wird, und neue praktische Erfahrungen mitgenommen werden. „Gerade nach Corona ist das Regen auf Wüstenboden“, sagt Dr. Immel. Doch die Anmeldungen sind leider noch spärlich, die Veranstalter hoffen auf weitere Teilnehmer. Denn das Spiel ist für etwa zwanzig Teilnehmende ausgelegt und funktioniert so auch am besten: „Was ist das sonst für eine Armee?“, lacht der Spielleiter.

Noch freie Plätze

Ferienspiele: Für die Historischen Ferienspiele unter der Leitung von Olaf Fabian-Knöpges und seinem Team gibt es noch bis Freitag, 30. Juli, sowie vom 2. bis 6. August freie Plätze. Die Kinder (7 bis 14 Jahre) bekommen für das Spiel historische Kleidung aus dem Kostümfundus entliehen, um festes Schuhwerk – keine Sandalen – wird gebeten. Die Kosten betragen 35 Euro pro Woche beziehungsweise 8 Euro am Tag.

Corona-Test: Kinder, die sich für eine Woche anmelden, müssen montags und mittwochs einen beaufsichtigten Corona-Selbsttests am Museum durchführen. Kinder, die sich nur für einzelne Tage anmelden, müssen die Bescheinigung einer Negativtestung vorlegen, die nicht älter als 48 Stunden ist. Anmeldung telefonisch unter Tel. (02 12) 2 58 36-0.

Das könnte Sie auch interessieren

Unsere News per Mail

Nach der Registrierung erhalten Sie eine E-Mail mit einem Bestätigungslink. Erst mit Anklicken dieses Links ist die Anmeldung abgeschlossen. Ihre Einwilligung zum Erhalt des Newsletters können Sie jederzeit über einen Link am Ende jeder E-Mail widerrufen.

Die mit Stern (*) markierten Felder sind Pflichtfelder.

Meistgelesen

Drei Anträge auf Weihnachtsmärkte
Drei Anträge auf Weihnachtsmärkte
Drei Anträge auf Weihnachtsmärkte
Oldtimer rollen durchs Bergische
Oldtimer rollen durchs Bergische
Oldtimer rollen durchs Bergische
Prozess um fünffache Kindstötung: Verteidiger erstattet Selbstanzeige
Prozess um fünffache Kindstötung: Verteidiger erstattet Selbstanzeige
Prozess um fünffache Kindstötung: Verteidiger erstattet Selbstanzeige
Corona: Inzidenzwert sinkt auf 49,0 - Impfzentrum schließt am 30. September
Corona: Inzidenzwert sinkt auf 49,0 - Impfzentrum schließt am 30. September
Corona: Inzidenzwert sinkt auf 49,0 - Impfzentrum schließt am 30. September

Kommentare