Pandemie

Hybridunterricht: Schulen ziehen eine gemischte Bilanz

Drei Tage hat die Alexander-Coppel-Gesamtschule den Hybridunterricht getestet. Nicht alles klappte, sagt Leiter Andreas Tempel. Foto: Christian Beier
+
Drei Tage hat die Alexander-Coppel-Gesamtschule den Hybridunterricht getestet. Nicht alles klappte, sagt Leiter Andreas Tempel.

Weil viele Lehrer fehlten, testete unter anderem die Alexander-Coppel-Schule den Hybridunterricht.

  • Nach wie vor sind zahlreiche Schüler in Solingen in Quarantäne.
  • Dadurch mussten einige Schulen Hybridmodelle testen.
  • Auch die ersten iPads kamen dabei in Solingen zum Einsatz.

Von Anja Kriskofski

Solingen. 75 Schüler und 16 Lehrer waren Stand Dienstag mit dem Coronavirus infiziert, 161 Lehrkräfte und 1696 Schüler sind aktuell in Quarantäne. Die von der Stadtverwaltung mitgeteilten Zahlen sind leicht rückläufig. Dennoch: Mit der Grundschule Gerberstraße ist eine Schule derzeit ganz geschlossen. Auch einige weiterführende Schulen wie das Gymnasium Vogelsang mussten zuletzt tageweise schließen. Das Hybridmodell mit halbierten Klassen und einem Wechsel zwischen Präsenzunterricht und digitalem Lernen zu Hause, wie es die Stadt als „Solinger Weg“ durchsetzen wollte, lehnt das NRW-Schulministerium jedoch weiterhin ab.

Die Alexander-Coppel-Gesamtschule hat es drei Tage lang ausprobiert. Anfang vergangener Woche seien 47 Lehrer wegen Quarantäne oder Krankheit nicht in der Schule gewesen, schildert Direktor Andreas Tempel. In Absprache mit der Bezirksregierung konnte er deshalb den Hybridunterricht testen. Tempels Fazit fällt gemischt aus. „Videokonferenzen haben nicht überall geklappt.“ Weil das Netz nicht mehr hergab, habe jeweils nur eine Klasse pro Etage mit der Sdui-Software Unterrichtsstunden nach Hause übertragen können. Der Schulleiter hofft auf Besserung, wenn die Gebäude im Dezember ans Glasfasernetz angeschlossen werden.

Seit Montag ist die Schule an der Wupperstraße wieder im Präsenzunterricht für alle. Allerdings wurde die für Gesamtschulen typische Differenzierung aufgehoben, um Kontakte zu minimieren. Eine Regelung, die mit der Bezirksregierung getroffen wurde. Diese Kohortenlösung mit überschaubaren Lerngruppen sei jedoch eine „ganz schlechte Idee“, sagt Tempel. Statt in verschiedenen Kursen säßen Schüler mit unterschiedlichen Lernniveaus nun wieder im Klassenverband zusammen.

„Wir wollen so schnell wie möglich wieder davon weg, zumal aktuell auch nur 16 Lehrer in Quarantäne sind.“ Tempel wünscht sich das Hybridmodell oder zumindest den „alten“ Präsenzunterricht mit Differenzierung. Damit die Schule von der Kohortenlösung wieder Abstand nehmen darf, muss die Bezirksregierung grünes Licht geben.

Doch auch das Hybridmodell stößt nicht überall auf Begeisterung. Die Gesamtschule Höhscheid hatte in der vergangenen Woche ebenfalls die Klassen geteilt. „Weil 30 von 72 Lehrkräften fehlten, sah ich keine Möglichkeit, den Präsenzunterricht aufrechtzuerhalten“, erklärt Schulleiter Dirk Braun.

„Wir wollten jedes Kind auch vor Ort sehen.“
Dirk Braun, Schulleiter

Eine Hälfte der Schüler wurde vormittags in der Schule unterrichtet, der Rest habe zu Hause gearbeitet und sei an drei Tagen nachmittags gekommen – allerdings nur für eine Schulstunde. „Das Eltern das schwierig finden, kann ich verstehen. Aber wir wollten jedes Kind auch vor Ort sehen.“

Zumal das Arbeiten zu Hause längst nicht überall klappt. Ihr Sohn habe zwar eines der 3500 städtischen Leih-iPads von der Gesamtschule Höhscheid erhalten, schildert eine alleinerziehende Mutter. Die Geräte sind für bedürftige Schüler gedacht, die sonst nicht am digitalen Lernen teilnehmen könnten.

Solingen: Viele iPads wurden bereits in Betrieb genommen

Doch offensichtlich hakt es da noch. „Die Plattform Logineo, mit der die Schule arbeitet, ist dort noch nicht eingerichtet. So konnte mein Sohn es nicht nutzen, um die Aufgaben zu bearbeiten.“

2667 der 3500 städtischen iPads hätten die Schulen bislang in Betrieb genommen, teilt Stadtsprecherin Stefanie Mergehenn mit. „Die Schulen sind selbst für die Installation der gewünschten Apps zuständig, hierfür wurden für zwei Lehrer pro Schule Accounts angelegt.“ Eine Lehrerin habe die Grundinstallation übernommen, sagt Dirk Braun. „Aber einige Programme fehlen noch.“

Dass das mit Aufwand verbunden ist, berichten auch andere Schulleiter. Am Gymnasium Vogelsang habe ein Kollege viele Stunden darauf verwendet, die Leih-iPads für die Schüler vorzubereiten, erzählt Direktorin Andrea Schaumlöffel. Das Vogelsang musste nach der Coronainfektion eines Lehrers in der vergangenen Woche zwei Tage schließen, weil das Kollegium getestet werden musste. Alle Lehrer hatten Anfang November an einem pädagogischen Tag teilgenommen, der nach Absprache mit der Bezirksregierung stattgefunden habe. „Wir waren nur in einer kurzen Phase alle zusammen“, so Schaumlöffel. Bislang habe sich kein weiterer Lehrer angesteckt. Inzwischen hat die Schule Wlan. Die Lehrerkonferenz am Dienstag fand deshalb digital statt.

Standpunkt: Solinger Weg gehen

Von Anja Kriskofski

In den Schulen herrscht in diesem Corona-Herbst vor allem eins: Unruhe. Da das Virus auch vor diesen Einrichtungen nicht haltmacht, werden immer wieder Schüler und Lehrer in Quarantäne geschickt. 1700 Schüler sind aktuell betroffen, eine Schule ist sogar ganz geschlossen.

anja.kriskofski@solinger-tageblatt.de

Für viele Solinger Kinder und Jugendliche ist das digitale Lernen zu Hause also längst Realität. Vieles klappt hier bereits. Aber die Testläufe an mehreren Schulen haben auch gezeigt, dass nicht alles rundläuft. So ist Unterricht über Videokonferenz mancherorts nicht möglich, weil die Leitungen das noch nicht hergeben. 

Die Leih-iPads der Stadt sind zwar da, aber nicht überall so eingerichtet, dass die Kinder auch damit arbeiten können. Auf dem Solinger Weg liegt also noch so mancher Stein, der weggeräumt werden muss. Sollte er deshalb nicht gegangen werden? Nein. Wenn überall die Kontakte massiv reduziert werden, sollte auch Unterricht nur noch mit der Hälfte der Schüler stattfinden, während der Rest zu Hause lernt. Die Erfahrungen der vergangenen Wochen haben gezeigt, dass die Schulen mit Maskenpflicht und Lüften allein nicht durch den Winter kommen werden. 

In unserem Live-Blog finden Sie alle Informationen rund um das Coronavirus in Solingen. Der Blog wird laufend aktualisiert.

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesen

Verordnung: Es gilt für Solingen wieder die Inzidenzstufe 2
Verordnung: Es gilt für Solingen wieder die Inzidenzstufe 2
Verordnung: Es gilt für Solingen wieder die Inzidenzstufe 2
Stufe 2: Diese Corona-Regeln gelten in Solingen wieder
Stufe 2: Diese Corona-Regeln gelten in Solingen wieder
Stufe 2: Diese Corona-Regeln gelten in Solingen wieder
Frau fährt gegen geparktes Auto
Frau fährt gegen geparktes Auto
Frau fährt gegen geparktes Auto
Stadt kauft die Ohligser Festhalle zurück
Stadt kauft die Ohligser Festhalle zurück
Stadt kauft die Ohligser Festhalle zurück

Unsere News per Mail

Nach der Registrierung erhalten Sie eine E-Mail mit einem Bestätigungslink. Erst mit Anklicken dieses Links ist die Anmeldung abgeschlossen. Ihre Einwilligung zum Erhalt des Newsletters können Sie jederzeit über einen Link am Ende jeder E-Mail widerrufen.

Die mit Stern (*) markierten Felder sind Pflichtfelder.

Kommentare