Aktiv

Humboldtschüler siegen beim Stadtradeln

Die Siegerehrung im Humboldgymnasium zum Stadtradeln galt für zwei Jahre.
+
Die Siegerehrung im Humboldgymnasium zum Stadtradeln galt für zwei Jahre.

1269 Schulen machten landesweit mit – 25 waren es in der Klingenstadt.

Von Karl-Rainer Broch

Die drei Wochen Stadtradeln sind vorbei – die Solinger Schulen waren mit dem Schulradeln beteiligt. Die Siegerehrung im Humboldtgymnasium galt gleich für zwei Jahre, denn 2021 radelten die Schülerinnen und Schüler zwar auch, aber wegen Corona fiel die Siegerehrung aus.

Oberbürgermeister Tim Kurzbach (SPD) hatte sich dazu auf sein E-Bike geschwungen und in seiner Tasche nicht nur die Siegerurkunden samt 100-Euro-Prämien, sondern auch etliche Pakete Haribo-Süßigkeiten mitgebracht, die er an die Kinder verteilte.

2021 hatten 20 Schulen mit 400 Radelnden teilgenommen und 59 584 Kilometer auf den Fahrrädern zurückgelegt. Im Primarbereich lag die Grundschule Stübchen mit 5340 Kilometern vorne, das war unter den teilnehmenden 972 NRW-Schulen Platz 337. Bei den weiterführenden Schulen landete Stadtsieger Gymnasium Schwertstraße mit 9084 Kilometern sogar auf Rang 210 in NRW.

In diesem Jahr konnte die Zahl der aktiv Radelnden noch gesteigert werden. 25 Schulen nahmen mit 592 Radlern teil, die 65 151 Kilometer herunterstrampelten. Während die 5917 Kilometer der Grundschule Westersburg von der städtischen Mobilitätsmanagerin Patricia Reich notiert wurden, stellte der Oberbürgermeister beim Sieger Humboldtgymnasium 9999,8 Kilometer fest, die er aber auf glatte 10 000 Kilometer aufrundete. Darüber freuten sich nicht nur die Humboldtschülerinnen und -schüler, sondern auch Oberstufenleiterin Monika Hachmüller, die die kleine Siegesfeier mit organisiert hatte. Im Vergleich zu den teilnehmenden 1269 Schulen in NRW schnitt Solingen wieder gut ab: das Humboldtgymnasium mit Platz 251 und die Westersburg mit Rang 423.

Kurzbach kritisierte den Trend, dass immer mehr Eltern ihre Kinder mit Papa- oder Mama-Taxi zur Schule bringen: „Mit dem Fahrrad oder zu Fuß in die Schule zu kommen, ist viel besser.“ Beim Siegerfoto auf dem Schulhof konnten sogar drei Kinder ihre mitgebrachten Fahrräder präsentieren, neben dem OB-Stahlross natürlich.

In Solingen steigt die Bereitschaft, trotz der anspruchsvollen Topographie mit vielen Bergen und Tälern sich in den Sattel zu schwingen. Das stellte auch Katrin Gastrat, Polizei-Verkehrssicherheits-Beraterin, bei den Radfahr-Kursen der vierten Schuljahre fest: „Die letzte Woche stimmte mit dem Stadtradeln überein, und bei der abschließenden Tour der Kinder mit Eltern und dem Lehrpersonal haben wir ausgiebig das Schulumfeld erkundet und Kilometer gesammelt.“

Das könnte Sie auch interessieren

Unsere News per Mail

Nach der Registrierung erhalten Sie eine E-Mail mit einem Bestätigungslink. Erst mit Anklicken dieses Links ist die Anmeldung abgeschlossen. Ihre Einwilligung zum Erhalt des Newsletters können Sie jederzeit über einen Link am Ende jeder E-Mail widerrufen.

Die mit Stern (*) markierten Felder sind Pflichtfelder.

Meistgelesen

Borbet schließt Standort in Solingen
Borbet schließt Standort in Solingen
Borbet schließt Standort in Solingen
Schlägerei auf Feier: 17-Jähriger schwer verletzt
Schlägerei auf Feier: 17-Jähriger schwer verletzt
Schlägerei auf Feier: 17-Jähriger schwer verletzt
St. Lukas Klinik: „Abriss ist wohl die einzige Alternative“
St. Lukas Klinik: „Abriss ist wohl die einzige Alternative“
St. Lukas Klinik: „Abriss ist wohl die einzige Alternative“
Diskussion über Chancen für den Standort Solingen
Diskussion über Chancen für den Standort Solingen
Diskussion über Chancen für den Standort Solingen

Kommentare