Einsätze

„Furztrocken“: Viel zu tun für die Feuerwehr

Feuerwehrhelme liegen in einem Gerätehaus der Feuerwehr.
+
In brütender Hitze muss die Feuerwehr aktuell häufig ausrücken - und hat stets die volle Montur dabei. (Symbolfoto)

Unter anderem rückte die Feuerwehr an die Schützen-, Langhans-, Berg- und Schlagbaumer Straße aus sowie in ein Waldgebiet.

Solingen. „Es ist einfach furztrocken“, sagt ein Feuerwehrmann: Es braucht nur eine Kleinigkeit, und schon fängt es an zu brennen. Zum Glück sind viele Bürger alarmiert - und rufen bei ersten Anzeichen von Feuer die Feuerwehr. Entsprechend hoch ist aktuell das Einsatzaufkommen für die Rettungskräfte.

Von einem Waldrettungspunkt aus alarmierten aufmerksame Spaziergänger gegen 10.30 Uhr die Feuerwehr. Sie hatten Brandgeruch und Qualm bemerkt - und konnten dank der Standort-Tafeln sofort den exakten Standpunkt beim Notruf weitergeben.

Vor Ort stellte sich heraus, dass in der Nähe der Besitzer eines Privatgrundstücks eine Feuertonne entzündet hatte. „Die Kollegen haben den Eigentümer angesprochen und darauf hingewiesen, dass das im Moment doch ein gewisses Risiko birgt“, heißt es aus der Leitstelle der Feuerwehr.

Ebenfalls wegen Brandgeruch hatte ein Anwohner der Langhansstraße die Feuerwehr am Samstag gegen 19.30 Uhr alarmiert. „Hier riecht es komisch“, hieß es. Tatsächlich allerdings steckte dahinter Absicht, wie die Feuerwehr vor Ort herausfand: Anwohner hatten eine Schale mit Kaffeesatz zum Kokeln gebracht - ein Hausmittel, das Mücken oder Wespen vertreiben soll.

An der Bergstraße musste die Feuerwehr gegen 16.40 Uhr einen Blumenkübel auf einem Balkon löschen, der in Brand geraten war. Die Einsatzkräfte löschten den Kübel und konnten schnell wieder abrücken.

An die Schützenstraße rückte die Feuerwehr am Samstag gegen 15.50 Uhr aus. Dort war in einem Hinterhof Unrat in Brand geraten. Laut Feuerwehr hatten Anwohner die Flammen schon vor dem Eintreffen der Retter gelöscht. „Wir haben das Ganze dann zur Sicherheit einmal getränkt“, so die Feuerwehr.

Bereits am Samstagmittag musste die Feuerwehr auf die A3 ausrücken, um ausgelaufenes Öl aufzunehmen.

Lkw-Fahrer liegt in kritischem Zustand auf Standstreifen - keiner hilft

Das könnte Sie auch interessieren

Unsere News per Mail

Nach der Registrierung erhalten Sie eine E-Mail mit einem Bestätigungslink. Erst mit Anklicken dieses Links ist die Anmeldung abgeschlossen. Ihre Einwilligung zum Erhalt des Newsletters können Sie jederzeit über einen Link am Ende jeder E-Mail widerrufen.

Die mit Stern (*) markierten Felder sind Pflichtfelder.

Kommentare