Hörspielpreis für „türken, feuer“

Solinger Autorin Özlem Dündar ausgezeichnet

Von Philipp Müller

Die Deutsche Akademie der Darstellenden Künste hat das WDR-Hörspiel „türken, feuer“ jetzt mit dem Deutschen Hörspielpreis 2020 ausgezeichnet. Die Solinger Autorin Özlem Özgül Dündar hatte dazu den Text geschrieben. Zuerst war das Hörspiel am 18. April 2020 gesendet worden. Unter der Regie von Claudia Johanna Leist sprachen sieben Sprecherinnen und Sprecher die Vorlage ein.

Dündar hatte in ihrem Text Bezug auf den Solinger Brandanschlag von 1993 genommen. Die Jury des Hörspielpreises begründete die Auszeichnung für „türken, feuer“ von Özlem Özgül Dündar damit, dass die Autorin ihr Publikum eindringlich mit der grauenvollen Realität rassistischer Gewalt in Deutschland konfrontiere, aber zugleich Einladung zum gesellschaftlichen Dialog sei.

Weiter heißt es: „Zu Wort kommen, in literarisch verdichteter Form, die Opfer des fremdenfeindlichen Brandanschlags von Solingen am 29. Mai 1993. Das Stück verhandelt eines der brisantesten politisch-sozialen Probleme auf hohem künstlerischem Niveau. Dabei lässt es diejenigen zu Wort kommen, die zu diesem Thema viel zu wenig gehört werden: migrantische und weibliche Stimmen.“ Damit leiste „türken, feuer“ einen wegweisenden Beitrag zu einer Kulturlandschaft, die der Diversität der deutschen Gesellschaft gerecht wird, wie auch zur politischen Bildung.

Für Özlem Dündar ist es nicht der erste Literaturpreis. So erhielt sie für ihr Stück „Jardin d’Istanbul“ 2015 den Retzhofer Dramapreis. Im Jahr 2018 gewann sie beim Klagenfurter Bachmannwettbewerb, einem der wichtigsten Literaturpreise für deutschsprachige Autoren, den Kelag-Preis. Als Bühnenversion wurde „türken, feuer“ im September 2019 am Hessischen Landestheater Marburg von Anna-Elisabeth Frick uraufgeführt.

Die Autorin wurde 1983 in Solingen geboren. Zahlreiche Stipendien hatte sie zuletzt erhalten und studiert seit 2014 in Leipzig Literatur. Zuvor studierte sie Philosophie und Literatur in Wuppertal. Mit dem Kelag-Preis erlangte sie bundesweite Beachtung.

Der WDR erklärt zur Dramatik des Hörspiels: „Am 29. Mai 1993 kommen in Solingen fünf Menschen türkischer Abstammung bei einem Brandanschlag ums Leben. Eine von ihnen ist Gürsün Ince, die sich für ihre dreijährige Tochter opfert, als sie mit ihr aus dem Fenster springt. Das Hörspiel gibt ihr eine Stimme. Ihr und weiteren Frauen: die Mutter eines mutmaßlichen Täters, eine zweite Tote und eine Überlebende.“

Das Hörspiel: https://t1p.de/zbpu

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesen

Nach Zusammenstoß: Autofahrer eingeklemmt
Nach Zusammenstoß: Autofahrer eingeklemmt
Nach Zusammenstoß: Autofahrer eingeklemmt
Zwei verletzte Personen nach Zusammenstoß - Hoher Sachschaden
Zwei verletzte Personen nach Zusammenstoß - Hoher Sachschaden
Zwei verletzte Personen nach Zusammenstoß - Hoher Sachschaden
Inzidenz über 50: Diese Corona-Regeln gelten in Solingen ab Montag
Inzidenz über 50: Diese Corona-Regeln gelten in Solingen ab Montag
Inzidenz über 50: Diese Corona-Regeln gelten in Solingen ab Montag
Corona: Inzidenz fällt leicht - Inzidenzstufe 3 ab Montag - Weiter höchster Wert im Bund
Corona: Inzidenz fällt leicht - Inzidenzstufe 3 ab Montag - Weiter höchster Wert im Bund
Corona: Inzidenz fällt leicht - Inzidenzstufe 3 ab Montag - Weiter höchster Wert im Bund

Unsere News per Mail

Nach der Registrierung erhalten Sie eine E-Mail mit einem Bestätigungslink. Erst mit Anklicken dieses Links ist die Anmeldung abgeschlossen. Ihre Einwilligung zum Erhalt des Newsletters können Sie jederzeit über einen Link am Ende jeder E-Mail widerrufen.

Die mit Stern (*) markierten Felder sind Pflichtfelder.

Kommentare