Jeck

Höhscheider Karnevalisten stellen ihren Sockenorden vor

Ulrike und Norbert Kinkel übergaben die Orden an das Solinger Prinzenpaar Sascha I. und Gudrun I. Foto: Christian Beier
+
Ulrike und Norbert Kinkel übergaben die Orden an das Solinger Prinzenpaar Sascha I. und Gudrun I.

Beim Frühschoppen schaute auch das Solinger Prinzenpaar vorbei.

Von Jutta Schreiber-Lenz

Munter lacht der Maskottchen-Clown der Höhscheider Karnevalisten aus einer blau-silbernen Socke. Passend zum diesjährigen Sessions-Motto: „Mackt öch op de Söck, ganz Solig spellt verröckt“ präsentierten die Vereinsnarren am Sonntagmorgen ihren neuen Orden in den entsprechenden Farben. Norbert und Ulrike Kinkel, Präsident und Vorsitzende der Jecken, hatten viele Gäste ins Autohaus Schönauen eingeladen, denen sie die karnevalistische Schmuckpracht umhängen wollten.

„Eingeladen sind neben den Bezirksbürgermeistern alle befreundeten Karnevalsvereine aus Solingen und den Nachbarstädten Wuppertal, Langenfeld und Leichlingen“, sagte Ulrike Kinkel. Außerdem erwarteten sie nicht nur das Solinger Prinzenpaar Gudrun und Sascha –jeweils die ersten ihres Namens – sondern auch die Majestäten aus Wuppertal und Radevormwald: „Dort regiert ein Dreigestirn.“

Die Solinger Regenten hatten allerdings für den „gemütlichen Frühschoppen“, zu dem die Höhscheider eingeladen hatten, ihr Gefolge zu Hause gelassen und waren „nur so“ da. „Sascha I. wird aber gleich ein Trompetenständchen spielen“, kündigte Präsident Norbert Kinkel an.

Aus einer Verkaufsfläche wurde ein ansprechender Partyraum

Eigentlich sollte die Veranstaltung am Sonntag gar nicht so offiziell werden, erzählten die Kinkels. Schließlich folgt am 16. Februar noch die große Abendveranstaltung im Walder Stadtsaal, die jedes Jahr von den Höhscheider Jecken ausgerichtet wird. „Aber nun haben wir doch ein bisschen Programm, das die Protagonisten zwischendurch einstreuen.“ Zauberer Sascha Thoms verblüffte die rund 100 Gäste mit allerhand Tricks.

Dieser Frühschoppen, musikalisch untermalt von der Band Top Spin, war der erste seiner Art, berichtete Ulrike Kinkel. Sonst sei die Ordens-Präsentation immer nebenbei gelaufen, das wollten sie in diesem Jahr anders machen.

Die intensive Arbeit, aus der Verkaufsfläche des Autohauses ein ansprechendes Party-Ambiente zu zaubern, habe viel Spaß gemacht. „Und uns als Verein noch mal so richtig schön zusammengeschweißt.“ Lange Bierbankreihen, Stehtische, eine zünftige Getränketheke und ein üppiges Schnittchen-Büffet machten schon beim Reinkommen Lust aufs Feiern.

Das könnte Sie auch interessieren

Unsere News per Mail

Nach der Registrierung erhalten Sie eine E-Mail mit einem Bestätigungslink. Erst mit Anklicken dieses Links ist die Anmeldung abgeschlossen. Ihre Einwilligung zum Erhalt des Newsletters können Sie jederzeit über einen Link am Ende jeder E-Mail widerrufen.

Die mit Stern (*) markierten Felder sind Pflichtfelder.

Vollbremsung eines Busses: Person leicht verletzt
Vollbremsung eines Busses: Person leicht verletzt
Vollbremsung eines Busses: Person leicht verletzt
Gefahrguteinsatz: Säurehaltige Flüssigkeit in Mülltonne
Gefahrguteinsatz: Säurehaltige Flüssigkeit in Mülltonne
Gefahrguteinsatz: Säurehaltige Flüssigkeit in Mülltonne
Ohligs: Anwohner leiden unter Brückensperrung
Ohligs: Anwohner leiden unter Brückensperrung
Ohligs: Anwohner leiden unter Brückensperrung
Corona: Angespannte Lage im Klinikum - Inzidenz unter 1000
Corona: Angespannte Lage im Klinikum - Inzidenz unter 1000
Corona: Angespannte Lage im Klinikum - Inzidenz unter 1000