300 Besucher

Höhscheider Karnevalisten begeisterten

Der Höhscheider Karneval-Verein feierte im Walder Stadtsaal. Zu Beginn wurden erstmal Orden an besonders verdiente Jecke verteilt. Foto: Daniela Tobias
+
Der Höhscheider Karnevalsverein feierte im Walder Stadtsaal. Zu Beginn wurden erstmal Orden an besonders verdiente Karnevalisten verteilt.

Im Walder Stadtsaal feiern 300 Besucher mit dem Höhscheider Karnevalsverein. Der Saal war ausverkauft.

Von Mona Monsieur

Der Höhscheider Karnevalsverein lud am Samstagabend zum gemeinsamen Feiern in den Walder Stadtsaal und die Jecken kamen in Scharen: „Wir sind das erste Mal in unserer 17-jährigen Vereinsgeschichte ausverkauft. Schon vor zwei Wochen war keine Karte mehr übrig“, freute sich Vereinsmitglied Dirk Heups. Alle zwei Jahre findet die Karnevalsfeier der Höhscheider statt, zu der diesmal 300 Gäste kamen. Darunter nicht nur Solinger: „Wir haben Freunde in ganz Deutschland, die uns jedes Mal mit einer großen Truppe besuchen kommen“, sagte Vereinsvorsitzende Ulrike Kinkel.

Allein aus der Pfalz sei eine 33-köpfige Truppe angereist. Kinkel und ihr Mann eröffneten den Abend mit dem obligatorischen dreifachen „Solig lot jonn“ und dem Einmarsch des Vereins zusammen mit der Prinzengarde Frechen 1935. Musikalisch begleitet wurden sie vom Tambour- und Trompetencorps Edelweiss-Kerpen.

Die sorgten für Stimmung: Nicht nur mit Karnevalsklassikern, sondern auch mit akrobatischen Tanzeinlagen ihres Funkenmariechens. „Wir freuen uns sehr, dass es in diesem Jahr mit einem Besuch der Frechener geklappt hat. Sie treten das erste Mal in Solingen auf“, erzählte das Höhscheider Vereinsmitglied Thomas Graf.

„Viva Colonia“ reißt die Narren immer noch von den Sitzen

Spätestens beim ersten „Viva Colonia“ des Abends blieb niemand auf seinem Platz sitzen. Zahlreiche verkleidete Micky Mäuse, Clowns, Mönche und auch eine Stehlampe klatschten und schunkelten einträchtig. Auch das Prinzenpaar Danny I. und Jochen I. machte mit. Das Programm kam an: „Ich fand es beim letzten Mal schon so toll, dass ich mir besonders früh Karten gesichert habe“ lobte Karnevalistin Irmgard Kempmann. Die aus Wülfrath angereiste und als Burgfräulein verkleidete Ulrike Goldian war zum ersten Mal beim Höhscheider Karneval: „Es gefällt mir sehr gut. Das Programm ist abwechslungsreich. Mal was anderes.“

300 Besucher feiern mit dem Höhscheider Karnevalsverein

 © Daniela Tobias
 © Daniela Tobias
 © Daniela Tobias
 © Daniela Tobias
 © Daniela Tobias
 © Daniela Tobias
 © Daniela Tobias
 © Daniela Tobias
 © Daniela Tobias
 © Daniela Tobias
 © Daniela Tobias
 © Daniela Tobias
 © Daniela Tobias
 © Daniela Tobias
 © Daniela Tobias

Neben Showtanzeinlagen, den „Geschwistern in der Bütt“, und der Bauchrednernummer „Wilde Hilde“, sorgte auch der Auftritt des gebürtigen Niederländers Ruud Koedooder und seiner „Funtastic-Light-Show“ für viel Applaus. Zu Liedern, die eigentlich aus dem karnevalistischen Rahmen fielen wie „I was made for loving you“ von „Kiss“ oder „Thriller“ von Michael Jackson, wurde zur tanzenden Licht-Skulptur.

Mitglieder wurden für karnevalistischen Einsatz geehrt

Kathrin Weyand wurde für ihre besonderen Verdienste im Verein ausgezeichnet, genauso wie die langjährige Schriftführerin und Kassenwartin Ulla Kronenberg. Nicht umsonst hieße es im Verein: „In allen Lagen, Ulla fragen“, erklärte Ingrid Kliewer, Präsidentin des Verbandes-Rheinisch-Bergisch-Märkischer Karnevalsgesellschaften. Zuletzt zeichnete sie den Präsidenten des Höhscheider Karnevalsvereins, Norbert Kinkel, mit einem Orden für seinen Einsatz seit bereits 11 Jahren aus.

HÖHSCHEIDER KARNEVAL

VEREIN Seit 17 Jahren besteht der „Höhscheider Karneval Verein 2000 e.V.“ und zählt derzeit 35 Mitglieder. Auch außerhalb der Session trifft sich der Verein einmal im Monat im Gasthaus Weegerhof. 

www.hkv-solingen.de

Das könnte Sie auch interessieren

Unsere News per Mail

Nach der Registrierung erhalten Sie eine E-Mail mit einem Bestätigungslink. Erst mit Anklicken dieses Links ist die Anmeldung abgeschlossen. Ihre Einwilligung zum Erhalt des Newsletters können Sie jederzeit über einen Link am Ende jeder E-Mail widerrufen.

Die mit Stern (*) markierten Felder sind Pflichtfelder.

Feuerwehr rückt zur Zietenstraße aus
Feuerwehr rückt zur Zietenstraße aus
Feuerwehr rückt zur Zietenstraße aus
Eis wird zum kleinen Luxus zwischendurch
Eis wird zum kleinen Luxus zwischendurch
Eis wird zum kleinen Luxus zwischendurch
Hohe Energiekosten: Das raten die Stadtwerke Solingen
Hohe Energiekosten: Das raten die Stadtwerke Solingen
Hohe Energiekosten: Das raten die Stadtwerke Solingen
So arbeitet Ohligs an einer urbanen Zukunft
So arbeitet Ohligs an einer urbanen Zukunft
So arbeitet Ohligs an einer urbanen Zukunft