Baverter Bach

Hochwasser hat Zement weggespült

Die Juli-Flut hat die Zementablagerungen im Baverter Bach zu einem guten Teil weggespült.

Zudem hat sich vor allem im Unterlauf auf dem verbliebenen Zement neues Sediment abgelagert. Darum fallen nach Einschätzung von Experten die kurzfristig nötigen Arbeiten im Bachbett geringer aus als angenommen. Dies teilten die Technischen Betriebe (TBS) mit.

Im März waren durch eine Panne auf der TBS-Baustelle für den neuen Itter-Abwassersammler acht Kubikmeter Zement in den Baverter Bach gelangt. Er hatte sich am Boden abgelagert und ist ausgehärtet.

Der nach dem Hochwasser im Juli noch vorhandene Zement könne im oberen Bachabschnitt mit Hacken und Spaten zerkleinert und abtransportiert werden, erklären die Experten. Im Unterlauf seien kurzfristig keine Arbeiten nötig. Der Baverter Bach soll nach Abschluss des Ittersammler-Baus ab 2023 ohnehin grundlegend renaturiert werden. -ate-

Das könnte Sie auch interessieren

Unsere News per Mail

Nach der Registrierung erhalten Sie eine E-Mail mit einem Bestätigungslink. Erst mit Anklicken dieses Links ist die Anmeldung abgeschlossen. Ihre Einwilligung zum Erhalt des Newsletters können Sie jederzeit über einen Link am Ende jeder E-Mail widerrufen.

Die mit Stern (*) markierten Felder sind Pflichtfelder.

Meistgelesen

Woolworth öffnet in Ohligs und im Hofgarten
Woolworth öffnet in Ohligs und im Hofgarten
Woolworth öffnet in Ohligs und im Hofgarten
Schule soll in ehemalige Jugendherberge einziehen
Schule soll in ehemalige Jugendherberge einziehen
Schule soll in ehemalige Jugendherberge einziehen
Riskantes Spiel der CDU im Kleingartenstreit
Riskantes Spiel der CDU im Kleingartenstreit
Riskantes Spiel der CDU im Kleingartenstreit
Fünffache Kindstötung in der Hasseldelle: Staatsanwalt hält an Mutter als Täterin fest
Fünffache Kindstötung in der Hasseldelle: Staatsanwalt hält an Mutter als Täterin fest
Fünffache Kindstötung in der Hasseldelle: Staatsanwalt hält an Mutter als Täterin fest

Kommentare