Historisches Foto

Erkennen Sie dieses Gebäude?

Wissen Sie, um welches Gebäude es sich auf unserem heutigen historischen Foto handelt? Dann schreiben Sie uns doch bitte bis Donnerstag, 9. Juni, eine E-Mail – mit dem Betreff „Historisches Foto“ – und gerne versehen mit ein paar Geschichten oder Anekdoten, die sie mit dem Bau verbinden. Kleiner Tipp: Gerade gibt es eine Reihe von Nachrichten zu dem Komplex in Ohligs. Kontakt:redaktion@solinger-tageblatt.de
+
Was ist hier zu sehen?

Das Rätselfoto der vergangenen Woche zeigte den Kiosk am Ohligser Markt. Hier konnten Kinder früher eine leckere gemischte Tüte kaufen.

Wissen Sie, um welches Gebäude es sich auf unserem heutigen historischen Foto handelt? Dann schreiben Sie uns doch bitte bis Donnerstag, 9. Juni, eine E-Mail – mit dem Betreff „Historisches Foto“ – und gerne versehen mit ein paar Geschichten oder Anekdoten, die sie mit dem Bau verbinden. Kleiner Tipp: Gerade gibt es eine Reihe von Nachrichten zu dem Komplex in Ohligs. Kontakt: redaktion@solinger-tageblatt.de

Hier gab es Süßes für einen Groschen

Von Kristin Dowe

Das Büdchen befand sich früher am Ohligser Markt.

Solingen. Zugegeben, mit unserem historischen Foto vom 21. Mai haben wir es unseren Leserinnen und Lesern nicht gerade leicht gemacht. Deshalb hatte die Redaktion ausnahmensweise in der vergangenen Woche noch ein paar heiße Tipps gegeben, wo sich früher das charmante Büdchen befand, an dem Kinder sich die berühmte „bunte Tüte“ füllen lassen konnten. Richtig, der Kiosk stand damals am Ohligser Markt.

Daran lässt auch ST-Leserin Hannelore Schmid keinen Zweifel, für die das Büdchen als Anwohnerin der Aachener Straße quasi gleich um die Ecke lag. „Herr Rehli, der damalige Betreiber, war für mein Kinderglück hervorragend ausgestattet“, schwärmt sie. „Süßigkeiten aller Art, lose als Bonbons, Lakritz oder Lutscher, standen gut sichtbar in Gläsern in der ersten Reihe. Für einen Groschen bekamen wir schon eine gemischte Tüte, die auf den speziellen Wunsch des Kindes von Herrn Rehli gefüllt wurde.“ Auch habe der Verkäufer immer eine Engelsgeduld aufgebracht, um die Wünsche seiner jungen Kunden zu erfüllen, weiß Hannelore Schmid noch genau. Dass Herr Rehli sogar ihre mathematischen Fähigkeiten förderte, war ihm womöglich gar nicht bewusst. „Ich würde heute behaupten, dass ich das rechnerische Zerlegen von 10 Pfennig an diesem Büdchen gelernt habe.“

Süßigkeiten waren in Gläsern ausgestellt

Heute befindet sich an der Stelle eine Weinbar.

Gudrun Scholz erinnert sich daran, dass ihre Kinder sich dort früher „ab und an für ein paar Groschen“ Süßigkeiten kaufen durften. Ein pädagogisch sinnvoller Ansatz für die Solingerin: Die Leckereien waren in Gläsern ausgestellt und wurden einzeln verkauft. „Es musste also nicht gleich die ganze Tüte sein. Das waren noch Zeiten!“

In den Räumlichkeiten folgten später ein Imbiss und eine Pizzeria, und nach einiger Zeit Leerstand öffnete dort eine Weinbar mit kleinem Außenbereich ihre Pforten, kann Gudrun Scholz aufzählen. Über die „Maku Weinbar & Café“ mitten im Herzen von Ohligs hat auch das ST schon berichtet. „Es wäre schön, wenn es gut angenommen würde und zur Belebung des Ohligser Marktes beiträgt“, hofft Gudrun Scholz. ST-Leserin Claudia Zimmermann verbindet wie Hannelore Schmid eine schöne Kindheitserinnerung mit dem Ohligser Kiosk. So habe sie als junges Mädchen regelmäßig mit Michaela, der Tochter der damaligen Betreiberfamilie, gespielt. „Das ist lange her, aber ich weiß es, als ob es gestern war.“

Kurz und knapp, aber nicht minder korrekt fiel die Antwort von Manfred Birkenbeul auf unsere Frage aus: „Das ist der Kiosk am heutigen Weinladen auf dem Ohligser Markt“, stellte er treffend fest und schickte der Redaktion eine Postkarte, für die wir uns herzlich bedanken. Und wenn Sie nun auch Appetit auf eine „bunte Tüte“ verspüren, übernehmen wir dafür die volle Verantwortung.

Das könnte Sie auch interessieren

Unsere News per Mail

Nach der Registrierung erhalten Sie eine E-Mail mit einem Bestätigungslink. Erst mit Anklicken dieses Links ist die Anmeldung abgeschlossen. Ihre Einwilligung zum Erhalt des Newsletters können Sie jederzeit über einen Link am Ende jeder E-Mail widerrufen.

Die mit Stern (*) markierten Felder sind Pflichtfelder.

Meistgelesen

Merscheid verabschiedet sich von Kita
Merscheid verabschiedet sich von Kita
Merscheid verabschiedet sich von Kita
Corona: So geht es mit den Zugangsregeln im Rathaus weiter
Corona: So geht es mit den Zugangsregeln im Rathaus weiter
Corona: So geht es mit den Zugangsregeln im Rathaus weiter
Auto touchiert Bus - Fahrer verletzt
Auto touchiert Bus - Fahrer verletzt
Auto touchiert Bus - Fahrer verletzt
So rüstet sich die Stadt Solingen für hohe Energiepreise
So rüstet sich die Stadt Solingen für hohe Energiepreise
So rüstet sich die Stadt Solingen für hohe Energiepreise

Kommentare