Auktion

Historischer Brief aus Solingen für 6000 Euro versteigert

Vom Brand gezeichnet: Dieses zeithistorische Dokument aus der Klingenstadt hat nun einen neuen Besitzer. Foto: Heinrich Köhler Auktionshaus
+
Vom Brand gezeichnet: Dieses zeithistorische Dokument aus der Klingenstadt hat nun einen neuen Besitzer.

Die Solinger Postsendung überstand 1937 den Absturz des Zeppelins Hindenburg.

Von Jonah Rohe

Solingen. Ein aus Solingen versendeter Brief, der im Jahre 1937 den Absturz des Zeppelins Hindenburg überstand, wurde am vergangenen Montag versteigert. Im Wiesbadener Briefmarkenauktionshaus Heinrich Köhler wurde die stark angebrannte Postsendung für 6000 Euro verkauft.

Der Zeppelin LZ 129 mit der Bezeichnung Hindenburg hatte am 7. Mai 1937 bei der Landung am Ende eines Fluges von Frankfurt am Main nach Lakehurst im US-Bundesstaat New Jersey Feuer gefangen, weil sich die Wasserstofffüllung entzündete. Dabei kamen 35 der 97 Menschen an Bord und ein Mitglied der Bodenmannschaft ums Leben. Mit auf der Reise waren auch etwa 20 000 Postsendungen, von denen nur 80 aus dem Wrack gerettet werden konnten. Eine dieser Sendungen war ein Brief aus der Klingenstadt.

Absender war der damals 28-jährige Solinger Paul Becker, der seine in den USA lebende Mutter zum bevorstehenden Muttertag grüßen wollte. Er warf den Brief am 1. Mai 1937 beim Postamt an der Kölner Straße ein, am 3. Mai wurde der Brief außerdem auf dem Flug- und Luftschiffhafen in Frankfurt gestempelt. Von dort ging es mit der Hindenburg über den Atlantik nach Lakehurst.

Nach dem Zweiten Weltkrieg kehrte der Brief nach Solingen zurück

Im Jahr 1981 berichtete das Solinger Tageblatt bereits einmal über den Brief von Paul Becker und seiner Ehefrau Lotte. Damals, 44 Jahre nach dem Unglück, erinnerte sich Lotte Becker an die Katastrophe. „Paul, unser Brief ist weg“ sei ihr erster Ausruf gewesen. Doch zur Überraschung des jungen Ehepaars antworte Beckers Mutter 14 Tage später, dass sie den Brief erhalten habe. Sie sei zum Postamt nach Morristown bestellt worden und habe dort den in einer Cellophanhülle eingesiegelten Brief erhalten. Er war aus den ausgebrannten Trümmern gerettet worden. In der Hülle der amerikanischen Postverwaltung befindet sich der Brief noch heute. Beckers Mutter brachte ihn nach dem Zweiten Weltkrieg bei einem Besuch mit zurück nach Solingen.

Bereits wenige Tage nach dem Bekanntwerden des geretteten Poststücks meldeten sich erste Briefmarkensammler und Interessenten bei Becker, um ihm den Brief abzukaufen. Doch Paul Becker, damals selbst Briefmarkensammler wollte nicht verkaufen. Er war sich der Wertsteigerung bewusst, die der Brief erleben würde. Entsprechend lange Zeit blieb der Brief in einem Solinger Bankschließfach verwahrt und wurde innerhalb der Familie über Generationen vererbt.

Besonders ist das Poststück nicht nur aufgrund der tragischen Geschichte der Unglücksfahrt und der außergewöhnlichen Brandspuren. Auch die seltenen Block-Briefmarken mit dem Porträt Adolf Hitlers und die aufgedruckte Parole „Wer ein Volk retten will, kann nur heroisch denken“ machen den Brief für Sammler wertvoll. Von der Parole sind durch die Brandfolgen ironischerweise nur noch die Wörter „retten will“ lesbar.

Der jetzige Besitzer entschloss sich nun dazu, den Familien-Schatz zu verkaufen, wodurch er erstmals zur Auktion angeboten wurde. Im Auktionshaus Heinrich Köhler, dem ältesten Briefmarkenauktionshaus Deutschlands, wurde das zeitgeschichtliche Dokument geschätzt und am Montag im Rahmen der 377. Auktion für den ausgerufenen Preis von 6000 Euro von seinem neuen Besitzer ersteigert.

Vor einigen Jahren tauchte das Goldene Buch der Stadt Solingen, das jahrzehntelang als verschwunden gegolten hatte, wieder auf. Es befindet sich bei einem Sammler aus den USA. Es gilt als ein Meisterwerk der Solinger Handwerkskunst.

Die Hindenburg

Der Zeppelin LZ 129 „Hindenburg“ nimmt einen bedeutsamen Platz in der Luftfahrtgeschichte ein. Mit 245 Metern Länge war die Hindenburg eines der beiden größten jemals gebauten Luftfahrzeuge. Nur etwa ein Jahr nach der Jungfernfahrt wurde sie 1937 zerstört. Der Vorfall läutete das vorläufige Ende der Verkehrsluftschifffahrt ein.

Das könnte Sie auch interessieren

Unsere News per Mail

Nach der Registrierung erhalten Sie eine E-Mail mit einem Bestätigungslink. Erst mit Anklicken dieses Links ist die Anmeldung abgeschlossen. Ihre Einwilligung zum Erhalt des Newsletters können Sie jederzeit über einen Link am Ende jeder E-Mail widerrufen.

Die mit Stern (*) markierten Felder sind Pflichtfelder.

Meistgelesen

Getanzter Heiratsantrag auf dem Mühlenplatz
Getanzter Heiratsantrag auf dem Mühlenplatz
Getanzter Heiratsantrag auf dem Mühlenplatz
Trend zum Selbermachen: Wenn Wertloses wertvoll wird
Trend zum Selbermachen: Wenn Wertloses wertvoll wird
Trend zum Selbermachen: Wenn Wertloses wertvoll wird
„Armut ist eines der Hauptprobleme“
„Armut ist eines der Hauptprobleme“
„Armut ist eines der Hauptprobleme“
Welche Kreuzung suchen wir heute?
Welche Kreuzung suchen wir heute?
Welche Kreuzung suchen wir heute?

Kommentare