Fest

Hexen erobern Schloss Burg

+

Hunderte kleine Hexen und Zauberer erlebten einen magischen Tag.

Von Jutta Schreiber-Lenz

Aufgeregt tippelten zahllose kleine und größere Hexen, zum Teil passend ausgerüstet mit Fetzenrock und Spitzhut, an der Hand ihrer Eltern. Die Kassenschlange auf Schloss Burg wurde lang und länger. „Mama, darf ich mir einen neuen Zauberstab machen?“, fragte die fünfjährige Emma erwartungsvoll. „Und hoffentlich ist der Grusel-Gang wieder dabei“. Sie war bereits im letzten Jahr begeisterter Teil des magischen Gewimmels im Schloss gewesen, das seit Jahren am 1. Mai für großen Besucher-Andrang in den Burgmauern sorgt. 

Drinnen, im Rittersaal, der Kemenate und in den oberen Räumen, bereiteten sich die „großen“ Hexen abschließend auf ihre kleinen Besucher vor. Kurzfristig waren einige mit ihren Angeboten ins Warme umgezogen. „Bei diesem Wind machen Hexentänze keinen Spaß“, sagte Hexe „Pippa Pelina“ alias Susanne Hesseln, die sich darauf freute, die Kinder fröhlich mit rhythmischer Musik in Bewegung zu bringen. „Vielleicht kann ich am Nachmittag wie geplant in den Burghof wechseln.“ Auch der Stand zum Kinderschminken war ins Innere der Burg „geflüchtet“. Evelyn Rheindorff-Mensebach montierte schnell noch einen Strang blauer Lämpchen über einem Kistchen mit fluoreszierenden Spinnen. Als „Abraxa Kanaxa Ambrosia“ präsentierte sie ein wahres Mekka an Accessoires für die kleinen Magier, die sich einen neuen Hut gönnen wollten: Von handzerschnittenem Zackenstoff bis zu Efeuranken, Tüll-Streifen oder Stroh-Fransen schien alles da, was das Herz aller Hexen und Hexer schneller schlagen ließ. Heißklebepistolen, Klebstoff und Scheren lagen bereit zum Basteln. 

Standnachbarin Hexe Nina war Expertin für Zauberränke. Drachenblut, Schneckenschleim, Trollbier oder Ohrenschmalz-Saft zusammengerührt ergab ein Gebräu, das stille oder ausgesprochene Wünsche garantiert erfüllte. Magische Seher-Salbe aus knallfarbigen „Hexen-Salzen“, vermischt mit einer besonderen Paste, verlieh die Gabe, besondere Geschöpfe zu entdecken, die sich möglicherweise im Schloss versteckt hatten. Mitmach-Zauber-Stücke gab es bei Hexe Nudeltraud. Auf den grünen Brokat-Stühlen sitzend, lachten, klatschten und staunten Kinder der Altersstufen von drei bis zwölf jeweils 20 Minuten zum Beispiel über den Bücherwurm Friedrich Flatterzahn. Treppauf, treppab suchten die Kinder die versteckten Hexen beim Suchspiel und beteiligten sich eifrig am „Hexen-Krimi“ für die Größeren, der in diesem Jahr Premiere feierte. Die Spur – und die Auflösung – führten zu einem „lebenden“ Ritter in echter Rüstung. 

Hexenfest auf Schloss Burg

 © Uli Preuss
 © Uli Preuss
 © Uli Preuss
 © Uli Preuss
 © Uli Preuss
 © Uli Preuss
 © Uli Preuss
 © Uli Preuss
 © Uli Preuss
 © Uli Preuss
 © Uli Preuss
 © Uli Preuss

Das Grusel-Gewusel-Kabinett trotzte dem Wind und den ungemütlichen Temperaturen: Im Inneren war‘s warm und die kribbelige Spannung im Bauch, beim Durchtapsen durch den Tunnel, überdeckte sowieso alles andere Unbehagen. Wer Hunger und Durst bekam, war in der Kemenate richtig: Von den „guten Geistern“ des Schlossbauvereins selbstgebackene Kuchen bot eine riesige Auswahl. Kaffee und Erfrischungsgetränke dazu – und dann eine Viertelstunde auf den hergerichteten Sitzbänken Platz nehmen zum Durchschnaufen. „Und jetzt endlich der Zauberstab“ erinnerte Emma und steuerte den Stand von Hexe Kunterbunt an um mit Klebefolien und Rundholz „ihr“ magisches Werkzeug zu erschaffen. 

HEXENFEST

Das Kinder-Hexenfest hat sich seit den acht Jahren seiner Existenz einen festen Platz im Terminkalender von Schloss Burg erobert. Es sei nach wie vor das am besten besuchte Angebot seiner Art, sagte Nadine Neuschäfer vom Schlossbauverein und rangiere noch vor dem Ritterfest für Kinder. Kommendes Wochenende steht das Potter-Special der Medieval Fantasy Convention auf dem Programm. Um 10 Uhr ist jeweils Samstag und Sonntag Start.

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesen

Corona: Solingen rutscht wieder unter die kritische Marke von 50 - Impfungen in Burg und Südpark
Corona: Solingen rutscht wieder unter die kritische Marke von 50 - Impfungen in Burg und Südpark
Corona: Solingen rutscht wieder unter die kritische Marke von 50 - Impfungen in Burg und Südpark
Weinverkauf für Opfer der Flutkatastrophe
Weinverkauf für Opfer der Flutkatastrophe
Weinverkauf für Opfer der Flutkatastrophe
Impfaktion für Jugendliche schon am Freitag ein Erfolg
Impfaktion für Jugendliche schon am Freitag ein Erfolg
Impfaktion für Jugendliche schon am Freitag ein Erfolg
Solinger Dezernentin will mehr Rechte für Geimpfte
Solinger Dezernentin will mehr Rechte für Geimpfte
Solinger Dezernentin will mehr Rechte für Geimpfte

Unsere News per Mail

Nach der Registrierung erhalten Sie eine E-Mail mit einem Bestätigungslink. Erst mit Anklicken dieses Links ist die Anmeldung abgeschlossen. Ihre Einwilligung zum Erhalt des Newsletters können Sie jederzeit über einen Link am Ende jeder E-Mail widerrufen.

Die mit Stern (*) markierten Felder sind Pflichtfelder.

Kommentare