Digitalisierung

Im Herbst startet die digitale Kfz-Zulassung in Solingen

Der Sicherheitscode (QR-Symbol und Ziffern plus Buchstaben) im Stempelbereich werden bei der digitalen Zulassung wichtig. Foto: Christian Beier
+
Der Sicherheitscode (QR-Symbol und Ziffern plus Buchstaben) im Stempelbereich werden bei der digitalen Zulassung wichtig.

Stadtverwaltung muss das Recht auf den Online-Service „i-Kfz“ umsetzen.

Von Philipp Müller

Solingen. Über eine Zeitungsanzeige ein Auto verkaufen und es dann mit ein paar Klicks auf dem Smartphone abmelden und auf den neuen Eigentümer zulassen – das wäre bequem. Bleibt aber Zukunftsmusik. In Solingen läuft zu allen Möglichkeiten, Kraftfahrzeuge zuzulassen, noch gar kein digitales Angebot. Doch das gesetzlich vorgeschriebene Verfahren i-Kfz soll im Herbst möglich sein, versichert Dirk May, der zuständige Stadtdienstleiter des Solinger Einwohnerwesens.

Warum kann man in Solingen Autos nicht über das Internet anmelden?

Das wollte auch die FDP-Fraktion wissen und fragte bei der Verwaltung nach. Im Haupt- und Personalausschuss erklärte diese dies unter anderem damit, dass die Fusion des Zweckverbandes Civitec, dem früheren IT-Dienstleister der Stadt, mit der Regio IT als neuem Anbieter erst jetzt abgeschlossen sei. Ohne diesen Schritt sei die Umsetzung nicht möglich gewesen. Aber schon zum Herbst 2020 soll die digitale Zulassungswelt geöffnet werden. Der Partner Regio IT betreibe die dafür notwendige Software bereits und koordiniere sie gerade mit der städtischen IT.

Wie wertet die Stadt das digitale Angebot rund ums Kfz?

Stadtdienstler May freut sich über die neue digitale Alternative, die die Mitarbeiter entlasten werde. Durch Corona sei der Betrieb gerade eingeschränkt. Die Verwaltung stellt zur Bedeutung des Verfahrens fest: Allein im Jahre 2019 seien rund 44 000 Vorgänge im Kfz-Zulassungswesen ausgeführt worden. „Gerade in der gegenwärtigen Situation verbunden mit den einhergehenden Einschränkungen wäre es für den Stadtdienst Einwohnerwesen wünschenswert gewesen, i-Kfz der breiten Öffentlichkeit bereits anbieten zu können.“

Was genau wird digital möglich?

Der Bund regelte die Fragen der Kfz-Zulassung neu und führte die internetbasierten Fahrzeugzulassung, „i-Kfz“, bundesweit ein.

2015: Am 1. Januar 2015 trat die Stufe 1 von i-Kfz in Kraft. Zunächst erfolgte eine internetbasierte Abmeldung über ein zentrales durch das Kraftfahrtbundesamt (KBA) betriebene Portal.

2017: Das KBA regelte die Zulassung neu und legte die digitale Infrastruktur in regionale Hände. Für Solingen konnte civitec das nicht umsetzen. Zugleich wurde zum 1. Oktober Stufe 2 des i-Kfz möglich: Die Wiederinbetriebnahme abgemeldeter Fahrzeuge durch private Kfz-Halter. Dies auch mit Wunschkennzeichen.

2019: Seit dem 1. Oktober ist die i-Kfz-Stufe 3 in Kraft. Diese soll die internetbasierte Neuzulassung, Umschreibung und alle Varianten der Wiederzulassung ermöglichen. Auch dieser Schritt konnte in Solingen zunächst nicht umgesetzt werden.

2020: Die Stadt ist rechtlich verpflichtet, i-Kfz einzuführen. Die Verwaltung beschreibt, welche Schritte dazu gegangen werden: „Durch die Überleitung des Kfz-Zulassungsverfahrens zur Regio IT (voraussichtlich August 2020) ist der Stadtdienst Einwohnerwesen zuversichtlich, die drei i-Kfz-Stufen kurzfristig anbieten zu können.“

Was benötigen die Bürger?

Wenn es losgeht, reicht nicht nur ein Smartphone. Zunächst muss das Fahrzeug nach 2014 zugelassen sein, nur dann trägt das Kennzeichen (Foto) die richtigen Sicherheitssymbole. Ins System kommt nur, wer sich mit einem neuen Personalausweis, der Online-Personifizierung möglich macht, anmelden kann. Das genaue Verfahren werde die Verwaltung aber noch zum Start von i-Kfz erklären, verspricht Dirk May. Die Verwaltung macht auch darauf aufmerksam, dass zusätzlich zu den Meldegebühren der i-Kfz-Zuschlag von etwa 20 Euro fällig werde.

Kfz-Zulassung weiter nur analog

Ist-Zustand: Digital geht das bisher gar nicht. Im Bürgerbüro Gasstraße sind seit dem 2. Juni zwei von den sechs Kontaktschaltern auch für die Abwicklung von Kfz-Zulassungsangelegenheiten im direkten Kundenkontakt vorgesehen. Vorab muss ein Termin unter Tel. 2 90 32 01 vereinbart werden. Zusätzliche Platz-Angebote soll es ab dem 1. August im neuen Bürgerbüro an der Mummstraße geben.

Dienste: Die Zulassung etwa über Autohäuser ist weiter möglich. Auch Schildermacher sind in dieses System eingebunden.

Wer beim Tüv an der Schorberger Straße in Solingen jetzt mit seinem Pkw vorfährt, der findet eine geschlossene Prüfstelle vor. Das ist seit gut einer Woche so und wird auch noch acht Wochen so bleiben.

9 Millionen Euro für eine digitale Stadt:  Als „Smart-City“-Modellstadt will Solingen unter anderem intelligente Mülltonnen und Sensoren für die Verkehrsführung einführen.

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesen

Nach 27 Minuten ausverkauft: Weinverkauf für Opfer der Flutkatastrophe übertrifft alle Erwartungen
Nach 27 Minuten ausverkauft: Weinverkauf für Opfer der Flutkatastrophe übertrifft alle Erwartungen
Nach 27 Minuten ausverkauft: Weinverkauf für Opfer der Flutkatastrophe übertrifft alle Erwartungen
Corona: Inzidenz sinkt in Solingen weiter - Impfungen in Burg und Südpark
Corona: Inzidenz sinkt in Solingen weiter - Impfungen in Burg und Südpark
Corona: Inzidenz sinkt in Solingen weiter - Impfungen in Burg und Südpark
Nach dem Hochwasser kehrt der Alltag nicht zurück
Nach dem Hochwasser kehrt der Alltag nicht zurück
Nach dem Hochwasser kehrt der Alltag nicht zurück
Solinger Jugendamt bestätigt Trend: Gefährdungen von Kindeswohl nehmen zu
Solinger Jugendamt bestätigt Trend: Gefährdungen von Kindeswohl nehmen zu
Solinger Jugendamt bestätigt Trend: Gefährdungen von Kindeswohl nehmen zu

Unsere News per Mail

Nach der Registrierung erhalten Sie eine E-Mail mit einem Bestätigungslink. Erst mit Anklicken dieses Links ist die Anmeldung abgeschlossen. Ihre Einwilligung zum Erhalt des Newsletters können Sie jederzeit über einen Link am Ende jeder E-Mail widerrufen.

Die mit Stern (*) markierten Felder sind Pflichtfelder.

Kommentare