ST-Wohltätigkeitsaktion

Kette: Dankeschön für 226.581 Euro

Auf der MS-Station in St. Joseph freuen sich die Bewohner Birgit Schmitz und Andreas Adam über neue Spiele und Bücher von der Kette. Foto: Grah
+
Auf der MS-Station in St. Joseph freuen sich die Bewohner Birgit Schmitz und Andreas Adam über neue Spiele und Bücher von der Kette.

Überwältigendes Spendenaufkommen in diesem Jahr für die ST-Wohltätigkeitsaktion.

Von Simone Theyßen-Speich

Solingen. Eine Krise bringt auch immer das Beste in einem Menschen hervor – diese alte Weisheit hat sich in diesem Corona-Jahr bei der Unterstützung für die Kette der helfenden Hände ganz besonders bewahrheitet. Die überwältigende Summe von 226 581,61 Euro wurde alleine bei der diesjährigen Weihnachtsaktion auf das Konto der Kette gespendet. Fast noch beeindruckender als die Spendensumme ist die Tatsache, dass in diesem Advent 2079 Solinger gespendet haben. Im vergangenen Jahr waren es 1614 Einzelspenden. Ein großes Zeichen der Solidarität mit den Menschen in dieser Stadt.

Tag für Tag gingen Spenden ein. Große Summen von Solinger Firmen, die dem Spendenstand immer wieder zu riesigen Sprüngen verholfen haben. Aber es waren auch die vielen, vielen kleinen Spenden der Solinger, die zu diesem tollen Ergebnis geführt haben.

Solingen: SLC-Läufer spendeten auch ohne Nikolauslauf

Viele Aktionen wie der Nikolauslauf des SLC, dessen Erlös seit Jahrzehnten an die Kette der helfenden Hände geht, konnten in diesem Jahr nicht stattfinden. Umso schöner deshalb die Geste der Aktiven, die Spendensumme trotzdem für den guten Zweck zu überweisen.

Nikos Herbertz von der evangelischen Gemeinde Wald verteilt ein warmes Essen an Bedürftige an der Wohnungstür.

Die große Hilfsbereitschaft der vielen Solinger, die sich in die Kette der helfenden Hände eingereiht haben, machte es der ST-Aktion möglich, wieder an vielen Stellen in der Stadt zu helfen. Knapp 850 Familien und Einzelpersonen, bei denen zu einer Erkrankung, Behinderung oder einem anderen Schicksalsschlag noch finanzielle Not hinzugekommen ist, konnten unterstützt werden. Zudem gab es ein kleines Weihnachtsgeschenk für die Solinger Kinder, die in Heimen untergebracht sind.

Dank des großen Spendenaufkommens konnte auch den Bewohnern in St. Joseph in Ohligs, die an Multipler Sklerose erkrankt sind, eine besondere Freude gemacht werden. Die Kette übernahm die Kosten für ein warmes Weihnachtsbüfett, das die Bewohner bei einer kleinen internen Feier in der Wohngruppe genießen konnten. Auf Wunsch der Bewohner hat die ST-Wohltätigkeitsaktion zudem neue Wissensspiele und Bücher angeschafft. „Die neuen Spiele werden täglich mit viel Freude ausprobiert“, schildern Petra Grah und Iris Kneip, die sozialen Betreuerinnen auf der MS-Station.

Auch in Wald konnte schnell und unbürokratisch geholfen werden. Da aufgrund der Corona-Pandemie der warme Mittagstisch für Bedürftige in diesem Jahr phasenweise nicht stattfinden konnte, unterstützte die Kette finanziell die Möglichkeit, den Betroffenen eine warme Mahlzeit, frisch gekocht von der evangelischen Altenhilfe Wald, mit Abstand an der Wohnungstür zu überreichen.

Menschen mit Behinderung und Kinder hat die Kette immer ganz besonders im Blick. Auch die schwerst- und mehrfach behinderten Schüler der Wilhelm-Hartschen-Schule haben in diesem Jahr unter den Corona-Einschränkungen gelitten. Die Besuche von Therapiehund Darwin, die von der Kette finanziert werden, waren für die Kinder deshalb ganz besonders wichtig.

Gespendet haben: Thomas und Stefanie Biermann, Frank und Sabine Jordan, Peter Scholl für die Hubertus-Apotheke, Achim Luck, Ulrich und Ursula Dienst, Siegmar Sablowski     und    Gisela   Huels, H.-J. Marten für die Deutzerhof-Apotheke, Andrea Mantz-Seilheimer, Stefan Melzer, Inge und Hans Tisch. Ihnen allen herzlichen Dank. 

Kette-Spenden

Namen: Weitere Spender-Namen werden in den nächsten Ausgaben des ST veröffentlicht.

Spenden: Das Geld an die ST-Wohltätigkeitsaktion geht zu 100 Prozent an bedürftige Menschen in Solingen. Die kompletten Verwaltungskosten trägt der Verlag B. Boll.

Aktion: Spenden an die Kette sind steuerlich abzugsfähig. Spendenquittungen werden ausgestellt.

Standpunkt

simone.theyssen-speich@solinger-tageblatt.de

Ein Kommentar von Simone Theyßen-Speich 

Vielen, vielen Dank! Im Namen der vielen Menschen in Solingen, die nicht auf der Sonnenseite des Lebens stehen, kann das Dankeschön heute an Heiligabend nicht groß genug sein. Dank an die vielen Menschen, die sich auch in diesem Jahr, dem 51. Jahr der ST-Wohltätigkeitsaktion, in die Kette der helfenden Hände eingereiht haben. Ihre Unterstützung hat es wieder ermöglicht, an vielen Stellen in der Stadt schnell und unbürokratisch zu helfen. Der Dank geht aber auch an die vielen Helfer bei den Wohlfahrtsverbänden und der Stadt. Sie haben geholfen, jeden einzelnen Fall genau zu prüfen, um sicherzustellen, dass die Unterstützung auch die wirklich Bedürftigen erreicht. Wo es mit den nötigen Abstandsregeln ging, wurde das Geld persönlich übergeben – für einige Alleinstehende war dieser Besuch der einzige in der Vorweihnachtszeit. 

Viele Dankeskarten und -briefe haben die Tageblatt-Redaktion in den vergangenen Tagen erreicht. Sie alle beweisen, welch segensreiche Hilfe die Unterstützung auch in diesem Jahr für viele Familien wieder war.

Das könnte Sie auch interessieren

Unsere News per Mail

Nach der Registrierung erhalten Sie eine E-Mail mit einem Bestätigungslink. Erst mit Anklicken dieses Links ist die Anmeldung abgeschlossen. Ihre Einwilligung zum Erhalt des Newsletters können Sie jederzeit über einen Link am Ende jeder E-Mail widerrufen.

Die mit Stern (*) markierten Felder sind Pflichtfelder.

Kommentare