Offene Angebote für Kinder und Jugendliche

Die Awo hält in der Nordstadt Räume für junge Musik und Gespräche bereit

Ab Montag wieder erreichbar: Im ersten Lockdown im Frühjahr 2020 war das „Monkeys“ schon einmal geschlossen. Archivfoto: Tim Oelbermann
+
Ab Montag wieder erreichbar: Im ersten Lockdown im Frühjahr 2020 war das „Monkeys“ schon einmal geschlossen.

Heute endet unsere Serie über offene Angebote für Kinder und Jugendliche in Solingen.

Von Daniela Neumann

Zum Abschluss unserer Serie über offene Angebote für Kinder und Jugendliche werden an dieser Stelle verschiedene Angebote der Arbeiterwohlfahrt (Awo) in der Nordstadt zusammengefasst.

Das Team vom Proberaumhaus „Monkeys“ ist ab Montag, 4. Januar 2021, wieder erreichbar am Telefon (Tel. 01 72-7 19 15 98), per Mail (monkeys@awo-aqua.de), über Instagram oder Facebook.

Das fünfstöckige Haus an der Konrad-Adenauer-Straße 98 wurde im September 2017 nach Renovierung mit vielen Freiwilligen und dank Sponsoring und Landesmitteln als Proberaumhaus eröffnet. Es bietet jungen Leuten von 14 bis 27 Jahren zehn Proberäume, einen Session-Raum und ein Jugendkulturzentrum mit Café, Tonstudio und Konzertraum. Das „Monkeys“ ist auch Veranstaltungsort für Antirassismus-Trainings und Demokratieförderung. Zudem kooperiert das Team mit anderen Einrichtungen und Schulen.

Interessierte und Bands können sogenannte „Credit Points“ erwerben, die etwa eine Miete senken. Dafür helfen sie zum Beispiel im Betrieb.

Vor der Corona-Krise gab es zuletzt noch Jam-Sessions und Workshops. Weitere offene Angebote neben diesen beiden sind generell das Café und der Chor. Wenn eine Öffnung wieder möglich ist, ist zu erfragen, ob dieser sich wie früher alle zwei Wochen montags von 18 bis 19.30 Uhr trifft.

Zusätzliche allgemeine Informationen sind im Internet zu finden:

awo-aqua.de/proberaumhaus

Das Jugendbüro „Jump In“ der Awo liegt an der Konrad-Adenauer-Straße 66. Es bietet jungen Leuten von 12 bis 26 Jahren mit Fragen etwa zum Übergang von der Schule in den Beruf im Normalfall offene Sprechzeiten. Das dahinterliegende Projekt „Jugend stärken im Quartier“ („Justiq“) wird mit EU- und Bundesmitteln unterstützt. Hierbei kooperiert die Awo etwa mit der Stadtverwaltung und dem Internationalen Bund.

Zudem gibt es im preisgekrönten Jugendbüro auch Hintergrundwissen zum Projekt „Genera(k)tionen: Zugewandert? Zugewandt!“. Dabei können sich junge Leute mit Migrationshintergrund mit Seniorinnen und Senioren austauschen.

Das dritte Projekt über das Jugendbüro ist „Youth Changemaker City“. Hierbei werden Jugendliche in Sachen Engagement gefördert und in ihren Wünschen und Bedürfnissen gestärkt. Sie sollen Mut finden, Veränderungen aktiv anzugehen. Dazu sind sie von der Idee bis zum Erfolg selbst verantwortlich für ihr Projekt, das möglichst viele andere Jugendliche erreichen soll. Treffen im neuen Jahr und Café-Öffnungszeiten sind entsprechend der aktuellen Corona-Regelungen zu erfragen. Informationen zum durch die Stadt geförderten Projekt: Tel. 23 16 66 00 und im Netz.

awo-aqua.de

In Kooperation mit dem Jugendstadtrat, der Jugendförderung und dem Seniorenbeirat bietet die Awo außerdem die Taschengeldbörse an. Das zuständige Stadtteilbüro an der Kuller Straße 4-6 ist ab Dienstag, 5. Januar, wieder erreichbar: Tel. 2 31 34 40. Info:

tabsolingen.de

Das könnte Sie auch interessieren

Unsere News per Mail

Nach der Registrierung erhalten Sie eine E-Mail mit einem Bestätigungslink. Erst mit Anklicken dieses Links ist die Anmeldung abgeschlossen. Ihre Einwilligung zum Erhalt des Newsletters können Sie jederzeit über einen Link am Ende jeder E-Mail widerrufen.

Die mit Stern (*) markierten Felder sind Pflichtfelder.

Meistgelesen

Neues Leben im Gewölbe der Christians-Villen
Neues Leben im Gewölbe der Christians-Villen
Neues Leben im Gewölbe der Christians-Villen
Trinker tummeln sich auf Bahnhofstreppe in Ohligs
Trinker tummeln sich auf Bahnhofstreppe in Ohligs
Trinker tummeln sich auf Bahnhofstreppe in Ohligs
PKW und Motorrad stoßen zusammen
PKW und Motorrad stoßen zusammen
PKW und Motorrad stoßen zusammen
Nach Hochwasser: Burg präsentiert den gewachsenen Zusammenhalt
Nach Hochwasser: Burg präsentiert den gewachsenen Zusammenhalt
Nach Hochwasser: Burg präsentiert den gewachsenen Zusammenhalt

Kommentare