Musik

Gute Laune bei Freiluft-Konzert von Jan und Jascha

Trotz teils drückender Hitze begeisterte das Duo Jan und Jascha gestern im Südpark seine Zuschauer. Foto: Michael Schütz
+
Trotz teils drückender Hitze begeisterte das Duo Jan und Jascha gestern im Südpark seine Zuschauer.

Gestern machte das Solinger Duo Station im Südpark.

Von Jutta Schreiber-Lenz

Es waren zwar keine 10 000 Besucher, die den Refrain von „Liebe leben“ im Südpark mitsangen, denn so viele waren es nämlich vor einem Jahr in der ausverkauften Loreley-Freiluft-Bühne gewesen, als Jan und Jascha als Vorband der Kelly-Family auftraten. Aber die 30 bis 40 Fans des Country-Pop-Duos, die sich gestern mit Camping-Stühlen oder Liegedecken für deren Freiluft-Auftritt im Südpark gerüstet hatten, machten ihre Sache ebenso gut: Der Nachmittag wurde eine runde Sache.

Nach und nach wurde die Zuhörerschar größer: Mancher spontane Radfahrer hielt ebenso an wie einzelne Passanten. „Wir haben natürlich keine Ahnung, wie viele Leute uns gleich zuhören“, hatten beide Musiker zuvor gesagt, als sie mit Sackkarre und Rucksäcken ihre Instrumente und ein bisschen technische Ausrüstung auf der Wiese unter der Zierkirschen-Allee abluden und ihre Bühne aufbauten. „Bei dieser heißen Schwüle kann es durchaus sein, dass wir nach 20 Minuten wieder aufhören zu spielen, weil nur eine Hand voll Leute Lust hat, länger zu bleiben.“

Dass es dann anders kam, freute die beiden sichtlich. Seit dem Ende ihres Sommerurlaubs sind sie nun auf Freiluft-Tour durch die umliegenden Städte, waren mehrfach in Wuppertal an verschieden Plätzen der Innenstadt sowie in Hilden und Langenfeld. „Und unter der Müngstener Brücke haben wir kürzlich auch gespielt, das war total klasse mit einer superschönen Stimmung“, erzählt Jascha Welzel, der sich wie Jan Haule zwar über das schöne trockene Wetter freut. „Aber wenn es zu heiß ist, wird es für uns wie für das Publikum echt anstrengend – auch wenn wir nie viel länger als eine Stunde spielen.“

Konzerte in geschlossenen Räumen sind noch nicht möglich

Im Grunde aber freuen sich die beiden riesig, auf diese Weise wieder vor Publikum spielen zu können. „Streamen oder TV-Aufnahmen für den Fernsehgarten ohne Zuschauer konnten wir machen seit März – aber da fehlt einfach das Feedback, der Kontakt, der Dialog mit dem Publikum“. Freiluft-Konzerte machen das möglich – „Indoor geht immer noch nicht und das wird auch vorerst so bleiben“, sagt Jan Hauke. Damit sei man halt sehr vom Wetter abhängig.

Trotzdem mache es großen Spaß, wieder auf so einer Art Bühne zu stehen und für gut gelaunte Zuhörer zu singen: „Bis der Herbst so richtig kommt, bleiben wir dabei“. Das Repertoire, das die zwei bieten, ist ein Mix aus Alt und Neu. Balladen sind ebenso dabei wie der quirlige Eisbrecher „Unsere Bar“, mit der die beiden Jungs auch gestern im Südpark punkteten.

Auf ihrer Facebook-Seite und ihrem Instagram-Account geben Jan und Jascha ihre nächsten Veranstaltungen bekannt. Das nächste Konzert am 14. August im Biergarten des Gasthauses Schaaf ist bereits ausverkauft.

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesen

Corona: Landesweit höchster Wert - 7-Tage-Inzidenz steigt auf über 60 - Impfmobil kommt nach Ohligs
Corona: Landesweit höchster Wert - 7-Tage-Inzidenz steigt auf über 60 - Impfmobil kommt nach Ohligs
Corona: Landesweit höchster Wert - 7-Tage-Inzidenz steigt auf über 60 - Impfmobil kommt nach Ohligs
Weyerstraße nach Unfall gesperrt
Weyerstraße nach Unfall gesperrt
Weyerstraße nach Unfall gesperrt
Polizei rollt 30 ungeklärte Morde auf
Polizei rollt 30 ungeklärte Morde auf
Polizei rollt 30 ungeklärte Morde auf
Die Brauereien sind ins Bergische zurückgekehrt
Die Brauereien sind ins Bergische zurückgekehrt
Die Brauereien sind ins Bergische zurückgekehrt

Unsere News per Mail

Nach der Registrierung erhalten Sie eine E-Mail mit einem Bestätigungslink. Erst mit Anklicken dieses Links ist die Anmeldung abgeschlossen. Ihre Einwilligung zum Erhalt des Newsletters können Sie jederzeit über einen Link am Ende jeder E-Mail widerrufen.

Die mit Stern (*) markierten Felder sind Pflichtfelder.

Kommentare