'Ndrangheta im Visier

Groß-Razzia gegen italienische Mafia: 55-jähriger Solinger festgenommen

+
Bei dem bundesweiten Schlag gegen die Mafia wurden am Mittwoch Wohnungen in ganz Deutschland durchsucht. Darunter Häuser in Solingen und Pulheim bei Köln (Foto).

Ein Spezialeinsatzkommando hat am Mittwoch die Wohnung eines 55-Jährigen gestürmt. Es geht um Drogenhandel im ganz großen Stil.

Von Stefan Prinz

Der Zugriff war streng geheim. Nicht einmal die Solinger Polizei wusste vorher von der Aktion. Gegen 6 Uhr stürmte am Mittwochmorgen ein Spezialkommando des Landeskriminalamtes die Wohnung eines 55-jährigen Solingers in einem Privathaus. Der ehemaliger Inhaber einer Im- und Exportfirma mit Bezügen zur italienischen organisierten Kriminalität (Ndrangheta) wurde dort festgenommen. Dem Mann wirft die Staatsanwaltschaft vor, an der Einfuhr großer Mengen Rauschgift beteiligt gewesen zu sein. Die Ermittler beschlagnahmten in Solingen Geschäftsunterlagen sowie weitere Beweismittel.

Bereits im Dezember 2015 hatten die niederländischen Behörden in einem Container in Rotterdam rund 80 Kilo Kokain beschlagnahmt. Nach Angaben der Ermittler lag der Marktwert dieser Rauschgift-Lieferung bei 2,5 Millionen Euro. Recherchen der Kriminalisten ergaben, dass die Inhalte des Containers für die Düsseldorfer Im- und Exportfirma des 55-jährigen Solingers bestimmt waren.

Bezüge des Solingers zur Ndrangheta

Das Landeskriminalamt Nordrhein-Westfalen habe durch umfangreiche Auswertungen und Ermittlungen auch enge Bezüge des Solingers zu Ermittlungsverfahren des Bundeskriminalamts gegen Angehörige der Ndrangheta belegt, teilte die Behörde mit.

Bei der Ndrangheta handelt es sich um eine kalabrische Mafiaorganisation und „eine der mächtigsten verbrecherischen Vereinigungen der Welt“, die den Großteil des europäischen Kokainhandels kontrolliere und dabei Delikte wie systematische Geldwäsche, Bestechung und Gewalttaten verübe, erklärte die Polizei.

Immer wieder Hinweise auf die Organisation

Solingen ist seit Generationen Heimat für viele italienische Auswanderer und wird schon lange immer wieder mit der Mafia in Verbindung gebracht: Aus Polizeikreisen heißt es hinter vorgehaltener Hand, dass die Verbrecher-Organisation die Klingenstadt als Rückzugsraum oder als sogenannte Ruhezone nutze. Das bedeutet, dass die Mafia in der Stadt so gut wie nicht mit Straftaten in Verbindung gebracht werde. Dennoch sollen sich in der Klingenstadt immer wieder Mafia-Angehörige verstecken.

BUNDESWEITE AKTION

EINSATZ Laut Bundeskriminalamt wird in Deutschland gegen 47 Beschuldigte ermittelt. Mehr als 440 BKA-Beamte, die zudem von Bundespolizisten unterstützt wurden, waren im Einsatz. 65 Objekte wurden durchsucht. Die Vorwürfe: Drogenhandel und Geldwäsche.

So wurde beispielsweise vor vier Jahren bekannt, dass sich ein verurteilter Verbrecher in Solingen aufhält – obwohl er in seinem Heimatland Italien zu 23 Jahren Haft verurteilt worden ist. Dass der Mann sich auf freiem Fuß befindet, ärgerte den Generalstaatsanwalt von Palermo, Roberto Scarpinato, damals sehr. Denn die langsame Justiz in Italien hatte das Urteil in zweiter Instanz noch nicht bestätigt.

Scarpinato ärgert sich aber nicht minder über die Behörden in Deutschland. Er machte in einem Interview deutlich, dass er die Gesetzgebung für unzureichend hält. Zwar gebe es den Tatbestand der kriminellen Vereinigung. Doch, um ein Verfahren zu eröffnen, müssten in Deutschland in der Regel zunächst kriminelle Handlungen nachgewiesen werden.

Dem Solinger wurde damals keine direkte Mitgliedschaft in der Mafia nachgewiesen. Nach früheren Recherchen von ARD-Journalisten soll der Sizilianer aber schon in den 90ern von der Klingenstadt aus seine Drogengeschäfte betrieben haben. In den vergangenen Jahren, so die Vermutung, könnte der Mann mit Familienangehörigen und Komplizen über Strohmänner eine Reihe von kleinen Firmen betrieben haben, in denen das illegale Geld aus den Drogengeschäften „gewaschen“ werde.

In einem weiteren Fall stellte das mit dem Solinger Tageblatt verbundene Recherchenetzwerk Correctiv fest, dass im Jahr 2000 ein hochrangiges Mafia-Mitglied ermordet wurde, das zuvor ein Solingen gelebt hatte.

Auch in Deutschland ist die Ndrangheta die stärkste Mafiaorganisation: Nach Zahlen des BKA von April dieses Jahres gehörten von insgesamt 585 bekannten Mafiamitgliedern in Deutschland 344 der kalabrischen Organisation an. 

Lesen Sie auch: Italienische Polizei nimmt Cosa-Nostra-Boss fest

Das könnte Sie auch interessieren

Unsere News per Mail

Nach der Registrierung erhalten Sie eine E-Mail mit einem Bestätigungslink. Erst mit Anklicken dieses Links ist die Anmeldung abgeschlossen. Ihre Einwilligung zum Erhalt des Newsletters können Sie jederzeit über einen Link am Ende jeder E-Mail widerrufen.

Die mit Stern (*) markierten Felder sind Pflichtfelder.

Meistgelesen

Schulgebäude geräumt: Feuerwehr löscht Schwelbrand auf Jungenklo
Schulgebäude geräumt: Feuerwehr löscht Schwelbrand auf Jungenklo
Schulgebäude geräumt: Feuerwehr löscht Schwelbrand auf Jungenklo
Merscheid: Geheime Dreharbeiten im Industriemuseum
Merscheid: Geheime Dreharbeiten im Industriemuseum
Merscheid: Geheime Dreharbeiten im Industriemuseum
Geldübergabe in Solingen: 79-Jährige wird Opfer eines Trickbetrugs
Geldübergabe in Solingen: 79-Jährige wird Opfer eines Trickbetrugs
Geldübergabe in Solingen: 79-Jährige wird Opfer eines Trickbetrugs
Weniger Solingern wird der Strom abgestellt
Weniger Solingern wird der Strom abgestellt
Weniger Solingern wird der Strom abgestellt

Kommentare