Besuch ohne Anmeldung

Gräfrather Orgelsommer steht in den Startlöchern

Freuen sich auf den Orgelsommer (v. l.) Regionalkantor Michael Schruff und seine Musikerkollegen Andrea Wingen und Kamil Gizenski.
+
Freuen sich auf den Orgelsommer (v. l.) Regionalkantor Michael Schruff und seine Musikerkollegen Andrea Wingen und Kamil Gizenski.

Sieben Sonntage bieten in der Klosterkirche klangliche Vielfalt.

Von Jutta Schreiber-Lenz

Solingen. Die Sommerferien stehen bevor und damit der traditionelle Gräfrather Orgelsommer in den Startlöchern. Das Organisationstrio, Regionalkantor Michael Schruff und seine Kirchenmusiker-Kollegen Andrea Wingen und Kamil Gizenski haben für die 33. Auflage erneut ein vielseitiges Programm zusammengestellt.

An den sieben Sonntagen um jeweils 17 Uhr erwarten Freunde schöner Orgel-Klänge in der Gräfrather Klosterkirche nicht nur klassische Stücke wie zum Beispiel am 3. Juli, wo Organist Thorsten Pech gemeinsam mit Frank Kistner am Kontrabass Werke von Bach, Pegolski oder Kodaly präsentiert. Es gibt auch spritzige Töne und heitere Melodien, die die eher als ernster wahrgenommene Orgel durchaus auch kann. Am
17. Juli nämlich nimmt Thomas Kladeck mit in die heitere Klangwelt von Händel, Hielscher, Tschaikowsky und anderen.

Den Abschluss krönt eine Premiere

Auch der Auftakt der Reihe am 26. Juni hat heitere Nuancen. „Duo fidelici“ ist er überschrieben, addiert Fröhlichkeit und Melancholie klanglich zusammen und stellt dafür der Orgel, die Matthias Bönner spielen wird, Violinistin Judith Oppermann zur Seite.

Variationen sind am 10. Juli an der Reihe. Christoph Kuhlmann sitzt dafür an Manualen und Pedalen und präsentiert zum Beispiel Stücke von Bach, Albioni oder Liszt.

Am 24. Juli kommt stimmliche Frauen-Power ins Spiel: Das Ensemble Voix Femme unter Leitung von Daniel Posdziech, der auch begleitend an der Orgel sitzt, singt unter anderem Stücke von Rheinsberger, Dupré und Peeters und lässt die Orgelsommer-Reihe dadurch noch ein bisschen vielschichtiger und farbiger werden. Üppig wird es am
31. Juli: Henrik Wallraven (Posaune) und Kamil Gizenski an der Orgel werden gemeinsam Werke von Komponisten wie Sachse, Schostakolwitsch oder Wagner interpretieren. Abschließend bietet die diesjährige Veranstaltungsreihe eine Premiere. Erstmalig geben sich beim Orgelsommer Mandolinen als Instrument die Ehre – und davon gleich ein ganzes Ensemble. Diesmal ist Henrik Wallraven als Leiter dieser Mandolinenspielschar Myhl dabei und präsentiert in Kombination mit Kamil Gizenski an der Orgel eine ungewöhnlich breite Klangpalette: „Von Barock bis zur Blues Ballade“.

Schruff, Wingen und Gizenski freuen sich, dass von den Corona-Maßnahmen der vergangenen zwei Jahre lediglich eine Maskenempfehlung übrig geblieben ist. „Man muss sich zum Beispiel nicht mehr im Vorfeld anmelden, sondern kann spontan entscheiden zu kommen“, betont Michael Schruff.

Das könnte Sie auch interessieren

Unsere News per Mail

Nach der Registrierung erhalten Sie eine E-Mail mit einem Bestätigungslink. Erst mit Anklicken dieses Links ist die Anmeldung abgeschlossen. Ihre Einwilligung zum Erhalt des Newsletters können Sie jederzeit über einen Link am Ende jeder E-Mail widerrufen.

Die mit Stern (*) markierten Felder sind Pflichtfelder.

Meistgelesen

Merscheid verabschiedet sich von Kita
Merscheid verabschiedet sich von Kita
Merscheid verabschiedet sich von Kita
Corona: So geht es mit den Zugangsregeln im Rathaus weiter
Corona: So geht es mit den Zugangsregeln im Rathaus weiter
Corona: So geht es mit den Zugangsregeln im Rathaus weiter
Auto touchiert Bus - Fahrer verletzt
Auto touchiert Bus - Fahrer verletzt
Auto touchiert Bus - Fahrer verletzt
So rüstet sich die Stadt Solingen für hohe Energiepreise
So rüstet sich die Stadt Solingen für hohe Energiepreise
So rüstet sich die Stadt Solingen für hohe Energiepreise

Kommentare