Hygiene- und Abstandsregeln gewahrt

Gläubige besuchen die Krippen der Stadt Solingen 

St. Katharina in Wald: Die Krippe war unter anderem dekoriert mit Alpenveilchen, roten Weihnachtsstern-Blüten und Tannenzweigen.
+
St. Katharina in Wald: Die Krippe war unter anderem dekoriert mit Alpenveilchen, roten Weihnachtsstern-Blüten und Tannenzweigen.

Zuspruch für Krippenweg der katholischen Gemeinden.

Von Jutta Schreiber-Lenz

Solingen. Auch im Corona-Winter luden die katholischen Gemeinden der Stadt zu ihrem Krippenweg ein. Das Interesse war zu Beginn größer als in den letzten Jahren, sagte Jutta Kuske von der Kirchengemeinde St. Katharina in Wald.

St. Mariä Empfängnis in Kohlsberg: Festliche Musik lud ein, an der Krippe mit den geschnitzten Holzfiguren zu verweilen.

„Viele nutzen die Chance, die Krippen zu sehen, weil längst nicht so viele wie sonst an den Weihnachtsfeiertagen in der Messe waren.“ Kuske hatte am Samstagvormittag die erste Begleit-Schicht übernommen, um mögliche Fragen der Besucher zu beantworten und natürlich darauf zu achten, dass die Hygiene- und Abstandsregeln eingehalten wurden.

Letzteres aber war so gut wie nie nötig. Akribisch desinfizierten sich die Familien, Paare oder Einzelpersonen die Hände beim Betreten der Kirche und nutzten die vorgegebene Wegführung. Vorne, links neben dem Altarraum, fiel der Blick auf die Stall-Szenerie der heiligen Familie: Maria und Joseph betrachten andächtig ihr Kind Jesus, das der Welt die Arme entgegenzustrecken scheint, die drei Weisen aus dem Morgenland nähern sich der Krippe von rechts – und das alles dekoriert mit Alpenveilchen, roten Weihnachtsstern-Blüten und Tannenzweigen.

St. Katharina in Wald: Die Krippe war unter anderem dekoriert mit Alpenveilchen, roten Weihnachtsstern-Blüten und Tannenzweigen.

In der Apsis leuchteten drei Weihnachtsbäume und tauchten das Ganze in stimmungsvolles Licht.

„Wir möchten den Menschen auch in diesem Jahr die Möglichkeit bieten, sich mit der Weihnachtsbotschaft und den vielen Arten, wie sie in den Krippen dargestellt wird, zu beschäftigen“, hatte Dr. Ulrike Spengler-Reffgen, Vorsitzende des Dekanatsrates, vorab mitgeteilt. Der Umstand, dass diese „Tage der offenen Kirchen“ zwar immer gern genutzt wurden, es aber in den Vorjahren nie zu Menschenansammlungen gekommen war, mag bei der Entscheidung, den Krippenweg stattfinden zu lassen, eine entscheidende Rolle gespielt haben. Auch diesmal waren jeweils nur drei oder vier Personen zeitgleich vor Ort.

In vielen Kirchen wurden auch Sternsinger-Tüten verteilt

Auch in der Gräfrather Klosterkirche St. Mariä Himmelfahrt nutzten Menschen die Gelegenheit, die Krippe zu betrachten und dafür jenseits eines Gottesdienstes Zeit und Ruhe zu haben. „Gerade war ein Paar hier, das den gesamten Krippenweg im Stadtgebiet abfährt“, erzählte Georg Reffgen, der in Gräfrath als Ansprechpartner fungierte.

St. Clemens in Mitte: Liebevoll und sorgfältig war die Krippe auf der Plattform des Altarraums aufgestellt worden.

Erstmals war die Stall-Szenerie mit Ochse, Esel, Schafe und Hirten in der Klosterkirche im Altarraum aufgebaut. Diesmal sei das Ganze etwas kleiner ausgefallen, außerdem fänden durch die Pandemie weniger große Messen statt, so dass die Krippe an dieser Stelle nicht störe.

Reffgen hatte noch Sternsinger-Tüten zum Verteilen dabei: Statt der üblichen Aktion von verkleideten Kindern, die als Caspar, Melchior und Balthasar für ein Benefiz-Projekt sammeln, findet sich in Umschlägen neben dem Segensspruch 20*C+M+B*21 ein Überweisungsträger, ein bisschen Weihrauch und ein Link zu einer digitalen Collage von Sternsinger-Liedern.

Gabriele Sobczyk in der Kohlsberger Kirche St. Mariä Empfängnis hielt ebenfalls Segens-Aufkleber und eine Spendendose für die Sternsinger-Aktion bereit. Bisher seien nicht viele Interessenten dem stimmungsvoll mit kleinen Fackeln und Kerzen ausgeleuchteten Weg bis zur Eingangstür in die kleine Kirche gefolgt, erzählte sie am Samstagmittag. Diejenigen, die es taten, wurden dort von weiteren Kerzen bis zur Krippe geleitet. Festliche Musik lud ein, ein wenig länger an der Krippe mit den geschnitzten Holzfiguren zu verweilen. „In diesem Jahr haben wir über den ganzen Advent eine Geschichte erzählt und den Stall erst nach und nach entsprechend bevölkert“, erzählt Gabriele Sobczyk.

Auch in St. Clemens kamen Besucher zur Krippe, die auf der Plattform des Altarraums liebevoll und sorgfältig aufgestellt war – vielleicht ein paar mehr als an einem normalen Samstag, hieß es vor Ort. Denn auch ohne Krippenweg öffnet St. Clemens zu bestimmten Zeiten seine Türen – um Gläubigen die Möglichkeit für Besinnung und Gebet zu geben.

Kirchen

Beteiligt waren: St. Clemens, Stadtmitte; St. Mariä Himmelfahrt, Gräfrath; St. Katharina, Wald; St. Mariä Empfängnis, Merscheid; Liebfrauen, Löhdorf; St. Joseph, Ohligs; St. Suitbertus, Weeg; St. Mariä Empfängnis, Kohlsberg; St. Maria Königin, Widdert; St. Josef, Krahenhöhe

Welche Beschränkungen wegen des Coronavirus gelten aktuell in Solingen? Das haben wir für Sie in einem Artikel zusammengefasst, den Sie hier finden: Ein Überblick über die Corona-Regeln in Solingen.

Das könnte Sie auch interessieren

Unsere News per Mail

Nach der Registrierung erhalten Sie eine E-Mail mit einem Bestätigungslink. Erst mit Anklicken dieses Links ist die Anmeldung abgeschlossen. Ihre Einwilligung zum Erhalt des Newsletters können Sie jederzeit über einen Link am Ende jeder E-Mail widerrufen.

Die mit Stern (*) markierten Felder sind Pflichtfelder.

Meistgelesen

Fünffache Kindstötung: Gutachten wirft Fragen auf
Fünffache Kindstötung: Gutachten wirft Fragen auf
Fünffache Kindstötung: Gutachten wirft Fragen auf
Teilnehmer der Six-Bridges-Rally erleben unvergessliche Zeit
Teilnehmer der Six-Bridges-Rally erleben unvergessliche Zeit
Teilnehmer der Six-Bridges-Rally erleben unvergessliche Zeit
Oldtimer rollen durchs Bergische
Oldtimer rollen durchs Bergische
Oldtimer rollen durchs Bergische
Solinger nach Vulkanausbruch auf La Palma in Sicherheit gebracht
Solinger nach Vulkanausbruch auf La Palma in Sicherheit gebracht
Solinger nach Vulkanausbruch auf La Palma in Sicherheit gebracht

Kommentare