Geschichte einer Jüdin aus Berlin

Ronja Hänisch von der Buchhandlung Kiekenap ist gepackt von „Winternähe“. Foto: Sina Baier
+
Ronja Hänisch von der Buchhandlung Kiekenap ist gepackt von „Winternähe“.

Emotional

Solingen Sina Baier von der Buchhandlung Kiekenap empfiehlt unseren Lesern und Leserinnen heute „Winternähe“. Der Roman von Mirna Funk erschien bereits im Sommer 2015 – und könnte nicht aktueller sein.

Geboren in Ost-Berlin, lebt Lola nach dem Verschwinden ihres Vaters bei ihren jüdischen Großeltern. Geprägt von deren Vergangenheit als Holocaust-Überlebende und selbst mit Antisemitismus konfrontiert, wächst auch sie als Jüdin auf, stets im Konflikt mit einer Gesellschaft, die ihr ihre Identität und Erfahrungen absprechen will. Ist sie doch zum einen als Tochter einer nicht-jüdischen Frau nach streng orthodoxen Regeln gar keine Jüdin und gibt es doch zum anderen in Deutschland gar keinen Antisemitismus mehr. Warum die Annahme nicht nur sehr gefährlich, sondern vor allem schlichtweg falsch ist, macht ihre Geschichte mehr als deutlich.

Die Suche nach ihr selbst und die Flucht vor der deutschen Ignoranz führen Lola immer wieder nach Tel Aviv, wo sie im Sommer 2014 miterlebt, wie der israelisch-palästinensische Konflikt erneut eskaliert. Analog zu den aktuellen Geschehnissen im Nahen Osten lässt uns die Autorin daran teilhaben, wie es sich anfühlt, als Jüdin Zielscheibe für hasserfüllte Israelkritik zu werden und einer überwältigenden Flut an unreflektierten Meinungen ausgesetzt zu sein. „Winternähe“ ist so emotional, humorvoll, radikal und vielschichtig, dass ich gleichzeitig lachen und weinen wollte und das Buch nicht mehr aus der Hand legen konnte. Mirna Funk: Winternähe Fischer TB, 978-3596033485, 12 Euro

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesen

Weinverkauf für Opfer der Flutkatastrophe
Weinverkauf für Opfer der Flutkatastrophe
Weinverkauf für Opfer der Flutkatastrophe
Corona: Solingen rutscht wieder unter die kritische Marke von 50 - Impfungen in Burg und Südpark
Corona: Solingen rutscht wieder unter die kritische Marke von 50 - Impfungen in Burg und Südpark
Corona: Solingen rutscht wieder unter die kritische Marke von 50 - Impfungen in Burg und Südpark
Impfaktion für Jugendliche schon am Freitag ein Erfolg
Impfaktion für Jugendliche schon am Freitag ein Erfolg
Impfaktion für Jugendliche schon am Freitag ein Erfolg
Solinger Dezernentin will mehr Rechte für Geimpfte
Solinger Dezernentin will mehr Rechte für Geimpfte
Solinger Dezernentin will mehr Rechte für Geimpfte

Unsere News per Mail

Nach der Registrierung erhalten Sie eine E-Mail mit einem Bestätigungslink. Erst mit Anklicken dieses Links ist die Anmeldung abgeschlossen. Ihre Einwilligung zum Erhalt des Newsletters können Sie jederzeit über einen Link am Ende jeder E-Mail widerrufen.

Die mit Stern (*) markierten Felder sind Pflichtfelder.

Kommentare