Ausstellung

Galerist lädt zur Ausstellung „Die vier Elemente“ ein

Mit „Die vier Elemente“ greifen die Künstler die griechische Mythologie auf. Frank Schablewski führt in die Schau ein. Foto: Christian Beier
+
Mit „Die vier Elemente“ greifen die Künstler die griechische Mythologie auf. Frank Schablewski führt in die Schau ein.

Verschiedene Blickrichtungen auf die Welt bietet Dirk Balke im Gräfrather Art-Eck an.

Von Philipp Müller

Solingen. Gleich vier Künstlerinnen und Künstlern sind ab kommenden Samstag in der Galerie Art-Eck vertreten. Am historischen Marktplatz stellen Eckart Roese, Petra Fröning, Gunnar Wolf und Veit Johannes Stratmann aus. Galerist Dirk Balke hat der Schau, die bis zum 15. August läuft, den Titel „Die vier Elemente“ gegeben. Er greift die Idee der alten Griechen auf, die Welt zu erklären. Feuer, Wasser, Erde und Luft waren demnach die Grundlagen, auf denen alles aufbaute. Das findet sich dann auch auf den Wänden der Galerie wieder.

Petra Fröning, die in Krefeld Malerei studierte und zuvor eine Ausbildung zur Grafikerin machte, hat sich in ihrem Werk den Pflanzen verschrieben. Im Art-Eck zeigt sie jedoch einen kleinen Fluss, der für das Element Wasser steht.

Mit Eckart Roese hat Balke einen Künstler eingeladen, der vielleicht die dichteste Beziehung zur griechischen Mythologie hat. Sagenwelten, Blicke in versunkene Kulturen prägen das Werk des Malers, der bei Prof. Markus Lüpertz an der Kunstakademie Düsseldorf Schüler war. Entsprechend bunt und voller elementarem Feuer sind die Bilder.

Veit Johannes Stratmann, der Meisterschüler bei Per Kirkeby an der Städelschule in Frankfurt war, hat einen ganz eigenen Stil entwickelt. Sind seine Porträts fast erdig und zugleich verschwommen, so wirken seine Landschaften durch die Spachteltechnik eher grob modelliert und ziehen doch ihre Kraft aus expressionistischen Anlehnungen.

Der Gegensatz der Stile wird zur elementaren Harmonie der Kunst

Bei Balke, der bei Stratmann lernte, wirkt seine Erde im Ensemble mit den anderen „Elementen“ mehr als nur belebend. Sie ist der qualitative Anker in einer Ausstellung, die nicht nur den zweiten, sondern sogar den dritten Blick auf die Bilder möglich macht.

Viertes Element der Balke-Schau ist das Werk von Gunnar Wolf, der ebenfalls ein Absolvent der Düsseldorfer Kunstakademie ist. Er blickt in seinen Bildern in die Luft, genauer in den Himmel. Er war schon vor zwei Jahren im Art-Eck und präsentierte spannende Kunst aus der Welt der Porträts.

Zur Eröffnung zeigt die Galerie Art-Eck auf Youtube eine Einführung durch Frank Schablewski. Er studierte das Fach der Bildenden Kunst an der Staatlichen Kunstakademie in Düsseldorf. Schablewski erklärte bei der Pressevorführung der Ausstellung: „Der besondere Reiz der Ausstellung ist, dass sie deutlich macht, wie die Elemente miteinander korrespondieren.“ So würden die Bilder bewusst gegenseitig aufeinander verweisen.

Der Link zum Einführungsvideo in die Ausstellung kann auf der Internetseite der Galerie ab Samstag, 2. Juli, abgerufen werden:

galerie.dirkbalke.com

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesen

Weinverkauf für Opfer der Flutkatastrophe
Weinverkauf für Opfer der Flutkatastrophe
Weinverkauf für Opfer der Flutkatastrophe
Corona: Solingen rutscht wieder unter die kritische Marke von 50 - Impfungen in Burg und Südpark
Corona: Solingen rutscht wieder unter die kritische Marke von 50 - Impfungen in Burg und Südpark
Corona: Solingen rutscht wieder unter die kritische Marke von 50 - Impfungen in Burg und Südpark
Impfaktion für Jugendliche schon am Freitag ein Erfolg
Impfaktion für Jugendliche schon am Freitag ein Erfolg
Impfaktion für Jugendliche schon am Freitag ein Erfolg
Solinger Dezernentin will mehr Rechte für Geimpfte
Solinger Dezernentin will mehr Rechte für Geimpfte
Solinger Dezernentin will mehr Rechte für Geimpfte

Unsere News per Mail

Nach der Registrierung erhalten Sie eine E-Mail mit einem Bestätigungslink. Erst mit Anklicken dieses Links ist die Anmeldung abgeschlossen. Ihre Einwilligung zum Erhalt des Newsletters können Sie jederzeit über einen Link am Ende jeder E-Mail widerrufen.

Die mit Stern (*) markierten Felder sind Pflichtfelder.

Kommentare