Südpark

Galerie wird zum Schaufenster für Kunst

Ulle Huth zeigt in den Fenstern der Galerie SK in den Güterhallen, Alexander-Coppel-Straße 44, Bilder aus den vergangenen drei Jahren.Foto: Christian Beier
+
Ulle Huth zeigt in den Fenstern der Galerie SK in den Güterhallen, Alexander-Coppel-Straße 44, Bilder aus den vergangenen drei Jahren.

Künstler zeigen ihre Werke aus einer anderen Perspektive – Ulle Huth stellt „von etwas“ vor

Von Philipp Müller

Mitte. Die Einladungskarten für die Vernissage der Galerie SK für die Huth-Ausstellung waren schon beim Drucker. Dann kam Corona. Und damit das derzeit noch gültige Verbot von Ausstellungen. Doch sollten Ulle Huths Bilder ungesehen bleiben? Nein, fand der Verein der Solinger Künstler und suchte einen Ausweg. Dazu wendeten sich die Mitglieder an die Stadt und fragten, ob es denn möglich sei, die Bilder in die Fenster der Galerie im Südpark zu hängen. Da sprach nichts gegen.

Seit dem vergangenen Wochenende ist „von etwas“ von Ulle Huth zumindest auf Staffeleien von außen zu sehen. Das sei immer noch besser als keine Ausstellung, erklärt die 82-jährige Künstlerin. Sie war viele Jahre die Vorsitzende des Vereins. Ihre Nachfolgerin, die Malerin Susanne Müller-Kölmel, hatte den Kontakt zur Stadt. Die Sache mit dem Abstand halten wird sich regeln. Die Fensterflächen sind so klein, dass sich keine großen Menschenmassen die Nase platt drücken könnten, um Ulle Huths Kunst zu sehen. „Die Leute sollen das bitte diszipliniert machen“, bittet die Künstlerin.

„Ich schaue, was die Farben miteinander machen.“

Ulle Huth, Künstlerin

Dabei hätte sie das verdient. Huth ist in ihren abstrakten Bildern – Acryl auf Leinwand – immer sicherer geworden. Mit fast spielerischer Leichtigkeit gibt sie dem Auge Raum, um über die Flächen zu wandern. Diese sind nicht wirklich geplant, aber trotzdem stark konstruiert.

Solingen: In der Galerie SK hängen Bilder aus drei Jahren

Das ist kein Widerspruch. Es ist Ausdruck der Arbeitsweise von Huth. Zunächst komme die Farbe auf die Leinwand. „Ich schaue, was die Farben miteinander machen, wie sie korrespondieren“, erklärt Ulle Huth. Es wird korrigiert, verbessert, optische Harmonie eingefügt. Schicht um Schicht entsteht. Dann gibt sie den Farbflächen mit Konturen – mal zart, mal kräftig – Struktur und Halt zugleich.

In der Galerie SK hängen Bilder aus den vergangenen drei Jahren. Huth und Müller-Kölmel hoffen, dass nicht nur die von den Besuchern gesehen werden, die jetzt auf Staffeleien in den Fenstern stehen. Sollten ab dem 4. Mai auch Museen wieder öffnen dürfen, setzen die Solinger Künstler darauf, dass dies auch für Galerien gelten werde. Geplant ist die Huth-Schau bis zum 24. Mai. Sollte eine generelle Öffnung möglich sein, will Ulle Huth immer sonntags von 15 bis 18 Uhr in der Galerie SK sein. Gerne führe sie dann durch die Ausstellungen.

Die liegt ihr sehr am Herzen. Das merkt man an ihrem traurigen Blick, dass sie jetzt nicht die Größe hat, die sie sich gewünscht hat. Tief hatte sie über den Titel der Ausstellung nachgedacht. Denn „von etwas“ sei eigentlich ein „genialer Titel“ sagt sie mit einem Lächeln. Sie wolle etwas von Ideen und Abbildern erzählen.

Das „Etwas“ lasse sich zudem durch viele Begriffe ersetzen und schaffe so Raum für die eigene Interpretation ihrer Bilder durch die Betrachter.

Mit viel Energie arbeitet der Verein der Künstler gerade an der Umsetzung von „QuARTier“. Das ist eine Kunstaktion im öffentlichen Raum, die der kürzlich verstorbene Weinhändler und Kulturmacher Manfred „Enno“ Hahn in seinen letzten Lebensmonaten auf den Weg gebracht hatte. Mitte Juni werde es trotz Corona losgehen. Jetzt steuerten die Künstler auf eine Phase zu, wo zwei gleichzeitig an einem Bild arbeiten werden. Die Ergebnisse sollen auf Metallplatten gedruckt und aufgehängt werden.

Das sei alles gut im Fluss und auf bestem Wege, sagt die Vereinsvorsitzende.

Artothek in den Güterhallen

Im Auftrag der Stadt betreibt der Solinger Künstlerverein in der Galerie SK auch die Artothek. Durch das Angebot kann Kunst auf Zeit für private Räume gemietet werden. Durch die Schließung sei eine Rückgabe derzeit nicht möglich, erklärt Organisatorin Ulle Huth. Sie verschicke daher Verlängerungen – auch mit der Bitte um Gebührenzahlung. Denn wer sie freiwillig zahle, unterstütze den Verein der Künstler.

In unserem Live-Blog finden Sie aktuelle Informationen zu Entwicklungen rund um das Coronavirus in Solingen.

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesen

Kripo-Chef sieht Solingen als eine Hauptwirkungsstätte krimineller Familienclans
Kripo-Chef sieht Solingen als eine Hauptwirkungsstätte krimineller Familienclans
Kripo-Chef sieht Solingen als eine Hauptwirkungsstätte krimineller Familienclans
Corona: Solingen weiter mit landesweit höchsten Wert
Corona: Solingen weiter mit landesweit höchsten Wert
Corona: Solingen weiter mit landesweit höchsten Wert
Brückensteig: Die Kletterer gehen an den Start
Brückensteig: Die Kletterer gehen an den Start
Brückensteig: Die Kletterer gehen an den Start
Nach 27 Minuten ausverkauft: Weinverkauf für Opfer der Flutkatastrophe geht in die zweite Runde
Nach 27 Minuten ausverkauft: Weinverkauf für Opfer der Flutkatastrophe geht in die zweite Runde
Nach 27 Minuten ausverkauft: Weinverkauf für Opfer der Flutkatastrophe geht in die zweite Runde

Unsere News per Mail

Nach der Registrierung erhalten Sie eine E-Mail mit einem Bestätigungslink. Erst mit Anklicken dieses Links ist die Anmeldung abgeschlossen. Ihre Einwilligung zum Erhalt des Newsletters können Sie jederzeit über einen Link am Ende jeder E-Mail widerrufen.

Die mit Stern (*) markierten Felder sind Pflichtfelder.

Kommentare