Karneval

Funkengarde feiert im kleinen Saal

Garde-Präsident Artur Lelinski (l.) und Boore-Frontsänger Chris Koch sorgten für Stimmung im Saal. Foto: Rouven Böttner
+
Garde-Präsident Artur Lelinski (l.) und Boore-Frontsänger Chris Koch sorgten für Stimmung im Saal.

Kommers zum 50-Jährigen der Blau-Weißen

Von Julia Wodara

Solingen. Ein Ordenskommers ohne Orden, dafür aber mit besonderem Anlass: Die Funkengarde Blau-Weiß feierte bei einem „etwas anderen Abend“ im Helga-Leister-Haus auch ihr 50-jähriges Bestehen. Der karnevalistische Charakter eines Kommers´ ging dabei aber nicht verloren: Viele Vertreter und Vertreterinnen der Karnevalsgesellschaft waren vor Ort; es wurde entlang eines Unterhaltungsprogramms aus Musik, Tanz und Spiel gefeiert.

Ein musikalisches Highlight: der Auftritt der Kölner Karnevalsband Boore. „Ihr seid ganz schön laut für so wenig Leute“, rief Frontmann Chris Koch. Die poppigen Schlagersounds gepaart mit jecken Texten sorgten für reichlich Stimmung im kleinen Saal. Tanzgruppen durften auch nicht fehlen – allen voran die der Funkengarde Blau-Weiß, die mit ihren gewohnt akrobatischen Karnevalstänzen überzeugten. „Die Trainingszeit war . . . interessant“, schilderte Sonja Tyralla als Garde-Vorsitzende: Ihre Tänzerinnen haben erst nach den Sommerferien mit dem Training beginnen können; statt der sonstigen Aufteilung in eine große und eine kleine Tanzgruppe gibt es nun nur noch eine. Auch die Tänzer und Tänzerinnen der KG Rot-Weiß Klingenstädter traten auf – nicht zuletzt, weil das von ihnen gestellte Prinzenpaar – Jackelien Hawranke und Markus Zwank – die Karnevalisten besuchte und mit eigenen Musikeinlagen unterhielt. „Wir haben Jacky extra dafür ausgesucht – wenn ich singe, ist der Saal leer“, scherzte der Prinz.

Die beiden setzten die Verlosung fort, die sie bei ihrer Proklamation begonnen hatten: Zu gewinnen ist ein Gemälde aus der Galerie Ruthmann Surreal. Die Hofdamen Heike Dreher und Caro Förster verteilten dafür zwei Lose an das Publikum. Zusätzliche Voraussetzung für die Gewinnchance: Die Auserwählten müssen bei der Verlosung anwesend sein – am Rosenmontag um 10 Uhr vor der Galerie.

Die Pandemie ist auch im Karneval allgegenwärtig

Ob der Rosenmontag – wie viele Karnevalsveranstaltungen – letztendlich wie gewohnt stattfinden kann, scheint noch ungewiss. „Jeder hat sich das anders erhofft“, sagte Gardepräsident Artur Lelinski – und mit tröstenden Worten an das Prinzenpaar und Blick auf den Vorsitzenden des Festausschusses Solinger Karneval, Axel Hawranke, gerichtet: „Vielleicht drückt Onkel Axel ja nächstes Jahr ein Auge zu und ihr dürft das Ganze noch mal machen.“

Die Auswirkungen der Pandemie begleiteten viele Punkte des Abends. „Wir sind immer noch Karnevalisten, die zusammen leben und zusammen Spaß haben wollen“, meinte Lelinksi. „Wir hoffen, dass wir irgendwann wieder geschmeidig Karneval feiern können –ohne Abstand, ohne Maske.“

Das könnte Sie auch interessieren

Unsere News per Mail

Nach der Registrierung erhalten Sie eine E-Mail mit einem Bestätigungslink. Erst mit Anklicken dieses Links ist die Anmeldung abgeschlossen. Ihre Einwilligung zum Erhalt des Newsletters können Sie jederzeit über einen Link am Ende jeder E-Mail widerrufen.

Die mit Stern (*) markierten Felder sind Pflichtfelder.

Meistgelesen

Autofahrer verliert Kontrolle über sein Auto und kollidiert mit dem Gegenverkehr
Autofahrer verliert Kontrolle über sein Auto und kollidiert mit dem Gegenverkehr
Autofahrer verliert Kontrolle über sein Auto und kollidiert mit dem Gegenverkehr
Händler in Solingen bereiten sich auf 2G-Regel vor
Händler in Solingen bereiten sich auf 2G-Regel vor
Händler in Solingen bereiten sich auf 2G-Regel vor
44 Solinger Hausärzte erreichen bis 2026 das Rentenalter
44 Solinger Hausärzte erreichen bis 2026 das Rentenalter
44 Solinger Hausärzte erreichen bis 2026 das Rentenalter
Sexueller Missbrauch: Gericht verhängt kein Berufsverbot
Sexueller Missbrauch: Gericht verhängt kein Berufsverbot
Sexueller Missbrauch: Gericht verhängt kein Berufsverbot

Kommentare