Fuhrgemeinschaft findet nach unruhigen Zeiten eine neue Bleibe

Über den Umzug freuen sich Vertreter der Stadt, der Stadt-Sparkasse und des Vereins Fuhrgemeinschaft (v. l.): Marita Reddmann, Andreas Rubens, Jan Welzel, Tanja Isphording, Harald Schulze, Stefan Grunwald, Stefan Grohé und Martin Idelberger. Foto: Christian Beier
+
Über den Umzug freuen sich Vertreter der Stadt, der Stadt-Sparkasse und des Vereins Fuhrgemeinschaft (v. l.): Marita Reddmann, Andreas Rubens, Jan Welzel, Tanja Isphording, Harald Schulze, Stefan Grunwald, Stefan Grohé und Martin Idelberger.

Umzug ins Holzhaus an der Jasperstraße – Stadt-Sparkasse spendet 5000 Euro für neues Mobiliar

Von Moritz Berger

Noch sind die Räume im Holzhaus an der Jasperstraße recht bescheiden eingerichtet. Tanja Isphording zeigte sich gestern Mittag dennoch sehr zufrieden. Und dazu hat die Geschäftsführerin der Fuhrgemeinschaft auch allerhand Gründe, denn der gemeinnützige Verein hat seit August im Holzhaus eine neue Bleibe gefunden. An diesem Standort kann die soziale Arbeit mit Geflüchteten sowie Kindern und Jugendlichen nun fortgesetzt werden.

„Jetzt sind wir noch zentraler im Quartier“, erklärt Isphording und verweist auf die kurzen Wege, wodurch die Fuhrgemeinschaft näher an den Menschen ist. Sie kann jetzt für einen Moment durchatmen, denn der Verein hat zwei turbulente Jahre hinter sich. Erst musste die Fuhrgemeinschaft nach 24 Jahren den Stadtteilpavillon Ende 2019 räumen, dann wurden ihr in diesem Jahr auch noch die Ausweichmöglichkeit in den alten Jugendräumen der evangelischen Kirche gekündigt.

Eine langfristige Lösung wurde gefunden

Mit dem Holzhaus sei aber nun gemeinsam mit der Stadtverwaltung eine langfristige Lösung für die Geschäftsstelle und das Quartiersmanagement des Vereins gefunden worden, erläutert Isphording. „Mein großes Lob geht an die Verwaltung, die uns sehr unterstützt hat.“ An diesem Mittag richtet sich der Dank vor allem an Dezernent Jan Welzel und Stefan Grohé, Leiter des Stadtdienstes Soziales.

„Eigentlich ist das Holzhaus für die Unterbringung von Flüchtlingen gebaut worden“, erklärt Grohé. Seitdem jedoch nicht mehr so viele Menschen in Solingen ankämen, ist der Andrang auf die Räume deutlich gesunken. Deshalb findet nun die Fuhrgemeinschaft im Holzhaus eine Bleibe. Im ersten Stock wohnen weiterhin rund 50 geflüchtete Menschen. Dabei dienten auch die Vereinsräume als Unterkunft, was immer wieder zu erkennen ist. So bemerkt der Vorsitzende der Fuhrgemeinschaft, Harald Schulze, bei einem kleinen Rundgang: „In diesem Raum haben früher bis zu sechs Personen Platz gefunden“. Für die Bewohner bedeute der neue Standort jedenfalls bessere Möglichkeiten zur Integration, für den Verein mehr Kontakte zur Bevölkerung, bei der sich der Umzug ins Holzhaus bereits herumgesprochen habe.

Damit die Fuhrgemeinschaft ihre Arbeit auch weiterentwickeln könne, gab es zudem Unterstützung der Stadt-Sparkasse Solingen. Durch eine Spende in Höhe von 5000 Euro konnte der Verein nach 24 Jahren neues Mobiliar anschaffen. „Wir freuen uns sehr, etwas beitragen zu können“, erklärt der Vorsitzende der Stadt-Sparkasse, Stefan Grunwald, und weist daraufhin, was „tolles daraus werden kann, wenn sich viele zusammen tun“.

Das könnte Sie auch interessieren

Unsere News per Mail

Nach der Registrierung erhalten Sie eine E-Mail mit einem Bestätigungslink. Erst mit Anklicken dieses Links ist die Anmeldung abgeschlossen. Ihre Einwilligung zum Erhalt des Newsletters können Sie jederzeit über einen Link am Ende jeder E-Mail widerrufen.

Die mit Stern (*) markierten Felder sind Pflichtfelder.

Meistgelesen

Getanzter Heiratsantrag auf dem Mühlenplatz
Getanzter Heiratsantrag auf dem Mühlenplatz
Getanzter Heiratsantrag auf dem Mühlenplatz
Trend zum Selbermachen: Wenn Wertloses wertvoll wird
Trend zum Selbermachen: Wenn Wertloses wertvoll wird
Trend zum Selbermachen: Wenn Wertloses wertvoll wird
„Armut ist eines der Hauptprobleme“
„Armut ist eines der Hauptprobleme“
„Armut ist eines der Hauptprobleme“
Corona: Keine neuen Zahlen
Corona: Keine neuen Zahlen
Corona: Keine neuen Zahlen

Kommentare