Städtisches Klinikum

Frauenklinik hat einen neuen Chefarzt

Dr. Robert Manfred Hilscher ist sowohl Facharzt für Gynäkologie als auch Urologie.
+
Dr. Robert Manfred Hilscher ist sowohl Facharzt für Gynäkologie als auch Urologie.

Dr. Robert Manfred Hilscher will Geburtshilfe und operative Gynäkologie ausbauen.

Von Anja Kriskofski

Solingen. Die Klinik für Frauenheilkunde und Geburtshilfe am Städtischen Klinikum hat einen neuen Chefarzt: Dr. Robert Manfred Hilscher leitet die Abteilung seit 1. Oktober. Der 60-Jährige war zuletzt Direktor der Frauenklinik am Klinikum Lüdenscheid. Mit ihm hofft die Geschäftsführung, sowohl die Geburtshilfe als auch die operative Gynäkologie weiterzuentwickeln. Mit rund 1400 Geburten im Jahr versorge man die Stadt Solingen, sagt der Medizinische Geschäftsführer Prof. Dr. Thomas Standl. „Aber es gelingt uns nicht, Familien aus dem Umland zu gewinnen. Da ist noch Luft nach oben.“ Zur Klinik zählt zudem die Senologie für die Behandlung von Brustkrebs, die von Dr. Manuela Seifert geleitet wird.

Der neue Chefarzt ist gebürtiger Solinger, wuchs jedoch in Neuss und Düsseldorf auf. Nach dem Medizinstudium in der Landeshauptstadt absolvierte er verschiedene Stationen: unter anderem am St. Martinus Hospital in Olpe, am St. Marien Krankenhaus in Ratingen sowie am Florence-Nightingale-Krankenhaus in Düsseldorf. Hilscher ist sowohl Facharzt für Urologie als auch für Gynäkologie.

Zu einem seiner Schwerpunkte zählt deshalb die Inkontinenz-Chirurgie: Von Inkontinenz seien vor allem Frauen betroffen, die mehrere Kinder geboren haben, erläutert er. Gemeinsam mit den Abteilungen für Urologie und Chirurgie soll daher ein Beckenbodenzentrum am Städtischen Klinikum etabliert werden. Neben Eingriffen bei Myomen (Wucherungen in der Gebärmutter) und Zysten am Eierstock will Hilscher auch mehr Operationen aus dem Bereich der großen Tumorchirurgie im weiblichen Becken am Klinikum durchführen. Die gynäkologische Onkologie ist ein weiterer Schwerpunkt Hilschers. Dazu zählten unter anderem Vulvakarzinome an den äußeren Geschlechtsorganen und Eierstockkrebs. „Das erste Ovarialkarzinom habe ich bereits hier in Solingen operiert.“ Bei Risikopatientinnen könnten auch leichtere, gynäkologische Eingriffe, die sonst ambulant durchgeführt werden, gut im Klinikum operiert werden.

In der Urologie und der Chirurgie wird am Städtischen Klinikum seit diesem Jahr auch mit einem Da Vinci-Operationsroboter gearbeitet. „Die Gynäkologie ist das nächste Fach, wo er zum Einsatz kommen könnte“, sagt Standl.

Auch ein Oberarzt wurde neu eingestellt

Eng ist die Kooperation mit der Kinderklinik: „Das geht Hand in Hand“, betont Hilscher. Das Klinikum hat eine Neonatologie Level II, das heißt, dass Kinder, die ab der 29. Schwangerschaftswoche geboren wurden, dort versorgt werden dürfen. Jüngere Frühchen müssen in speziellen Zentren behandelt werden. Den Bereich der Neonatologie wolle man auch ausbauen.

Innerhalb des Klinikwesens werde die Frauenheilkunde stiefmütterlich abgebildet, sagt Hilscher. Ebenso wie die Kinderheilkunde gilt sie als unterfinanziert. „Wir würden deshalb begrüßen, wenn die Fallpauschalen erhöht würden, wie es in der Politik gerade diskutiert wird“, erklärt Standl. Im Klinikum bekennt man sich zu der Abteilung: „Die Frauenheilkunde ist wichtig für ein Krankenhaus.“ Neben dem neuen Chefarzt nahm auch der geschäftsführende Oberarzt Dr. Nedal Alfaid zum 1. Oktober seinen Dienst auf. In der Frauenheilkunde und Geburtshilfe seien nun fünf Oberärzte sowie neun Assistenzärzte beschäftigt, so Hilscher. Die Klinik hat 45 Betten.

Zur Person

Dr. Robert Manfred Hilscher war zuletzt Direktor der Frauenklinik in Lüdenscheid. Aktuell lebt der Vater einer erwachsenen Tochter in Olpe. Mittelfristig wolle er nach Solingen ziehen. Seine Hobbys: Beach- und Hallenvolleyball sowie Schach.

Das könnte Sie auch interessieren

Unsere News per Mail

Nach der Registrierung erhalten Sie eine E-Mail mit einem Bestätigungslink. Erst mit Anklicken dieses Links ist die Anmeldung abgeschlossen. Ihre Einwilligung zum Erhalt des Newsletters können Sie jederzeit über einen Link am Ende jeder E-Mail widerrufen.

Die mit Stern (*) markierten Felder sind Pflichtfelder.

Meistgelesen

Borbet schließt Standort in Solingen
Borbet schließt Standort in Solingen
Borbet schließt Standort in Solingen
St. Lukas Klinik: „Abriss ist wohl die einzige Alternative“
St. Lukas Klinik: „Abriss ist wohl die einzige Alternative“
St. Lukas Klinik: „Abriss ist wohl die einzige Alternative“
Schlägerei auf Feier: 17-Jähriger schwer verletzt
Schlägerei auf Feier: 17-Jähriger schwer verletzt
Schlägerei auf Feier: 17-Jähriger schwer verletzt
Diskussion über Chancen für den Standort Solingen
Diskussion über Chancen für den Standort Solingen
Diskussion über Chancen für den Standort Solingen

Kommentare