Politik

FDP fordert digitaleren Verkehr und bessere Radwege

Parteichef Robert Weindl setzt auf Kreisverkehre. Foto: Christian Beier
+
Parteichef Robert Weindl setzt auf Kreisverkehre.

Freie Demokraten positionieren sich in Mobilitätsdebatte und folgen den Vorschlägen des eigenen Nachwuchses.

Von Andreas Tews

Juli-Vorsitzender Daniel Schirm ist zufrieden.

Die Verkehrssteuerung muss digitaler werden, die Stadt braucht mehr Express- und Nachtbusse und auch die Radwege müssen attraktiver werden. Dies sind zentrale Forderungen, die die FDP bei einem Themenparteitag mit großer Mehrheit beschloss. Weitgehend folgte die Kreispartei dabei einem Antrag der Jungen Liberalen (Julis).

Mit diesen Beschlüssen positioniert sich die FDP bei der jetzt beginnenden Debatte um ein geplantes Gesamtverkehrskonzept für Solingen. Weil die Partei nur drei Sitze im 52-köpfigen Stadtrat hat, braucht sie Verbündete, um die eigenen Forderungen durchzusetzen. Die scheint sie zumindest in Teilen der CDU – sie stellt die größte Fraktion im Rat – zu haben. Denn der von den Julis eingebrachte Antrag entspricht in weiten Teilen einem gemeinsamen Positionspapier, das die Julis mit dem CDU-Nachwuchs von der Jungen Union veröffentlicht hatten.

Innenstadt soll für Autos erreichbar bleiben

Somit spricht sich auch die FDP gegen eine autofreie Innenstadt aus. Der Verkehr dort müsse zwar neu strukturiert werden, sagt Kreispartei-Vorsitzender Robert Weindl. Unternehmen und Geschäfte müssten aber weiterhin mit dem Auto zu erreichen sein.

Beim Thema Digitalisierung geht es der FDP vor allem um entsprechende Ampelsteuerungen und ein Parkleitsystem. Eine neue Forderung ist, dass die Stadt bei allen Ampeln überprüfen soll, ob diese notwendig sind. Zu prüfen sei, ob sie durch Kreisverkehre oder Schilder ersetzt werden können. Ein neuer Kreisel am Dickenbusch bleibt laut Weindl eine zentrale Forderung.

Digitaler soll auch der Busverkehr werden. Fahrgäste sollen nach den Vorstellungen der FDP künftig per Telefon-App verfolgen können, wo sich der Bus, auf den sie warten, gerade befindet. Zudem seien Expressbusse zwischen der Innenstadt und dem Hauptbahnhof in Ohligs (Linien 681 und 682) wichtig. Auch das Angebot der Nachtexpress-Busse müsse ausgebaut werden.

Bei den Radwegen geht es den Liberalen um neue Radschnellwege – unter anderem zwischen Ohligs und Mitte. Aber auch in Richtung Leverkusen und Haan müssten Radfahrer künftig sicherer und schneller auf eigenen Trassen vorankommen.

Juli-Vorsitzender Daniel Schirm zeigte sich nach dem Parteitag erfreut über die Beschlüsse. Er sieht dies als „Aufschlag für ein neues Denken im Verkehr“. Interessant werde es jetzt sein, wie die anderen Parteien – vor allem die CDU – damit den Forderungen der FDP umgehen werden.

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesen

Verordnung: Es gilt für Solingen wieder die Inzidenzstufe 2
Verordnung: Es gilt für Solingen wieder die Inzidenzstufe 2
Verordnung: Es gilt für Solingen wieder die Inzidenzstufe 2
Stufe 2: Diese Corona-Regeln gelten in Solingen wieder
Stufe 2: Diese Corona-Regeln gelten in Solingen wieder
Stufe 2: Diese Corona-Regeln gelten in Solingen wieder
Fahren trotz Verbot: Autofahrer ignorieren Absperrungen
Fahren trotz Verbot: Autofahrer ignorieren Absperrungen
Fahren trotz Verbot: Autofahrer ignorieren Absperrungen
Frau fährt gegen geparktes Auto
Frau fährt gegen geparktes Auto
Frau fährt gegen geparktes Auto

Unsere News per Mail

Nach der Registrierung erhalten Sie eine E-Mail mit einem Bestätigungslink. Erst mit Anklicken dieses Links ist die Anmeldung abgeschlossen. Ihre Einwilligung zum Erhalt des Newsletters können Sie jederzeit über einen Link am Ende jeder E-Mail widerrufen.

Die mit Stern (*) markierten Felder sind Pflichtfelder.

Kommentare