Fans der A-Cappella-Musik können bei Online-Chor mitmachen

Lars Wierum moderiert das Solala-Festival. Jetzt erstellt er ein Chor-Video, bei dem alle Interessierten mitwirken können. Archivfoto: Christian Beier
+
Lars Wierum moderiert das Solala-Festival. Jetzt erstellt er ein Chor-Video, bei dem alle Interessierten mitwirken können. Archivfoto: Christian Beier

Der Solinger Initiator des Solala-Festivals lädt zu einem Gesangsprojekt ein

Von Daniela Neumann

Wer hat Lust auf Singen? Das fragt Lars Wierum in seinem aktuellen Rundbrief die Fans des Solala-Festivals. Die nächste Auflage des Solinger Wettbewerbs rund um A-cappella-Musik ist für April 2021 geplant. Statt nur darauf zu warten, bietet Initiator Wierum jetzt allen die Möglichkeit, miteinander zu singen – trotz Corona-Maßnahmen.

„Chor-on-a-line“ heißt das Projekt, an dem jeder mitmachen kann. Über seine Agentur V6 ProMotion und mit der Band „baff!“ lädt Lars Wierum ein, einen A-Cappella-Song einzustudieren.

Und so wird mitgemacht: Informationen und Material rund um den Mitsingsong „Genieß es“ gibt es online. Damit kann eine Stimme oder können mehrere Stimmen eingeübt werden. Dann wird das Eingeübte selber mit Video oder Ton aufgenommen und das Ergebnis bis Mitte Juni gemailt an choronaline@stadt-der-stimmen.de.

„Wir machen daraus einen großen, virtuellen Online-Chor in einem Video“, fasst Lars Wierum zusammen und denkt weiter: „Wenn die Situation es wieder zulässt, möchten wir dies mit einem besonderen Event feiern.“

Dann würden alle Teilnehmer eingeladen, zusammen mit der Chor-Leiterin Sandra Batkowski an Proben im „echten Leben“ teilzunehmen. Und als Projektchor könne danach mit der A-Cappella-Band „baff!“ in einem Konzert mitgesungen werden. Dieses soll dann in der „Stadt der Stimmen“ Sendenhorst im Münsterland stattfinden. In Sendenhorst gab es den deutschen A-Cappella-Wettbewerb, an dem auch Mitwirkende des Solinger Solala-Festivals teilnahmen. Das neue Format dort heißt „Vocal Champs“. Und nun ist eben „Chor-on-a-line“ hinzugekommen. Dieses Projekt ist eine Kooperation mit dem Kulturbüro Sendenhorst, der dortigen Musikschule Muko e. V. und dem Warendorfer Radio WAF.

Einige eigene Aufnahmen zum Song sind schon da

Anna Frantzen vom Kulturmanagement der Stadt Solingen begrüßt das Engagement von Lars Wierum sehr, wie sie auf Anfrage mitteilt. Mit ihm ist sie für die Organisation des erfolgreichen Solinger Solala-Festivals mit über 600 Fans verantwortlich. „Es sind genau diese kleinen Initiativen, die unsere kulturelle Grundversorgung in Zeiten von sozialer Distanz und dem Wegfall des Live-Erlebnisses lebendig halten“, betont Frantzen.

Einsendungen und Rückmeldungen trudelten nun ein, berichtet Wierum. „Wir bleiben gespannt und freuen uns natürlich schon auf die Aufnahmen. Und ich als Solinger würde mich natürlich sehr freuen, wenn das Projekt die Grenzen des Münsterlandes sprengt.“

Alle Informationen zum Projekt: www.stadt-der-stimmen.de

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesen

Corona: Landesweit höchster Wert - 7-Tage-Inzidenz steigt auf über 60 - Impfmobil kommt nach Ohligs
Corona: Landesweit höchster Wert - 7-Tage-Inzidenz steigt auf über 60 - Impfmobil kommt nach Ohligs
Corona: Landesweit höchster Wert - 7-Tage-Inzidenz steigt auf über 60 - Impfmobil kommt nach Ohligs
Weyerstraße nach Unfall gesperrt
Weyerstraße nach Unfall gesperrt
Weyerstraße nach Unfall gesperrt
Polizei rollt 30 ungeklärte Morde auf
Polizei rollt 30 ungeklärte Morde auf
Polizei rollt 30 ungeklärte Morde auf
Die Brauereien sind ins Bergische zurückgekehrt
Die Brauereien sind ins Bergische zurückgekehrt
Die Brauereien sind ins Bergische zurückgekehrt

Unsere News per Mail

Nach der Registrierung erhalten Sie eine E-Mail mit einem Bestätigungslink. Erst mit Anklicken dieses Links ist die Anmeldung abgeschlossen. Ihre Einwilligung zum Erhalt des Newsletters können Sie jederzeit über einen Link am Ende jeder E-Mail widerrufen.

Die mit Stern (*) markierten Felder sind Pflichtfelder.

Kommentare