Falsche Polizisten rufen bei Senioren an

-ate- Durch Anrufe bei Senioren versuchen Betrüger, die sich als Polizisten ausgeben, Menschen auszuhorchen und anschließend zu bestehlen. Solch einen Fall meldete ein 85-Jähriger aus Wald sowohl bei der Polizei als auch am Lesertelefon des ST. In solchen Fällen behaupten die falschen Polizisten, dass sie bei angeblich festgenommenen Tätern aus Rumänien Telefonnummern von möglichen Opfern gefunden hätten, und versuchen zu erfragen, ob die Angerufenen Wertsachen im Haus hätten. Um die Opfer in Sicherheit zu wiegen, lassen sie diese die „110“ wählen – ohne allerdings vorher das Gespräch zu beenden. In solchen Fällen rät die Polizei, das Gespräch durch auflegen oder Drücken auf die entsprechende rote Taste zu beenden und dann die echte Polizei anzurufen. „Wir rufen niemanden an, wenn wir Täter gefasst haben“, heißt es von der Polizei. Es helfe auch, wenn man die eigenen Telefonbucheinträge lösche, denn die Täter wählen ihre Opfer nach Vornamen aus, die auf Senioren hindeuten.

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesen

Nach 27 Minuten ausverkauft: Weinverkauf für Opfer der Flutkatastrophe übertrifft alle Erwartungen
Nach 27 Minuten ausverkauft: Weinverkauf für Opfer der Flutkatastrophe übertrifft alle Erwartungen
Nach 27 Minuten ausverkauft: Weinverkauf für Opfer der Flutkatastrophe übertrifft alle Erwartungen
Corona: Inzidenz sinkt in Solingen weiter - Impfungen in Burg und Südpark
Corona: Inzidenz sinkt in Solingen weiter - Impfungen in Burg und Südpark
Corona: Inzidenz sinkt in Solingen weiter - Impfungen in Burg und Südpark
Nach dem Hochwasser kehrt der Alltag nicht zurück
Nach dem Hochwasser kehrt der Alltag nicht zurück
Nach dem Hochwasser kehrt der Alltag nicht zurück
Solinger Jugendamt bestätigt Trend: Gefährdungen von Kindeswohl nehmen zu
Solinger Jugendamt bestätigt Trend: Gefährdungen von Kindeswohl nehmen zu
Solinger Jugendamt bestätigt Trend: Gefährdungen von Kindeswohl nehmen zu

Unsere News per Mail

Nach der Registrierung erhalten Sie eine E-Mail mit einem Bestätigungslink. Erst mit Anklicken dieses Links ist die Anmeldung abgeschlossen. Ihre Einwilligung zum Erhalt des Newsletters können Sie jederzeit über einen Link am Ende jeder E-Mail widerrufen.

Die mit Stern (*) markierten Felder sind Pflichtfelder.

Kommentare