ÖPNV in Solingen

Stadtwerke ziehen Bilanz: So kam das 9-Euro-Ticket in Solingen an

Das 9-Euro-Ticket war nicht nur beim Verkaufsstart im Mai gefragt.
+
Das 9-Euro-Ticket war nicht nur beim Verkaufsstart im Mai gefragt.

Anschluss-Angebot ab September für einige Nutzer. Die wichtigste Erkenntnis: Es muss Schluss sein mit dem Tarifdschungel.

Solingen. Die Bilanz zum 9-Euro-Ticket fällt beim Verkehrsbetrieb der Solinger Stadtwerke gemischt aus. Zwar sei es positiv, den Kunden ein günstiges und verkehrsverbündeübergreifendes Angebot zu machen, erklärte Sprecherin Silke Rampe auf Anfrage.

In die Solinger Linienbusse habe dies aber „gefühlt“ nur wenige neue Fahrgäste gelockt. Die meisten zusätzlichen Fahrten mit dem 9-Euro-Ticket seien vermutlich zu weiter entfernten Nahverkehrszielen wie Düsseldorf oder Köln erfolgt, erklärte die Sprecherin.

Das 9-Euro-Ticket war für Juni bis August von der Bundesregierung als finanzielle Entlastung für die Bürger eingeführt worden. Die Solinger Stadtwerke hätten zwar täglich die Fahrgastzahlen erhoben, berichtet Rampe. Bisher seien die Zahlen aber noch nicht konkret ausgewertet worden. Darum beziehe sich die aktuelle Bewertung auf allgemeine Beobachtungen.

„Generell begrüßen wir Maßnahmen, um mehr Leute in Busse und Bahnen zu bekommen. Stichworte sind auch hier Klimaschutz und insbesondere Verkehrswende“, schildert Rampe die Haltung des Verkehrsbetriebs.

Stadtwerke: Hoher Druck durch steigende Energiepreise, Inflation, Infrastruktur

Bei der Debatte um Nachfolgelösungen müsse aber auch eine hinreichende Finanzierung des Öffentlichen Personennahverkehrs (ÖPNV) gewährleistet sein. Rampe betont: „Auch Verkehrsbetriebe stehen derzeit unter einer enorm steigenden Kostenentwicklung.“ Als Gründe dafür nennt sie unter anderem hohe Energiepreise, die hohe Inflation und Änderungen bei der Infrastruktur.

September: VRR-Aktion für Abokunden

Wenn die bundesweite 9-Euro-Aktion ende, schließe sich im Verkehrsverbund-Rhein-Ruhr (VRR) eine Aktion für Abokunden an. Ihnen biete der VRR im September an den Wochenenden und im Oktober zusätzlich in den kompletten Herbstferien eine Erweiterung der Tickets an.

Die Leistung des neuen Angebotes: Zum einen können Kunden in ganz Nordrhein-Westfalen an Wochenenden mit Bus und Bahn unterwegs sein und zudem noch weitere Personen oder Fahrräder mitnehmen. Rampe: „Das ist doch ein schöner Mehrwert für treue und neue Fahrgäste.“

„Einfache Tarife wirken.“

Silke Rampe, Stadtwerke

Aus dem „Feldversuch“ 9-Euro-Ticket habe man vor allem eines gelernt: Der Tarifdschungel müsse ein Ende haben. Dies betreffe vor allem Städte wie Solingen, die im Grenzbereich zweier Verkehrsverbünde liegen.

„Einfache Tarife wirken“, sagt Rampe. Eine weitere Erkenntnis sei: „Ein übergünstiger Tarif stützt die Verkehrswende nicht, wenn das Angebot in Taktung und Ausstattung dann nicht ausgebaut wird oder wenn das Fahrtenangebot wegen fehlender Finanzierung stagniert, im schlechtesten Fall gestrichen wird.“ Auch die Ausstattung des ÖPNV mit Fachpersonal sei zu beachten.

Standpunkt von Andreas Tews: Angebot muss stimmen

andreas.tews@solinger-tageblatt.de

Über das 9-Euro-Ticket wurde viel diskutiert, Befürworter setzten große Hoffnungen in den günstigen bundesweit geltenden Nahverkehrsfahrschein. Zu große Hoffnungen. Ursprünglich war das Ticket nur als Angebot zur Entlastung der durch die hohen Energiepreise geplagten Bürger gedacht. Ein kleiner Beitrag zum Klimaschutz wäre allenfalls ein Nebeneffekt. Noch weniger ist das 9-Euro-Ticket ein Einstieg in die erhoffte Verkehrswende.

Es wurde zwar so manch ein zusätzlicher Fahrgast in Busse und Bahnen gelockt. Dies beschränkte sich aber in Solingen offenbar vor allem auf den Freizeitverkehr in andere Städte. Im innerstädtischen Verkehrsalltag war das Auto aber so beliebt wie eh und je. Für die Verkehrswende braucht es mehr als nur günstige Preise, nämlich zusätzlich ein attraktives Angebot für Pendler auch in Randbereichen und über Stadtgrenzen hinaus.

Das könnte Sie auch interessieren

Unsere News per Mail

Nach der Registrierung erhalten Sie eine E-Mail mit einem Bestätigungslink. Erst mit Anklicken dieses Links ist die Anmeldung abgeschlossen. Ihre Einwilligung zum Erhalt des Newsletters können Sie jederzeit über einen Link am Ende jeder E-Mail widerrufen.

Die mit Stern (*) markierten Felder sind Pflichtfelder.

Meistgelesen

Christoph-Kramer-Tribüne: Weltmeister will in Solingen einsteigen
Christoph-Kramer-Tribüne: Weltmeister will in Solingen einsteigen
Christoph-Kramer-Tribüne: Weltmeister will in Solingen einsteigen
Nachhaltigkeit: Solingen ist Vorreiter
Nachhaltigkeit: Solingen ist Vorreiter
Nachhaltigkeit: Solingen ist Vorreiter
A3 und A46: Jeweils nur eine Spur frei
A3 und A46: Jeweils nur eine Spur frei
A3 und A46: Jeweils nur eine Spur frei
120 Helfer sammeln eine Tonne Müll in der Ohligser Heide
120 Helfer sammeln eine Tonne Müll in der Ohligser Heide
120 Helfer sammeln eine Tonne Müll in der Ohligser Heide

Kommentare