Et Märchen van der Eschbeekprinzess

Et wor vör langer Tiet . . .

Von Andreas Erdmann

Lang, lang es et her, do stong nit wiet van Schloot Burg en tweide Burg half am Berg an der Eschbeeke. Doennen leffden nen truregen Küöneg. Sin Volk wor büs arm, de Ernten der Buren fiëlen schleiht ut. Denn em düstern Eschbeekdall gof et koum Sonn, et wor völl am Reenen. On dann wor dem Küöneg ouch noch de Frau gestorwen. Dat Eïnzege, wat em bliëf, wor sin Dauhter, et kleïn Rosina. Wie dat Prinzessken noh on noh grötter wuort, gliek et emmer mieh sinner Muoder.

Baul koun der Küöneg et nit mieh asenn, ohn datt em et Herte en der Borscht terriët. „Et Sina kömmt mer nit mieh vör Ougen!“, saiht he barsch on schlot et en de Kamer owen em hührdsten Tuorn van der Burg en. Dagen, dagut sot de Prinzess do gefangen. Dat wor schlemm. Johren vergengen, bes datt der Küöneg vam Eschbeekdall sech en nöü Frau ter Küönegen nohm. Äs et Rosina tuo nem schönen staatsen Weïht era gewahßen wor, stiëg der Vader noh der Kamer erop on verklörden em: „Dauhter, wer wellen dech baul bestaden.“ – „Vader, met wem dann?“, frohden et bang. – „Met dem rieken Grafen ongen vam Dall an der Wopperau.“ – „Enee“, feng et Sina te luggen aan, „ech huort, dat wör su ne fiese Möpp!“ – „Kengk, du mottß verstonn, äs Küöneg hann ech dervür te sorgen, datt min Langk rieker on grötter wierd. Et wierd gehierodt! Dat es min letztes Woort.“

En ehrem Oglöck schliëk sech de Prinzess des Naihts stickum vam Tuorn eraff. Se liëp en den düstern Bosch eren on kom an de Eschbeeke, huckden sech an’t Water, on de Teïmpen dröppelden en de Beeke eren. Do! Op eïmol wuord et hell wie der löühtende Dag öm se eröm. „Prinzess, wat fehlt dir? Wat hässte?“, huort et en Stemm ut dem ruuschenden Water. – „Der Vader well mech met nem fremden, schäbbegen Grafen bestaden“, klahden et. – „On du wellß dat nit?“ – „Enee, völl liëwer well ech sterwen!“ – „Pass op!“, wesperden et ut der Beeke erut, „folg dinnen Teïmpen en’t Water! Dann kömmßde met mir, on wir twei trecken nohr Wopper, nom Rhinn on ter Sii on wiet en de Weilt erut.“ – „Guot, was sall ech söss donn?“, saiht et Rosina beï sech – on geng en’t Water. En der Naiht hatt der Küöneg nen düstern Droum. Am Morgen fong he de Tuornkamer ledeg: Et Sina wor geflöcht! „Verdahl! Verdex mech!“ Nu koun he sech nit mieh met dem rieken Woppergrafen tesamen donn – on he wuord arg wüödeg.

Noh ner Tiet wor de Küönegen schwanger. Em Früöhjohr braiht se en Kengk ter Weilt – ne Jong: „Jou, nu hant wer nen Thrunfolger!“, strongßden der Küöneg. Van do aan gof et em Dall keïn Oweder mieh. De Sonn liët sech senn. Die Ernten der Buren fiëlen su guot ut wie nömmer. Hüpevoll woren de Koornkamern. Dat Leïd vam Volk nohm en Eng. Des Sonndahs mackden der Küöneg sech op nen Schlöüder durch den Bosch. He geng langes de Beeke on huort en Lachen ut dem Water erut.

„Der Vader well mech met nem fremden, schäbbegen Grafen bestaden.“

Prinzess

Em wor, äs wüörd die Beeke sech üöwer dat Glöck em Lang freuen. Met eïne Mol kom em dat Lachen bekangkt vör. „Sina?“, frohden he en den Bosch eren. „Sina, böss du dat?“ He hiël enne. Nu röüden en, wat he sinner Dauhter agedonn hatt. He feng aan te luggen, äwwer die Beeke huort nit op te lachen. Ouch wie he noh der Burg retur geng: se lachden on lachden. Dat Lachen bliëf van do aan emmer en sinnem Koppe on mackden en doll, raderdoll.

Wemmen hütt owen durch’t Dall an der Eschbeeke geïht on de Uhren spetzt, dann es eïnem döckes tuomuote, äs köün men die Beeke leïs lachen hüören.

Das könnte Sie auch interessieren

Unsere News per Mail

Nach der Registrierung erhalten Sie eine E-Mail mit einem Bestätigungslink. Erst mit Anklicken dieses Links ist die Anmeldung abgeschlossen. Ihre Einwilligung zum Erhalt des Newsletters können Sie jederzeit über einen Link am Ende jeder E-Mail widerrufen.

Die mit Stern (*) markierten Felder sind Pflichtfelder.

Meistgelesen

Autounfall: Solinger übersieht Treppe
Autounfall: Solinger übersieht Treppe
Autounfall: Solinger übersieht Treppe
Brand im Städtischen Klinikum Solingen
Brand im Städtischen Klinikum Solingen
Brand im Städtischen Klinikum Solingen
A46 zwischen Wuppertal-Cronenberg und Varresbeck wieder freigegeben
A46 zwischen Wuppertal-Cronenberg und Varresbeck wieder freigegeben
A46 zwischen Wuppertal-Cronenberg und Varresbeck wieder freigegeben
Bubble-Waffeln gibt es jetzt in Solingen
Bubble-Waffeln gibt es jetzt in Solingen
Bubble-Waffeln gibt es jetzt in Solingen

Kommentare