Tradition

Enkelin eifert als Metzgerin dem Großvater nach

Peter Steimel und Enkelin Lily Röttgen zeigen die Schritte der Fleischwurst-Produktion. Foto: Christian Beier
+
Peter Steimel und Enkelin Lily Röttgen zeigen die Schritte der Fleischwurst-Produktion.

Im Familienunternehmen Steimel ist die Nachfolge gesichert.

Von Simone Theyßen-Speich

Solingen. Aus gleich zwei Gründen ist die Berufswahl von Lily Röttgen ungewöhnlich. Zum einen behauptet sich die 19-Jährige erfolgreich in einer Männerdomäne, zum anderen setzt sie als angehende Metzgerin eine Familientradition in einer Branche fort, die immer weiter schrumpft.

Gab es 1965, als Peter Steimel seine Ausbildung zum Metzger begonnen hat, noch 160 Betriebe in der Solinger Metzgerei-Innung, so sind es heute noch zehn. Einer davon ist die Metzgerei Steimel an der Kuller Straße, die dort schon Peter Steimels Vater Alois 1956 gegründet hat.

Seit 1974 führen Peter und seine Frau Elke Steimel den Betrieb. „Von unseren drei Kindern wollte allerdings niemand in das Metzgerhandwerk einsteigen“, erzählt der Seniorchef, der das Unternehmen als GmbH gemeinsam mit Berthold Nass führt. Umso mehr hat es ihn gefreut, dass seine Enkelin Lily Interesse an dem Beruf gezeigt hat.

„Sie war 16, als sie mit einer Jägerin unterwegs war und nach der Jagd geholfen hat, das Wildschwein aufzubrechen. Da habe ich sie gefragt, ob sie sich das auch als Beruf vorstellen kann“, erzählt der Großvater. Und Lily, die zunächst mit einer Ausbildung als Polizistin geliebäugelt hatte, hatte Spaß.

Mittlerweile ist sie im dritten Lehrjahr, im nächsten Mai steht die Gesellenprüfung an. Ihre Zwischenprüfung hat sie schon mit einem „Sehr gut“ bestanden. Nach dem Abschluss möchte sie gerne in den Familienbetrieb einsteigen. Schon jetzt steht sie während der Praxis-Zeit dort zwei Tage pro Woche in der Wurstküche, an drei Tagen ist sie im Verkauf eingesetzt. „Zur Berufsschule, die als Blockunterricht stattfindet, fahre ich dann immer nach Essen“, erzählt die 19-Jährige. Auch dort spiegelt sich wider, dass der Metzgerberuf nach wie vor von Männern bestimmt ist: Auf 25 männliche Lehrlinge kommen nur vier Frauen.

Arbeitstag in der Metzgerei beginnt um 5 Uhr

Ihr Arbeitstag an der Kuller Straße beginnt morgens um 5 Uhr. Zweimal pro Woche wird Fleisch geliefert, zwölf Schweine, ein Rind und ein halbes Pferd. Das alles gilt es fachgerecht zu zerlegen. „Die Arbeit ist natürlich körperlich anstrengend, aber als ehemalige Handballerin macht mir das nichts aus“, erzählt die junge Frau.

Wichtig sind ihr die Qualität des Fleisches und das Thema Tierwohl. „Seit Jahren bekommen wir etwa unsere Schweinehälften von der Bäuerlichen Erzeugergemeinschaft Schwäbisch Hall“, erzählt sie. Fleisch aus Massentierhaltung kommt bei den Steimels nicht in die Wurstküche und auf den Teller in der „Snack- und Totterecke“ des Ladenlokals.

Auch sonst habe sich der Beruf verändert. Selbstgemachte Frikadellen, Fleischwurst und Pferdewurst seien nach wie vor der Renner. „Beliebt ist aber auch unsere neue italienische Bratwurst“, so Steimel. Enkelin Lily mag am liebsten die Salami, gerne aber auch mal ein Rindersteak. Nur vegetarisches Fleisch, das gibt es bei der Metzger-Familie nicht. „Das ist in sich ja auch schon ein Widerspruch“, so Steimel. Lily freut sich auf jeden Fall schon, im kommenden Jahr ganz in den Familienbetrieb einzusteigen und schrittweise die Nachfolge des Opas zu übernehmen. „Auch meine Freunde finden das alle cool“, erzählt sie.

Metzgerhandwerk

Unternehmen: Gab es vor 55 Jahren noch 160 Metzgereien in der Solinger Metzger-Innung, so sind es heute nur noch 10 Betriebe.

Innung: Peter Steimel ist stellvertretender Obermeister der Metzger-Innung Düsseldorf/Mettmann/Solingen, die sich zusammengeschlossen hat, weil die Zahl der Betriebe zurückging.

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesen

Nach Zusammenstoß: Autofahrer eingeklemmt
Nach Zusammenstoß: Autofahrer eingeklemmt
Nach Zusammenstoß: Autofahrer eingeklemmt
Inzidenz über 50: Diese Corona-Regeln gelten in Solingen ab Montag
Inzidenz über 50: Diese Corona-Regeln gelten in Solingen ab Montag
Inzidenz über 50: Diese Corona-Regeln gelten in Solingen ab Montag
Corona: Inzidenz fällt leicht - Inzidenzstufe 3 ab Montag - Weiter höchster Wert im Bund
Corona: Inzidenz fällt leicht - Inzidenzstufe 3 ab Montag - Weiter höchster Wert im Bund
Corona: Inzidenz fällt leicht - Inzidenzstufe 3 ab Montag - Weiter höchster Wert im Bund
Live-Blog: Stadt bereitet sich auf Starkregen am Wochenende vor - Brücke Wupperhof freigegeben
Live-Blog: Stadt bereitet sich auf Starkregen am Wochenende vor - Brücke Wupperhof freigegeben
Live-Blog: Stadt bereitet sich auf Starkregen am Wochenende vor - Brücke Wupperhof freigegeben

Unsere News per Mail

Nach der Registrierung erhalten Sie eine E-Mail mit einem Bestätigungslink. Erst mit Anklicken dieses Links ist die Anmeldung abgeschlossen. Ihre Einwilligung zum Erhalt des Newsletters können Sie jederzeit über einen Link am Ende jeder E-Mail widerrufen.

Die mit Stern (*) markierten Felder sind Pflichtfelder.

Kommentare