En Spiëlschen en der Iserbahn

Der Herr Schulmeïster on der Meïsenbur soten sech ens em Tog geenüöwer. . .

Von Andreas Erdmann

Et wor en der Tiet, äs et en den Iserbahn-Waggons noch keïn „Groß-raumabteile“ gof. Platzdessen hatt men kleïn Affdeïler, die sech „Kupees“ nüömden. Nu soten sech ens en su nem Kupee en der Bahn vam Ohlegs noh Köllen twei Mannslütt geenüöwer.

Se hatten sech alt de Dahstiet gesaiht. Der Tog fuhr aff, on die Männer woren noch nit wiet gefahren, do fengen se meteïn aan te dawern. Et stault sech erut, dat der eïn der Heer Schulmeïster vam Meïgen wor on de anger der Widderter Meïsenbur. Se troffen su grad am Bahnhoff van Leïchlengen en, do frohden der Bur den Schulmeïster: „Wie wör et, wenn wer us de Tiet met nem kleïnen Spiël verdriewen?“

„Met wat für nem Spiël dann, fällt öch jet en?“, frohden der Meïster. Stracks schluog der Bur em vür: „Wie wör et, ech stell öch en Frog, on ehr stellt mir en Frog. Wenn eïner op en Frog vam angern nit Bescheïd gewen kann, mott he dem angern jet betahlen.“ – „Jo, dat Spiël es intressant“, meïnden de anger. Der Bur gof em noch te Bedenken: „Äwwer nu sidd ehr äs Schulmeïster jo ne geliehrden Mann. Ehr haat völl, völl mieh Beldengk äs usereïnt. Dröm loffer et su maken: Ehr mött, falls ehr mer keïnen Bescheïd op min Frog gewen könnt, fouf Euro betahlen - on ech tahl öch foffzeg Cent, wenn ech öch keïnen Bescheïd gewen kann.“ „Su es et reiht. Su loffer et maken!“, neckden der Schulmeïs-ter, „fangt ehr ens aan!“

Alt krosden he noh sinnem Geildbüdel. . .

Der Meïsenbur üöwerleiht nit lang on stault em en Frog: „Passt op! Et es fouf Medern lang on nen halwen Meder breït, on et hät fouf Räder on twei Röckwärtsgäng. Wat es dat?“ – „Hm“, mackden de Meïster, trock sin Stiern krus on gof sech an’t Prakesieren. „Hm, fouf Medern lang on nen halwen Meder breït, fouf Räder on twei Röckwärtsgäng? Ech kuom nit drop. Et deïht mer büs leïd, äwwer ech weït et nit.“

Alt krosden he noh sinnem Geildbüdel, plöckden nen Fouf-Euro-Schinn erut on gof en dem Buren: „Hie, de Schinn haat ehr öch verdiënt!“ – „Bedankt“, saiht de Bur on steckden die fouf Euro en. „On wat es et nu?“, frohden der Schulmeïster, „wat es dann nu fouf Medern lang on nen halwen Meder breït on hät fouf Räder on twei Röckwärtsgäng?“ Drop griëp nu der Bur en sin Böxentäsche, krosden en 50-Cent-Stöck erut, gof et dem geliehrden Mann on schmuderlachden: „Liëwen Heer, wett ehr wat?“ – „Nee, wat dann?“ –„Ech weït et ouch nit!“

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesen

23-Jähriger schlägt auf Kontrolleurin ein
23-Jähriger schlägt auf Kontrolleurin ein
23-Jähriger schlägt auf Kontrolleurin ein
Solingerin Ricarda will bei Pro-7-Show 25.000 Euro gewinnen
Solingerin Ricarda will bei Pro-7-Show 25.000 Euro gewinnen
Solingerin Ricarda will bei Pro-7-Show 25.000 Euro gewinnen
Kegelbruder sucht Kegelschwester aus Solingen
Kegelbruder sucht Kegelschwester aus Solingen
Kegelbruder sucht Kegelschwester aus Solingen
Corona: Landesweit höchster Wert - 7-Tage-Inzidenz wieder über 50
Corona: Landesweit höchster Wert - 7-Tage-Inzidenz wieder über 50
Corona: Landesweit höchster Wert - 7-Tage-Inzidenz wieder über 50

Unsere News per Mail

Nach der Registrierung erhalten Sie eine E-Mail mit einem Bestätigungslink. Erst mit Anklicken dieses Links ist die Anmeldung abgeschlossen. Ihre Einwilligung zum Erhalt des Newsletters können Sie jederzeit über einen Link am Ende jeder E-Mail widerrufen.

Die mit Stern (*) markierten Felder sind Pflichtfelder.

Kommentare