Konzept der Stadt

Diese elf Bereiche in Solingen sollen neue Bäume erhalten

Beispiel Gräfrather Ortskern: Weitere Bäume sind notwendig, geeignete Orte aber nicht leicht zu finden. Foto: Christian Beier
+
Beispiel Gräfrather Ortskern: Weitere Bäume sind notwendig, geeignete Orte aber nicht leicht zu finden.

In ihrem Baumkonzept weist die Stadt Handlungsschwerpunkte aus. An diesen Stellen soll das Stadtklima durch Baumpflanzungen verbessert werden.

Von Andreas Tews

Solingen. Mit zusätzlichem Grün will die Stadtverwaltung für ein besseres Stadtklima sorgen. In ihrem jetzt vorgestellten Baumkonzept weist sie dazu elf Stadtviertel aus, in denen sie einen besonderen Handlungsbedarf sieht. Aber auch der Erhalt vorhandener Baumstandorte und Ersatzpflanzungen für gefällte Gehölze spielen in dem Konzept eine große Rolle.

Handlungsbedarf sehen die für Stadtgrün und Umweltplanung zuständigen Stellen vor allem durch den Klimawandel. Gerade in den Sommermonaten heizen sich die Innenstädte und Stadtteilkerne auf. Außerdem kommen viele Bäume mit der Trockenheit nicht zurecht und sterben ab. Laut Konzept sollen Baumarten gesetzt werden, die Hitze und Trockenheit besser vertragen. Es gelte, fachliche und finanzielle Planungssicherheit zu schaffen, teilte die Verwaltung den Politikern der Bezirksvertretungen und des städtischen Umweltausschusses mit.

Besonderen Handlungsbedarf sehen Fachleute der Verwaltung in Ohligs-Mitte, Ohligs-Unterland, Hauptbahnhof/Ohligs-Ost, in Mitte, an der Ritter-/Bismarckstraße, der Schützenstraße, am Müllheizkraftwerk/Beethovenstraße, dem südwestlichen Bereich Walds, in Wald-Mitte, Gräfrath-Mitte und am Central. Hier sei es besonders wichtig, zusätzliches Grün zu schaffen, erklärte Landschaftsplanerin Melanie Wachenfeld-Schöpp von den Technischen Betrieben (TBS) zum Auftakt der politischen Beratungen in der Bezirksvertretung Gräfrath. Allerdings, so schränkte sie ein, sei es in manchen Straßenzügen nicht leicht, Bäume neu anzupflanzen. Als Beispiel nannte Wachenfeld-Schöpp den Gräfrather Ortskern. Sie sicherte aber zu: „Wir werden sehen, was wir da machen können.“

Sie berichtete, dass das Land einen Zuschuss von rund 250 000 Euro zur Anpflanzung neuer Bäume zugesagt habe. Die Stadt müsse keine Eigenmittel aufbringen. Mit dem Geld sollen unter anderem 20 neue Baumstandorte geschaffen werden. Jeder dieser Standorte koste 5000 Euro, erklärte die Fachfrau der TBS. Zusätzlich werden laut Mitteilung der Stadtverwaltung frei gewordene Baumstandorte neu besetzt.

Somit würden mit dem Zuschuss des Landes bis Ende 2022 weitere 100 neue Bäume gepflanzt. Die Fördermittel ergänzen dabei die städtischen Finanzmittel, mit denen regelmäßig im Winterhalbjahr Baumpflanzungen erfolgen. Nach 2022 werde das Programm schrittweise weiter verfolgt, kündigte Wachenfeld-Schöpp an. In der aktuellen Pflanzperiode werden rund 240 Bäume neu- und nachgepflanzt. Der Auftakt erfolgt am 3. Dezember im Beisein von Stadtdirektor Hartmut Hoferichter sowie Vertretern der Bezirksvertretung Ohligs/Merscheid/Aufderhöhe.

Das könnte Sie auch interessieren

Unsere News per Mail

Nach der Registrierung erhalten Sie eine E-Mail mit einem Bestätigungslink. Erst mit Anklicken dieses Links ist die Anmeldung abgeschlossen. Ihre Einwilligung zum Erhalt des Newsletters können Sie jederzeit über einen Link am Ende jeder E-Mail widerrufen.

Die mit Stern (*) markierten Felder sind Pflichtfelder.

Meistgelesen

Müllabfuhr: Für 195 Straßen in Solingen gelten besondere Regeln
Müllabfuhr: Für 195 Straßen in Solingen gelten besondere Regeln
Müllabfuhr: Für 195 Straßen in Solingen gelten besondere Regeln
Gefahrguteinsatz: Vier Personen wegen giftiger Dämpfe vorsorglich im Krankenhaus
Gefahrguteinsatz: Vier Personen wegen giftiger Dämpfe vorsorglich im Krankenhaus
Gefahrguteinsatz: Vier Personen wegen giftiger Dämpfe vorsorglich im Krankenhaus
Gymnasium setzt auf entschleunigte Schultage
Gymnasium setzt auf entschleunigte Schultage
Gymnasium setzt auf entschleunigte Schultage
Corona: Weiterer Todesfall - Inzidenz steigt auf 1272,7
Corona: Weiterer Todesfall - Inzidenz steigt auf 1272,7
Corona: Weiterer Todesfall - Inzidenz steigt auf 1272,7

Kommentare