Sanierung

Uhlandstraße: Die ganze Grundschule zieht in den Ferien um

Sabine Riffi, Leiterin der Grundschule Uhlandstraße, und ihre Kollegen müssen jetzt Kisten packen. Foto: Christian Beier
+
Sabine Riffi, Leiterin der Grundschule Uhlandstraße, und ihre Kollegen müssen jetzt Kisten packen.

An der Uhlandstraße werden Fenster, Fassaden und Dach saniert. Rennpatt ist Ausweichquartier.

Von Simone Theyßen-Speich

Solingen. Wenn am Freitag an der Grundschule Uhlandstraße die Zeugnisse verteilt werden und die Kinder in die Ferien gehen, dann ist für Schulleitung und das 26-köpfige Lehrerkollegium das Schuljahr noch lange nicht beendet. Die Grundschule muss nämlich in den Sommerferien umziehen. Weil am Standort in Aufderhöhe Fenster, Fassaden und Dach komplett saniert werden, muss der Schulbetrieb nach Ohligs an den Rennpatt ausweichen. Dort, im Gebäude der ehemaligen Hauptschule Ohligs, sollen die 15 Klassen, der Offene Ganztag, die Übermittagbetreuung und die Verwaltung bis voraussichtlich zu den Osterferien 2021 untergebracht sein.

Schon seit Januar wird an der Uhlandstraße saniert. 4,6 Millionen Euro sollen dort investiert werden. Zunächst waren schrittweise Bauabschnitte geplant. Deshalb sind seit Anfang des Jahres bereits die vier Klassen des dritten Jahrgangs an den Rennpatt ausgelagert. „Wir haben ältere Schüler ausgewählt, aber bewusst nicht die Viertklässler, damit diese ihr letztes Schuljahr noch in ihrer Stammschule verbringen können“, erklärt Schulleiterin Sabine Riffi.

Im März haben die Schulverwaltung und das Gebäudemanagement aber vorgeschlagen, die Schule komplett auszulagern, um schneller und effektiver arbeiten zu können. „Auch für uns Lehrer und die Eltern war es sinnvoll, alle an einem Ort zu unterrichten, mit weniger Lärm und Dreck und weniger Hin- und Herfahrerei“, so Riffi.

Deshalb steht jetzt in den Sommerferien der Umzug der kompletten Schule an. „Wir müssen quasi alles mitnehmen, was im Verlauf des Schuljahres gebraucht wird – bis zu den Weihnachtskugeln für den Christbaum.“ Deshalb werden die Lehrer während der Ferien die Umzugskartons packen und das Klasseninventar, aber auch die Inhalte von Küche und Verwaltungsräumen in Kisten verstauen.

Bis zu den Sommerferien ist noch die Erika-Rothstein-Schule im Gebäude am Rennpatt untergebracht. Nach den Ferien werden dann die 400 Grundschüler von der Uhlandstraße dort nahezu alle Klassenräume belegen.

Grundschule: Bustransport der Schüler muss noch geklärt werden

Geklärt werden muss noch der Transport der Schüler. Der Schulausschuss hat auf seiner letzten Sitzung entschieden, einen „bedarfsgerechten Schülerspezialverkehr“ mit Bussen einzurichten. Schon jetzt werden die Drittklässler jeden Morgen von Aufderhöhe nach Ohligs gefahren – Coronabedingt hat derzeit noch jede Klasse einen Bus. „Bei demnächst 15 Klassen wird das eine große Logistik, auch mit Blick auf die Parksituation. Denkbar wären für uns mehrere Haltestellen, weil der Platz vor der Schule mit dem Wendehammer sehr begrenzt ist“, schlägt Riffi vor. Eine Umfrage bei den Eltern hatte ergeben, dass etwa ein Viertel der Kinder den Weg zum Rennpatt zu Fuß absolvieren kann oder von den Eltern gebracht wird. „Für die übrigen etwa 300 Schüler muss der Transport aber organisiert werden.“

Weil im Gebäude am Rennpatt, das schon von verschiedenen Schulen als Ausweichquartier genutzt wurde, keine Möbel vorhanden sind, muss jede Schule mitsamt den Möbeln umziehen. Die Schränke, die in Aufderhöhe bleiben, müssen 1,5 Meter von den Fenstern abgerückt werden, damit die Fenster ausgewechselt werden können.

Der Umzug selbst ist dann für die fünfte Ferienwoche geplant. Deshalb muss auch noch geklärt werden, wie der Betrieb des Offenen Ganztags laufen kann, der in den letzten drei Ferienwochen stattfindet.

Busverkehr

Regelung: Der Transport der Schüler bei einer Auslagerung der kompletten Schule ist eine freiwillige Leistung. Diese ist für die Stadt als Kommune aus dem Stärkungspakt aber nicht so einfach durchführbar.

Kosten: Das Land trägt die Kosten bis zu einem halben Jahr. Daher hat die Stadt geplant, die Baumaßnahme an der Grundschule Uhlandstraße bis zu den Osterferien 2021 fertigzustellen.

Die Stadt saniert 22 Schulen bis 2022. Mit 106,2 Millionen Euro sei dies die größte Investition im Bereich der Bildung seit dem Zweiten Weltkrieg, betonte OB Tim Kurzbach.

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesen

Nach 27 Minuten ausverkauft: Weinverkauf für Opfer der Flutkatastrophe übertrifft alle Erwartungen
Nach 27 Minuten ausverkauft: Weinverkauf für Opfer der Flutkatastrophe übertrifft alle Erwartungen
Nach 27 Minuten ausverkauft: Weinverkauf für Opfer der Flutkatastrophe übertrifft alle Erwartungen
Corona: Inzidenz sinkt in Solingen weiter - Impfungen in Burg und Südpark
Corona: Inzidenz sinkt in Solingen weiter - Impfungen in Burg und Südpark
Corona: Inzidenz sinkt in Solingen weiter - Impfungen in Burg und Südpark
Nach dem Hochwasser kehrt der Alltag nicht zurück
Nach dem Hochwasser kehrt der Alltag nicht zurück
Nach dem Hochwasser kehrt der Alltag nicht zurück
Solinger Jugendamt bestätigt Trend: Gefährdungen von Kindeswohl nehmen zu
Solinger Jugendamt bestätigt Trend: Gefährdungen von Kindeswohl nehmen zu
Solinger Jugendamt bestätigt Trend: Gefährdungen von Kindeswohl nehmen zu

Unsere News per Mail

Nach der Registrierung erhalten Sie eine E-Mail mit einem Bestätigungslink. Erst mit Anklicken dieses Links ist die Anmeldung abgeschlossen. Ihre Einwilligung zum Erhalt des Newsletters können Sie jederzeit über einen Link am Ende jeder E-Mail widerrufen.

Die mit Stern (*) markierten Felder sind Pflichtfelder.

Kommentare