Haus und Grund

Eigentümer in Solingen haben großen Beratungsbedarf

Dr. Hans Reinold Horst ist der Vorsitzende von Haus und Grund Solingen. Foto: Christian Beier
+
Dr. Hans Reinold Horst ist der Vorsitzende von Haus und Grund Solingen.

Haus & Grund ist auch in der Krise für seine Mitglieder erreichbar geblieben.

Von Manuel Böhnke

Solingen. In der Geschäftsstelle an der Kölner Straße ist es in den vergangenen Monaten coronabedingt ruhig gewesen. Über zu wenig Nachfrage konnte sich Haus & Grund Solingen während der Pandemie allerdings nicht beschweren. „Es gab und gibt einen großen Beratungsbedarf“, erklärt der Vorsitzende Dr. Hans Reinold Horst.

Der Eigentümerverein zählt rund 2200 Mitglieder. Die Zahl der jährlich durchgeführten Beratungen liegt im hohen dreistelligen Bereich. Vor allem im Frühjahr 2020 kamen bei den Gesprächen immer wieder Themen mit Bezug zur Corona-Krise auf. So beschäftigte die Eigentümer beispielsweise die Frage, wie mit den Kontaktbeschränkungen bei Besichtigungs- und Handwerkerterminen umzugehen ist. „Außerdem gab es teilweise Probleme mit gewerblichen Mietern, die in Zahlungsschwierigkeiten steckten“, blickt Horst zurück.

„Viele Vermieter haben einen Teil der Miete erlassen oder die fällige Zahlung gestundet.“

Max Schunke, Vorsitzender von Haus & Grund Solingen-Ohligs

Solche Fälle sind auch Max Schunke untergekommen. Er ist der Vorsitzende von Haus & Grund Solingen-Ohligs mit rund 1750 Mitgliedern. „Viele Vermieter haben einen Teil der Miete erlassen oder die fällige Zahlung gestundet“, berichtet der Rechtsanwalt.

Doch längt dominieren auch bei den Beratungen an der Düsseldorfer Straße wieder andere Themen. Häufig geht es um Probleme mit Mietern und Nachbarn, Nebenkostenabrechnungen oder Erbangelegenheiten. Ein Phänomen, das Schunke immer häufiger beobachtet: Ein Mieter stirbt, die Erben schlagen den Nachlass aus – und plötzlich steht der Vermieter vor der Frage, was er mit der vollständig eingerichteten Wohnung macht.

Solingen: Die CO2-Abgabe erhitzte die Gemüter

„Die CO2-Abgabe war natürlich das Kracher-Thema überhaupt“, sagt Hans Reinold Horst. Die Frage, ob Mieter oder Vermieter für die Mehrkosten für Öl und Gas aufkommen sollen, erhitzte die Gemüter. Vor allem bei Eigentümern, die vor kurzer Zeit zum Beispiel in eine neue Gasbrennwertheizung investiert haben, sei der Vorstoß, die Summe zu teilen, auf wenig Gegenliebe gestoßen.

Es sind bisweilen knifflige Fälle, die auf den Schreibtischen von Hans Reinold Horst und Max Schunke landen. „Dabei versuchen wir, für unsere Mitglieder die beste Lösung zu finden“, erklärt der Vorsitzende von Haus & Grund Ohligs. In den allermeisten Fällen gelinge das außergerichtlich. Probleme gebe es vor allem dann, wenn Mieter bei Schwierigkeiten nicht das Gesprächs zum Eigentümer suchen oder Post unbeantwortet lassen. Schunke ist überzeugt: „Oftmals zeigen sich Vermieter kulant – dafür müssen sie aber von Problemen wissen.“

Während bei Haus & Grund thematisch längst wieder Normalität herrscht, kehrt diese allmählich auch in die Geschäftsstellen an der Kölner und Düsseldorfer Straße zurück. Beide haben geöffnet. „Persönliche Beratungen finden allerdings noch nicht statt“, schränkt Horst ein. Wie sein Ohligser Kollege führt er seine Gespräche seit Monaten hauptsächlich telefonisch und digital – oder Angelegenheiten werden per E-Mail geklärt. Die Angebote werden gut angenommen und sollen über die Pandemie hinaus bestehen bleiben, betonen Horst und Schunke. „Für viele Mitglieder ist der persönliche Austausch allerdings sehr wichtig. Das wollen wir in Zukunft wieder ermöglichen.“

Kontakt

Haus & Grund Solingen: Der Eigentümerverein in der Solinger Innenstadt ist telefonisch unter Tel. (02 12) 2 22 26-0 und im Internet zu erreichen. www.haus-und-grund-solingen.de

Haus & Grund Ohligs: Die Geschäftsstelle von Haus & Grund Solingen-Ohligs an der Düsseldorfer Straße ist unter Tel. (02 12) 2 68 15 15 und im Netz erreichbar. www.hugso.de

Preise für Immobilien wachsen ins Uferlose: Die Immobilienbesitzer in Deutschland werden immer älter. Waren im Jahr 2000 noch 27 Prozent mindestens 65 Jahre alt, sind es inzwischen rund 40 Prozent, hat das Kölner Institut der deutschen Wirtschaft herausgefunden.

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesen

Inzidenz über 50: Diese Corona-Regeln gelten in Solingen ab Montag
Inzidenz über 50: Diese Corona-Regeln gelten in Solingen ab Montag
Inzidenz über 50: Diese Corona-Regeln gelten in Solingen ab Montag
Ab heute gelten die neuen Corona-Regeln, weitere ab Sonntag und Montag
Ab heute gelten die neuen Corona-Regeln, weitere ab Sonntag und Montag
Ab heute gelten die neuen Corona-Regeln, weitere ab Sonntag und Montag
Betrüger nutzen Hochwasser, um Senioren abzuzocken
Betrüger nutzen Hochwasser, um Senioren abzuzocken
Betrüger nutzen Hochwasser, um Senioren abzuzocken
Live-Blog: Stadt bereitet sich auf Starkregen am Wochenende vor - Brücke Wupperhof freigegeben
Live-Blog: Stadt bereitet sich auf Starkregen am Wochenende vor - Brücke Wupperhof freigegeben
Live-Blog: Stadt bereitet sich auf Starkregen am Wochenende vor - Brücke Wupperhof freigegeben

Unsere News per Mail

Nach der Registrierung erhalten Sie eine E-Mail mit einem Bestätigungslink. Erst mit Anklicken dieses Links ist die Anmeldung abgeschlossen. Ihre Einwilligung zum Erhalt des Newsletters können Sie jederzeit über einen Link am Ende jeder E-Mail widerrufen.

Die mit Stern (*) markierten Felder sind Pflichtfelder.

Kommentare