Blutspende-Marathon

DRK ruft dringend zu Blutspenden auf

Am nächsten Mittwoch findet der nächste Solinger DRK-Blutspendetermin im Clemenssaal statt.
+
Am nächsten Mittwoch findet der nächste Solinger DRK-Blutspendetermin im Clemenssaal statt.

Der Blutspende-Marathon findet am Pfingstmontag in der Klingenhalle und nicht im Theater statt.

Von Simone Theyßen-Speich

Solingen. Der DRK-Blutspendedienst West, der auch für die Versorgung mit Blutpräparaten in Solingen verantwortlich ist, schlägt Alarm. So knapp wie derzeit sei es lange nicht gewesen. „Schon seit mehreren Wochen wird weniger Blut gespendet, als benötigt wird“, skizziert Stephan Küpper, Pressesprecher des Blutspendedienstes West, die angespannte Lage.

An den Feiertagen rund um Weihnachten und Silvester werde immer wenig gespendet, erklärt auch die für Solingen zuständige DRK-Referentin Vera Sievert. „In den Vorjahren hatten wir aber immer noch etwas Reserve für den Jahresanfang, das ist in diesem Jahr jedoch komplett weggebrochen.“ Dazu komme, dass im Januar in der Regel viele Operationen stattfinden, die Patienten gerne aus der Vorweihnachtszeit ins nächste Jahr verschieben.

Den deutlichen Rückgang der Blutspenden führt das DRK vor allen Dingen auf die derzeit grassierenden Krankheitswellen zurück. „Laut Statistik sind zehn Prozent der Bevölkerung krank, die fallen als Spender natürlich aus“, so Sievert. Wer ein Antibiotikum einnehmen musste, steht sogar vier Wochen lang nicht als Blutspender zur Verfügung.

Auf der anderen Seite konnten durch die kalendarische Situation – Weihnachten, Silvester und Neujahr fielen auf Wochenenden – sogar viele Blutspende-Termine stattfinden. „Nicht auszudenken, wie schlimm die Lage sonst wäre“, so die DRK-Referentin.

Beim Mangel an Blutkonserven gibt es Unterschiede mit Blick auf die Blutgruppen. „AB positiv und AB negativ sind derzeit ausreichend vorhanden, alles andere ist knapp, auch so weit verbreitete Blutgruppen wie A positiv und O positiv“, skizziert sie die Lage in den Blutdepots.

Deswegen bittet das DRK, alle Solinger ab 18 Jahren, bei einem der nächsten Termine (|) Blut zu spenden. Zusätzliche Termine angesichts des Mangels an Blutkonserven anzubieten, sei hingegen nicht möglich, erklärt die Referentin. „Unser Personal und das Equipment der Entnahme-Teams sind ohnehin jeden Tag im Einsatz“, so Sievert.

Anmeldung ist nicht mehr zwingend erforderlich

„Die einzige Möglichkeit ist, dass zu den bestehenden Terminen mehr Spender kommen.“ Problematisch sei beispielsweise auch, dass zu Betriebsblutspenden in Unternehmen nicht mehr so viele Menschen kommen, weil in vielen Firmen ein Teil der Belegschaft im Homeoffice ist.

Um das Blutspenden möglichst einfach zu machen, hat das DRK auch die Regelung, dass man sich zur Blutspende vorab zwingend anmelden muss, wieder gelockert. „Es ist sinnvoll, sich vorher anzumelden, aber auch wer ohne Termin kommt, kann spenden.“

Auch der Blutspende-Marathon von Solinger Tageblatt, DRK-Kreisverband und Blutspendedienst wird in diesem Jahr am Pfingstmontag wieder stattfinden. Da am 29. Mai allerdings im Theater und Konzerthaus die Gedenkfeier zum 30. Jahrestag des Brandanschlags stattfindet, wird der Blutspende-Marathon auf die Klingenhalle ausweichen.

Auch die Solinger Krankenhäuser spüren den Mangel an Blutkonserven. „Wie immer nach den Feiertagen oder rund um Ferien ist die Lage im Blutdepot des Solinger Klinikums besonders angespannt. Es fehlen insbesondere Konserven der Blutgruppe A positiv und 0 positiv“, so Klinikum-Sprecherin Karin Morawietz. Insgesamt seien Blutkonserven derzeit Mangelware. „Die Verfügbarkeit variiert von Tag zu Tag, deshalb begrüßt auch unser Blutdepot-Team jede Blutspende.“

In der St. Lukas Klinik mussten bislang noch keine Operationen verschoben werden. „Durch die hohe Anzahl an minimal-invasiven Eingriffen haben wir bei den OPs aber auch nur einen geringeren Blutverlust“, so Sprecherin Cerstin Tschirner.

Das Anschreiben des DRK-Blutspendedienstes, dass die Bestände schrumpfen, habe man in der St. Lukas Klinik auch erhalten. „Bislang haben wir zum Glück alle erforderlichen Blutprodukte bekommen“, so Dr. Mustafa Kondakci, Departmentleiter der Onkologie und Hämatologie, wo viele Blutpräparate gebraucht werden. „Es ist gut, dass die Kolleginnen und Kollegen dort vorausschauend denken und handeln, um die Menschen zur Blutspende zu motivieren.“

Das passiert mit den Blutspenden beim DRK

Es ist das Herz des DRK-Blutspendedienstes West: Bis zu 3700 Blutkonserven täglich werden im Zentrum für Transfusionsmedizin in Hagen zu Blutpräparaten verarbeitet. Jede Spende wird zudem vor der Freigabe im Zentrallabor auf Infektionskrankheiten getestet. In Hagen kommen Blutbeutel aus ganz Nordrhein-Westfalen, Rheinland-Pfalz und dem Saarland an.
Es ist das Herz des DRK-Blutspendedienstes West: Bis zu 3700 Blutkonserven täglich werden im Zentrum für Transfusionsmedizin in Hagen zu Blutpräparaten verarbeitet. Jede Spende wird zudem vor der Freigabe im Zentrallabor auf Infektionskrankheiten getestet. In Hagen kommen Blutbeutel aus ganz Nordrhein-Westfalen, Rheinland-Pfalz und dem Saarland an. © Christian Beier
Es ist das Herz des DRK-Blutspendedienstes West: Bis zu 3700 Blutkonserven täglich werden im Zentrum für Transfusionsmedizin in Hagen zu Blutpräparaten verarbeitet. Jede Spende wird zudem vor der Freigabe im Zentrallabor auf Infektionskrankheiten getestet. In Hagen kommen Blutbeutel aus ganz Nordrhein-Westfalen, Rheinland-Pfalz und dem Saarland an.
Es ist das Herz des DRK-Blutspendedienstes West: Bis zu 3700 Blutkonserven täglich werden im Zentrum für Transfusionsmedizin in Hagen zu Blutpräparaten verarbeitet. Jede Spende wird zudem vor der Freigabe im Zentrallabor auf Infektionskrankheiten getestet. In Hagen kommen Blutbeutel aus ganz Nordrhein-Westfalen, Rheinland-Pfalz und dem Saarland an. © Christian Beier
Es ist das Herz des DRK-Blutspendedienstes West: Bis zu 3700 Blutkonserven täglich werden im Zentrum für Transfusionsmedizin in Hagen zu Blutpräparaten verarbeitet. Jede Spende wird zudem vor der Freigabe im Zentrallabor auf Infektionskrankheiten getestet. In Hagen kommen Blutbeutel aus ganz Nordrhein-Westfalen, Rheinland-Pfalz und dem Saarland an.
Es ist das Herz des DRK-Blutspendedienstes West: Bis zu 3700 Blutkonserven täglich werden im Zentrum für Transfusionsmedizin in Hagen zu Blutpräparaten verarbeitet. Jede Spende wird zudem vor der Freigabe im Zentrallabor auf Infektionskrankheiten getestet. In Hagen kommen Blutbeutel aus ganz Nordrhein-Westfalen, Rheinland-Pfalz und dem Saarland an. © Christian Beier
Es ist das Herz des DRK-Blutspendedienstes West: Bis zu 3700 Blutkonserven täglich werden im Zentrum für Transfusionsmedizin in Hagen zu Blutpräparaten verarbeitet. Jede Spende wird zudem vor der Freigabe im Zentrallabor auf Infektionskrankheiten getestet. In Hagen kommen Blutbeutel aus ganz Nordrhein-Westfalen, Rheinland-Pfalz und dem Saarland an.
Es ist das Herz des DRK-Blutspendedienstes West: Bis zu 3700 Blutkonserven täglich werden im Zentrum für Transfusionsmedizin in Hagen zu Blutpräparaten verarbeitet. Jede Spende wird zudem vor der Freigabe im Zentrallabor auf Infektionskrankheiten getestet. In Hagen kommen Blutbeutel aus ganz Nordrhein-Westfalen, Rheinland-Pfalz und dem Saarland an. © Christian Beier
Es ist das Herz des DRK-Blutspendedienstes West: Bis zu 3700 Blutkonserven täglich werden im Zentrum für Transfusionsmedizin in Hagen zu Blutpräparaten verarbeitet. Jede Spende wird zudem vor der Freigabe im Zentrallabor auf Infektionskrankheiten getestet. In Hagen kommen Blutbeutel aus ganz Nordrhein-Westfalen, Rheinland-Pfalz und dem Saarland an.
Es ist das Herz des DRK-Blutspendedienstes West: Bis zu 3700 Blutkonserven täglich werden im Zentrum für Transfusionsmedizin in Hagen zu Blutpräparaten verarbeitet. Jede Spende wird zudem vor der Freigabe im Zentrallabor auf Infektionskrankheiten getestet. In Hagen kommen Blutbeutel aus ganz Nordrhein-Westfalen, Rheinland-Pfalz und dem Saarland an. © Christian Beier
Es ist das Herz des DRK-Blutspendedienstes West: Bis zu 3700 Blutkonserven täglich werden im Zentrum für Transfusionsmedizin in Hagen zu Blutpräparaten verarbeitet. Jede Spende wird zudem vor der Freigabe im Zentrallabor auf Infektionskrankheiten getestet. In Hagen kommen Blutbeutel aus ganz Nordrhein-Westfalen, Rheinland-Pfalz und dem Saarland an.
Es ist das Herz des DRK-Blutspendedienstes West: Bis zu 3700 Blutkonserven täglich werden im Zentrum für Transfusionsmedizin in Hagen zu Blutpräparaten verarbeitet. Jede Spende wird zudem vor der Freigabe im Zentrallabor auf Infektionskrankheiten getestet. In Hagen kommen Blutbeutel aus ganz Nordrhein-Westfalen, Rheinland-Pfalz und dem Saarland an. © Christian Beier
Es ist das Herz des DRK-Blutspendedienstes West: Bis zu 3700 Blutkonserven täglich werden im Zentrum für Transfusionsmedizin in Hagen zu Blutpräparaten verarbeitet. Jede Spende wird zudem vor der Freigabe im Zentrallabor auf Infektionskrankheiten getestet. In Hagen kommen Blutbeutel aus ganz Nordrhein-Westfalen, Rheinland-Pfalz und dem Saarland an.
Es ist das Herz des DRK-Blutspendedienstes West: Bis zu 3700 Blutkonserven täglich werden im Zentrum für Transfusionsmedizin in Hagen zu Blutpräparaten verarbeitet. Jede Spende wird zudem vor der Freigabe im Zentrallabor auf Infektionskrankheiten getestet. In Hagen kommen Blutbeutel aus ganz Nordrhein-Westfalen, Rheinland-Pfalz und dem Saarland an. © Christian Beier
Es ist das Herz des DRK-Blutspendedienstes West: Bis zu 3700 Blutkonserven täglich werden im Zentrum für Transfusionsmedizin in Hagen zu Blutpräparaten verarbeitet. Jede Spende wird zudem vor der Freigabe im Zentrallabor auf Infektionskrankheiten getestet. In Hagen kommen Blutbeutel aus ganz Nordrhein-Westfalen, Rheinland-Pfalz und dem Saarland an.
Es ist das Herz des DRK-Blutspendedienstes West: Bis zu 3700 Blutkonserven täglich werden im Zentrum für Transfusionsmedizin in Hagen zu Blutpräparaten verarbeitet. Jede Spende wird zudem vor der Freigabe im Zentrallabor auf Infektionskrankheiten getestet. In Hagen kommen Blutbeutel aus ganz Nordrhein-Westfalen, Rheinland-Pfalz und dem Saarland an. © Christian Beier
Es ist das Herz des DRK-Blutspendedienstes West: Bis zu 3700 Blutkonserven täglich werden im Zentrum für Transfusionsmedizin in Hagen zu Blutpräparaten verarbeitet. Jede Spende wird zudem vor der Freigabe im Zentrallabor auf Infektionskrankheiten getestet. In Hagen kommen Blutbeutel aus ganz Nordrhein-Westfalen, Rheinland-Pfalz und dem Saarland an.
Es ist das Herz des DRK-Blutspendedienstes West: Bis zu 3700 Blutkonserven täglich werden im Zentrum für Transfusionsmedizin in Hagen zu Blutpräparaten verarbeitet. Jede Spende wird zudem vor der Freigabe im Zentrallabor auf Infektionskrankheiten getestet. In Hagen kommen Blutbeutel aus ganz Nordrhein-Westfalen, Rheinland-Pfalz und dem Saarland an. © Christian Beier
Es ist das Herz des DRK-Blutspendedienstes West: Bis zu 3700 Blutkonserven täglich werden im Zentrum für Transfusionsmedizin in Hagen zu Blutpräparaten verarbeitet. Jede Spende wird zudem vor der Freigabe im Zentrallabor auf Infektionskrankheiten getestet. In Hagen kommen Blutbeutel aus ganz Nordrhein-Westfalen, Rheinland-Pfalz und dem Saarland an.
Es ist das Herz des DRK-Blutspendedienstes West: Bis zu 3700 Blutkonserven täglich werden im Zentrum für Transfusionsmedizin in Hagen zu Blutpräparaten verarbeitet. Jede Spende wird zudem vor der Freigabe im Zentrallabor auf Infektionskrankheiten getestet. In Hagen kommen Blutbeutel aus ganz Nordrhein-Westfalen, Rheinland-Pfalz und dem Saarland an. © Christian Beier
Es ist das Herz des DRK-Blutspendedienstes West: Bis zu 3700 Blutkonserven täglich werden im Zentrum für Transfusionsmedizin in Hagen zu Blutpräparaten verarbeitet. Jede Spende wird zudem vor der Freigabe im Zentrallabor auf Infektionskrankheiten getestet. In Hagen kommen Blutbeutel aus ganz Nordrhein-Westfalen, Rheinland-Pfalz und dem Saarland an.
Es ist das Herz des DRK-Blutspendedienstes West: Bis zu 3700 Blutkonserven täglich werden im Zentrum für Transfusionsmedizin in Hagen zu Blutpräparaten verarbeitet. Jede Spende wird zudem vor der Freigabe im Zentrallabor auf Infektionskrankheiten getestet. In Hagen kommen Blutbeutel aus ganz Nordrhein-Westfalen, Rheinland-Pfalz und dem Saarland an. © Christian Beier
Es ist das Herz des DRK-Blutspendedienstes West: Bis zu 3700 Blutkonserven täglich werden im Zentrum für Transfusionsmedizin in Hagen zu Blutpräparaten verarbeitet. Jede Spende wird zudem vor der Freigabe im Zentrallabor auf Infektionskrankheiten getestet. In Hagen kommen Blutbeutel aus ganz Nordrhein-Westfalen, Rheinland-Pfalz und dem Saarland an.
Es ist das Herz des DRK-Blutspendedienstes West: Bis zu 3700 Blutkonserven täglich werden im Zentrum für Transfusionsmedizin in Hagen zu Blutpräparaten verarbeitet. Jede Spende wird zudem vor der Freigabe im Zentrallabor auf Infektionskrankheiten getestet. In Hagen kommen Blutbeutel aus ganz Nordrhein-Westfalen, Rheinland-Pfalz und dem Saarland an. © Christian Beier
Es ist das Herz des DRK-Blutspendedienstes West: Bis zu 3700 Blutkonserven täglich werden im Zentrum für Transfusionsmedizin in Hagen zu Blutpräparaten verarbeitet. Jede Spende wird zudem vor der Freigabe im Zentrallabor auf Infektionskrankheiten getestet. In Hagen kommen Blutbeutel aus ganz Nordrhein-Westfalen, Rheinland-Pfalz und dem Saarland an.
Es ist das Herz des DRK-Blutspendedienstes West: Bis zu 3700 Blutkonserven täglich werden im Zentrum für Transfusionsmedizin in Hagen zu Blutpräparaten verarbeitet. Jede Spende wird zudem vor der Freigabe im Zentrallabor auf Infektionskrankheiten getestet. In Hagen kommen Blutbeutel aus ganz Nordrhein-Westfalen, Rheinland-Pfalz und dem Saarland an. © Christian Beier
Es ist das Herz des DRK-Blutspendedienstes West: Bis zu 3700 Blutkonserven täglich werden im Zentrum für Transfusionsmedizin in Hagen zu Blutpräparaten verarbeitet. Jede Spende wird zudem vor der Freigabe im Zentrallabor auf Infektionskrankheiten getestet. In Hagen kommen Blutbeutel aus ganz Nordrhein-Westfalen, Rheinland-Pfalz und dem Saarland an.
Es ist das Herz des DRK-Blutspendedienstes West: Bis zu 3700 Blutkonserven täglich werden im Zentrum für Transfusionsmedizin in Hagen zu Blutpräparaten verarbeitet. Jede Spende wird zudem vor der Freigabe im Zentrallabor auf Infektionskrankheiten getestet. In Hagen kommen Blutbeutel aus ganz Nordrhein-Westfalen, Rheinland-Pfalz und dem Saarland an. © Christian Beier
Es ist das Herz des DRK-Blutspendedienstes West: Bis zu 3700 Blutkonserven täglich werden im Zentrum für Transfusionsmedizin in Hagen zu Blutpräparaten verarbeitet. Jede Spende wird zudem vor der Freigabe im Zentrallabor auf Infektionskrankheiten getestet. In Hagen kommen Blutbeutel aus ganz Nordrhein-Westfalen, Rheinland-Pfalz und dem Saarland an.
Es ist das Herz des DRK-Blutspendedienstes West: Bis zu 3700 Blutkonserven täglich werden im Zentrum für Transfusionsmedizin in Hagen zu Blutpräparaten verarbeitet. Jede Spende wird zudem vor der Freigabe im Zentrallabor auf Infektionskrankheiten getestet. In Hagen kommen Blutbeutel aus ganz Nordrhein-Westfalen, Rheinland-Pfalz und dem Saarland an. © Christian Beier
Es ist das Herz des DRK-Blutspendedienstes West: Bis zu 3700 Blutkonserven täglich werden im Zentrum für Transfusionsmedizin in Hagen zu Blutpräparaten verarbeitet. Jede Spende wird zudem vor der Freigabe im Zentrallabor auf Infektionskrankheiten getestet. In Hagen kommen Blutbeutel aus ganz Nordrhein-Westfalen, Rheinland-Pfalz und dem Saarland an.
Es ist das Herz des DRK-Blutspendedienstes West: Bis zu 3700 Blutkonserven täglich werden im Zentrum für Transfusionsmedizin in Hagen zu Blutpräparaten verarbeitet. Jede Spende wird zudem vor der Freigabe im Zentrallabor auf Infektionskrankheiten getestet. In Hagen kommen Blutbeutel aus ganz Nordrhein-Westfalen, Rheinland-Pfalz und dem Saarland an. © Christian Beier
Es ist das Herz des DRK-Blutspendedienstes West: Bis zu 3700 Blutkonserven täglich werden im Zentrum für Transfusionsmedizin in Hagen zu Blutpräparaten verarbeitet. Jede Spende wird zudem vor der Freigabe im Zentrallabor auf Infektionskrankheiten getestet. In Hagen kommen Blutbeutel aus ganz Nordrhein-Westfalen, Rheinland-Pfalz und dem Saarland an.
Es ist das Herz des DRK-Blutspendedienstes West: Bis zu 3700 Blutkonserven täglich werden im Zentrum für Transfusionsmedizin in Hagen zu Blutpräparaten verarbeitet. Jede Spende wird zudem vor der Freigabe im Zentrallabor auf Infektionskrankheiten getestet. In Hagen kommen Blutbeutel aus ganz Nordrhein-Westfalen, Rheinland-Pfalz und dem Saarland an. © Christian Beier
Es ist das Herz des DRK-Blutspendedienstes West: Bis zu 3700 Blutkonserven täglich werden im Zentrum für Transfusionsmedizin in Hagen zu Blutpräparaten verarbeitet. Jede Spende wird zudem vor der Freigabe im Zentrallabor auf Infektionskrankheiten getestet. In Hagen kommen Blutbeutel aus ganz Nordrhein-Westfalen, Rheinland-Pfalz und dem Saarland an.
Es ist das Herz des DRK-Blutspendedienstes West: Bis zu 3700 Blutkonserven täglich werden im Zentrum für Transfusionsmedizin in Hagen zu Blutpräparaten verarbeitet. Jede Spende wird zudem vor der Freigabe im Zentrallabor auf Infektionskrankheiten getestet. In Hagen kommen Blutbeutel aus ganz Nordrhein-Westfalen, Rheinland-Pfalz und dem Saarland an. © Christian Beier
Es ist das Herz des DRK-Blutspendedienstes West: Bis zu 3700 Blutkonserven täglich werden im Zentrum für Transfusionsmedizin in Hagen zu Blutpräparaten verarbeitet. Jede Spende wird zudem vor der Freigabe im Zentrallabor auf Infektionskrankheiten getestet. In Hagen kommen Blutbeutel aus ganz Nordrhein-Westfalen, Rheinland-Pfalz und dem Saarland an.
Es ist das Herz des DRK-Blutspendedienstes West: Bis zu 3700 Blutkonserven täglich werden im Zentrum für Transfusionsmedizin in Hagen zu Blutpräparaten verarbeitet. Jede Spende wird zudem vor der Freigabe im Zentrallabor auf Infektionskrankheiten getestet. In Hagen kommen Blutbeutel aus ganz Nordrhein-Westfalen, Rheinland-Pfalz und dem Saarland an. © Christian Beier
Es ist das Herz des DRK-Blutspendedienstes West: Bis zu 3700 Blutkonserven täglich werden im Zentrum für Transfusionsmedizin in Hagen zu Blutpräparaten verarbeitet. Jede Spende wird zudem vor der Freigabe im Zentrallabor auf Infektionskrankheiten getestet. In Hagen kommen Blutbeutel aus ganz Nordrhein-Westfalen, Rheinland-Pfalz und dem Saarland an.
Es ist das Herz des DRK-Blutspendedienstes West: Bis zu 3700 Blutkonserven täglich werden im Zentrum für Transfusionsmedizin in Hagen zu Blutpräparaten verarbeitet. Jede Spende wird zudem vor der Freigabe im Zentrallabor auf Infektionskrankheiten getestet. In Hagen kommen Blutbeutel aus ganz Nordrhein-Westfalen, Rheinland-Pfalz und dem Saarland an. © Christian Beier
Es ist das Herz des DRK-Blutspendedienstes West: Bis zu 3700 Blutkonserven täglich werden im Zentrum für Transfusionsmedizin in Hagen zu Blutpräparaten verarbeitet. Jede Spende wird zudem vor der Freigabe im Zentrallabor auf Infektionskrankheiten getestet. In Hagen kommen Blutbeutel aus ganz Nordrhein-Westfalen, Rheinland-Pfalz und dem Saarland an.
Es ist das Herz des DRK-Blutspendedienstes West: Bis zu 3700 Blutkonserven täglich werden im Zentrum für Transfusionsmedizin in Hagen zu Blutpräparaten verarbeitet. Jede Spende wird zudem vor der Freigabe im Zentrallabor auf Infektionskrankheiten getestet. In Hagen kommen Blutbeutel aus ganz Nordrhein-Westfalen, Rheinland-Pfalz und dem Saarland an. © Christian Beier
Es ist das Herz des DRK-Blutspendedienstes West: Bis zu 3700 Blutkonserven täglich werden im Zentrum für Transfusionsmedizin in Hagen zu Blutpräparaten verarbeitet. Jede Spende wird zudem vor der Freigabe im Zentrallabor auf Infektionskrankheiten getestet. In Hagen kommen Blutbeutel aus ganz Nordrhein-Westfalen, Rheinland-Pfalz und dem Saarland an.
Es ist das Herz des DRK-Blutspendedienstes West: Bis zu 3700 Blutkonserven täglich werden im Zentrum für Transfusionsmedizin in Hagen zu Blutpräparaten verarbeitet. Jede Spende wird zudem vor der Freigabe im Zentrallabor auf Infektionskrankheiten getestet. In Hagen kommen Blutbeutel aus ganz Nordrhein-Westfalen, Rheinland-Pfalz und dem Saarland an. © Christian Beier
Es ist das Herz des DRK-Blutspendedienstes West: Bis zu 3700 Blutkonserven täglich werden im Zentrum für Transfusionsmedizin in Hagen zu Blutpräparaten verarbeitet. Jede Spende wird zudem vor der Freigabe im Zentrallabor auf Infektionskrankheiten getestet. In Hagen kommen Blutbeutel aus ganz Nordrhein-Westfalen, Rheinland-Pfalz und dem Saarland an.
Es ist das Herz des DRK-Blutspendedienstes West: Bis zu 3700 Blutkonserven täglich werden im Zentrum für Transfusionsmedizin in Hagen zu Blutpräparaten verarbeitet. Jede Spende wird zudem vor der Freigabe im Zentrallabor auf Infektionskrankheiten getestet. In Hagen kommen Blutbeutel aus ganz Nordrhein-Westfalen, Rheinland-Pfalz und dem Saarland an. © Christian Beier
Es ist das Herz des DRK-Blutspendedienstes West: Bis zu 3700 Blutkonserven täglich werden im Zentrum für Transfusionsmedizin in Hagen zu Blutpräparaten verarbeitet. Jede Spende wird zudem vor der Freigabe im Zentrallabor auf Infektionskrankheiten getestet. In Hagen kommen Blutbeutel aus ganz Nordrhein-Westfalen, Rheinland-Pfalz und dem Saarland an.
Es ist das Herz des DRK-Blutspendedienstes West: Bis zu 3700 Blutkonserven täglich werden im Zentrum für Transfusionsmedizin in Hagen zu Blutpräparaten verarbeitet. Jede Spende wird zudem vor der Freigabe im Zentrallabor auf Infektionskrankheiten getestet. In Hagen kommen Blutbeutel aus ganz Nordrhein-Westfalen, Rheinland-Pfalz und dem Saarland an. © Christian Beier
Es ist das Herz des DRK-Blutspendedienstes West: Bis zu 3700 Blutkonserven täglich werden im Zentrum für Transfusionsmedizin in Hagen zu Blutpräparaten verarbeitet. Jede Spende wird zudem vor der Freigabe im Zentrallabor auf Infektionskrankheiten getestet. In Hagen kommen Blutbeutel aus ganz Nordrhein-Westfalen, Rheinland-Pfalz und dem Saarland an.
Es ist das Herz des DRK-Blutspendedienstes West: Bis zu 3700 Blutkonserven täglich werden im Zentrum für Transfusionsmedizin in Hagen zu Blutpräparaten verarbeitet. Jede Spende wird zudem vor der Freigabe im Zentrallabor auf Infektionskrankheiten getestet. In Hagen kommen Blutbeutel aus ganz Nordrhein-Westfalen, Rheinland-Pfalz und dem Saarland an. © Christian Beier

Blutspende-Termine

Termine: Mittwoch, 18. Januar, 14 bis 19 Uhr, Clemenssaal, Goerdelerstraße 78; Freitag, 27. Januar, 14 bis 19 Uhr, Clemenssaal; Mittwoch, 8. Februar, 15.30 bis 19.30 Uhr, Grundschule Südstraße 52, Mittwoch, 15. Februar, 14 bis 19 Uhr, Clemenssaal

Spender: Spenden können gesunde Erwachsene ab 18 Jahren. Erstspender dürfen nicht älter als 68 sein.

Anmeldung: (erwünscht aber nicht zwingend notwendig) unter Tel: (08 00) 1 19 49 11, über die DRK-Blutspende-App oder online: blutspende.jetzt

Unsere News per Mail

Nach der Registrierung erhalten Sie eine E-Mail mit einem Bestätigungslink. Erst mit Anklicken dieses Links ist die Anmeldung abgeschlossen. Ihre Einwilligung zum Erhalt des Newsletters können Sie jederzeit über einen Link am Ende jeder E-Mail widerrufen.

Die mit Stern (*) markierten Felder sind Pflichtfelder.

Meistgelesen

Modeunternehmen Walbusch muss Rückschlag hinnehmen
Modeunternehmen Walbusch muss Rückschlag hinnehmen
Modeunternehmen Walbusch muss Rückschlag hinnehmen
Freizeitpark Aufderhöhe benötigt Hilfe
Freizeitpark Aufderhöhe benötigt Hilfe
Freizeitpark Aufderhöhe benötigt Hilfe
Ohligs: Parkplatz Grünstraße soll wieder öffentlich werden
Ohligs: Parkplatz Grünstraße soll wieder öffentlich werden
Ohligs: Parkplatz Grünstraße soll wieder öffentlich werden
Rund 200 Menschen ziehen durch Solingen
Rund 200 Menschen ziehen durch Solingen
Rund 200 Menschen ziehen durch Solingen

Kommentare