Das Gemeinsame sollte auch bleiben, wenn die Flutschäden beseitigt sind

Die Woche in Solingen

Das Gemeinsame sollte auch bleiben, wenn die Flutschäden beseitigt sind

Die Flutkatastrophe hat uns auf dramatische Weise vor Augen geführt, wie verletzlich wir sind, und dass wir dringend unser Verhalten in Bezug auf unser Klima ändern müssen. Sie hat uns aber auch gezeigt, dass man sich in dunklen Stunden auf seinen Nächsten verlassen kann, meint ST-Chefredakteur Stefan M. Kob.
Das Gemeinsame sollte auch bleiben, wenn die Flutschäden beseitigt sind
Entwicklungen in Ohligs könnten Blaupause für die City sein
Entwicklungen in Ohligs könnten Blaupause für die City sein
Entwicklungen in Ohligs könnten Blaupause für die City sein
Richtlinien für Spielausfälle müssen transparent sein
Richtlinien für Spielausfälle müssen transparent sein
Richtlinien für Spielausfälle müssen transparent sein

Eine Sanierung der Klingenhalle ergibt keinen Sinn mehr

Wünschenswert ist es, dass auch bei der Arena Bergisch Land über die Stadtgrenzen – wie bei Handball-Bundesligist Bergischer HC gut vorgelebt – gedacht wird.
Eine Sanierung der Klingenhalle ergibt keinen Sinn mehr

Event-Arena & Co.: Das Ende der Bescheidenheit

In Solingen sollen jetzt oder in Zukunft zahlreiche Investitionen getätigt werden. Die Zeit der Bescheidenheit scheint in Solingen spätestens seit den Plänen um eine Arena Bergisch Land vorbei zu sein, meint ST-Chefredakteur Stefan M. Kob. In seiner Wochenkolumne geht er auf dieses neue Selbstwertgefühl der Klingenstadt ein.
Event-Arena & Co.: Das Ende der Bescheidenheit

Zuschusseritis und Förderritis treiben ihr Unwesen

Es gibt immer mehr Förderprogramme in der Wirtschaft. Den Zuschuss zu bekommen, gleicht allerdings einer Lotterie. Ob so die zukunftsgerichtete Wirtschaftspolitik in Deutschland aussieht, fragt sich ST-Chefredakteur Stefan M. Kob im Wochenkommentar.
Zuschusseritis und Förderritis treiben ihr Unwesen

„Klingenarena“ – die letzte Solinger Riesenchance

Solingen behält sein Zugpferd, festigt sein Gesamtpaket mit Leistungszentrum, Geschäftsstelle, Standort für den Unterbau und eben der Halle – wenn sie denn auch wirklich kommt.
„Klingenarena“ – die letzte Solinger Riesenchance

Nichts ist gruseliger als ein verödetes und einsames Zentrum

Man muss wieder gerne in die Innenstädte kommen können, einen Mehrwert an Lebensqualität verspüren. Und das nicht unbedingt nur zum Bummeln, meint ST-Chefredakteur Stefan M. Kob, und denkt dabei auch an Orte der Begegnung wie Sportstätten und Grünanlagen. Der Weg, der gerade in Solingen eingeschlagen wird, macht ihm Hoffnung.
Nichts ist gruseliger als ein verödetes und einsames Zentrum

Riskantes Spiel der CDU im Kleingartenstreit

Die Diskussionen um den Skywalk über die Müngstener Brücke und die Kleingartenanlage am Bussche-Kessel-Weg zeigen, dass die Solinger Christdemokraten manchmal grüner als die Grünen selbst sind. Man hat das Gefühl, dass man sich in Solingen schon mal für eine schwarz-grüne Zukunft warmläuft, meint ST-Chefredakteur Stefan M. Kob.
Riskantes Spiel der CDU im Kleingartenstreit

2G oder 3G: Entscheider wälzen die Verantwortung ab

Solingen erlebt gerade eine Pandemie der Ungeimpften. Die Betroffenen sind häufig jung. Wie dieser Trend zu stoppen ist? Mit Impfungen, sofern möglich, meint ST-Lokalchef und stellvertretender Chefredakteur Björn Boch.
2G oder 3G: Entscheider wälzen die Verantwortung ab

Ein optimistischer Blick auf die sportliche Zukunft

Nach einer langen Zeit mit vielen, oftmals durch Corona verursachten, eher ernüchternden Nachrichten häufen sich Meldungen, die optimistisch stimmen, meint ST-Sportredakteur Thomas Rademacher.
Ein optimistischer Blick auf die sportliche Zukunft