Die Woche in Solingen

Priorität von Schule und Bildung als Lippenbekenntnis  

stefan.kob @solinger-tageblatt.de
+
stefan.kob @solinger-tageblatt.de

Die Inzidenzzahlen in der Stadt und auch im Bund steigen wieder, dennoch gibt es weiter Diskussionen um Luftfilteranlagen in den Schulen.

Von Stefan M. Kob

Solingen. Solingen im Dauerkrisenmodus: Auf die Atempause bei Corona folgte die Monsterflut, deren Folgen nicht mal im Ansatz erfasst, geschweige denn beseitigt wären. Und schon droht die nächste Welle: Mit Inzidenzwerten über 50 rutscht die Klingenstadt ab Montag wieder in die Stufe 3 der Restriktionen – und führt die bundesweite Statistik an.

Haupt-Auslöser für den Corona-Ausbruch bei uns: Die spontanen Massenaufläufe in Ohligs nach dem EM-Sieg der italienischen Fußballnationalmannschaft. Man kann schon verstehen, warum sich im Nachhinein manche klammheimlich gewünscht haben, England hätte das Finale gewonnen – die öffentlichen Feiern wären ungleich gemäßigter ausgefallen. Dennoch: Bevor man zu früh den Stab über den enthusiastischen italienischen Fans bricht, sollte man zwei Dinge bedenken. Zum einen: Der öffentliche Jubel verstieß bei der vom Land neu erdachten Inzidenzstufe 0 gegen kein geltendes Recht. Wenn gleichzeitig im Live-TV 65 000 fanatische Zuschauer im Wembleystadion zu sehen sind, braucht man sich über die gefährliche Sorglosigkeit nicht zu wundern. Zum zweiten: Spitzenreiter bis Mitte der Woche war der Landkreis Birkenfeld in Rheinland-Pfalz. Hier lagen die Gründe für die Ausbrüche – nach einer Familienfeier und einer Klassenfahrt – hauptsächlich in den Schulen. Das sollte uns viel mehr Sorgen bereiten als feierwütige Fans. Denn das lässt erahnen, was uns nach den Ferien blüht. Der Gesundheitsminister malt ja schon Horrorzahlen von 800er-Inzidenzen an die Wand.

Vor diesem Hintergrund macht der Eiertanz um den Einbau von Lüftungsanlagen in den Klassenräumen nur noch fassungslos. Das fängt bei der Stadt an, die in Sachen Corona sonst immer gerne den landesweiten Vorreiter spielt und sich lustvoll mit den Oberen anlegt, aber bei diesem Thema auf die Verantwortung des Landes verweist. Während die örtliche SPD bei der nicht billigen Maßnahme auf der Bremse steht, forderte dieselbe Partei im Land diese aber vehement ein. Hier ist man schließlich in der Opposition. Umgekehrtes Spiel dann bei der FDP. Mit der Bundeszusage, dass solche Anlagen jetzt doch gefördert werden, sollte das Ebenen-Hickhack beendet sein. Doch wertvolle Zeit ist verstrichen, und so werden wir nach den Sommerferien wieder in dieselbe Röhre gucken wie vor einem Jahr. Denn insbesondere die jüngeren Schüler sind nach wie vor Beute des Virus, da diese Zielgruppe (noch) nicht geimpft werden kann.

Es ist fantastisch, dass unser reiches Land über scheinbar schier unerschöpfliche Reserven verfügt, um Megakrisen jeder Art mit Aber-Millionen entgegenzutreten. Aber das Thema Lüfter für Klassenzimmer, die erwiesenermaßen wirksam sind, wird monatelang hin und hergeschoben wie eine heiße Kartoffel. Das zeigt mehr als alles andere, dass die immer wieder beschworene Priorität von Schule und Bildung ein reines Lippenbekenntnis ist. Dabei müssten sich die Verantwortlichen nur einmal fragen, auf welchem Fundament denn unser Reichtum steht, der uns jetzt zugute kommt. Wir haben keinen nennenswerten Rohstoff außer kluge Köpfe. Aber die sind uns offensichtlich nicht viel wert.

TOP: Schon über eine Million Euro Spenden für die Kaimer-Stiftung

FLOP: Rechtsstreit um Freizeitpark Aufderhöhe wird zur unendlichen Geschichte

Das könnte Sie auch interessieren

Unsere News per Mail

Nach der Registrierung erhalten Sie eine E-Mail mit einem Bestätigungslink. Erst mit Anklicken dieses Links ist die Anmeldung abgeschlossen. Ihre Einwilligung zum Erhalt des Newsletters können Sie jederzeit über einen Link am Ende jeder E-Mail widerrufen.

Die mit Stern (*) markierten Felder sind Pflichtfelder.

Kommentare